NATO-Generalsekretär Stoltenberg droht Moskau mit Konsequenzen

NATO sichert Ukraine Unterstützung im Konflikt mit Russland zu

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg droht Russland mit Konsequenzen, sollte Moskau nicht im jüngsten Zwischenfall im Gewässer der Krim »unverzüglich« gegenüber Kiew einlenken. Die Allianz würde die Souveränität der Ukraine in ihren Hoheitsgewässern unterstützen.

Foto: Адміністрація Президента України/ Wikimedia Commons/ CC-BY 4.0
Veröffentlicht:
von

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte der Ukraine die volle Unterstützung der Militärallianz im aktuellen Konflikt mit Russland zu. Stoltenberg forderte Russland auf, die festgesetzten ukrainischen Soldaten und Schiffe »unverzüglich« freizugeben. Es gebe »keine Rechtfertigung für den Einsatz militärischer Gewalt gegen ukrainische Schiffe und ukrainisches Marinepersonal«, sagte Stoltenberg. »Russland muss begreifen, dass seine Handlungen Konsequenzen haben«, fügte er an.

Stoltenberg äußerte nach einem Treffen der NATO-Ukraine-Kommission: »Alle Alliierten haben bei dem Treffen ihre volle Unterstützung für die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine zum Ausdruck gebracht«. Dabei hob er hervor, dass die NATO-Staaten weiter an der Seite Kiews stünden und die russische Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim niemals anerkennen würden. Die Konfliktparteien rief er zu »Ruhe und Zurückhaltung« auf.

Der ukrainische Botschafter in Berlin, Andrij Melnyk, forderte zuvor von EU und NATO im Konflikt mit Russland militärische Unterstützung. »Wir erwarten von unseren deutschen Partnern, daß Marineschiffe der EU und Nato in das Schwarze und Asowsche Meer schnellstens auf verstärkte Patrouillen entsandt werden, um solchen Kriegshandlungen Moskaus vorzubeugen«, sagte Melnyk.

Es geht um ein ukrainisches Marinemanöver in der Straße von Kertsch, die das Schwarze Meer mit dem Asowschen Meer verbindet. Die Russen betrachten die Gewässer der Krim als ihre Hoheitsgewässer. Darum enterten sie dort am Sonntag drei ukrainische Kriegsschiffe und verhafteten die Besatzung, nachdem zuvor ein russisches eines der ukrainischen Boote gerammt haben soll. Moskau bezeichnete das Manöver als »Provokation«.

Neben der NATO haben sich auch die USA an die Seite der Ukraine gestellt. Die US-Botschafterin bei den UN, Nikki Haley, sprach von einem »arroganten Akt, den die internationale Gemeinschaft verurteilen muss«. Haley erklärte, es handele sich um eine »empörende Verletzung« der ukrainischen Souveränität.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Gerd Müller

Es lässt sich alleine mit dem Wort DUMMHEIT nicht mehr erklären.

Dieser Nato-Haufen, in dem jedes Mitglied in eine andere Richtung zieht, will Russland, ein Land mit atomarer Zweitschlagfähigkeit, drohen.
Einzig die Angst der USA, die ihren Einfluss auf Europa nicht zugunsten Russlands geschmälert sehen möchte, treibt diese Leute zu solch dämlichen Reaktionen und Zusicherungen gegenüber einem völlig korrupten Mafia-System.

Der Wille der europäischen Bevölkerung, nämlich mit Russland in Ruhe und Frieden zu leben, interessiert dabei von diesen ach so um den Weltfrieden besorgten "Demokraten" keine Sau....

Gravatar: Sun Tzu

Haltet den Dieb, er hat mein Messer im Rücken, brüllt die NATO. Wir erleben ein zweites Sarajevo 1914, wo eine kleine Provokation den ersten Weltkrieg auslöste. Es ist alles vorbereitet, an der Westfront Russlands steht die NATO bereit und die Ukraine darf die Lunte anzünden. Wer in Mitteleuropa glaubt, er bleibt verschont, ist Lebensfremd.

Gravatar: Wieland Scholz

Mr. Stoltenberg gehört zu den fanatischsten Befürwortern eines direkten Konflikts mit Russland. Dieser Mann ist die größte Gefahr für Europas Sicherheit. Seine aggressiven Reden müssen vor dem EUGh untersucht werden.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Stoltenberg äußerte nach einem Treffen der NATO-Ukraine-Kommission: »Alle Alliierten haben bei dem Treffen ihre volle Unterstützung für die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine zum Ausdruck gebracht«. Dabei hob er hervor, dass die NATO-Staaten weiter an der Seite Kiews stünden und die russische Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim niemals anerkennen würden.“ ...

Sollte man dies etwa deshalb verstehen, weil der US-Putsch in Kiew und damit der Ukraine https://www.freitag.de/autoren/hans-springstein/obama-bestaetigt-us-gefuehrten-putsch-in-kiew
insofern nicht nach Plan lief, dass sich die Bewohner der Krim für Russland und die Ostukraine für Eigenständigkeit entschieden?

Ist es nicht ganz besonders gemein, dass bei der nächsten Wahl im Rest der Ukraine nun auch der Poroschenko auf der Abschusslisten steht?

Ist das nicht auch ein ausschlaggebender Punkt dafür, dass er nun - scheinbar aus lauter Frust über sein(?) Volk - vor einem Krieg mit Russland warnt? https://de.sputniknews.com/politik/20181128323111648-poroschenko-warnt-vor-krieg-mit-russland-moskau-reagiert/

Weil mit dem dann folgenden Wegfall der Ukraine als Aufmarschgebiet des Westens gegen Russland der Plan der westl. Eliten, den „russischen Bären“ zu erlegen und die Menschheit hernach endgültig auf max. 500 Millionen zu reduzieren, komplett boykottiert würde? https://new.euro-med.dk/20140923-haltet-die-menschheit-unter-500-mio-georgia-guidestones-soeben-mit-2014-an-vorbereiteter-stelle-ausgeschildert-botschaft-der-illuminatenfreimaurer-an-die-welt.php

Besteht die Hoffnung der westl. Polit- und Wirtschaftseliten etwa nicht noch immer darin, die Digitalisierung und künstliche Intelligenz schon deshalb schnellstmöglich vorantreiben zu können, weil deren(?) Welt dann zum Selbstläufer würde und überflüssiges Menschenmaterial dann schon deshalb Ballast wäre, da sie die Gewinne aus der sich dann selbst entwickelnden und reproduzierenden Industrie mit dem in ihren Augen ´Abschaum` (der Gabriel würde diese Menschen sicherlich als Pack bezeichnen!) sozial teilen müssten?

Soll entsprechende Gefahr für diese Absicht zumindest in Deutschland nicht auch dadurch früh erkannt werden, indem die sich als Eliten Sehenden die politische Gesinnung der Eltern nun auch schon in Kindergärten erforschen lassen wollen???
https://www.journalistenwatch.com/2018/11/28/uebelster-kindermissbrauch-kindergaerten/

Gravatar: Karl Biehler

Na, der spielt mit dem Feuer.

Gravatar: Sting

Obama: Haben Vereinbarung zur Machtübergabe in der Ukraine arrangiert
-
http://www.neopresse.com/politik/usa/obama-haben-vereinbarung-zur-machtuebergabe-in-der-ukraine-arrangiert/
-
Obama gesteht: Maidan-Revolution in Ukraine war US inszenierter Putsch
-
Der russische Präsident Wladimir Putin sei von den Ereignissen in der Ukraine Ende 2013 und Anfang 2014 überrascht worden, „nachdem wir einen Deal zur Machtübergabe ausgehandelt hatten.“ Das sagte US-Präsident Barack Obama am 1.2.15. im Gespräch mit Fareed Zakaria von CNN: „… Mr. Putin made this decision around Crimea and Ukraine – not because of some grand strategy, but essentially because he was caught off-balance by the protests in the Maidan and Yanukovych then fleeing after we had brokered a deal to transition power in Ukraine …”

Im Gespräch mit dem CNN-Moderator Fareed Zakaria über die russisch-US-amerikanischen Beziehungen sagte der US-Präsident übersetzt wörtlich :
“Putin traf die Entscheidung in Bezug auf die Krim, nicht etwa aus einer großen Strategie heraus, sondern einfach, weil er von den Protesten des Maidan und der Flucht vom ehemaligen Präsidenten Janukowytsch überrascht wurde, nachdem wir einen Deal zur Machtübergabe ausgehandelt hatten.”

Im weiteren Verlauf des Interviews machte er deutlich, dass damit Rußland systematisch unter Druck gesetzt wurde hat er auf die Frage nach möglichen weiteren Sanktionen gegen Russland, zudem freimütig eingeräumt:
“Wir sind in der Lage die Kosten für Russland immer weiter in die Höhe zu treiben. Und das ist genau das was wir machen, in Verbindung mit diplomatischem Druck.” (Sanktionen)....WEITERLESEN

Gravatar: Sting

Die Lügen des Westen über die Ukraine

http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2014/03/die-lugen-des-westen-uber-die-ukraine.html

Sind nicht mehr auszuhalten, gehört als Ergänzung zur Schlagzeile hinzu. Ist doch war. Die Politiker und Medien tun so wie wenn Russland die Ukraine überfallen hätte und das der Grund für eine Krise ist. Alles an den Haaren herbeigezogen und eine völlig aufgeblasene Hysterie. Dabei hat die aktuelle Situation einzig und alleine der Westen zu verantworten, mit dem Putsch einer demokratisch gewählten Regierung und Installation eines faschistischen Regimes. Der Gipfel der Frechheit ist die Äusserung von US-Aussenminister John Kerry in dem er sagte, es wäre unakzeptable in ein souveränes Land mit erfunden Gründen einzufallen, um damit seine eigenen Interessen durchzusetzen.
Kerry kann damit nur die Politik der Vereinigten Staaten selber meinen, denn genau das tut Washington schon seit über 60 Jahren. Die Kriege gegen und die Invasion von Afghanistan und Irak sind solche Fälle. Mit glatten Lügen begründet nur im eigenen Interesse.
Zur Erinnerung, Russland und Ukraine unterschrieben eine Vereinbarung die der russischen Schwarmeerflotte das Recht gibt bis 2042 auf der Krim stationiert zu sein und gleichzeigt dürfen bis zu 25'000 russische Soldaten sich dort aufhalten.

Deshalb ist es eine komplette Lüge wenn westliche Medien und Politiker die russische Präsenz auf der Krim als "Invasion" oder als "Verletzung des Völkerrechts" hinstellen. Russland schützt seine Staatsbürger und Einrichtungen auf der Krim vor ultra-nationalen Nazi-Schergen, weil das illegale Regime in Kiew es entweder nicht kann oder nicht will, mehr nicht. Ausserdem hat der immer noch legitime Präsident der Ukraine, Viktor Janukowytsch, (es gab kein Amtsenthebungsverfahren und kein Urteil des Verfassungsgerichts), Präsident Putin in einem Brief aufgefordert, für Gesetz und Ordnung zu sorgen....

Gravatar: Sting

Soros: „Ohne Merkel gäbe es keine Russland-Sanktionen“

© REUTERS

Der US-Starinvestor und Spekulant George Soros hat die westliche Sanktionspolitik gegen Russland als notwendiges Übel bezeichnet und die Rolle der deutschen Kanzlerin Angela Merkel gelobt.

„Ohne Merkel gäbe es keine Russland-Sanktionen“, so Soros in einem Interview für die „Frankfurter Rundschau“. Er würdigte Merkels Politik in der Ukraine-Krise. „In der Ukraine-Frage hat Merkel agiert wie eine echte europäische Politikerin anstatt enge deutsche Interessen zu verfolgen“, sagte der US-Milliardär, der zuvor die deutsche Europapolitik jahrelang kritisiert hatte. „Dafür habe ich sie gelobt.“


ICH LIEBE RUSSLAND UND SEINE MENSCHEN - NIE WIEDER KRIEG; SONDERN FREUNDSCHAFT !!!

Gravatar: Maria Ronando

Die Nato hat sich nicht einzumischen und ich warne alle überklugen Politiker mit der Führung von Supergau Röttgen, daß keine Stationisierung von Raketen an der russ. Grenze erfolgen darf und noch weniger in der Ukraine!
Die Ukraine darf kein Spielball der Supermächte werden!
Alle kranke Bemühungen der EU, Rußland schwach zu machen, haben gescheitert und nur dem eigenen Volk geschadet.
Dazu kommt, daß die EU will binnen 30 Jahren ohne Kohle, Öl und Gas Europa bewirtschaften, ist noch größeren Wahnsinn. Dies wird auch nicht in 100 Jahren passsieren, wo sind unsere klugen Politiker?
Sie gehören ins Theater oder im Krankenhaus, basta...

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang