Will Merkel einen Konflikt mit der US-Regierung?

Merkel-Rede: Deutsche Kanzlerin greift US-Präsidenten an

Die Harvard-Rede von Angela Merkel war gespickt mit Angriffen auf Donald Trump und die US-Regierung. Damit mischt sie sich deutlich in die inneren Angelegenheiten Amerikas ein. Ein klarer Tabu-Bruch der Kanzlerin.

Foto: European Union
Veröffentlicht:
von

Die Harvard-Rede von Angela Merkel war gespickt mit Angriffen auf US-Präsident Donald Trump und die US-Regierung. Das linksintellektuelle Publikum in Harvard jubelte ihr zu [siehe Bericht »Bloomberg«]. Es ist schon erstaunlich und erschreckend, wie ein deutsche Regierungschefin in den USA einen US-Präsidenten derart angreift. Das geht an jeder diplomatischen Etikette vorbei und ist brandgefährlich. Denn wenn Donald Trump wiedergewählt wird und Merkel geht, müssen andere deutsche Politiker die Scherben wieder aufsammeln, die Merkel hinterlassen hat.

Merkel sprach von einer »Politik der Lügen«. Die US-Mainstream-Medien und auch die deutschen Mainstream-Medien wussten sofort, wie alle ihre Andeutungen zu verstehen sind. So ist für die »Welt« sofort klar, dass es eine Anti-Trump-Rede war. »Mehrere Botschaften klingen so, als habe Merkel sie direkt für das Weiße Haus formuliert«, resümierte die »Welt«. Damit munitioniert Merkel die anti-Trump-Haltung der Presse weiter auf. Für gute transatlantische Beziehungen wird das nicht sorgen.

Merkels Rede zeigte mangelnden Respekt vor dem Amt des US-amerikanischen Präsidenten und der US-Regierung. Am Ende ihrer Amtszeit entgeht der Dame jedwedes diplomatische Fingerspitzengefühl.

Zurück in Berlin wird ihr wieder ein ganz anderer Wind entgegen wehen. Dort trifft sie nämlich auf US-Außenminister Mike Pompeo. Es geht um die Politik gegenüber dem Iran.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Trump Fan

Schlimmer kann es eigentlich mit dem Gehetze gegen
Präsident Trump nicht werden.
Der einzige Unterschied, jetzt wird schon in Amerika
gegen ihn gelästert.

Gravatar: Ingolf

Damit ist alles gesagt, @Wolfram. Prima, danke. Bloß nicht diese entsetzlich langen Erklärungen. Sich kurz zu fassen ist eine Kunst.

Gravatar: reiner

Merkel ist größenwahnsinnig. Kritikresistent, aber andere kritisieren. Völlig irre diese Frau. Sie lebt in ihrer eigenen Welt und bekommt nichts mehr mit.

Gravatar: Rita Kubier

@The Real Facts 31.05.2019 - 15:34

Ich glaube, Ihre Aussage teilt hier kaum einer. Sie sollten sich besser als User bei der Taz einordnen.
Und dass eine Frau noch dazu "Eier" haben soll, ist wohl mehr als daneben. Aber vielleicht wären Sie damit außerdem bei den nicht ganz normal denkenden Gender-HysterikerInnen richtig angesiedelt.

Gravatar: verschwoerungstheoretiker

Sie lässt sich von erklärten Trump-Hassern feiern und umjubeln. In dessen eigenem Land! Das hingegen braucht diese nagelkauende Psychopathin für ihr Ego so dringend, wie unsereiner die Luft zum Atmen. Dass die Retourkutsche kommen wird, ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Die
trifft jedoch uns, das Volk. Das indes stört die Kanzleramtsraute nicht die Bohne3

Gravatar: Hajo

Das war die provokante Abschiedsrede einer Total-Versagerin und einer Interessenswalterin der UN und das entspringt ihrem Unvermögen realistisch im Sinne für Deutschland zu denken und zu handeln und im Prinzip hat sie sich nun entgültig vom Spielfeld verabschiedet und sie endet in der gleichen Bedeutungslosigkeit wie Obama und seine linke Politkamarilla, denn das der Ausverkauf des Westens von einem verantwortungsvollen Politiker irgendwann mal gestoppt wird, war zu erwarten und das gleiche folgt mit Verzögerung auch bei uns und dann werden die Würfel neu gemischt, denn Trump sieht es völlig richtig, es kann nicht sein, daß sich Länder am Unvermögen der westlichen Politiker bereichern, während man hier große Probleme hat und diese dann auch mit Hilfe der fragwürdigen UN verstärkt, so kann es nicht weitergehen, denn das Hemd sitzt näher als der Rock und wem das nicht gefällt, der kann doch in die Staaten auswandern, die er so verteidigt, nicht bei uns, wir haben auch ein Recht auf Eigenständigkeit und das wird verteidigt, egal was auch noch kommt.

Gravatar: Kai Mediator

Merkel bezichtigt Trump der Lüge? Dabei ist sie selbst die Lüge in Person. Ich schäme mich zutiefst als Deutscher für so eine Kanzlerin.

Gravatar: Müller

@real Facts: Dann bleiben wir doch bei den Fakten, wo hat denn diese Frau ihre Eier?

Gravatar: Jürgen kurt wenzel

Genau das sollte mit der Feindstaatenklausel in der UN -Charta verhindert werden !!!!!!! Was bringt uns diesmal dieser Gräßenwahn !! -Hier heißt es überfällig Knüppel aus dem Sack !!!!

Gravatar: Werner

Die Merkel mischt sich immer in die inneren Angelegenheiten anderer Nationen ein, obwohl sie doch genau weiß, dass sie schon zu dumm für deutsche Politik ist. Wo nimmt dieses **** ihr arrogantes Selbstbewusstsein sein her, unglaublich.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang