Ungeborene Kinder verdienen unseren Schutz

Neue Kampagne für das Lebensrecht auf Civil Petition gestartet

Auf der Internetplattform »Civil Petition« hat die »Initiative Familienschutz« unter der Federführung von Sven von Storch eine neue Kampagne mit dem Titel »Legalisierung von Abtreibung stoppen!« gestartet.

Screenshot Civil Petition
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Lebenswelt, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Abtreibung, EU, Familie, Familienschutz, Kinder, Lebensschutz, Keyword
von

Auf der Internetplattform »Civil Petition« hat die »Initiative Familienschutz« unter der Federführung von Sven von Storch eine neue Kampagne mit dem Titel »Legalisierung von Abtreibung stoppen!« gestartet.

Aktueller Hintergrund:

Die EU will Abtreibung zum Menschenrecht machen. Das heißt, sie will Frauen die vorgeburtliche Tötung ihres Kindes erleichtern – ohne Beratungsschein, ohne störende Gesetze, ohne Fristenzwang: Abtreibung leicht gemacht, so einfach wie die Prophylaxe beim Zahnarzt.

In Europa soll ein abtreibungsfreundliches Umfeld befördert und verrechtlicht werden. Ein Umfeld, in dem sich Deutschlands größte Beratungsorganisation Pro Familia schon längst gemütlich eingenistet hat. Auf Gesetze kann diese Organisation pfeifen, dafür aber buchstäblich mit der großzügigen Rückendeckung der Regierung rechnen wie beispielsweise in Rheinland-Pfalz. Das Land sponsert Pro Familia-Mainz die Abtreibungsärztin, die praktisch eine Tür entfernt von der Schwangerschaftsberatung ihre Dienste anbietet.

Bis heute macht sich ein Arzt strafbar, der ohne Genehmigung Abtreibungen durchführt. Die EU will das ändern: Künftig soll sich ein Arzt vor dem Gericht rechtfertigen, wenn er einer Frau – etwa aus Gewissensgründen – die Tötung ihres ungeborenen Kindes verweigert. Dafür hat sich im Brüsseler Parlament auch der Abgeordnete Peter Liese ausgesprochen. Liese ist selbst Arzt, gleichzeitig in der CDU und engagiert sich im Kreis Christdemokraten für das Leben (CDL). Sein Abstimmungsverhalten und das seiner Fraktionskollegen zeigt paradigmatisch, wo sich bei den C-Parteien die Falltür ihrer Doppelmoral sperrangelweit auftut: beim Lebensschutz.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Werth Petra

ch schäme mich für Deutschland und seine in Deutschland lebende deutsche / europäische Bevölkerung :-((.
Seit 1996 bis Ende 2017 wurden insgesamt ca. 2 Millionen Abtreibungen in Deutschland vorgenommen (jedes Jahr über ca. 100.000,) , ohne die gezählten duchgeführten Abtreibungen im Ausland (z.B. Holland) !!! Und das hauptsächlich von den sogenannen Christen. In unserer westlichen Welt gab und gibt es viele Möglichkeiten (Pille, Verhüterli usw. ) um eine ungewollte Schwangerschaft zu vermeiden.
Seit meiner Jugend von Anfang 1970 bis weit in den Achzigern war West-Deutschland unter anderem sehr Kinderfeindlich :((. Ein Ehepaar mit Hund/Katze hat eher eine Wohnung bekommen, als ein Ehepaar mit Kind/ Kinder. Viele Ehepaare mit Kind/Kinder waren gezwungen teuere Eigentumswohnungen zu kaufen und sich damit verschuldeten. Allein stehende Frauen mit Kind/Kinder hatten es besonders schwer :-((.
Diese Frauen wuden u.a von der Kirche und Politik negativ behandelt. Aufgrund der damaligen Politik mussten viele dieser Frauen Sozialhilfe beanspruchen, weil sie wegen der Kinder ihren Jobnicht mehr ausüben konnten. Seitens der Politik wurde hier nichts getan. Diese Frauen erhalten daher im Rentenalter eine geringe Rente.
Ich spreche hier nur für Düsseldorf und die Frauen aus meiner Schulzeit und die ich persönlich kenne (70. Jahre). Ich und viele Kolleginnen/Kollegen die zwischen 1950 und Ende 1970/1980. geboren wurden, haben keine Kinder !!!.
Meines Erachtens war das durch die damalige und heutige Politik gewollt. Ich kriege die Kotze, wenn ich die heutigen Politiker (Schäuble + Co.) höre, das die Bevölkerung Deutschland und Europa in Inzucht degenerieren würde und man daher die Menschen aus aller Herren Länder brauche.
Abtreibung würde es bei den Muslimen nicht geben !!! Die vermehren sich wie die Karnickel, (sorry für den Ausdruck-) ohne zu fragen, ob sie ihre Kinder durch Arbeit ernähren können :((. Abtreibungen zu Menschenrechte zu legalisieren, betrifft doch nur die Deutschen und Europäer und nicht die Muslime !!!

Gravatar: Eberhardt Breitling

Abtreibung ist kein Menschenrecht, Abtreibung ist geplanter eiskalter Mord!

Gravatar: Candide

@ Petra: in den 80ern gab es auch viele (junge) Männer, die bei sich eine Vasektomie durchführen ließen, um ihrer Partnerin den Streß mit Verhütung zu ersparen. Diese OP ist nach eine Weile nicht mehr rückgängig zu machen, die Männer bleiben dadurch impotent.
Gleichzeitig wurden an vielen Frauen ohne Not Totaloperationen durchgeführt, z. B. bei Geburt durch Kaiserschnitt ("Sie wollen doch wohl keine weiteren Kinder?") oder bei Gebärmuttersenkung. So kamen meine Altersgenossinnen ins Klimakterium, obwohl sie gerade mal um die 30 Jahre alt waren. Erst heute beschleicht mich der Verdacht, daß das nicht "nur" eine hirnlose Mode gewesen sein könnte, sondern vielleicht doch System dahintersteckte.

(Anm. d. Red.: eine Vasketomie bei einem Mann erwirkt, dass er zeugungsunfähig wird. Die sexuellen Funktionen des besagten Stücks werden nicht eingeschränkt; eine Impotenz ist medizinisch nicht nachweisbar.)

Gravatar: Candide

@ Redaktion: ich meinte zeugungsunfähig. Einer meiner Kommilitonen hat es seiner Freundin zuliebe an sich durchführen lassen, wegen freiem und unbeschwertem Sex (Aids war noch kein Thema). Wenig später hat seine Freundin ihn verlassen, weil "es" angeblich keinen Spaß mehr machte. Letztendlich geht es immer noch um biologische Fortpflanzung und da spielt die Psyche oft nicht mit.

Gravatar: Ilse Bilse

Ich erinnere mich an die Zeit der deutschen Vereinigung. Dieehemalige DDR war wirklich ein kinderfreundliches Land. Es gab viele Familien, die drei und mehr Kinder hatten und dennoch nicht am Hungertuch nagen mussten. Die Infrastruktur für Familien mit Kindern war gut gelöst und die Familien haben gern Kinder bekommen.
Und es gab auch Möglichkeiten, unter bestimmten Voraussetzungen, mit gesetzlichen Regelungen bis zum dritten Monat eine Schwangerschaft abzubrechen. Jedoch, so kann ich mich erinnern, wurde davon nicht leichtfertig Gebrauch gemacht.

...und ab 1989:
Was hat man sich im Westen über diese Regelung das maul zerfetzt, von wegen Mord, Unmenschlichkeit, Gewissenlosigkeit...und was da noch alles in diesen abartigen Hirnen entwickelt wurde. Die Wessis haben gekeift, wie mieserabel die Ostfrauen sind...
....und was ist heute los? Wo sind die keifenden Schreihälse, wenn Abtreibung ohne jegliche Regelungen zum Menschenrecht erklärt werden soll? .....wenn Abtreibung mal schnell zwischen Tür und Angel passieren könnte? Wieviele Arzte bleiben noch übrig, die sich für soetwas nicht hergeben würden? Oder wieviele schielen gewissenlos nur nach dem Wirtschaftsfaktor?

Dieses Säufergeschwader der EU bringt einen Scheiß nach dem Anderen über Europa. Die sollten allesamt mit den PerversGrünen in die Wüste geschickt werden.

Wann sind die nächsten Europawahlen? Wählen wir sie wieder!!!

Gravatar: francomacorisano

Linksgrüne Logik:
Lebensrecht für jede Schnecke,
doch der Mensch bleibt auf der Strecke!

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang