Streit von Libanesen in Bocholter Gaststätte eskalierte

Mob von 300 Migranten attackierte Polizei

In Bocholt eskalierte am Wochenende ein Streit von Libanesen in einer Gaststätte. Die herbeigeholte Polizei stand schließlich einem Mob von 300 Personen gegenüber, der sie sofort agressiv attackierte. Ein Polizist wurde verletzt.

Foto: Ziko van Dijk/ Wikimedia Commons/ CC BY-SA 3.0 (Ausschnitt)
Veröffentlicht:
von

Im westfälischen Bocholt ging am Sonntag um drei Uhr morgens ein Mob von bis zu 300 Personen zumeist ausländischer Herkunft auf Polizisten los, nachdem es im Vorfeld einen Streit in einer Gaststätte gab, zu dem die Einsatzkräfte gerufen wurden.

Als die Polizei dort anrückte, attackierten die Männer sofort die Beamten. Diese mussten zur Verteidigung Pfefferspray und Schlagstöcke einsetzen. Nachdem sich die Auseinandersetzung von zunächst 20 bis 30 Kontrahenten libanesischer Herkunft auf die Straße davor verlagerte, befand sich dort eine Menschenmenge von hunderten Personen.

Die Beamten wurden aus dieser aggressiven Gruppe heraus massiv beleidigt und bedroht. Einzelne Personen riefen dazu auf, die Polizisten anzugreifen. Der Polizei gelang es erst den Platz der rund 70.000 Einwohner zählenden Stadt zu räumen, als Verstärkung aus anderen Dienststellen eintraf.

Es wurden neun Personen festgenommen, darunter auch zwei deutsche Staatsbürger. Einer attackierte die Polizei mit einem in den Nacken geworfenen Bierkrug. Ein Beamter wurde dabei leicht verletzt.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Freidenkende

Solch eine Massen-Schlägerei mit Gewalt gegen die Polizei ist kein Einzelfall, vor allem in den Großstätten sind sie längst an der Tagesordnung! Solche Einsätze dürfen in den uns bekannten Medien und polizeilichen Statistiken lt. Anweisung unserer "sog. Volksvertreter" so gut wie gar nicht veröffentlicht werden, weil es meist Asylanten sind. Das Volk darf nichts davon bemerken, dass sich die Sicherheit unseres Landes durch die stetige unaufhaltsame massenhafte Einwanderung - gegensätzlicher Kulturen-, sich von Jahr zu Jahr für uns persönlich und unser Land zunehmend verschlimmern wird. (P.S.: Es müssen doch noch einige Millionen Asylanten hereingeholt und untergebracht werden, das Bleiberecht ist ihnen absolut sicher, bei Mord- und Totschlag sowieso. Jedoch wählen werden sie ihre eigene gegründete moslemische Partei und mit Sicherheit nicht die (christlichen) Grünen.

Gravatar: asisi1

Politiker, Justiz, Polizei und 85% dumme Wähler wollten es so!
Jetzt haben sie diese Zustände und das ist auch gut so!

Gravatar: Rita Kubier

So geht das in Deutschland und so ist das mit unserer Polizei in Deutschland. Gewalttätigen Migranten nicht Herr werden können, aber einen alten 77-jährigen Mann, der auf einem Friedhof mit einer Waffe "hantierte", möglicherweise, weil er sich dort das Leben nehmen wollte, der wird von unserer Polizei einfach so im Handumdrehen erschossen. Da haben unsere, sich sonst bei gewalttätigen und randalierenden Flüchtlingen und Migranten nicht durchsetzen könnenden Polizisten, keine Skrupel und keine Hemmungen. Ein alter Mann wird einfach abgeknallt, weil sich die armen Polizisten bedroht gefühlt haben. Aber von Migranten lassen sich unsere Staatsschützer mit Eisenstangen krankenhausreif prügeln - und das nicht nur von einem Einzelnen sondern organisiert (!) in ganzen Hundertschaften von Migranten. Warum werden DABEI KEINE WAFFEN EINGESETZT?!

Gravatar: asisi1

Wir sollten uns mit den Museln zusammen tun, um dann der Justiz und Polizei so richtig Feuer unterm Arsch machen. Mit unserer gebückten devoten Haltung, werden wir immer zur Kasse gebeten.

Gravatar: Titus44

„Mob von 300 Migranten attackierte Polizei“

So was geht gar nicht !!!
Da muß die Polzei eben mal mit dem Finger drohen, wenn
sich der Finger am Abzug befindet.

Gravatar: Rita Kubier

Von unseren Regierenden und deren erlassenen Gesetzen weichgespülte Polizisten, die sich gegen Ausländer bzw. Migranten aller Art nicht durchsetzen können, weil sie es nicht dürfen und daher nie gelernt haben, sich entsprechend Respekt zu verschaffen. Wehe dem, diese brutalen Clans rotten sich in Hundertschaften zusammen und gehen auf unsere Gesetzeshüter oder gar aufs noch wehrlosere Volk los. Na dann, Gute Nacht Deutschland! Selbstaufgabe pur!!

Gravatar: Wolfram

Explodierende Migranten-Kriminalität, die von den Medien immer noch weitgehend verschwiegen wird !!!

Gravatar: germanix

Warum trifft es immer nur die Polizei bzw. die Behörden und nicht die verantwortlichen Politiker?
Ganz einfach - die Verantwortlichen sind durch wiederum Polizisten und privater Security mit Waffen bis an die Zähne bewacht!

Daher drängt sich bei mir zusätzlich die Frage auf, wann diese Clans Gewalt an Spitzenpolitiker ausüben?

Meine Antwort: Die Clans sind schlau - sie lassen die Spitzenpolitiker außen vor, damit sie weiter von der Politik gebauchpinselt und in Ruhe gelassen werden!

"Wessen Brot ich esse, dessen Lied ich singe", das steht bei den Clans ganz oben auf ihrer Fahne drauf!

Und die Politiker danken es ihnen mit unseren Steuergeldern in Milliarden-Größen - was sind wir nur für ein Haufen "Volltrottel" geworden!!!

Gravatar: Sam Lowry

Wenn etwa 300 Personen beleidigen, bedrohen, Widerstand leisten, körperverletzen, kommen da nun etwa 1.000 Straftaten von Zuwanderen in die Kriminalitäts-Statistik 2019 oder nur "ein Vorfall in Bocholt"?

Man weiß es...

Gravatar: Alfred

Was Merkel nicht geregelt bekommt (wenn sie das überhaupt will), dann muss Greta übernehmen. Leider muss sie zur Zeit einen Termin beim Papst.
Die SPD ist unfähig und klammert sich an Merkel, Habeck wäre nicht die richtige Wahl, da er wie Fischer sicher die Polizei ebenfalls attackieren würde. Was bleibt übrig(?), der Bürger und der schläft um 3 Uhr morgens.
Hallo, Tatort-Kommissare vom ZDF, ein neuer Einsatzort -Tatort Bocholt. Harry, hol schon mal den Wagen...

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang