Sergej Karaganow: Europa braucht Russland

Putin-Berater: »Europa ist alleine nicht lebensfähig«

Kreml-Berater Karaganow sieht Europa auf dem absteigenden Ast. Russland wende sich immer mehr Ostasien zu. Galt früher der Deal: Russland liefert Rohstoffe, Europa die Technologie, so kommt heute die Technologie zunehmend aus Ostasien. Die EU dagegen ersticke in Problemen.

Foto: Dmitry Rozhkov [CC BY-SA 4.0], from Wikimedia Commons, Ausschnitt
Veröffentlicht:
von

Der Kremlstratege, Außenpolitik-Experte und Putin-Berater Sergej Karaganow sieht Europas Ideal-Zukunft in einem eurasischen Bündnis mit Russland und China – sozusagen von Shanghai bis Lissabon. Alleine wäre Europa nicht lebensfähig. Europa sei »geostrategisch nackt« [siehe Bericht »Welt«].

Nach Karanagow kommen neue Impulse und Entwicklungen primär aus dem Osten, das heißt Ostasien. Russland orientiere sich daher stärker im Osten. Die Annäherung an China werde immer enger. Die Sanktionen gegen Russland hätten diese Entwicklung verstärkt, meint Karaganow.

Bisher war der »Deal«, dass Russland die Rohstoffe liefert und der Westen die neuen Technologien und Fertigprodukte. Doch jetzt kommen diese Dinge verstärkt aus Ostasien, vor allem China. Europa wird immer unwichtiger.

Sergej Karanagow gibt sich, so berichet die »Welt«, enttäuscht vom Westen. Russland habe versucht, dass man sich auf gleicher Augenhöhe begegne. Aber Europa hat sich nicht darauf eingelassen. Stattdessen ist die NATO weiter nach Osten gerückt.

Nach Karaganow ist die EU nur noch ein Bündel von Problemen: Masseneinwanderung, »politische Korrektheit« und sinkende Konkurrenzfähigkeit gegenüber Asien.

[ Schlagwort: GeoAußenPolitik ]

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Wesam

Hihi , mal gucken , ob so etwas wie Sie, Trolle, überhaupt veröffentlichen dürfen/ können. Ich war schon 1976 ( als Armenier) Feind des KGB, des Sozialismus und den ganzen Quatsch.

Gravatar: Wesam

mhmm , vom Sozialismus, vom Russ haben wir die Schnauze voll. Das einzige Verbrechen der Merkel ist und bleibt , nicht zu akzeptieren, daß unser Partner USA ist. Wahrscheinlich hatten die brit. Zeitungen vor 8 Jahren recht: Merkel ist ein Maulwurf des Putin. Schröder und die Sozis: Landesverrä- ter. Und ne Sharia wie in Checenia , ne sowas brauchen wir hier auch nicht ! Punkt!

Gravatar: Kristof Kirchmayr

Bei deutschen Politikern gibt es ja ohnehin nur mehr drei Möglichkeiten. Entweder sie sind dumm wie Stroh, oder sie haben sich in das Speichellecker-Heer der transatlantischen "Freunde" eingereiht oder aber beides trifft zu. Die NATO ist ein aggressiver Verbund von kriegswütigen und machtgeilen Gesellen, die sich ständig weiter nach Osten ausbreitet, obwohl man den Russen im Zuge der deutschen Wiedervereinigung versprochen hat, genau das nicht zu tun. Jeder der von Geostrategie auch nur die leiseste Ahnung hat, erkennt, dass Deutschland äußerst gut beraten wäre, sich auf deutsche russische Freundschaft zu besinnen. Und wenn uns etwas am Frieden liegt, sollten wir auch der NATO den Rücken kehren. Denn wer führt den ständig illegale Kriege ohne UN-Mandat ? Wohl die USA mit ihrem Vasall, der NATO und eben nicht Rußland. Putin muß vor allem deshalb als Feindbild herhalten, weil er den Öl und Gashandel mit China und Indien auf Yuan und Rubel umgestellt hat, anstatt des US Dollars. Wenn das Schule macht, ist die Macht des Dollars und damit der USA dahin. Davor haben unsere transatlantischen Freunde die größte Angst.

Gravatar: Karl Brenner

Vielleicht hat er recht. Aber warum sagt er das?

Es ist unwahrscheinlich, dass sich die Europäer für Russland statt den USA/GB entscheiden würden.

Gravatar: W.E. Mai

MEINUNGSkommentar
Wer sich intensiv und ernsthaft sachlich objektiv mit Außenpolitik und insb. der Entwicklung mind. seit der Wiedervereinigung und der Auflösung des Warschauer Pakts beschäftigt hat, kann dem Putin-Berater in seiner Feststellung nicht wirklich plausibel widersprechen.
Der Westen - nicht Moskau - hat neben der Federführung imperialistischen US-Interessen Nah-/Mittelost massiv destabilisiert, Kriege und Chaos produziert und für den IS Geburtshilfe "geleistet". Auch der deutsche Kosovo-Einsatz war völkerrechtswidrig; es gab kein Mandat dafür, ebenso zum Irak-Krieg, in den Frau Merkel mit Bush mitmarschieren wollte und dies gg. eine deutsche Bevölkerungsmehrheit gar mit ihrer Reise nach Washington peinlichst andiente. Dabei zeigte sie erstmals ihr wahres Gesicht, was ihr Gerede von Humanität i.S. Flüchtlinge/Migration als janusköpfige Farce entlarvt. Wie viele Geheimgefängnisse betreibt die USA überall auf der Welt, auch in Polen, hat sie vor Ort "gekauft", während sie - von Vietnam bis Irak - unter falschen Angaben (Bevölkerung angelogen) Kriege führte, unter deren Folgen die Staaten/Regionen noch heute leiden (Stichworte: agent orange-vergiftetes Vietnam/Mensch/Natur, Minen auch in Kambodscha bis heute).
Unverständlich ist - mir zumind. - das Angstgetue der balt. Staaten und Polens, das die NATO förmlich "auffordert", noch mehr provokatorische Präsens an der russ. Westgrenze zu "zeigen". Finnland mit seiner 1.300 km-Grenze zu Russland hat offensichtlich auch ohne NATO-Mitgliedschaft keine Angst vor den Russen. Schweden und Österreich sind keine NATO-Mitglieder. Zittern sie etwa vor Moskau?
Mit welchen Mitteln die USA agieren, zeigt u.a. auch, wie sie gg. Nordstream 2 vorgehen. Bisher zeigten sich EU und DEU davon unbeeindruckt; die Pipeline wird weiter gebaut, obwohl Trump eine nächste/härtere Maßnahmenstufe dagegen ankündigte. Von der Bevölkerung offensichtlich weitgehend unbemerkt und den Medien kaum thematisiert, lässt Merkel ein Terminal für US-Flüssiggas (gefrackt) bauen. Die Polen kaufen schon länger teures US-Gas; nicht verwunderlich, dass sie massiv gg. Nordstream 2 opponieren.
Der Kontinent Europa geht bis an den Ural, bezieht also einen Großteil Russlands mit ein. Erst Recht angesichts von Trumps "america first"-Böswilligkeiten wäre nach hies. Überzeugung Europa, jedoch insb. auch DEU gut beraten, sich endlich wieder Moskau anzunähern, auf Augenhöhe. Der manipulative Suggestion, dass Putin Kriegstreiber sei, dem man drohend militär. Kraft sowie massive Sanktionen entgegenwerfen müsse, ist durch die Realität längst entlarvt. Und ohne Moskau mit am Tisch geht i.S. Syrien/Nah-Mittelost-/Krisenlösung gar nichts.
Frau Merkel konnte sich allerdings nicht verkneifen, auch während ihrer Chemnitz-"Visite" den Skeptikern/Kritikern des UNO-Migrationspaktes (zu denen auch der Grüne Boris Palmer gehört, der seine Bedenken sachlich plausibel begründet formuliert) Lügen zu unterstellen.

Gravatar: Karl Napp

Karaganow hat recht. Leider haben das in Deutschland bislang nur die AfD und Gerhard Schröder gemerkt.

Gravatar: Weltgewissen

Hier konzentriert sich ja die Creme der Geostrategen
Eine Wahrheit zur Deutschen-Aussenpolitik fehlt noch.
Beim Monopoli gibt es den Zug "Gehe zurück auf Anfang"
Man muss hier unweigerlich handeln.Das fehlt den gewählten Volkseli ten.Kein Mut Neues zu wagen!

Gravatar: Hans von Atzigen

Nach dem Ende der UDSSR wurde in Europa postwendend die EUDSSR aufgegleist.
Dümmer geht es denn wohl kaum.
Ja sicher die zentralisierte Wirtschaftssteuerung nach UDSSR Vorbild gibt es in der EUDSSR nicht, zumindest nicht in der gleichen Ausführung.Dafür Gurkenkrümmerei und anderen Pfupf.
Der ganze Rest ein immer änlicheres Abbild der verblichenen UDSSR .Sogar das Denken soll schritt für schritt vorgeschrieben werden. In Sache Demokratie auch logo nicht 95 % Pluss Einheitsstimme, dafür wird nicht weniger bescheuert abgestimmt bis es passt.
Und da ist noch eine weitere Sache, das mit dem Multikultiwahn. Alles wild zusammenmatschen und als ob das nicht schon genug währe auch noch von aussen
mit voller Pulle dazumischen und draufsatteln.
Sooooo Irre waren die nicht einmal im verblichenen roten
Imperium. UDSSR und Osteuropa bis zum eisernen Vorhang. Zum Glück hat sich das dort denn doch sehr in Grenzen gehalten. Ansonsten währe der vormals rote Osten in einem erheblich verheerenderen Chaos abgesoffen. So wie das eher friedlich über die Bühne gelaufen ist, denn doch ein Glücksfall der Geschichte.
Das aktuelle Geschehen in der Sache, verspricht für Europa wenig Gutes.

Gravatar: DasFünfteElement

Es ist mir unbegreiflich, wie Sie die illegitimen volksfremden Machthaber in Berlin-Mitte als "unsere Bundesregierung" bezeichnen können. Der Verdacht liegt nahe, dass Sie Frau Kasner-Merkel selber an die Macht gewählt haben.
Schande!

Gravatar: Walter

@ Zyniker!
Ich glaube sie haben in ihrem Kommentar Russland mit den USA verwechselt. Wer hat den im "Nahen Osten" die Staaten Irak, Libyen und Syrien zerstört und dort Kriege mit Hunderttausenden Toten geführt?
Die westliche Allianz unter Führung der USA. Den Amerikanern ging es doch nur ums Öl und den Erhalt des Pedro - Dollars.
Und wer unterstützt Saudi - Arabien, die schlimmste Diktatur im arabischen Raum, in ihrem Vernichtungskrieg gegen den Jemen, die westliche Allianz mit den USA an der Spitze.
Und was ist mit dem Iran? Die USA verhängen Sanktionen und die europäischen Wirtschafts - Vasallen werden sich vermutlich dem auch anschließen.
Und was ist mit der Krim ? Da haben wir doch das beste Beispiel von US - Geopolitik.
Schon 2013 beauftragte die US - Regierung ein Beschaffungsunternehmen - Firmen zur Sanierung von Marine - Gebäuden auf der Krim zu beauftragen. Da gab es noch gar keine orangene Revolution in der Ukraine. Und die Russen hatten einen Vertrag ,zur Stationierung ihrer Marine - Einheiten auf der Krim, für sehr lange Zeit.

Vom politischen Geschehen scheinen SIe vermutlich nicht viel zu wissen. Da müssen Sie sich schon besser informieren, bevor Sie hier einen brauchbaren Kommentar abgeben.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang