Ex-CDU-Generalsekretär fordert Ausschluss konservativer Basisbewegung

Peter Tauber: Für Werte-Union kein Platz in der CDU

Schon vor Jahren machte der frühere CDU-Generalsekretär Peter Tauber deutlich, dass er alle, die den Kurs von Angela Merkel kritisieren, nicht länger in der Partei sehen will. Jetzt fordert er vor dem Bundesparteitag den Ausschluss der konservativen »Werte-Union«.

Foto: Olaf Kosinsky/ Skillshare.eu/ CC BY-SA 3.0 de (Ausschnitt)
Veröffentlicht:
von

In einem Gastbeitrag für die »Welt« spricht sich im Vorfeld des am Wochenende stattfindenen Bundesparteitages der frühere CDU-Generalsekretär Peter Tauber dafür aus, die konservative »Werte-Union« aus der CDU auszuschließen.

Der 45-jährige Bundestagsabgeordnete und Parlamentarische Staatssekretär im Verteidigungsministerium erklärte, für eine Gruppe, »die schon mit ihrem Namen unterstellt, alleiniger Lordsiegelbewahrer der Werte zu sein«, sei schlicht »kein Platz in der CDU«

Tauber kritisiert, die Werte-Union falle ständig durch »schrille Töne« und Kritik an der Parteiführung unangenehm auf. Dabei wäre es für die CDU schon wahrlich nicht leicht, den Laden beieinanderzuhalten.

Der Frankfurter meint: »Alle Parteimitglieder haben die Pflicht, beide nach Kräften zu unterstützen. Doch leider pflegen manche in der Partei ihre eigenen Befindlichkeiten auf Kosten des großen Ganzen.«

Weiter heißt es: »Die ständige Selbstbeschäftigung und das laute Wehklagen schadet der CDU und widerspricht zudem dem Anspruch, stets das Wohl des Landes über das der Partei zu stellen.«

Tauber warnt vor einem innerparteilichen Streit, der der CDU nur dasselbe elende Schicksal bescheren würde wie der einst stolzen Volkspartei SPD. Von daher sei es besser mal nicht unterschiedliche Positionen unter den CDU-Mitgliedern nach außen zu tragen.

Damit bleibt Tauber sich beim Alten. Schon vor einigen Jahren brachte Merkels einstiger Generalsekretär zum Ausdruck: »Wer nicht für Angela Merkel ist, ist ein Arschloch und kann gehen« und zeigte, was er unter innerparteilicher Demokratie versteht.

Mit seiner arroganten Art trug er mehr als einmal dazu bei, dass CDU-Wähler sich vermehrt bei der AfD besser aufgehoben fühlen. Bekannt ist sein Zitat, die CDU-Leute, die zur AfD abwandern wolle er »nicht einmal geschenkt« zurück.

Für Tauber gibt es nur ein bloßes Abnicken des Kurses von Merkel und Kramp-Karrenbauer. Kein Widerspruch. Da darf es auch einen Zusammenschluss Wertkonservativer innerhalb der nach links gerückten wie die »Werte-Union« nicht länger geben. Solche Leute müssen raus aus der Union.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: fishman

ungeheuerlich! Die Partei ist keine Partei mehr sondern eine Verschwörung......... Es sollte nicht um das Wohl der CDU allein gehen sondern um das Land und die Bürger. Es zeigt wie mit Minderheiten umgegangen wird, Ignorieren, verteufeln und vergessen. Daran wir sich auch der neue und alte Shootingstar Merz die Zähne ausbeißen, vermute ich

Gravatar: Werner

Wie krank muss jemand sein, der immer noch die CDU und Merkel wählt.

Gravatar: freerob

Die Taubers und Günthers werden zu Totengräber der Union lässt man sie denn walten.
Klar die SPD hat sich marginalisiert, die CDU könnte die Überreste der Sozialdemokraten auflesen und somit den Status einer Volkspartei mit Mühe erhalten.
Der Königsweg wäre allerdings eine Besinnung zurück zu den "alten Werten". Steht ein Friedrich Merz dafür?
Für die AFD wäre das eher kontraproduktiv, für unser Land ein Segen !

Gravatar: Catilina

Super! Alle zur AfD.

Gravatar: Arne Nitsche

Wenn für die Werte Union klein Platz mehr bei der CDU ist
dann können die schon gar nicht mehr anders als geschlossen der AfD beizutreten. Irgend so etwas wird bestimmt passieren in unserem Politik Theater. - Alles nur Theater, alle dürfen von mir aus abtreten. Gebt uns endlich frei.

Gravatar: Schnully

Die Zeit der Merkelschleimer wie Taubert , Günther usw. ist abgelaufen . Zu viele bemerken nun endlich Merkels Unfähigkeit , selbst Merkeltreue Medien geraten trotz Finanzierungsversprechen ins wanken . Die Groko hat einfach zu viel und zu lange die Bürger ausgenommen und bevormundet . Es wurde Atomenergie verteufelt und wir sind nach abschalten nun auf Atomenergie aus den Nachbarländern angewiesen auf deren Sicherheit wir keinen Einfluß haben . Es werden Ausländer ins Land gelassen ohne Papiere und deren Straftaten zu kennen mit der Gewissheit das sie nie Arbeit in Deutschland finden und ausgewiesen gehören aber Mama Merkel sorgt dafür das sie alimentisiert werden . Es wird eine Umwelt Weltuntergangs Stimmung erzeugt um die Bürger noch mehr auszupressen . Die heimische Autoindustrie wird trocken gelegt oder ohne den Bürgerwillen zu beachten auf Elektro umgestellte ,dies fällt besonders bei VW auf ,wo auch gewisse Politiker mitreden . Eine Verteuerungswelle von bisher unbekanntem Ausmaß wird alle Arbeitenden überrollen ,wogegen vom Amt Abhängige von Energiekosten befreit werden müssen . Der neue Rentenbeschluß ist eher ein Rentenbetrug ,da er nur ca. 60 Euro über der Rentengrundversorgung liegt und für den muß man nicht gearbeitet haben . Mit anderen Worten die Groko hat fertig . Hoffendlich merken die Bürger rechtzeitig das es unter Grüner Regierungbeteidigung noch wesendlich schlimmer werden könnte .

Gravatar: Lars Schermer

Unsympathisch ist zu milde,
absolut widerlich auch. Wer
weiß ein treffendes Adjektiv
für Tauber?

Gravatar: Gerhard G

was solls...er ist halt krank

Gravatar: Gerd Müller

Wer seine eigenen Werte verraten hat, fürchtet diejenigen, die diese Werte ehrvoll weiter tragen !

Ich schlage Ausschlußverfahren für Tauber, Merkel und Konsorten vor.
Berechtigte Gründe dafür hättet ihr CDU-Leute genug und genügend, nur seid ihr Feiglinge und fahrt sehenden Auges mit in den Abgrund ....

Gravatar: Zyniker

Da wäre ich auch dafür... alle Konservativen raus aus der CDU und rüber zur AfD... dann kann die CDU zusammen mit der SPD sich zur SED2.0 umbenennen und wir haben wieder eine geordnete parteienlandschaft mit linken, grünen und konservativen...

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang