Flüchtlingskrise 2020

›Open Arms‹ bringt Migranten nur in die Nähe der italienischen Küste

Was sich mit dem Brand der Lager auf Lesbos bereits andeutete, findet eine Fortsetzung vor Sizilien: Migranten bringen sich in Gefahr, um nach Europa zu kommen.

Octagon / CC BY
Veröffentlicht:
von

Das Schiff ›Open Arms‹ ist vom Typ her ein Schlepper. Seit Tagen läuft das Schiff vor der Küste Siziliens auf und ab mit 280 Migranten an Bord. Die italienischen Behörden verweigern dem Schiff das Einlaufen in den Hafen von Palermo. Das Schiff hatte die Migranten nach Angaben der Crew vor einigen Tage aus einer angeblichen Seenot gerettet.

Von den Migranten sind nun 48 von Bord des Schleppers gesprungen. Schon vor einigen Tagen sind 76 von ihnen ebenfalls über Bord gesprungen und wurden von der italienischen Küstenwache aufs Festland gebracht.

Diese Strategie entspricht in etwa der Strategie, wie sie die Migranten im Lager Moria ebenfalls verfolgen: Indem sie sich in Gefahr bringen, zwingen sie die Behörden, sich um sie zu kümmern. Zudem wird die selbstverschuldete Not der Migranten noch immer von einigen Politikern und Medien insbesondere in Deutschland hemmungslos ausgenutzt, um eine weitere Flüchtlingswelle wie im Jahr 2015 möglich zu machen.

Und diese Strategie geht zumindest in Deutschland auf. Mittlerweile wurden über 2,000 Personen aus dem Lager Moria nach Deutschland gebracht. Sie haben dank widersrechtlicher Mittel ihr Ziel offenbar erreicht. Auch die Migranten, die von Bord der ›Open Arms‹ gesprungen sind, und die es bis an die Küste schafften oder von der italienischen Küstenwache aufgegriffen wurden, haben ihr Ziel erreicht.

Es steht daher zu befürchten, dass dieser Strategiewechsel Früchte trägt: Man bringt sich in Gefahr, um ein Ziel durchzusetzen. In wieweit die Besatzung des ehemaligen Schleppers die Migranten bei ihrem Vorgehen unterstützt, wäre zu klären, auch, ob die vermeintlichen Retter dabei gegen Gesetze verstießen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Paula Krenini

Moralwelmeister ist noch schmeichelnd, wie wäre mit "Moralvernichter"?
Kurz Aussage im Internet zu empfehlen neben der Rede im Bundestag mit Dr. Curio, denn bei einer neutraler
Presse-Fresse hätte man in der ARD diesen hören können, nein, will wollen die Menschen verblöden.
Jeder weiß, daß der Grund in den staatl. Behörden in Richtung "rechts", den Anfang vom 2015 zu suchen ist.
Kommt bald die Zeit vor 1989 zurück, mit Hilfe von links-grün bestimmt:

Gravatar: Wolfram

Ist das nicht Schlepper-Helferei ???

Gravatar: Peter Lüdin

Das Gewäsch über Aufnahme- und Verteilungsquoten kaschiert lediglich die simple Wahrheit: Wer kommt, der kommt; wer bleiben will, der bleibt; wer verbrechen will, der verbricht und bekommt dafür auch noch grosszügige Sozialhilfe.

Gravatar: Peter Lüdin

Allein die Wortwahl "Rettungsschiff" beleidigt. Es ist schlicht spendenfinanziertes Schleppertum.

Gravatar: Claudia Hantel

Heute habe ich ein Video vom Bundestag erhalten, welches die Rede von Dr. Gottfried Curio enthält (AfD), das Beste, was ich je in dieser Lage gehört habe, danke.
Bitte weiterleiten, verteilen, alles Wahrheit und niemand kann verleugnen.
Oben saß die Roth, leider wenig Leute und die abnormalen
und geisteskranken Brüllen der links-grünen konnten die guten Worten nicht übertönen, was beabsichtigt wäre.
Wenn wir jetzt nicht aufwachen, gehen wir unter. Nur so können wir uns retten, der Rest ist Lügenpresse----

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Von den Migranten sind nun 48 von Bord des Schleppers gesprungen.“ ...

Auf Druck der von sich selbst als Lebensretter bezeichnenden Schepper, aus der Angst heraus für ihre Verbrechen an den Steuerzahlern in Italien zur Verantwortung gezogen zu werden?

Oder weil die Suche nach den Leichen der Ersoffenen sich bewusst in Seenot Begebenen an der Küste doch sehr viel einfacher ist als auf hoher See???

Gravatar: werner

Strategiewechsel? Die Migranten brachten sich schon immer auf Anordnung, selber in Gefahr und die Schlepper ohne Grenzen und Seenotpiraten, warteten schon in der Nähe im Schilf um sie aufzunehmen. Das ist alles ein abgekartetes Spiel.
Die Schuldigen sind die Merkel und ihr Clan, im In und Ausland und die Seenotpiraten, nicht die Migranten. Die kommen nur weil sie von denen eingeladen werden, um Europa zu vermischen.
Es liegt aber im Wesen der Natur, dass das schwache verschwindet.

Gravatar: karlheinz gampe

Die Schlepper sind Kriminelle, denn sie wirken an kriminellem Tun mit und fördern Straftaten ! Das Schiff von open arms ist ein Schlepper ! Nomen est omen!

Gravatar: Tina Fabre

Wenn wir diese Schiffe nicht sofort auf angebliche Rettung mit Gegenmaßnahmen reagieren und sie zu Rückführung aller Illegalen verpflichten, werden wir nie Ruhe bekommen und treiben die Wähler in die rechtere Ecke hin.
Die links-grünen halten sich noch zu stark und erlauben uns noch auszuplündern, aber Corona und die Folgen werden sie schon maßregeln und die Straße mit, hoffentlich bald.
Bald werden immer mehr Länder die Grenzen schließen und merken selbst, daß offene Grenzen ohne jeglicher Regelung und Moral nichts nützen, nur schaden.
Unsere Eliten müssen sich auf harte Reaktionen aus Rußland und China und Co.vorbereiten, weil sie werden nicht mehr nach unsere Pfeifen tanzen.
Gazprom 2 Schließung, wie mancher selbstzerstörerischer idioto das fordert juckt Putin nicht mehr und die grüne Energie wird noch Jahre nicht kommen!
Sie haben auch schon längst erkannt, daß unsere Demokratie eine Lüge ist weil zu einer Überwachungsstaat und immer totalisierter wird.
Lesen sie mal bitte §12b vom Presserat und sie werden sehen, warum Polizisten, Soldaten und andere Mitmenschen schon satt haben auch wenn nicht alles richtig war. Der Wein gärt auch von Innen im Faß und dann überall her.
Das sind Anzeichen dafür, daß der Staat mit falschen Medienwahn die Menschen fehlleitet und belügt, wie in der DDR in den letzten 20 Jahren.

Gravatar: Elke, die Erste

Ich kenne nur den Spruch: Wer sich in Gefahr begibt, kann darin umkommen.

In der Bibel bei Jesus Sirach, 3, 27-28, wo vor Anmaßung und Vermessenheit gewarnt wird:

Denn wer sich gern in Gefahr begibt, der verdirbt darin; und einem vermessenen Menschen gehts endlich übel aus.
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^

Es ist nicht nur vermessen, es ist auch eine Erpressung, dass andere Menschen ihnen helfen müssen. Die Helfer sollten sich fragen, ob sie nicht lieber auf dem Festland sich einen Job suchen, um diesen Erpressungen zu entgehen. Schrecklich, einfach nur schrecklich.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang