»Wenn sie enteignet werden, ist das der Beginn der Enteignung von Privateigentum in großem Umfang«

Niederländer unterstützen den Protest ihrer Bauern

Die Bauernproteste in den Niederlanden gegen die drohende Enteignung durch die Rutte-Regierung halten an. Die Bevölkerung des Landes stellt sich auf die Seite der Bauern. Deren Enteignung wäre »der Beginn der Enteignung von Privateigentum in großem Umfang«, sagt die Rechtsphilosophin Raisa Blommestijn.

Screenshot Youtube
Veröffentlicht:
von

In den Niederlanden gehen die Proteste der Bauern gegen die Politik der Regierung vom Merkel-Freund Rutte weiter. Den Landwirten droht durch das umstrittene und gegen sie gerichtete Emissionskonzept die Enteignung. Damit bringt Rutte nicht nur die Bauern des Landes gegen sich auf, sondern auch die Bevölkerung des Landes. Die nämlich erklärt sich solidarisch mit ihren Landwirten und unterstützt deren Protestaktionen. Die Rechtsphilosophin Raisa Blommestijn bringt es auf den Punkt: »Die Landwirte verdienen unsere ganze Unterstützung: Wenn sie enteignet werden, ist dies der Beginn der Enteignung von Privateigentum in großem Umfang. Das betrifft letztlich uns alle.«

Robert Jensen, ein in den Niederlanden bekannter TV-Moderator stellt sich auch auf die Seite der Protestbewegung: »Was für dumme, dumme Menschen, die die Gefahr für sich selbst nicht erkennen, wenn Landwirte verschwinden. Sie sehen auch nicht die Gefahr einer wirtschaftlichen Katastrophe durch Schließungen. Impfungen, Gesichtsmasken, das gehört alles dazu. Die ‚Seht her, wie gut wir es immer noch haben‘-Schwachköpfe!«

Die Rutte-Regierung hingegen betreibt eine Politik der Augenwischerei. Nach außen hin gibt sie sich angeblich gesprächsbereit und entsendet mit Johan Remkes einen »neutralen« Vermittler. Der aber wird von den Bauernverbänden rundweg abgelehnt, weil er selbst an dem Emissionskonzept mitgearbeitet  hat.

Einzelne Provinz-Regierungen gehen auf Anweisungen Ruttes bereits hin und wollen die Stickstoffpolitik umsetzen. In Süd-Holland soll die Rinderzucht abgeschafft werden. Das habe die dortige Provinz-Reigerung am ersten Tag der parlamentarischen Sommerpause still und heimlich beschlossen, sagt Wybren van Haga, Parlamentsmitglied und Vorsitzender der Partei BVNL (Belang van Nederland - Bedeutung der Niederlande).

»Der Premierminister spricht auf der Bühne mit den Landwirten, aber in der Zwischenzeit wird die Politik der Vertreibung der Landwirte von ihrem Land heimlich fortgesetzt. Schauen Sie sich nur Südholland an, wo unter der Führung der VVD die Schlinge um den Hals der Bauern immer enger gezogen wird.«

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Moritz

Mittlerweile werden die Menschen fuchtig wenn ich auf deren dezente Problemansprache nur noch antworte: "Das hast du doch immer wieder so gewählt, ist alles super".

Gravatar: Ketzerlehrling

Es ist Enteignung in großem Stil und es gehört zum Ansiedlungsprogramm Tausender sog. Flüchtlinge.

Gravatar: Karl Biehler

Rutte ist ein Vertreter des tiefen Staates. Lesen was Schwab geschrieben hat.

Gravatar: Pau Müller

Es ist ungeheuerlich, was sich eine Drecksbande gegenüber ihrem Volk erlaubt.
Schon geprüft, ob da nicht viele von dieser Bande auf der Lohnliste stehen?
Auch ich stehe auf der Seite der NL Bauern.
Weiter so, macht den Faschisten richtig Dampf unterm
Ars.. !

Gravatar: WF BECK

Die Energiepreiserhoehungen sind nicht Putins Preiserhöhungen, sondern die feuchten Träume der Grünen. Irgendwo im Netz gefunden. Teilt dies so oft es geht.

Gravatar: Martin Adam

Es geht hier um ein Emissionsschutz Gesetz, sprich : Um die Emission von GÜLLE. Die holländischen "Bauern" sind vielfach größere Agrarfirmen, die sehr viel mehr Kühe halten, als sie deren Ausscheidungen im Lande selbst verwerten (unterbringen) können. Aus diesem Grunde fahren die holländischen "Bauern" ihre Gülle in riesigen Mengen nach Deutschland, um sie gegen sattes Entgelt auf den Flächen deutscher Bauern zu entsorgen. Das führt zu einer drastischen Verschmutzung des lokalen Grundwassers, dessen aufwendige Reinigung vom Steuerzahler gelöhnt wird.Toller Deal, oder?

Gravatar: Fritz der Witz

Die holländischen Bauern und ihre Unterstützer kämpfen bislang vorbildlich, tapfer und heroisch.

Von den deutschen Bauern und der deutschen Bevölkerung ist ein derartiger Einsatz eher nicht zu erwarten. Die werden sich lieber untertänig ihrem Schicksal fügen.
Motto: Das bisschen Freiheit können wir auch noch hergeben.

Gravatar: Kulleraugen

Mit friedlichen Demos könnt ihr das vergessen Özdemir wird die Bauern auch enteignen Bill Gates will Deutsche Äcker um die Deutschen von Lebensmitteln abhängig gemacht werden. Mal sehen wie die Intelligenz in D ist.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

»Wenn sie enteignet werden, ist das der Beginn der Enteignung von Privateigentum in großem Umfang«

Am Beispiel der DDR, deren sich ebenfalls für Eliten Haltenden diese Methode höchst leidenschaftlich praktizierten und mit dem Mauerfall auf sehr moosigen Boden fielen?

Wird den heutigen Akteuren ein derartiges Glück aber ebenfalls beschieden sein???

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang