Er soll vergangene Woche einen Trump-Anhänger ermordet haben

Mörder aus Reihen der Antifa bei Festnahme von Einsatzkräften erschossen

Der 48-jährige Michael Reinoehl gehört zur Antifa in Portland und soll in der vergangenen Woche einen Trump-Anhänger in Portland erschossen haben. Die Polizei fahndete nach Reinoehl, fand ihn und wollte ihn verhaften. Reinoehl schoss wild um sich und wurde von den Einsatzkräften erschossen.

Screenshot Youtube
Veröffentlicht:
von

Für die Ermittlungsbehörden ist klar: der 48-jährige Michael Reinoehl, bekennender Linksextremist und der Antifa in Portland zugehörig ist der Mörder des 39-jährigen Aaron D., einem Trump-Anhänger. Reinoehl soll sein Opfer mit mehreren gezielten Schüssen niedergestreckt haben, Zeugen sprechen von einer Hinrichtung. Seit jenem Mord fahndete die Polizei landesweit nach Reinoehl. In der Kleinstadt Lacey im Bundesstaat Washington im äußersten Nordwesten der USA hatte die Fahndung Erfolg, Reinoehl konnte ausfindig gemacht werden, ein Zugriff sollte erfolgen.

Doch der Mörder aus den Reihen der Antifa wollte sich nicht widerstandslos von der Polizei festnehmen lassen. Reinoehl, laut seinem eigenen Instagram-Account »100 Prozent Antifa« (so wie zum Beispiel auch Saskia Esken von der SPD oder andere linke deutsche Politiker), mehrfach vorbestraft und hinlänglich polizeibekannt, war im Besitz von Waffen, von denen er beim Mord an Aaron nicht zum ersten Mal Gebrauch gemacht hatte.

Entsprechend alarmiert und vorsichtig gingen die Bundespolizisten vor, um Reinoehl festzunehmen. Der aber eröffnete seinerseits das Feuer mit einem Sturmgewehr auf die Polizisten, laut Zeugenaussagen gab er 40 Schuss ab, verfehlte aber. Die angegriffenen Einsatzkräfte erwiderten das Feuer und trafen den wild um sich ballernden 48-Jährigen. Er verstarb trotz sofort eingeleiteter Rettungsmaßnahmen noch an Ort und Stelle.

Linke Gruppen in Portland mutmaßen schon wieder eine Polizeiverschwörung und rufen zu neuen Krawallen, Plünderungen sowie Verbrechen in der Stadt auf.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Manni

Der Ärmste,hätte da nich ne Armlänge gereicht?Hätte man da nich mit Teddys schmeissen können?Hierzulande werden gleich 4 Polizisten entwaffnet von 1 Person wohlgemerkt,und das soll schon was heißen.Traurig.

Gravatar: Michelle

"In ARD & ZDF hört man weder von dem Ermordeten noch von dem Mörder? "

Das ist falsch. In der Tagesschau wird der Ermordete "mutmaßlicher Rechtsextremist" genannt, während der Mörder "Demonstrant" genannt wird, welcher "nach eigenen Angaben" sich "selbst verteidigt" habe.
ARD-"Framing" vom allerfeinsten...

Gravatar: P.Feldmann

Wie konstatiert Danisch treffend lakonisch: "100% antifa, 100% tot".

Ich bin als - im Grunde immer schon konservativ denkender Mensch, anarchischer als die Linken aussehend, unter Linken aufgewachsen. Bis zu meinem 30 LA habe ich Gott und die Welt totdiskutiert- auch die Linken. Wann, so denke ich gerade nach, habe ich zuletzt einen Linken etwas Richtiges und intellektuell Erträgliches sagen hören? Es muss so in meinem 16. oder 17 LA gewesen sein.

100% antifa ist für mich eine Zustandsbeschreibung für 100% tot! Zwar kann so jemand, wie hier ja geschehen, noch physisch von dieser Welt abtreten, aber immer nur mit viel Gestank und Elend, denn im Grunde ist er im Prozentsatz seiner nazifa-Verseuchung schon tot.

Gravatar: Peter Lüdin

Eine blutige, aber weitgehend friedliche Festnahme, die im Grunde als Beweis dafür ausreichen sollte, dass die US-Polizei nicht für dunkelhäutige Menschen eine Gefahr darstellt, sondern für Menschen, die sich gewaltsam der Festnahme widersetzen.

Gravatar: Pro Border

Ein Trump-Anhänger hat sein Leben verloren.
Wurde von einem fanatischen BLM oder Antifa hinge-
richtet.
Das tut mir so unendlich Leid.
Mein Mitgefühl und Beileid geht an seine Familie und Freunde und an alle Trump-Anhänger.

Gravatar: Wolfram

"Wer zum Schwert greift, wird durch's Schwert umkommen." (Die Bibel)

Gravatar: karlheinz gampe

Mit Mord, da kennen sich ja Linke aus ! Dass eine Esken aus der Noske Arbeitermörderpartei, die einst eigene Genossen und selbst ihre Ikonen Rosa Luxemburg, Karl Liebknecht usw. liquidierte für Antifa Terror ist, ist nicht verwunderlich. Ebenso linke SED(Die Linke) aus dem STASI Mörderstaat deren Killer einst den Benno Ohnesorg in Westberlin abknallte.Es sind Terroristen , die der Antifa huldigen. Es sind Frauenschläger-Parteien, deren rotgrüne Büttel sogar hochschwangere attackieren. Anstand und Ehre kennen unsere Politiker schon lange nicht mehr. Pack sitztheute in den Parlamenten. SPD Gabriel rief der nicht einst seinen eigenen Namen ? Menschen mit Anstand wählen weder die rote STASI CDU noch eine der anderen rotgrünen Terror Parteien !

Gravatar: Tomislav Securitate

Da moechte man doch jetzt mal (nicht nur klammheimliche) Freude auessern, dass so ein Moerder rasch aufgespuert und neutralisiert wurde. Bravo, US-Polizei bzw. FBI. Frau Kuehnast haette aber sicher empfohlen, erst mal auf die Beine zu zielen.....

Gravatar: Rita Kubier

Gut so und keinerlei Bedauern! Einer von diesen gewalttätigen Linksextremen und Killern weniger! Wer glaubt, mit Gewalt und Mord seine Ideologie durchsetzen zu können, hat es nicht anders verdient, als dass ihm sein eigenes Leben genommen wird, was er letztendlich selbst verschuldet hat.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang