Angela Merkel, Ursula von der Leyen, Annegret Kramp-Karrenbauer

Politik nur für die internationale Bühne

Merkel, AKK und UvdL scheinen nur noch Politik für die internationale Bühne zu machen. Die Basis der Wähler spielt keine Rolle mehr. Die drei Damen bewegen sich nur noch im globalistischen Milieu. Ein Kommentar.

Foto: Youtube (Screenshot)
Veröffentlicht:
von

Kaum wurde Ursula von der Leyen Verteidigungsministerin, nutzte sie jede Gelegenheit, um für mehr Auslandseinsätze der Bundeswehr zu werben. Dies war nie mit dem Parlament abgesprochen noch von der Basis der Wähler gewünscht. Es war ein Signal auf der internationalen Bühne an ihre internationalen Gesprächspartner. Und kaum ist UvdL EU-Kommisisons-Chefin, wird das Spiel fortgesetzt: Ihr Billionen-schwerer »Green Deal« war weder mit dem Bundestag abgestimmt noch von der Basis beschlossen. Die Bürger hatten nie die Wahl. Von der Leyen macht Politik nach Stimmung und wechselseitiger Beeinflussung durch die globalen Wirtschafts- und Politikeliten. Wenn sie spricht, spricht sie zu ihresgleichen. Den Kontakt zur Basis der Bürger scheint sie völlig verloren zu haben.

Annegret Kramp-Karrenbauer scheint vollends in ihre Fußstapfen zu treten. Sie wird nicht müde, bei jeder Gelegenheit noch mehr Auslandseinsätze der Bundeswehr ins Gespräch zu bringen. Geradezu verkrampft versucht sie, sich in ihrem internationalen Politik-Milieu lieb Kind zu machen.

Die große Meisterin dieser Art von Politikrhetorik ist Angela Merkel. Die Kanzlerin scheint sich lieber im internationalen Milieu zu bewegen als in Deutschland. Denn dort erhält sie die Anerkennung, die ihr in Teilen dieses Landes verwehrt bleibt. Für Merkel scheint es einfacher zu sein, auf der internationalen Bühne als Gastgeberin oder Wortgeberin aufzutreten. Für die eigenen Bürger hat sie nur Allgemeinphrasen übrig.

Alle drei Damen scheint eines zu einen: Sie wirken, als wollen sie der Welt signalisieren, dass sie ein offenes Ohr für die Themen haben, die in Davos oder Brüssel diskutiert werden. Das offene Ohr für die Belange der eigenen Bürger scheint zu fehlen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Rita Kubier

Wenn machtgeile und geldgierige Frauen - die auch noch aus einem linksgrünen, ihr eigenes Vaterland hassenden Dreiergespann bestehen - Politik betreiben, dann kann das nichts Gutes bedeuten und bringen. Dann kann die Welt nur noch untergehen!

Gravatar: Thomas Waibel

IM Erika schaut so traurig. Warum eigentlich?

Gravatar: Lutz Suckert

Es gab in China einmal eine Machtgruppe, die nannte sich Dreier-Bande...

Gravatar: tumb stone

das sind einfach die perfekten Marionetten, weil zu rationalem oder gar strategischen Denken unfähig

Gravatar: keinesorgen

afd und du bist ok...alles anders ist selbstmord auf raten...

Gravatar: Tomas Poth

Zum Bild:
Die eine spitzt den Mund zum Pfeifen, die andere hängt mit verzagter Oberlippe mutlos in den Schultern.
Armes Deutschland.

Gravatar: Walter

>Politik für die internationale Bühne<
Warum ist das so? Weil diese Politikerinnen nichts richtig konstruktives und realistisches in ihrem politischen Handeln zu bieten haben, können sie nur großes "BLA BLA BLA" auf der internationalen Bühne. Und zusätzlich verschenken sie noch unsere Steuergelder - womit sie die Anerkennung bekommen - die ihnen in diesem Land versagt bleibt um ihr persönliches Ego zu befriedigen.
Solche vom Narzissmus geprägte Politikerinnen in der deutschen Politik sind der Niedergang unseres Landes. Auf dem Artikelbild fehlt nur noch "AKK". So ein Bild mit den drei Politikerinnen nannte ein Kabarettist in seiner Jahresbilanz als "Die Hexen von Eaestwick." Der darf das, ist ja Satire.
Ich habe mir die Bilder von diesem Film angeschaut, die Schauspielerinnen sahen allerdings sehr gut aus, garnicht wie Hexen.

Gravatar: Armin

Sehr ... völlig Losgelöste; ihre Bürgen berenten ihre eigene Kasteiumg.

Gravatar: Andreas Schulz

Ist doch klar, im eigenen Land, will die doch keiner mehr sehen oder das Gelabber hören.Realitätsverlust.

Gravatar: Jürgen kurt wenzel

Warum hat man bei diesen , den meisten Gesichtern der politischen Akteure ,gleich so ein tiefes ungutes Gefühl Vertrauen , Sicherheit , Vorbilder ?? Pa ! Lumpen, Strolche , Geldschieber , Denunzianten - Gänsehaut !!!Beängstigend ist die immer tiefer werdende Hilflosigkeit und brennende Ohnmacht !

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang