Der Islam müsse reformiert, der Koran im historischen Kontext gelesen werden

Religions-Experte warnt: Islamisten wollen weltweit freiheitliche Gesellschaften stürzen

Im NDR warnt der Religionsexperte Mouhanad Khorchide vor den Ambitionen islamischer Fundamentalisten. Seiner Meinung nach müsse der Islam reformiert werden. Der Koran müsse anders gelesen werden.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Egal ob brennende Kirchen, Bomben-Attentate, Selbstmord-Anschläge, Messer-Attacken, Macheten-Massaker oder Axt-Angriffe: Immer wieder sorgen radikale Fundamentalisten für Horror-Nachrichten. Im vielen Moscheen und Hinterhof-Moscheen, in vielen Koran-Schulen und islamischen Religionsgruppen wird der Koran noch heute so gelesen und gedeutet, indem der Inhalt wörtlich genommen und für die heutige Zeit interpretiert wird.

Genau dies sieht der Religions-Experte Mouhanad Khorchide kritisch, wie er im NDR kommentierte. Seiner Meinung nach bedürfe der Islam einer Reform. Er schreibt:

»Um den Islam von Gewaltpotentialen möglichst zu befreien, braucht er eine Reform. Diese betrifft zum Beispiel den Umgang mit dem Koran. Eine zeitgemäße Lesart des Korans verlangt von Muslimen, seine Aussagen in ihrem historischen Zusammenhang zu verstehen. Die Gewaltaussagen im Koran beschreiben bestimmte kriegerische Situationen im siebten Jahrhundert auf der arabischen Halbinsel, stellen aber keineswegs Befehle an die heutigen Muslime dar. Eine Rechtfertigung für Gewalt und Terror sind sie heute nicht.«

Mouhanad Khorchide erklärt, dass die Ideale, Ziele und Werte im Koran die arabische Welt des 7. Jahrhunderts n. Chr. widerspiegeln. Der Koran brachte für die Menschen der damaligen Zeit und Gesellschaft Befreiung und Fortschritt. Aus dieser Perspektive gab der Koran also eine Befreiende Richtung vor, der man auch heute folgen könnte. Doch stattdessen werden dogmatisch die Werte aus dieser Zeit wie statische Vorgaben in die heutige Zeit übertragen. Genau in diesem Punkt sieht Mouhanad Khorchide den größten Reformationsbedarf.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Wolfram

Traumtänzerei eines Traumtänzers. Deren ganzes Buch ist rassistisch, christenfeindlich und erlaubtemitisch !!!

Was will man da reformieren, wenn Foltern, Töten und Skaverei zu den erlaubten Untaten gehören ???

Gravatar: Andreas Schulz

Dient alles der Depopulation.Mund auf, Stäbchen rein auch. Genom der Menschheit inkl. der Möglichkeit darauf "einzuwirken". Warum sonst ist DE 2019 der Genombank beigetreten?

Gravatar: Oliver Hilgendorff

@Manfred Hessel, ich mag Ihren trockenen Humor , siehe Koran und Bierfilz.

Gravatar: Tacheles

Moslems haben 57 Länder. Dort können sie leben wie sie
wollen.
Aber wir wollen in Frieden leben. Das ist nur ohne Islam
möglich. Das sehen wir jeden Tag mehr.
Wer will da was schön reden.

Gravatar: Caro Dobler

Da der Islam nicht reformierbar ist und kein M. will das,
gehört nicht nach Europa und diese Tatsache müssen wir endlich begreifen, bevor uns das total überrennt.
Sarrazin müßte die höchste Anerkennung "den Karlpreis" bekommen für seine Weitsicht, weil er auch der Einziger ist, der so öffentlich und systematisch darlegt bzw. korrekt alles beweist.
Wenn wir daran jetzt und schnell nicht ändern, haben wir unsere Heimat Europa verloren.
Unser Papst Benedikt sagte: " wir leben in einer Diktatur der Toleranz."
Die Freiheit hat die menschliche Grenzen
überschritten, jeder kann alles bestimmen, gegen alles klagen und enden wir in einer totalen Anarchie.
Heute in der Anarchie unserer Umvolkung, weil niemand will diese bremsen!
Mutti wo bist du?

Gravatar: Rita Kubier

@Daniel Rossmann 03.11.2020 - 09:05

Starke, klare, Worte, die die Realität benennen und denen ich mich - AUCH oder insbesondere, was Freie Welt bezüglich dieses Berichts betrifft - voll anschließe!
Denn langsam aber sicher bringt uns offenbar auch die Opposition bei, uns dem Unvermeidlichen einfach zu fügen, weil es offenbar keine andere Möglichkeit gibt oder gäbe. Und zwar deshalb, weil jeglichem Widerstand, jeder Gegenwehr, jeder realistischen Aufklärung und Darstellung - nicht nur, was den Islam betrifft, sondern z. B. auch die Corona-Lüge - auch von der Opposition (falls man die noch als solche bezeichnen sollte?!) ZUNEHMEND aus dem Weg gegangen wird. Hinnehmen, statt kämpfen und Widerstand leisten, scheint nun vermutlich auch die Devise der Opposition zu sein! Traurig und enttäuschend!! Und Sie haben auch damit recht, dass statt dessen zunehmend vieles schögeredet wird!

Herr Rossmann, Sie haben wunderbar und vollkommen realistisch Ihre Meinung und Ihren Standpunkt, wozu Ihnen hier sicher sehr viele andere beipflichten und dankbar dafür sind, zum Ausdruck gebracht. Daher wäre es unendlich schade, wenn Sie UNS den anderen Kommentatoren, den Rücken kehren und sich definitiv verabschieden würden! Daher, bitte Ihre Entscheidung noch einmal überdenken! Denn, ist es nicht hilfreicher, die eigene Meinung äußern und vertreten zu können - was, eh sonst überall schon unmöglich gemacht wird - als sich schweigend zurückzuziehen? Wenn die Freie Welt Ihr Feedback zur Kenntnis nimmt und darüber nachdenkt, wäre DAS doch durchaus ein Erfolg!

Gravatar: Hajo

Die Forderung, den Islam zu reformieren zeugt von großer Unkenntnis, denn wer denn Islam vom Koran trennen will, hat ihn nicht verstanden, zumindest nach der Aussage des schiittischen Führers Chomenei, der ja mit zu den Hardlinern der muslimischen Religion gehörte und andere es ebenso sehen und von diesen gibt es ja noch genügend um den Islam nicht nur zu verteidigen, sondern weiterhin auszubauen, was hierzulande niemand begreifen will oder kann.

Gravatar: Rita Kubier

>>Der Islam müsse reformiert, der Koran im historischen Kontext gelesen werden<<

Gutes Ansinnen, aber bei diesem wird's auch bleiben. Was sich in 1.400 Jahren keinen Deut verändert bzw. verbessert hat, nicht friedlicher, nicht freiheitlicher, nicht humaner, nicht menschlicher wurde, sich der Zeit, der modernen, fortschrittlichen Zeit und Welt nicht angepasst hat und NIE anpassen wollte, weil DAS NIE ZULÄSSIG war und ist und was der Islam und seine Moslems weiterhin strikt ablehnen, daher wird sich auch jetzt und NIE am Islam und am Verhalten der Moslems irgendetwas zum Positivem ändern!!
Wer glaubt, der Islam könne sich in eine friedliche, andere Graubensrichtungen anerkennende Religion (falls man den Islam überhaupt als Religion bezeichnen kann) verändern, der hängt einer Illusion nach!
Der Islam ist - wie eh und je - eine Gesinnung, die IMMER und ÜBERALL die absolute ALLEIN-Herrschaft haben und ALLEIN an der Macht sein will. Jegliches ANDERE wird unterdrückt, sich gefügig gemacht und unterworfen! Und wer dagegen aufbegehrt, wird gnadenlos bekämpft und brutal vernichtet! NICHTS neben dem Islam wird geduldet oder gar akzeptiert!! So war, so ist und so wird der Islam und werden seine Moslems auch IMMER sein!! Eine Reformation, wie diese im Christentum möglich war, wird es im Islam NIE geben!!

Gravatar: Walter

Die Aussage des Religionsexperten ist der größte Unsinn den man dazu verbreiten kann. Der Inhalt dieser primitiven Religion kann nicht durch anderes lesen oder anderer Interpretation beseitigt werden. Semitische Religionen sind in ihrer Substanz von menschenverachtenden Inhalten durchsetzt, da hilft auch keine Umschreibung oder andere Interpretationen.

Auf die westlichen Politiker, welche sich als Vasallen der NWO zeigen können sich die Bürger nicht verlassen, diese schützen nur sich selber. Mit ihrer Zustimmung zur massenhaften Zuwanderung dieser vom Islamismus verwirrten Menschen schaden sie nicht nur ihren Bürgern, sondern zerstören auch die Lebensgrundlagen in ihren Ländern.

Ihre "Wehleits - Bekundungen" ist das EINZIGE was sie für ihre Bürger übrig haben. Alles im Sinn einer Diktatur einer neuen Weltordnung.

Gravatar: Manfred Hessel

Wenn man den Koran entschärft , dann paßt er auf einen Bierfilz.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang