Schnelle Beendigung des Krieges kein primäres Ziel der NATO?

Militärexperte: Neue NATO-Strategie will Niederlage Russlands in der Ukraine erzwingen

Der Militärexperte Prof. Carlo Masala erkennt eine neue NATO-Stragie. Anfangs ging es vor allem darum, der Ukraine zu helfen. Jetzt habe man als Ziel, die Niederlage Russlands in der Ukraine zu erzwingen.

Foto: Screenshot YouTube/ARD
Veröffentlicht:
von

Wie im News-Ticker von »n-tv« berichtet wurde, hat der Militärexperte von der Bundeswehruniversität, Prof. Carlos Masala, eine neue Einschätzung der Lage abgegeben. Seiner Einschätzung nach ging es der NATO anfangs vor allem darum, der Ukraine zu helfen.

Nun gehe es der NATO wohl in erster Linie darum, Russland militärisch in der Ukraine niederzuringen, sozusagen Putin eine schwere Niederlage zuzufügen.

Folgt man dieser Logik, wie sie Masala beschreibt, ist die NATO quasi schon Kriegsteilnehmer geworden, zwar noch nicht im Sinne einer direkten militärischen Konfrontation, aber im Sinne eines Stellvertreter-Krieges, wie man es aus der Zeit des »Kalten Krieges« kennt.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Tom aus Sachsen

Ich war zwar nur ein einfacher Oberfeld bei der NVA , aber was dieser " Militärexperte" da von sich gibt ist schlichter Blödsinn. Im April 45 solte der Endsieg auch in Deutschland stattfinden und man wollte die Russen allesamt vor den Toren Berlin´s vernichten. Das ginge aber nur, wenn jeglicher Nachschub / Bildung von Brückenköpfen und vorgeschobenen Basen verhindert werden kann und der Gegner in einen Kessel gedrängt wird -und man auch in der Lage ist , diesen Kessel zusammenzudrücken. Ein Blick auf die Karte zeigt aber , daß sich die Russen in der Ukraine relativ frei bewegen können. Um nun das NATO-Ziel zu ereichen müßten sämtliche russischen Streitkräfte in der Ukraine gebunden sein, was ja wohl unmöglich sein dürfte.

Gravatar: individuum verus

Sicher mag es eine Strategie der NATO sein, Russland in der Ukraine militärisch zu zermürben.

Diese ist aber höchstwahrscheinlich Wunschdenken, denn ihrer Arroganz vergessen die NATO-Strategen immer wieder, daß Russland so ziemlich das einzige Land der Erde ist, das militärtechnisch absolut autark ist.

Es fördert alle zur Waffenproduktion benötigten Rohstoffe selber, verarbeitet sie in Eigenregie und stellt sie seiner Rüstungsindustrie zur Verfügung. Kein einziges russisches Waffensystem ist auf ausländische Komponenten angewiesen.

Russland kann den Krieg in dieser Richtung noch Jahrzehnte durchziehen.

Aufgrund der 2014 verhängten westlichen Sanktionen, hat Russland seine gesamte Daseinsfürsorge
wieder in die eigene Hand genommen und kann sich daher auch prinzipiell selber versorgen.

Durch seinen Rohstoffreichtum kann Russland seine Militärmaschinerie nahezu unbegrenzt mit Treibstoff beliefern. Und muß keine Unterbrechung der Lieferketten befürchten.

Außerdem war Russland strategisch bemüht, ausreichend Goldreserven anzuhäufen, die Russland nun erst einmal trotz Sanktionen ausreichend Liquidität ermöglichen.

Und ob der von Uschi von der Leiden herbeigesehnte, respektive herbeigeredete russische Staatsbankrott so bald kommt, mag dahingestellt bleiben.

Die Sanktionen setzen Russland sicherlich zu, machen es aber eben nicht handlungsunfähig. Außerdem gibt es weltweit genug Staaten, die mit Kusshand russische Rohstoffe beziehen werden, sollte der Westen auf diese dankend verzichten. Und richtig gut dafür bezahlen werden.

Zudem setzt Russland nach hiesigem Kenntnisstand in der Ukraine bisher noch kaum Wehrpflichtige ein, sondern überwiegend Zeit- und Berufssoldaten und Söldner.

Und da in Russland der Einberufungstermin für Wehrpflichtige traditionell der 1. April ist und der Wehrdienst 1 Jahre dauert, dürfte sich zur Zeit quasi ein ganzer Jahrgang in der Grundausbildung befinden und ggfs. recht bald für den Kampfeinsatz bereit sein.

Außerdem gab es 2015 ein Dekret von Putin, das es Ausländern ermöglicht, für fünf Jahre regulärer russischer Soldat zu werden.

https://de.wikipedia.org/wiki/Streitkr%C3%A4fte_Russlands#Reformen_bei_Truppenst%C3%A4rke_und_Budget

Zudem verfügt Russland vermutlich über ein nicht unerhebliches Potential an Reservisten, welches den meisten europäischen Armeen durch die Abschaffung der jeweiligen Wehrpflicht wohl entgangen sein dürfte.

Und sollten die Russen anfangen, die Muskelspielchen des Westens und der NATO als den Beginn der Neuauflage des Großen Vaterländischen Krieges zu sehen, dann gute Nacht Marie.

Denn als postkommunistisches Land mit ehemaliger Planwirtschaft hat Russland noch genug mögliche, altgediente Leistungsträger und Kenner, die das Land wesentlich schneller eben auf diese zurückumstellen können als andere Länder. Und eine Planwirtschaft ist nun einmal die Grundvoraussetzung für eine reine Kriegswirtschaft.

Obendrauf war die Leidensfähig der russischen Bevölkerung schon immer enorm, Hunger ist ihr aus der Zarenzeit jahrhundertelang bekannt, sie hat Napoleon und Hitler überstanden. Und hat die Lenin- und Stalinzeit trotz anhaltendem Hunger gemeistert..

Und im Gegensatz zu den wohlstandsverseuchten und zivilisationsdegenerierten westlichen Gesellschaften kennt ein überwiegender Teil der russischen Bevölkerung noch das Leben als Selbstversorger.

Wer glaubt den bitte in Deutschland noch, daß die handyverstrahlten Generationen ab dem Geburtsjahrgang 1990 ohne ihr heißgeliebtes Selbstverdummungsinstrument ggfs. eine Arschwurz finden, oder die Verwendungsmöglichkeiten von z.B. Brennesseln oder Löwenzahn kennen, geschweige denn Bucheckernkaffee herstellen können?

Und um die männlichen Teile dieser Generationen zu erwähnen, wer von diesen hat denn noch ein Leben im Felde wie z.B. ein Biwak kennengelernt und hat noch Grundkenntnisse darüber?

Gravatar: pol. Hans Emik-Wurst

Verbindungen in die Ukraine
Busbetreiber Flixbus fährt wieder nach Kiew
So 17.04.22 | 17:48 Uhr
rbb24.de/politik/thema/Ukraine/beitraege/flixbus-fahrten-ukraine-wiederaufnahme.html
"Die Sicherheit unserer Fahrgäste und Fahrer hat für uns oberste Priorität", erklärte der Regionalleiter Michal Lehmann. "Wir haben auf den richtigen Zeitpunkt gewartet, um einige unserer Strecken, insbesondere in die ukrainische Hauptstadt, wieder aufzunehmen."
dz-g.ru/Und-woechentlich-gruesst-Benjamin-Fulford

Offensichtlich handelt es sich weder um ein Ostermärchen noch um einen verspäteten Scherz zum 1. April, sondern um schlichte Wahrheit.

Gravatar: Thüringer

Tom aus+Sachsen 19.04.2022 - 09:54

... :" ...Erinnern Sie sich vielleicht noch wie der großmäulige " freie Westen " ...
-----------------------------------

Im großmäuligen "Freien Westen" haben nur noch Verbrecher , schlimmste Verbrecher welche den EU und anderen Völkern aufs aller Übelste schaden das Sagen !
Soll ich Namen nennen ... ? Von der Leyen (wann hatte die mal Zeit für ihre 7 abgeferkelten Gören ?), Soros, der alte intrigante, über die Völker verbeitendes Elend Schurke, der dabei vergessene Gerald Knaus, ein mehr als gefählicher Mann (Halunke), der wahnsinnige in seinen Illusionen alle zerstörende Klaus Schwab der wohl seinen Zögling Annalena öfter mal über den "Hocker" gezogen hat, den Blödmann, Kinderbuchautor ..., den Pleitier, mit der unrasierten Fresse, den kriegsbesessenen aber vielleicht doch noch vernünftigen Glatzkopf, die besessene Jägerin der bürgerlichen Bevölkerung und wo bleibt der Aufschrei des Entertainers Gysi, in allen talkshows ein sehr willkommener jüdischer Gast, politisch niemals was gerissen ??

Gravatar: Thüringer

@asisi1 ( 18.04.2022 - 08:28 ) , mit einem Feldzug Richtung Berlin rechne ich auch sobald Putin mit der Ukraine fertig ist. In Berlin sitzen die größten Hetzer und Einpeitscher.
-----------------------

Wird (leider) nichts werden weil diese BRD ein Mitglied der verbrecherischen amerikanischen NATO ist und dann wohl der "Bündnisfall" eintreten würde NUR ob sich die bescheuerten Amis dann wirklich die Finger verbrennen würden, ist eine andere Frage.

Dann aber noch etwas, auch wir haben den angebotenen Friedensvertrag mit der damaligen Sowjetunion unter Führung von Gorbatschos ausgeschlagen, ich meine Kohl und Genscher, die Russen wollten uns ja sogar Ostpreußen wieder geben.

Das heißt, daß wir uns mit den Russen noch im Waffenstillstand befinden und die jederzeit wieder nach "Völjkerrecht" (grins) wieder hier zuschlagen könnten oder irre ich mich da ? (Ernst gemeinte Frage)

Gravatar: Tom aus+Sachsen

@asisi1 ( 18.04.2022 - 08:28 ) , mit einem Feldzug Richtung Berlin rechne ich auch sobald Putin mit der Ukraine fertig ist. In Berlin sitzen die größten Hetzer und Einpeitscher.

Erinnern Sie sich vielleicht noch wie der großmäulige " freie Westen " die Taliban in Afghanistan bekämpfen wollte ? Letztendlich wurde jede Menge Geld bezahlt damit die Taliban wenigstens in Restdeutschland die Füße still halten.

Mit Putin wird´s genau so werden , allerdings wird Putin nicht vergessen wer das Hetzmaul am weitesten aufgerissen hat und wer es bei passender Gelegenheit auch wieder aufreißen wird.

Gravatar: Fritz der Witz

Ich gehe mal davon aus, dass am Ende das Z auf dem Siegertreppchen steht.

Z-ermürbung für die US-UK-EU-Kabale bis zum finalen Z-erwürnis. Das könnte das Z-entrale S-Z-enario werden.

Wer Z-ulet-Z-t lacht...

Gravatar: Karl Napp

Russland in die Kniee zwingen? Das haben weder der korsische Franzose Napoleon noch der österreichische Deutsche Adolf H., geschafft - aber sie haben bei dem Versuch, Russland in die Knie zu zwingen, ihre Länder runiert.

Gravatar: famd

Als normaler Bürger ist man nur Zaungast&Geißel und muss sich über das Kriegsgeheule und Lügen von Buschmann, Strack-Zimmermann, Habeck, Ozdemir, Röttgen und nun auch Söder wundern. Auch die Krichen scheinen sich jetzt dem Geheul nach Krieg durch Waffenlieferungen anzuschließen... Es ist schauderhaft was hie abläuft.

Die wissen doch aber wer und was dahinter steckt - sie unterstützen trotzdem den Hegemon USA seit 2014 in der Ukrainepolitik gegen Russland. Die hinterhältige Natostrategie (was ist da neu dran?) - also das Einsickern von Britischen, Deutschen und Amerikanischen Sondereinheiten, um Ukrainer an westlichen Waffensystem auszubilden und aktiv gegen Russland zu kämpfen... das ist nicht neu! Hier wird nur unter Ausschluss der öffentlichen Wahrnehmung der Krieg gegen Russland erweitert und direkt geführt - wobei Selenskyj selbst nur noch Zaungast wird. Russland wird darauf antworten - muss es auch.

Nun, der Westen hat in langen Vorbereitungen dem Fluch des Internets entgegengewirkt um wahre Frontmeldungen und Aktivitäten des Westens auszublenden - doch vergebendes! Immer mehr Quellen berichten über die Zunahmen von aktiven Einmischungen des Westens in den Ukrainekrieg - der jetzt sogar den wahren Sinn offen legt.
Es ist ein Machtkampf des Westens gegen Russland mit allen Mitteln.
_____________
Und die von mir bereits oben erwähnten Kriegstreiber bekommen mit 90% tiger Sicherheit den kurzen schönen Anblick des Blitzes noch zu sehen - spätere Fragen und Selbsterkenntnisse über den Sinn der Unterstützung Amerikanischer Politik wird es nicht mehr geben.
_____________

Interessant wäre nur die Antwort der Kirchen - sie unterwarfen sich der Ektase des Krieges... aber nach dem kurzen Blitz wird hier keiner mehr Fragen stellen und die USA sind weit weg und werden auch den Lohn ernten... für mind. 1000jahre.

Ich denke mal, diese Welt ist so versaut, der wahre Herrgott sollte neu beginnen - mit diesen Menschen hat es keinen Zweck - genauso erfolglos wie die vielen mahnenden Worte der Menschen, die noch Verstand besaßen und sich gegen solche Strack-Zimmernmann, Buschmann, Röttgen, den Habecks und dem Dementen aus dem WitheHouse nicht durchsetzen konnten.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang