Kritik an Wahlrechtsreform zugunsten von Frauen

Parteienrechtler Morlok: Frauen in Parlamenten »überrepräsentiert«

Der Parteienrechtler Martin Morlok hält Wahlrechtsreformen mit einer Geschlechterparität wie in Brandenburg für verfassungswidrig. Im Verhältnis zu ihrem Anteil an den Parteimitgliedern seien Frauen in den Parlamenten »überrepräsentiert«.

Foto: Twitter
Veröffentlicht:
von

Im Land Brandenburg wurde gerade eine Frauenquote für die Landtagswahlen beschlossen, die für eine gleichmäßige Geschlechterparität sorgen soll. Auch für die Bundestagswahlen gibt es eine solche Diskussion nicht nur bei SPD, Grüne und Linke, sondern auch in Teilen der CDU. Dagegen halten derzeit AfD, CSU und FDP, die dagegen einen Verstoß gegen die Wahlfreiheit sehen.

Jetzt äußert sich dazu der Düsseldorfer Rechtswissenschaftlers Martin Morlok. Er sieht Frauen keineswegs in zu geringer Zahl vertreten, sondern im Verhältnis zu ihrem Anteil in den Parteien vielmehr »überrepräsentiert«. »Gleichberechtigung heißt nicht Ergebnisgleichheit, sondern Chancengleichheit«, sagte Morlok in einem Interview.

Die sei in vielen Parteien in Übermaß gegeben. »Eine Frau, die antritt, hat bessere Möglichkeiten als ein Mann, tatsächlich Kandidat zu werden«, erklärt Morlok. Es seien einfach zu wenige Frauen in Parteien. Morlok liefert eine Aufstellung. Demnach sind 39,8 Prozent der Grünen-Mitglieder Frauen, aber ihr Anteil in der grünen Bundestagsfraktion beträgt 58,2 Prozent. Dort sind Männer klar in der Minderheit.

Bei der Linkspartei bestehen die Mitglieder zu 36,5 Prozent aus Frauen, wohingegen es in der Fraktion 53,6 Prozent weibliche Mitglieder gibt. In der SPD sind 32,5 Prozent der Parteimitglieder Frauen, aber 41,8 Prozent stellen sie unter den Fraktionsmitgliedern. Relativ ausgeglichen sei der Frauenanteil in der FDP mit 21,9 Prozent Partei und mit 23,8 Prozent Fraktion.

Deutlich unterrepräsentiert sind Frauen nach Morloks Rechnung lediglich in den Unionsparteien (26,3 Prozent Partei, 19,9 Prozent Fraktion) und AfD (17 Prozent Partei, 10,9 Prozent Fraktion). Wenn sich mehr Männer parteipolitisch engagieren, dann liege es auch nahe, dass sie mehr Ämter und Mandate abbekommen; momentan ist es zumindest in den Parteien links der Mitte umgekehrt.

Der Rechtswissenschaftler Morlok, der bis zu seinem Ruhestand vergangenes Jahr an der Universität Düsseldorf lehrte, zeigte sich »fest überzeugt davon, dass das Gesetz verfassungswidrig ist«, wie es gerade in Brandenburg beschlossen wurde. Der Argumentation liege »ein völlig verkehrtes Repräsentationsverständnis zugrunde«. Wenn man das ernst meine, »müsste man auch sagen, jeder Fünfte hat Migrationshintergrund, also müsste jeder Fünfte im Bundestag einen Migrationshintergrund haben«.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Hajo

Das mag ja sein, daß Frauen in den Parteien unterrepräsentiert sind, aber irgendwer muß ja die Roten, Schwarzen und Grünen wählen und das sind nun mal mehrheitlich die Frauen und somit gehen wir mit deren Hilfe langsam aber sicher den Bach runter und die glauben immer noch an das Gute in der Regierung, welch eine Fehleinschätzung, mal ganz von den Attacken gegen sie persönlich abgesehen, das ist an Schizophrenie nicht zu toppen und hängt einfach mit ihrer Gedankenwelt zusammen, die sich fundamental von den Männern unterscheidet, so ist es halt.

Gravatar: Wolf Köbele

Das begann in den 70ern des vorigen Jahrhunderts (führte zum Journal Emma 1977). Ich war damals Juso-Sprecher in Oberschwaben. Auf einer Wahjversammlung des Ortsvereins wurde eine Vorsitzende gesucht; es war keine der anwesenden Genossinnen dazu bereit, dieses Amt zu übernehmen. Da war aber noch die Ehefrau eines Genossen als Gast (Gästin?) da. Die wurde, nachdem sie sich bereiterklärt hatte, in die SPD einzutreten, tatsächlich gewählt. (Fungierte dann als Strohmann ! ihres Gatten.)

Gravatar: Walter

In den letzten zwei Jahrzehnten geht es mit dem Zustand dieses Landes nach meinem Empfinden immer mehr bergab. Dies kann man mittlerweile an den rasanten Anstieg der Tafeln erkennen. Obwohl wir doch, wie von Politikern immer dargestellt wir nicht nur ein reiches, sondern eines der reichsten Länder in Europa sind.

Ich habe die Vermutung, dass das mit dem starken Frauenanteil im Parlament, vor allem bei den linken Parteien zu tun hat. Möglicherweise hat dies auch Auswirkungen auf die nachlassende Kompetenz des Parlaments.

Auch den politischen Talkshows in den öffentlich rechtlichen Sendern, welche überwiegend von Frauen repräsendiert werden, kann ich nicht mehr viel Aufrmerksamkeit entgegen bringen.

Da jetzt sogar Kinder ausgehorcht werden sollen wie das Elternhaus denkt,da ist es wohl um die Meinungsfreiheit auch nicht mehr gut bestellt.

Auch mit der Einsetzung der langjährigen ehemaligen ********** und Leiterin der Antonio - Amateu - Stiftung "Anetta Kahane," zur obersten Netzkontrolleurin, sieht es mit der Meinungsfreiheit im Netz auch nicht mehr so gut aus.

Man hat das Gefühl, dass speziell von den linken Parteien mit hohem Frauenanteil eine Art Gesinnungsterror ausgeübt wird. Dies kann man besonders in den Talkshows beobachten.

Dazu passt auch ganz gut der neue Spruch der Jusos:

" Mein Vaterland interessiert mich nicht die Bohne"

[ Anm. d. Redaktion: ******** dürfen wir aus juristischen Gründen nicht bringen. Danke für ihr Verstädnis.]

Gravatar: Marc Hofmann

Frauen kann man besser Manipulieren...Frauen sind emotionaler veranlagt...Frauen sind somit die besten Marionetten der zukünftigen EU-NGO Diktatur im Deutschen Bundestag und Landtagsebene...bis hinunter in die Gemeinde Ebene.

Gravatar: Norbert B.

Wohin es führt mittels einer komplett unsinnigen Quote, Gleichberechtigung schaffen zu wollen und somit Leistung, Wissen. Kompetenz als Voraussetzung für Führungspositionen dieser Linksliberalen Idee opfert, werden merkelsche Dummheiten und Verwirrungen unserem Land noch lange quälen

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang