Fast 40 Milliarden Euro sollen entnommen werden

Rentenkasse soll für Versagen der Merkel-Regierung herhalten

Weil die Merkel-Regierung in der Steuerpolitik versagt und Bundesfinazminister Olaf Scholz (SPD) ein fettes Minus erwirtschaften wird, will man sich jetzt an der Rentenkasse vergreifen. Fast 40 Milliarden Euro sollen dort entnommen und umgeleitet werden.

Screenshot Youtube
Veröffentlicht:
von

Das in die Rentenkasse eingezahlte Geld soll dazu dienen, in Form von Altersruhegeld an die Beitragszahler ausgezahlt zu werden, sobald diese in Rente gehen. Die Merkel-Regierung aber will sich an der Rentenkasse vergreifen, um die kommenden Einbußen bei den Steuereinnahmen zu kompensieren. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD), der in seinem Amt als Erster Bürgermeister Hamburgs die Stadt in einer finanziellen Schräglage hinterließ, um sich in seiner jetzigen Funktion zu üben, werden in den kommenden Jahren bis 2023 weit über 120 Milliarden Euro fehlen.

Die Merkel-Regierung will nach Medienberichten nicht primär die Staatsausgaben senken, um die Mindereinnahmen abzufangen, sondern sich mit beiden Händen am Rententopf vergreifen. So soll unter anderem die von der SPD vor der letzten Bundestagswahl versprochenen Grundrente eingeführt werden. Das Geld zur Finanzierung soll aber nicht, wie zuvor zugesagt, aus dem Steuertopf genommen werden, sondern aus der Rentenkasse. Das heißt, die Beitragszahler sollen nun unmittelbar ihr eingezahltes Geld dafür hergeben, damit die SPD ein Prestigeprojekt durchdrücken kann.

Gerade in der jetzigen Diskussion um das steigende Rentenalter respektive niedrige Renten zeigt sich wieder einmal, wie weit sich die SPD von ihrem eigenen Anspruch als Partei der kleinen Leute entfernt hat. Sie will die Rentenkassen plündern lassen, um anschließend den Menschen im Land erklären zu wollen, dass sie noch länger arbeiten müssen, um noch weniger aus der Rentenkasse zurückzuerhalten.

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Sigmund Westerwick

Die pure Unfähigkeit

Da stehen sie nun, die Merkel und ihr pleite gewirtschafteter Finanzminister und wollen sich am Rententopf bedienen, um das Prestigeprojekt der Grundrente zu finanzieren.
Als die Grundrente großspuring angekündigt wurde hiess es sie Rentner sollten an den hohen Steuereinnahmen beteiligt werden, nun zahlt der eine Rentner die Rente des anderen Rentners und Scholz und Merkel sind glücklich, dass keiner den Betrug merkt.

Die Regierung kann aber gewiss sein, dass der Betrug auffliegt, die Steuereinnahmen werden an die illegalen EInwanderer vergeudet, die Biodeutschen bekommen nichts davon ab und sollen sich die Reste der Rentenkasse teilen.
Ebenso wie Kohl mit der Plünderung der Rentenkassen in den 90er Jahren letztendlich gescheitert ist wird auch Merkels Betrug auffliegen, bleibt nur zu hoffen daß es schneller gemerkt wird als damals.

Gravatar: Karin Weber

Bitte nicht vergessen: 2016 hat Merkel bereits den von allein uns Deutschen finanzierten Gesundheitsfond für die "bunte Vielfalt" geplündert, nur um ihre politischen Wahnvorstellungen ausleben zu können. Langsam wird es eng, denn bei ET war letzte Woche auch zu lesen, dass Merkel auch die Rücklagen für die Arbeitslosen- und wieder die Krankenversicherung plündern will.

Wofür gehen wir überhaupt arbeiten?

Könnte Frau Merkel auch fairerweise den Flaschenpfand anheben, damit deutsche Rentner nicht mehr hungern müssen?

Gravatar: Tom der Erste

Zum Glück erwischt es ganz sicher auch die " Oma´s gegen Rechts" und alle anderen dementen Hurra-Brüller. Gönne ich denen von ganzen Herzen.

Gravatar: famd

Ich wusste es doch immer, unsere (meine ist es nicht mehr) Regierung besteht aus Kriminellen, Versagern, Despoten und Terrorhelfern.

Gravatar: Zyniker

Hmmm, aber für Afrika hat IM Erika Milliarden übrig... da ist genug Kohle da zum verdummen...

Gravatar: Werner

Die Polit-Ganoven die bisher in Deutschland seit 1945 an der Regierung gewesen sind, haben sich immer an der Rentenkasse bedient. Danach war das hintervotzige Gejammere groß, die Rentenkassen seien leer. Die Rentenkassen wären seit Bestehen der BRD normalerweise noch nie leer gewesen. Um die Renten bezahlen zu können zocken sie dann wieder die Jungen durch Erhöhung des Rentenbeitrages ab und hetzen Jung gegen Alt. Wann holt der Michel endlich dieses Gesindel von ihrem Thron.

Gravatar: Erolennah

Das ist das reine Versagen, Merkel und Konsorten müssen weg. Das ist Betrug an uns Deutschen und wir lassen uns all das widerspruchslos gefallen. Die Frechheiten der Re"gierung" sind unerträglich.

Gravatar: D.Eppendorfer

Wie soll man dieses Regime noch anders nennen als Organisiertes Verbrechen?

Die plündern den allerdings total dumben Wiederwahl-Schildbürger je nach Jux und Laune, und der blöde Schwachmat schluckt alles oder bejubelt den Irrsinn auch noch.

Zum Glück bin ich schon so alt, dass mich das nur rudimentär tangiert und der Jugend nur raten kann, sich woanders ein neues Deutschland zu suchen.

Vielleicht klappt es ja in Paraguay, wo auch Mutti ihr Exil gekauft haben soll.

Gravatar: SchlafKindleinSchlaf

Da das Staatsvermögen der DDR sich eh schon auf ungeklärte Weise verdünnisiert hat, fehlt schon da das Geld.

In der Rentenkasse war doch schon ein großes Loch.https://www.focus.de/finanzen/altersvorsorge/rente/wegen-muetterrente-und-rentenerhoehung-loch-in-der-kasse-rentenversicherung-verzeichnet-2-2-milliarden-euro-minus_id_7284389.html

Nun soll nochmal mit vollen Händen zugegriffen werden.
Dass ist das erarbeitete Geld des Bürgers, damit er im Alter abgesichert ist, was hier mit vollen Händen und unfähiger Politik aus der Rentenkasse abgeschöpft wird.
Wo soll das enden?

Nicht jeder kann überhaupt an Eigenabsicherung denken , weil ihm schlicht das Geld dafür fehlt. Und das sind nicht gerade wenige.
Mindestlohn und steigende Lebenshaltungskosten tun ihr übriges.
Rücklagen sind da, nur nicht für die , die es erarbeitet haben.
https://www.welt.de/wirtschaft/article176637280/Bund-hat-mindestens-24-Milliarden-Euro-Ruecklagen-fuer-Fluechtlingskosten.html

Ich frag mich gerade, ob man im Privatleben auch so handeln würde.
Du hast eine Defekte Waschmaschine, der Nachbar bitte dich um Geld und du gibst es ihm und wäscht weiter mit der Hand. Helfen sollte selbstverständlich sein, wenn man es kann und einem nicht selbst das Wasser bis zum Hals steht.

Genauso ist es mit dem Geld der Rentenkasse. Greift mal eueren Chef in die Kasse und erklärt ihn , ihr braucht es jetzt weil ihr falsch gewirtschaftet habt.

Was passiert dann? Richtig du wirst gefeuert.

Ein viertel Jahr brauchten sie um eine Regierung zu bilden. eine der ersten Amtshandlungen war?
Wenn es um die Diäten geht sind die Herrschaften ganz flott.
Auch da fragt mal euren Chef, wie er reagieren würde.

87% der Wähler " Wir schaffen das"
Noch Fragen?

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Weil die Merkel-Regierung in der Steuerpolitik versagt und Bundesfinazminister Olaf Scholz (SPD) ein fettes Minus erwirtschaften wird, will man sich jetzt an der Rentenkasse vergreifen. Fast 40 Milliarden Euro sollen dort entnommen und umgeleitet werden.“ ...

Ist doch klaren Sache: Schon der Spahn forderte anno 2016:

„Das Rentenniveau muss weiter sinken“!
https://www.tagesspiegel.de/politik/cdu-politiker-mahnt-reformen-an-jens-spahn-das-rentenniveau-muss-weiter-sinken/13622116.html

Sicherlich besonders deshalb, um sich als Politiker auch weiterhin der Rentenkassen bedienen zu können, die Zeche aber – wie wohl grundsätzlich - die Beitrags- bzw. Steuerzahler zahlen zu lassen!
https://www.stern.de/politik/deutschland/rentenkasse--politiker-bedienen-sich-und-lassen-andere-die-zeche-zahlen-7348362.html

Nun, der Rentenklau http://www.altersdiskriminierung.de/themen/artikel.php?id=3125
hat eben eine scheinbar schon sehr alte Tradition, die unter göttlicher Führung - auch für mich offensichtlich - nun zum Exzess geführt werden soll!!!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang