»Ein aus dem Ruder gelaufener Dumme-Jungen-Streich«

Milde Urteile für Migranten nach Anzünden eines Obdachlosen

Weihnachten 2016 zündelten in Berlin sieben als Flüchtlinge registrierte junge Männer an einem schlafenden Obdachlosen. Das Urteil fällt harmlos aus: Nur der Haupttäter kommt 33 Monate in Haft. Der Rest ist mit kleinsten Jugendstrafen wieder auf freien Fuß.

Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Berlin, Landgericht Berlin, Justiz, Obdachlosen-Zündler, Syrien, Libyen, Flüchtlinge, Martin Glage, Regina Alex
von

Das Landgericht Berlin fällte seine Urteile über die sogenannten Obdachlosen-Zündler, die allesamt sehr milde ausfielen. Insgesamt sieben aus Syrien und Libyen stammende Männer zwischen 16 und 21 Jahre waren wegen des Versuchs angeklagt, an Heiligabend 2016 einen schlafenden Obdachlosen auf dem Berliner U-Bahnhof Schönleinstraße anzuzünden. 

Dank aufmerksamer Fahrgäste gelang es, den Mann zu wecken und das Feuer rechtzeitig zu löschen, während die jungen Männer feixend und lachend mit der U-Bahn davon fuhren, wie Videoaufnahmen aus dem Zug später belegten. Wie sich herausstellte, waren die Tatbeteiligten allesamt in Deutschland als Flüchtlinge registriert.

Am Ende wurde nur der 21 Jahre alte Haupttäter Nour N. zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und neun Monaten wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung verurteilt. Die Staatsanwaltschaft beantragte für ihn eine Gefängnisstrafe von vier Jahren wegen eines gemeinschaftlich begangenen Mordversuches, setzte sich aber damit letztlich nicht durch.

Mohammad M., Khaled A. und Ayman S., 17 und 18 Jahre alt, bekamen wegen psychischer Beihilfe zur Tat eine achtmonatige Bewährungsstrafe . Zusätzlich muss jeder von ihnen 60 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten. 

Der 19-jährige Mohamad Al.-J. und der 16-jährige Bashar K. wurden wegen unterlassener Hilfeleistung zu vier Wochen Dauerarrest verurteilt, Eyad S., 17, zu zwei Wochen Dauerarrest, was durch die fast sechsmonatige Untersuchungshaft als bereits verbüßt gilt. Für die Zeit, die sie zu lange im Gefängnis saßen, werden sie nun finanziell entschädigt.

Schon am Freitag zeichnete sich ein recht geringfügiges Urteil ab, als fünf Angeklagte aus der Untersuchungshaft entlassen wurden. Der Staatsanwalt Martin Glage sah einen Mordversuch aus Heimtücke gegeben. »Das war alles andere als ein aus dem Ruder gelaufener Dumme-Jungen-Streich« , sagte dieser vor Gericht. Regina Alex als Vorsitzende Richterin zog vielmehr eine Verurteilung wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung in Betracht.

Alex begründete dieses damit, dass die Ausführungen der Mitarbeiter der Jugendgerichtshilfe und einer psychiatrischen Gutachterin schließlich neue Erkenntnisse im Prozessverlauf gebracht hätten, die dann auch zu den entsprechenden Urteilen führten. 

»Die Kammer bekam eine Vorstellung davon, was für Menschen uns gegenübersitzen. Junge Männer mit geringer Schulbildung, mit unreifen Persönlichkeiten, die noch nicht lange in Deutschland leben und noch nicht ihren Platz in unserer Gesellschaft gefunden haben«, erklärte die Vorsitzende Richterin.

»Die hohe Gefährlichkeit der Tat spricht zwar für einen versuchten Mord, aber es gab keine Vorbeziehung zu dem Opfer, überhaupt kein Motiv, niemand hat sich aggressiv verhalten. Sie wirken ziemlich gelangweilt, aber es gibt nichts, woraus wir einen bedingten Tötungsvorsatz ableiten könnten, nur gröbste Fahrlässigkeit«, führte sie weiter aus.

Für Haupttäter Nour N. kann das Urteil ausländerrechtliche Konsequenzen haben. Doch bevor an eine Abschiebung zu denken ist, muss er noch in Deutschland einen weiteren Prozess abwarten. Gegen ihn läuft noch ein weiteres Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Britta

Wie geht es dem Menschen, der angezündet wurde
jetzt?
Kümmert sich von Amts wegen jemand um ihn?
Hat er inzwischen eine Wohnung erhalten?
Bekommt er regelmäßig Essen?

Also, ich denke wenn sich um Millionen Ausländer ge-
kümmert wird, wenn alle diese Millionen von uns
versorgt werden, dann doch auch dieser arme Mensch.
Das erwarte ich von den Behörden!

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang