Neue Kampagne auf »Civil Petition«

Petition: Bürger forden Distanzierung der Islamverbände von Gewaltaufrufen im Koran

Auf der Internet-Plattform »Civil Petition« hat die Initiative »Bürgerrecht Direkte Demokratie« unter der Federführung von Beatrix von Storch eine neue Petitions-Kampagne mit dem Titel »Keine Gewaltaufrufe im Namen des Islam: Islamverbände sollen sich von gewalttätigen Koran-Versen distanzieren« gestartet.

Screenshot Civil Petition
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Christen, Islam, Islamismus, Koran
von

Auf der Internet-Plattform »Civil Petition« hat die Initiative »Bürgerrecht Direkte Demokratie« unter der Federführung von Beatrix von Storch eine neue Petitions-Kampagne mit dem Titel »Keine Gewaltaufrufe im Namen des Islam: Islamverbände sollen sich von gewalttätigen Koran-Versen distanzieren« gestartet.

Die Petition fordert die Bundesregierung auf, von den in Deutschland ansässigen Islamverbänden ein klares öffentliches Bekenntnis einzufordern. Diese sollen sich klar von denjenigen Koranversen distanzieren, in denen zur Gewalt gegen »Ungläubige«, gegen Christen und Juden aufgerufen wird.

Aktueller Hintergrund:

Frankreich hat ein Zeichen gesetzt. 300 prominente Unterzeichner, darunter der frühere Staatspräsident Sarkozy und der frühere französische Premierminister Manuel Valls, fordern von Muslimen im Lande, Koranverse mit Tötungsbefehlen und Aufrufen zur Gewalt zu streichen.

Es hat bereits heftige Reaktionen auf die Forderung gegeben. In der Türkei echauffierte sich Präsident Recep Tayyip Erdogan über diesen islamkritischen Vorstoß. »Wer seid ihr, unsere heiligen Schriften anzugreifen«, soll er ausgerufen haben. Der Aufruf hat bereits bewirkt, die Aufmerksamkeit der französischen Öffentlichkeit auf diese Verse und dieses Thema zu lenken und es nicht länger zu verharmlosen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Werner

Wer die Mordaufrufe im Koran, unter anderem gegen Ungläubige befürwortet, das heißt sich nicht öffentlich davon distanziert, sollte Deutschland verlassen müssen.
Es ist eine Ungeheuerlichkeit solche Leute, denen geraten wird uns zu ermorden, nach Deutschland herein zu lassen.

Gravatar: Master of Puppets

Wozu soll der Teufel denn aufrufen, wenn nicht zur Zwietracht unter den Menschen zu seinem höchst eigenen Vergnügen?

Gravatar: Hannes

Muslime sind Irrgläubige!

Der Islam ist falsch. Die Muslime sind vor ein paar hundert Jahren einem ****** ****** ****** aufgesessen. Ron Hubbard und David Corresh lassen Grüßen...

Gravatar: H.von Bugenhagen

.Mädchen 22 Jahre alt ( sie arbeitet als Putzfrau in einer Praxis in Essen) wurde heute 16.05.2018 vergewaltigt
Um 5 Uhr morgen, sie hat in die Praxis gekommen und 6 Muslim haben sie dort vergewaltigt
Arbeitskolleginnen sind in der Praxis gekommen um 7 Uhr und haben dieses Mädchen auf dem Boden gefunden
Danach Polizei angerufen und Krankenwagen
,,Es lebe die Merkel-,,BRD Finanz Agentur GmbH,, Politik,,

Gravatar: Thomas Waibel

Was sollen diese Aufrufe?

Die Gewalt, als Ausbreitungs- und Herrschaftsmethode, ist im Koran fest verankert und wurde und wird auch praktiziert. Schon der Gründer des Islams, der selbst ernannte "Prophet" Mohammed, hat die Arabische Halbinsel mit dem Schwert erobert.

Von den Muslimen zu verlangen, daß sie sich von der Gewalt distanzieren und/oder die Religionsfreiheit anerkennen, ist wie von einem Wolf zu erwarten, daß er keine Schafe nicht mehr reißt und sich ab sofort nur noch von Gras ernährt.

Den Urheber dieser Petition muß man leider einen hohen Grad an Naivität attestieren.

[ Anm. d. Redaktion: Es geht darum, Bewusstsein zu schaffen! Niemand glaubt, dass der Islam grundlegend reformiert werden kann. Aber die Politik muss wissen, dass die Bevölkerung Deutschlands sich der Gefahren bewusst ist! Solche Petitionen senden entsprechende Signale.]

Gravatar: Elmar Oberdörffer

Diese Petition ist zwar gut gemeint, ab er gut gemeint ist bekanntlich das Gegenteil von gut. Da der Koran das heilige und unveränderliche Wort Allahs ist, werden gläubige Muslime nie bereit sein, Koranverse zu streichen und damit für ungültig zu erklären. Da aber der Koran nicht nur zur Gewalt gegen Ungläubige aufruft, sondern auch dazu, die bestehenden nichtislamischen Staaten durch islamische Gottesstaaten zu ersetzen, ist der Islam eine als Religion getarnte politische Umsturzbewegung. Da er in Deutschland unser Grundgesetz durch die Scharia ersetzen will, ist er in Deutschland verboten! Unsere Politiker sind entweder zu dumm, das zu erkennen, oder zu feige, das Verbot durchzusetzen. Wir, das Volk, müssen darauf bestehen, den Islam aus Deutschland zu vertreiben. Keine Religionsfreiheit für eine Religion, die die Religionsfreiheit beseitigen will!

Gravatar: Der Unverwüstliche

@ Redaktion

@ Thomas Waibel 16.05.2018 - 16:35

[ Anm. d. Redaktion: Es geht darum, Bewusstsein zu schaffen! Niemand glaubt, dass der Islam grundlegend reformiert werden kann. Aber die Politik muss wissen, dass die Bevölkerung Deutschlands sich der Gefahren bewusst ist! Solche Petitionen senden entsprechende Signale.]

Warum werden mein Kommentare, in denen ich den Koran als Gesetzbuch eines ********* bezeichne nicht veröffentlicht?

Solche Zensur sendet auch entsprechende Signale ;-))

[Antwort der Redaktion: Weil das Internet kein rechtsfreier und kein unüberwachter Raum ist. Wir zensieren nicht gerne. Aber zum Schutz dieser Internetseite, zum Schutz der Leser und auch zum (Selbst-)Schutz der Kommentatoren! müssen wir dies tun.]

Gravatar: karlheinz gampe

Lest einmal den Artikel und schaut wie groß das Loch im Kopp bei den Altparteien ist.
http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/alice-weidel-provoziert-mit-kopftuchmaedchen-aussage-15593291.html

Islam ist für diese verwirrten Menschen nun schon eine Rasse. Wenn man den diktatorischen, frauenfeindlichen Islam nicht in Europa möchte ist das Hetze ? Wer den Islam nach Europa holt, das sind Kriminelle die unsere freiheitliche Grundordnung gefährden. An jeder Messerattacke wirken diese geistig erkrankten Politiker ,unter der Führung einer kommunistischen IM ERIKA , der roten Altparteien mit. Unsere Vorfahren z. Bsp. Prinz Eugen, der edle Ritter haben mit dem Schwert unsere Unterwerfung unter den Islam verhindert. Was Jahrhunderte richtig war soll heute unter dem Regime kranker irrer linker Idioten falsch sein. Wie die Geschichte zeigt haben Linke immer nur Qual, Unterdrückung, Tod und Pein der Bevölkerung gebracht. Alle die dem Deutschen Volk schaden oder auch nur entfernt an einer Schädigung mitwirken oder dafür werben müssen die volle Härte des Gesetzes spüren. Keinerlei Freiheit mehr für die Feinde unserer Freiheit. Wer antidemokratisch handelt muss für viele Jahre hinter Gitter verschwinden. Seine Vermögenswerte sind einzuziehen. Für einen Kleingeist wie Kaeser , Nietenmanager von Siemens ist der Begriff Kopftuchmädchen nationalistisch. Krank, auch solche manager, die zeigen das sie nicht denken können sollten zum Schutz von Unternehmen frühzeitig aus diesen ohne jegliche Bezüge entfernt werden. Manangernieten hatte Deutschland schon zu viele ! Bsp. Schulden in den letzten 6 Jahren bei Siemens mehr als der Umsatz gestiegen.

Gravatar: Jomenk

"Wer seid ihr, unsere heiligen Schriften anzugreifen"

Dieser Satz beantwortet doch alle Fragen. Der Islam ist der Todfeind unserer freiheitlichen Demokratie ( oder was noch davon übrig ist ). Und keine Petition dieser Welt kann daran was ändern. Als aufrechter Verfechter unserer Demokratie hoffe ich natürlich, dass das Konfliktpotential, dass zwangsläufig durch das Aufeinanderprallen zweier völlig unterschiedlichen Gesellschaftsformen entsteht, friedlich entschärft werden kann. Aber ich bin in diesem Punkt leider nicht sehr zuversichtlich. Meiner Ansicht nach kann es nur zwei Lösungen geben. Entweder werden die Deutschen sich ihrem aufgezwungenen Schicksal ergeben und sich dem Islam unterordnen. Oder es wird zu einer ernsthaften Konfrontation zwischen beiden Gesellschaftsformen kommen, was immer das auch in letzter Konsequenz bedeuten mag.

Eine Art " Zwischenlösung " wird es nicht geben.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang