Prügeleien, Beleidigungen, Ausgrenzungen

Muslimische Hetze an Berliner Schulen kein Einzelfall

Ein 11-jähriger Schüler aus einem islamischen Elternhaus hatte an einer Berliner Schule seiner Lehrerin gedroht, er würde sie köpfen. Nun erst schrecken die Altparteienvertreter auf. Viele versuchen, die Tat zu relativieren, reden von einem Einzelfall. Aber die muslimische Hetze an Berliner Schulen ist alltäglich und dieser 11-Jährige alles andere als ein Einzelfall.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Schüler mit Migrationshintergrund sind in vielen Berliner Grundschulen in der Zwischenzeit in der Mehrheit. In den Bezirken der Hauptstadt zeigen sich dabei erhebliche Unterschiede. Vor allem in den Bezirken Neukölln und Mitte sind solche Verhältnisse eher die Regel denn die Ausnahme. An 27 von 360 Berliner Grundschulen haben  90(!) Prozent der Kinder nicht Deutsch als Muttersprache. Doch nicht nur die Sprachbarriere sorgt für erhebliche Probleme, sondern vor allem die islamische Indoktrination der Schüler im heimischen Elternhaus legt den Grundstein für Hass, Hetze, Pöbeleien, Beleidigungen, Ausgrenzungen und körperliche Übergriffe im Klassenzimmer und auf dem Pausenhof.

Diese Phänomene sind schon lange bekannt, aber der rot-rot-grüne Senat wie auch die Vertreter der beiden Altparteien in der Opposition im Abgeordnetenhaus verweigerten sich über Jahre der Wahrnehmung und Benennung dieser Verhältnisse. Lediglich die AfD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus mahnte immer wieder Handlungsbedarf an, konnte sich aber mit ihren Initiativen gegen das Bollwerk der Altparteien nicht durchsetzen. Jetzt, nachdem ein 11-jähriger Schüler an einer Spandauer Grundschule seiner Lehrerin damit gedroht hatte, sie zu köpfen, schrecken plötzlich auch die Altparteienvertreter auf.

Allerdings, wie so oft bei von Menschen mit Migrationshintergrund verübten kriminellen Handlungen, kommen unmittelbar Relativierungs- und Verniedlichungsversuche auf den Tisch. Es handele sich bei dem 11-jährigen um einen Einzelfall, wird die Behauptung in den Raum gestellt. Diese Behauptung ist schlicht und ergreifend falsch. Denn sogar ein Sprecher der Schulverwaltung musste im Zusammenhang mit der Drohung an der Spandauer Grundschule einräumen, dass es immer wieder solche Fälle von religiösen und extremistischen Problemen an Schulen gebe. So hätten sich unmittelbar nach Bekanntwerden jenes Vorfalls fünf Lehrer anderer Schulen gemeldet, die ebenfalls über unverhohlene Morddrohungen berichteten. Eine dieser Drohungen sei von einem Erstklässler(!) ausgegangen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Wolfram

Die gewalttätigen Migranten-Kids von heute sind die Kriminellen und Terroristen von morgen !!! Das ist völlig logisch.

Da wird eine riesige deutschenfeindliche, christenhassende, anti-semitische junge Brut herangezogen wie noch nie in unserem Lande - ein explosives Gemisch aus radikaler, verfassungsfeindlicher Integrationsverweigerung und migrativen Palallelgesellschaften mit eigener Justiz !!!

Es scheint fast so, als ob die ehemalige sozial-demokratische Volkspartei zu einer sozialistischen Partei mutiert mit enormem Anarchiepotenzial (?) mit scheinbar exorbitanter Sympathie für verfassungsfeindliche Antifa (?) und (wie es ihre Gallionsfiguren unisono aktuell vertreten) für eigentlich abzuschiebende migrative Kriminelle und Terroristen nach Syrien, wogegen sich diese immer volksentferntere Partei ja vehement wehrt - nicht wahr ??? Eine aktuelle und brennende Frage !!!

Gravatar: Peter Lüdin

Auf der einen Seite werden Menschen enthauptet weil sie Weisse sind oder Christen. Auf der anderen Seite gibt es grosse Bestürzungen über angeblichen Rassismus gegenüber Muslimen der sich nicht im Mord manifestiert, sondern in der Kritik religiöser Symbole wie dem Kopftuch oder der Vollverschleierung.

Gravatar: Karl Napp

Frau Dr.(SED) A. Merkel interessiert das nicht. Sie hat keine Kinder.

Gravatar: Peter Lüdin

Vielleicht sollte man sich mit Ursache zuerst beschäftigen und untersuchen, ob Islamismus als Religion an sich mit unsrem Grundgesetz vereinbar ist. Und wenn nicht, dann als logische Konsequenz die Religion verbieten. Schliesslich können auch nicht alle Sekten hier agieren wie sie wollen. Den Muslimen steht dann frei, das Land zu verlassen. Leider wird es wohl nie dazu kommen. Stattdessen werden Tausende weiterhin ins Land gekarrt und auf noch mehr auf Freiheitsrechte verzichtet zu Gunsten der Muslime. Und die Steuerzahler finanzieren das Ganze noch über die Sozialhilfe.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Nun erst schrecken die Altparteienvertreter auf. Viele versuchen, die Tat zu relativieren, reden von einem Einzelfall. Aber die muslimische Hetze an Berliner Schulen ist alltäglich und dieser 11-Jährige alles andere als ein Einzelfall.“ ...

Ist das vom Volk nicht etwa schon deshalb zu akzeptieren(?), weil unsere(?) Heißgeliebte(?) & Co. die Gefahr des politisierten Islams https://www.nzz.ch/meinung/deutschland-muss-die-gefahr-des-politisierten-islam-erkennen-ld.1585468
vielleicht(!) schon jetzt(?) erkannten?

Sollte dies etwa mit der ´peinlichen Offenbarung der deutschen Hilflosigkeit` auf der jüngsten Islam-Konferenz mit Nachdruck(???) bekräftigt werden???
https://www.hallo-meinung.de/islamkonferenz-die-peinliche-offenbarung-der-deutschen-hilflosigkeit/

Gravatar: Thomas Waibel

Solche "Vorfälle" sind keine Einzelfälle, sondern Symptome der zunehmende Islamisierung Deutschlands.

In dreißig Jahren wird Deutschland ein islamischer Allah-Staat sein und die "Ungläubige" werden an Baukräne hängen.

Wenn Vertreter des Establishments, das die Islamisierung, und damit den Islamismus und den islamischen Terrorismus, fördert, solche "Vorfälle" verurteilen und ein kompromißloses Vorgehen gegen den Islamismus fordern, ist das nur leeres Geschwätz, womit sie versuchen, aufgeschrockene Bürger zu beruhigen.

Gravatar: Wolfram

Rassistischer Hass und Hetze gegen christliche und jüdische Schüler durch muslimische Schüler sind in den Brennpunkt-Schulen der Regelzustand.

Politik und Medien haben sich jahrelang feige weggeduckt !!!

Hatte vor Kurzem einige ÖRS auf dieses Problem hingewiesen, doch mal in Berlin Neukölln oder Kreuzberg deutsche Schüler und Eltern über das permanente Mobbing, Dissen, Bedrohen und Erpressen / Verprügeln deutscher Schüler durch muslimische Schüler zu befragen - KEINE ANTWORT ....

... Stattdessen ging ein Reporter am folgenden Tag in den Görlitzer Park, um vom weitgehenden Einhalten der Corona-Regeln zu berichten.

So werden die Anregungen der TV-Zuschauer vom regierungshörigen, multi-kulti-euphorisierten TV behandelt !!! Denn diese Problem ist ultra-peinlich !!!

Die AfD hatte auf dieses Problem schon mehrmals in den Landtagen aufmerksam gemacht. In den neuen Bundesländern, wo die Linke stark ist, wurden solche Stimmen, die ja auf die Klagen vieler, besorgter Eltern beruhen, entweder eiskalt als fremdenfeindlich abgewürgt oder sogar die AfD-Abgeordneten wegen Ausländerfeindlichkeit des Plenarsaals verwiesen !!!

BÜRGERNÄHE UND VOLKSVERTETUNG SIEHT ANDERS AUS !!!

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Ein 11-jähriger Schüler aus einem islamischen Elternhaus hatte an einer Berliner Schule seiner Lehrerin gedroht, er würde sie köpfen.“ ...

Ja mei: Wie heißt es noch?

„Und tötet sie, wo immer ihr sie findet“!

Unterstrichen wird dies in einem Gespräch zwischen zwei Islamexperten und einem Muslim:

... „Eine Szene aus dem Alltag des deutschen Islamdialogs: Zwei deutsche IslamExperten diskutieren mit einem Muslim die so genannte Islamische Charta, in der sich der Zentralrat der Muslime in Deutschland zu den Grundsätzen der deutschen Verfassung bekennt,
so zur Demokratie, zu den Menschenrechten und einem säkularen Rechtssystem. Auf dem Podium belehren die beiden Experten den Muslim, dass seine Charta überhaupt nicht mit dem Islam zu vereinbaren sei. Der Islam, so sagt einer der beiden Experten, kenne keine Trennung von Staat und Religion. Deshalb müssten Muslime wesentliche Teile ihres Glaubens aufgeben, wollten sie tatsächlich das Grundgesetz anerkennen. Zum Kernbestand des Islam gehöre, ergänzt der zweite Experte, dass jeder Muslim verpflichtet sei, den Islam gewaltsam zu verbreiten. Der Muslim widerspricht heftig“! ...
https://serdargunes.files.wordpress.com/2014/09/kermani-und-tc3b6tet-sie-wo-immer-ihr-sie-findet.pdf

Tatsächlich?

Gravatar: <Frank>

In der Klasse einer Bekannten aus Berlin-Neukölln war deren Tochter die einzige Deutsche.

Integration:

Herkunft; lateinisch integratio = Wiederherstellung eines Ganzen

(Frage: Wenn das "Ganze" in dem Falle die deutsche Kultur aber nun schon kaputt ist, wohin wird dann integriert? Antwort: in das Einflußreichste noch existierende Ganze.)

Definition 2 bildungssprachlich:

Wiederherstellung einer Einheit aus Differenziertem

Frage: Wenn aber eine Menge sich nicht in eine andere Menge einfügen will, ist es dann über haupt möglich zu integrieren? Antwort: Nein! Ein Fuchs kann ebensowenig in einen Hünerstall integriert werden wie eine Gazelle in eine Löwenrudel oder umgekehrt. Auch ein Messer lässt sich schwer in den Bauch integrieren. Das kommt auf dasselbe hinaus wie der Versuch den Islam in eine christlich geprägte, Judentolerante Gesellschaft zu integrieren.

Der Islam ist politisch, er hat politische Ziele. Ob nun zu Recht oder zu Unrecht sei dahingestellt. Aus diesem Grunde ist es schwer ihn als Religion wahrzunehmen. Vielmehr hat er mit einer Partei gemeinsam, ebenso wie unsere "Amts"-Kirchen und das Judentum.

Jede Religion versucht die Gesellschaft umzuordnen und tut dies auch. Unsere Kirchen unterscheidet da nichts vom Islam! Nur haben die Menschen eben entschieden das sie lieber christlich umgekrempelt werden oder garnicht.

Eigentlich könnte es mit der Integration klappen wenn nicht jede Religion ihren Alleinstellungsanspruch erheben würde und toleranter gegenüber anderen Religionen wäre. Der Islam ragt hier nichteinmal besonders heraus. er ist nur so sehr anders weil er die einfachsten und selbstverständlichsten Lebensgrundsätze angreift.

Ein Jude würde die Gleichheit von Mann und Frau nicht anzweifeln und seine Frau in Tücher wickeln, dafür dürfen alle Nichtjuden bei ihm in jeder Hinsicht übervorteilt und betrogen werden. Das widerum fällt erst auf wenn man Geschäfte mit ihm macht. Von vielen Geschäftsleuten habe ich immer und immer wieder dasselbe gehört und selbst erlebt. Da ging es teils um Millionen die für Abbruchreife Häuser verlang wurden, nur damit der Investor es endlich abreißen und wie geplant neu bauen durfte. Zudem weiß man mehr wenn man das Judentum studiert über dessen Einstellung zu Nichtjuden. Lesen bildet. Im normalem Leben stößt er aber nirgends an. Deshalb ist er tolerierbar.

Der Islam ist da ganz anders. Er ist eher ehrlich in Geschäften aber man sieht seine Frau verhüllt. Das fällt mehr auf. Zudem bekennt er sich offen zu seinen politischen Zielen, was ein Jude nicht tun würde. Er unterstützt eher den Kommunismus um ein Land heimlich von innen zu zersetzen.

Regen oder Traufe?

Kann man sich aussuchen.

Vom Buddhismus höre ich garnichts. Er konzentriert sich nur auf die Person selbst. Von anderen asiatischen Religionen höre ich auch nichts. Das sind echte Religionen. Sie streben nach Selbsterkenntnis.

Kein Problem! Integriere ich jederzeit.

Die Christen (aus Rom eingewandert) haben mir einen Höchststeuerstaat mit üblen kommunistischen Auswüchsen beschert. DANKE NOCHMAL!

Würde ich lieber desintegrieren solange sie poltisch sind.
Doch sie entsorgen sich ja schon selbst.

Jede Religion hat ihre guten Seiten, insbesondere auch der Islam! Aber sobald sie politisch wird und oder das gesellschaftliche Leben zu stören droht ist bei mir der Ofen aus.

Religion hat sich ausschließlich mit dem Einzelnen und seiner Beziehung zum Universum sowie seinem Erkenntnisweg zu befassen.

Und Integrieren...,

man muß sich überlegen wen man zu Hause als Gast behält und wer die Party zu sprengen droht.

Bei Mord ist jede Toleranzdiskussion oder Andeutung von Toleranz ein Schwerverbrechen! Ein Toter kann nichts mehr erkennen - was das grundlegendste Ziel jeder Religion war! Und wer so weit geht ist selber so weit weg von der eigenen und jeder anderen Religion, das er nichteinmal das Recht hätte den Namen derselben in den Mund zu nehmen.

Gravatar: Alfred

Nachdem sozialistischen Ideengut, sollen diese Kinder demnächst wählen dürfen.
Die Berliner Mauern sind zu früh abgerissen worden!!!!
Berlin ist die Brutstätte des Teufels und der Sozialisten.
Die Umgehungsautobahn ist das Beste an dieser Stadt!

Die Klassenraumaufnahme - oben - wurde bestimmt nicht in Berlin gemacht ? Oder nach den angefallenen Renovierungs-Arbeiten - vielleicht?

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang