Eine progressive »Parallelkirche« verdunkle die Kirche Christi

»Passion Christi«-Regisseur Mel Gibson: Die Kirche leidet unter »starker Krankheit«

Gebetsrally in Chicago: Gibson sendet Videobotschaft

Mel Gibson/Bild: Kim Davis, Flickr
Veröffentlicht:
von

Der berühmte katholische Filmregisseur Mel Gibson diagnostiziert eine schwere Krankheit der katholischen Kirche. Er schließt sich damit der Franziskus-Kritik Erzbischof Carlo Maria Viganòs an [Freie Welt berichtete].

Gibson, Regisseur des Blockbusters »Die Passion Christi« (2004) dreht derzeit eine Fortsetzung »Die Passion Christi: Auferstehung« und machte seine Bemerkungen während einer zuvor aufgezeichneten Videobotschaft, die während der Veranstaltung »Kundgebung und Rosenkranz der Wiedergutmachung« in Chicago am 10. September abgespielt wurde, wie LifeSiteNews berichtete.

Die Kundgebung wurde als Reaktion darauf organisiert, dass der pro-LGBT-Kardinal Blase Cupich der abtreibungswilligen Bürgermeisterin von Chicago, Lori Lightfoot, einer nicht-katholischen Lesbe in einer gleichgeschlechtlichen »Ehe«, im vergangenen Monat die Heilige Kommunion bei einer Beerdigungsmesse gestattet hatte.  Cupich ist ein ultraliberalter Kardinal, von Papst Franziskus kreiert, der seit langem Vorreiter der progressiven Linie in der Kirche der USA und Gegenspieler vieler konservativer Bischöfe und Kardinäle ist.

Bei der Kundgebung sprachen Jason Jones, Pater James Altman und es wurde die Videobotschaft von Gibson abgespielt.

In ihr sprach Gibson über »Mietlinge« in der Kirche, die die authentische Lehre der Kirche nicht verteidigen. Er sagte, er stimme Erzbischof Viganòs Kritik des Zweiten Vatikanums zu und kritisierte eine »parallele, gefälschte Kirche«, die die Wahre Kirche Christi »verdunkele«.

Gibson führte fort, wie er sich an die US-Bischofskonferenz wandte, um Unterstützung für seinen neuen Film und Nachfolger von The Passion zu erhalten, aber dass »alle bis auf ein paar [Bischöfe] mir den Rücken zukehrten«. Er sagte auch, dass die Kirche heute von einer »tiefsitzenden Krankheit« befallen sei.

Auf der Kundgebung bezeichnete Pater James Altman katholische Bischöfe, die treue Priester angreifen, als »Monster in Mitra«. »Gehorsam ist keine blinde Unterwürfigkeit«, fügte er hinzu.

Er forderte auch Papst Franziskus auf, Buße zu tun und die 10 Gebote als Absolutheit ernst zu nehmen. »Die 10 Gebote wurden nicht ohne Grund in Stein gemeißelt«, sagte er.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Nicht Christ, sondern Deutscher. Beides kann man nicht sein.

@ Joachim Datko 15.09.2021 - 09:42

"Die Menschen befreien sich bei uns aus der Bevormundung durch das Christentum!

Zitat: "»Passion Christi«-Regisseur Mel Gibson: Die Kirche leidet unter »starker Krankheit«"

Das naturwissenschaftliche Weltbild hat gewonnen. Religionen können ganze Gesellschaften nur vereinnahmen, wenn sie die Kinder von klein auf indoktrinieren. Das ist heute nicht mehr möglich.

Die MINT-Fächer in der Schule lassen keinen Raum für unsachliche Erklärungen, wie sie in Religionen üblich sind. Das naturwissenschaftliche Weltbild geht davon aus, dass es nur natürliche Ursachen gibt. Religiöse Vorstellungen, die behaupten ein Gott hätte etwas bewirkt, werden heute kaum mehr akzeptiert.

Die großen christlichen Kirchen können sich bei uns drehen und wenden wie sie wollen, sie werden im Lauf der Jahrzehnte zu Randerscheinungen."



Auf manche Menschen wirkt es schon sehr befremdlich, Herr Physiker und Philosoph Datko, mit Verlaub, wie Sie munter vor sich hin abschreiben bei Adolf Hitler ...

Adolf Hitler: "Die 10 Gebote haben ihre Gültigkeit verloren. Das Gewissen ist eine jüdische Erfindung. Ich befreie die Menschen von den schmutzigen und erniedrigenden Selbstpeinigungen des Gewissens. An die Stelle des Lehrsatzes von dem stellvertretenden Leiden und Sterben eines göttlichen Erlösers tritt das stellvertretende Handeln des neuen Führers, das die Masse der Gläubigen von der Last der freien Entscheidung entbindet."

Quelle: "Alle denken das Gleiche: Gott existiert", KJG – Katholische Junge Gemeinde, Königsbach in den Jahren 1984 – 1994

Adolf Hitler: "Mit den Konfessionen, ob nun diese oder jene: das ist alles gleich. Das hat keine Zukunft mehr. Für die Deutschen jedenfalls nicht. Der Faschismus mag in Gottes Namen seinen Frieden mit der Kirche machen. Ich werde das auch tun. Warum nicht? Das wird mich nicht abhalten, mit Stumpf und Stiel, mit allen seinen Wurzeln und Fasern, das Christentum in Deutschland auszurotten. ... Für unser Volk aber ist es entscheidend, ob sie den jüdischen Christusglauben und seine weichliche Mitleidsmoral haben oder einen starken heldenhaften Glauben an Gott in der Natur, an Gott im eigenen Volke, an Gott im eigenen Schicksal, im eigenen Blute. Lassen Sie das Spintisieren. Ob nun Altes Testament oder Neues, ob bloß Jesu Worte wie der Houston Stewart Chamberlain will: alles das ist doch derselbe jüdische Schwindel. Es ist alles eins und macht uns nicht frei. Eine deutsche Kirche, ein deutsches Christentum ist Krampf. Man ist entweder Christ oder Deutscher. Beides kann man nicht sein. ... Was werden soll, fragen Sie? Das will ich Ihnen sagen: Verhindern, dass die Kirchen etwas anderes tun, als was sie jetzt tun. Nämlich Schritt für Schritt Raum verlieren. Was glauben Sie, werden die Massen jemals wieder christlich werden? Dummes Zeug. Nie wieder. Der Film ist abgespielt. Da geht niemand mehr herein. Aber nachhelfen werden wir. Die Pfaffen sollen sich selbst ihr Grab schaufeln. Sie werden ihren lieben Gott an uns verraten ...".

Quelle: http://archiv.gym-hartberg.ac.at/schule/images/stories/Religion/themen_matura/17_NS_Religion.pdf

https://menschundrecht.de/Hitler%20Religion.htm

Gravatar: Joachim Datko

Die Menschen befreien sich bei uns aus der Bevormundung durch das Christentum!

Zitat: "»Passion Christi«-Regisseur Mel Gibson: Die Kirche leidet unter »starker Krankheit«"

Das naturwissenschaftliche Weltbild hat gewonnen. Religionen können ganze Gesellschaften nur vereinnahmen, wenn sie die Kinder von klein auf indoktrinieren. Das ist heute nicht mehr möglich.

Die MINT-Fächer in der Schule lassen keinen Raum für unsachliche Erklärungen, wie sie in Religionen üblich sind. Das naturwissenschaftliche Weltbild geht davon aus, dass es nur natürliche Ursachen gibt. Religiöse Vorstellungen, die behaupten ein Gott hätte etwas bewirkt, werden heute kaum mehr akzeptiert.

Die großen christlichen Kirchen können sich bei uns drehen und wenden wie sie wollen, sie werden im Lauf der Jahrzehnte zu Randerscheinungen.

Gravatar: Helmuth W.

@ Joachim Datko

Das Judentum schreibt jetzt das Jahr 5782.
Das sagt wohl alles, oder?
Nichts mit "Sprüchen" aus Ägypten.

Sprüche können sie in der Bibel lesen. AT.
Eine Sammlung von Weisheiten.
Übrigens, die Juden waren Sklaven in Ägypten.
Sie, die Juden haben Ägypten zu einer Hochkultur
verholfen. Mit ihrem Auszug war es dann vorbei mit
der Hochkultur und Ägypten wurde zu dem, wie wir es jetzt
kennen.

Gravatar: Kulturelles Gedächtnis, kulturelles Erbe und innere Identität Europas

@ Joachim Datko 14.09.2021 - 15:22

"Geschichtliches: Erste Rechtssätze in Stein gemeißelt:

Umfangreiche Gesetzesstele von König Hammurabi, 1792 – 1750 v. Chr., babylonisches Reich.
https://www.hammurabi-gesetze.de/ ..."


Dies nur, Herr Datko, mit Verlaub, um gegen das "Vergiften, Vergasen und Vergessen" noch einmal ins Bewusstsein und in Erinnerung zu rufen, dass wir in Deutschland eigentlich nicht im ägyptischen Morgenland mit womöglich archaischen Wurzeln leben, sondern im Christlichen Abendland mit jüdisch - christlichen Wurzeln, gründend auf der Begegnung Jerusalems, Athens und Roms und auf dem Gottesglauben Israels, auf der philosophischen Vernunft Griechenlands und auf dem Rechtsdenken Roms ...

https://www.youtube.com/watch?v=Xks27DFOE8w&t=1648s .

Gravatar: Aufbruch

Die Katholische Kirche ist in der Tat krank. Sie ist am Faulen und wie ein Fisch stinkt sie vom Kopf her. Seit dem Abgang Benedikts XVI. hat sich die Kirche langsam von einer Kirche zu einer Freimaurerloge entwickelt. Der jetzige Papst hat die Kirche Christi verraten und an die globalistische Milliardärs-"Elite" verschachert. Schon einmal wurde Jesus verraten. Wie Judas endete, ist bekannt. Die Kirche hatte zweitausend Jahre Bestand, sie wird auch jetzt nicht untergehen. Es mag so aussehen, aber die Pforten der Hölle werden sie nicht überwältigen (Mt. 16,18).

Gravatar: Tom Ottmer

Egal wie alt sind die 10 Gebote, sie würden heute sogar beim Straßenverkehr ohne vielen Gesetze helfen und keinen Unfall ermöglichen, deshalb sind für mich mehr Wert, als alle andere Gesetze der Welt.
Wenn schon Franziskus den Magyaren keinen Staatsempfang ermöglich hatte, weil Orbán die Migration ablehnt, was kann man noch von ihm erwarten.
Mein Papst lebt noch und soll lieber 100 werden.
Moses hat von den Vorfahren gelernt, wir aber nicht von Aristoteles, er sagte: keine Multikulti wird jemals funktionieren.

Gravatar: Hajo

Das ist doch der Grund warum Papst Benedikt zurückgetreten ist, ein tiefgläubiger Mensch und zugleich hochintelektuell, der aber mit den tiefgreifenden Veränderung abseits seines Glaubensverständnisses nicht mehr fertig geworden ist und seinen Dienst quittiert hat um das Erbe Jesus nicht selbst zu beschmutzen.

Was derzeit abläuft ist im Zuge der Globalisierung auch die Glaubensfragen gleich mit zu klären um eine universelle Neuausrichtung zu schaffen, wo man unter einer neuen Naturreligion alter Prägung alle vereinen will und die seitherigen Religionen dabei Opfer werden, obwohl sie seit Jahrtausenden das Rückgrat der Gesellschaft bildeten, wenn auch mit Verfehlungen, die aber bei einer Neugestaltung auch wieder in Erscheinung treten, denn da hat das jakobinische Direktorium so an sich, zuerst beseitigen sie das Unrecht und dann das Recht und alles fängt wieder von vorne an.

Das sich die religiösen Institutionen weltweit an dieser Überlegung beteiligen werden ist stark anzuzweifeln und das Ergebnis wird die Auflösung der christlichen und jüdischen Religion sein, während die anderen dann harte Kämpfe austragen werden um ihren Glauben zu verteidigen.

Wer solche Umwälzungen verantworten will kann doch nicht ganz normal sein, weil das im Zuge des Great Reset an Anmaßung und Intoleranz nicht mehr zu übertreffen ist und am Ende werden nicht deren Absichten siegen und sie hinterlassen vor ihrem eigenen Abgang nur noch ein großes Chaos, was die Welt in Aufruhr bringt und wie das alles ausgeht ist völlig offen und man kann sich nur wundern wie der Mammon zu Kopfe steigen kann, wenn man dabei die eigene Demut vor dem Ganzen total ignoriert.

Gravatar: Joachim Datko

Geschichtliches: Erste Rechtssätze in Stein gemeißelt:

Umfangreiche Gesetzesstele von König Hammurabi, 1792 – 1750 v. Chr., babylonisches Reich.
https://www.hammurabi-gesetze.de/

Aus dem Artikel: "Er forderte auch Papst Franziskus auf, Buße zu tun und die 10 Gebote als Absolutheit ernst zu nehmen. »Die 10 Gebote wurden nicht ohne Grund in Stein gemeißelt«, sagte er."

Falls es diese "10 Gebote" in Stein gemeißelt tatsächlich gegeben hat, dann war das damals in diesem Bereich wohl Stand der Technik und hatte sonst keine besondere Bedeutung.

Die abrahamitischen Religionen standen nicht am Anfang der kulturellen Entwicklung, sondern stützen sich auf vorheriges Kulturgut. Die "10 Gebote" sind nicht von einem Gott.

Verhaltensregeln gab es z. B. auch im ägyptischen Totenbuch, ab ungefähr 2500 v. Chr. schon als einzelne Sprüche.

Gravatar: E. Ludwig

Über das Wesen des Antichristen in unserer und kommender Zeit:
Bischof Fulton Sheen in einer Radioansprache aus dem Jahre 1947 über das Auftreten des Antichristen:
Er wird als der große Menschenfreund verkleidet kommen. Er wird von Frieden, Wohlergehen und Fülle sprechen, nicht als von Mitteln, um uns zu GOTT zu führen, sondern als Endzielen in sich … 
Er wird die Menschen dazu bringen, sich beschämt zurückzuziehen, wenn ihre Mitmenschen sagen, sie wären nicht großzügig und liberal.Er wird Toleranz mit Gleichgültigkeit gegen Recht und Unrecht, Wahrheit und Irrtum gleichsetzen …Und weil seine Religion Brüderlichkeit ohne die Vaterschaft GOTTES sein wird, wird er sogar die Auserwählten täuschen ….“-
Artikel von Reinhard Raffalt aus seiner Studie:
“Der Antichrist“ aus dem Jahre 1966: „Die tiefste Sünde, die der Mensch begehen kann,ist die Begrenzung des menschlichen Lebens auf das irdische Dasein, die Einengung des Glückes auf sinnenhafte, körperliche Wohlfahrt, die Fesselung des Geistes an die Belange der Zeit. Ein solch gottwidriges Streben des vernunftbegabten Geschöpfes zeigt sich heute praktisch überall und auf allen Gebieten: Religion ist nur noch geduldet als private Angelegenheit. Ja, fast scheint es, die Tage seien gezählt, an dem die öffentliche Ausübung des Gotteskultes nicht mehr erlaubt sein wird.
Zur Zeit des Antichristen unterscheidet man nicht mehr zwischen „Gut und Böse“,sondern zwischen „sozial und asozial“. Oberster moralischer Grundsatz ist es, so zu leben, um niemanden Schaden erleiden zu lassen. Der Widersacher Gottes in Menschengestalt wird die christliche Moral aufrechterhalten, aber auf ihren Urheber verzichten, ja diesen vollkommen ausschalten. Zu diesem Zweck werden die Kirchen umgeformt zu moralischen (rein humanistischen) Einrichtungen im Dienste des weltumfassenden Staatsapparates, der die Menschheit einem identischen Gesetz unterwirft. Der Gotteslästerer bedient sich des Heiligen, um das Heilige zu entweihen; er bedient sich Gottes, um ihn abzusetzen.
Er bedient sich der Wahrheit, um sie zu relativieren
Der Antichrist verwirklicht den `Weltfrieden´ und verlangt als Preis den Verzicht auf die Unsterblichkeit der Seele und die Abschaffung der Persönlichkeit. Er benützt die Lehre Christi zum Erweis einer gesitteten Gesellschaftsordnung, in der die Religionen zum `Kodex´ für richtiges Verhalten werden. Demzufolge lassen sich Judentum, Christentum und Islam, Buddhismus und Hinduismus ohne Mühe vereinen, da von jeder dieser Religionsformen der Verzicht auf die Definition eines Gottesbegriffes verlangt wird (soweit sie bisher einen solchen zur Voraussetzung hatten). Der Mensch wird in psychologischer Gleichschaltung zum ausschließlichen Gemeinwesen und handelt dafür ein Maximum an irdischem Glück ein. Seine Freiheit verwandelt sich in das lustvolle Vergnügen, das er am Ausleben seiner Triebe finden darf, solange dadurch kein asoziales Verhalten heraufbeschworen wird. Der Antichrist, der sich zur Spitze der Menschheit emporschwingen wird, wird die Maske des Guten tragen. Um seine Ziele zu erreichen, ist ein allgemeiner Glaubensabfall vonnöten. Diesen Glaubensabfall wird nicht nur die Schein-Christen erreichen, sondern die Kirche selbst! Heerscharen von Kritiklosen werden vom Glauben abfallen, ohne es zu merken. Die Gesellschaft wird ‚mechanisiert‘; 
Kardinal Newman
hielt es für möglich, dass „der größte Gottesfeind aus der Kirche selbst erwachsen könne“. Der Antichrist wird alsdann der `Vernunft´ zur Allmacht verholfen 
und die Wahrheit durch die Toleranz in viele Halbwahrheiten zerlegt haben. Für die standhaften Christen wird alsdann die Versuchung am größten sein, das irdische Leben als das höchste Gut zu halten, nämlich gerade in dem Augenblick, da sie es verlassen müssen….“

Gravatar: werner

Mel Gibson ist einer der wenigen Schauspieler und Prominenten, der den weltweiten Satanismus anprangerte. Er erzählte 2017 von Parasiten, die Hollywood kontrollieren und einer Elite, die Kinder tötet und deren Blut trinkt.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang