Sie kann nicht genug davon bekommen

Merkel plädiert für noch mehr Globalisierung

Die Bundeskanzlerin kann es nicht lassen. Im Bundestag plädierte Merkel erneut für die Globalisierung. Nationale Interessen kategorisiert sie als Abschottung. Das Internet soll schärfer überwacht werden.

Veröffentlicht:
von

Sie bleibt ihrer Globalisten-Agenda treu: Bundeskanzlerin Angela Merkel hat mit ihrer Rede im Bundestag erneut für internationale Offenheit und Globalisierung geworben und sich gegen den sogannten "Populismus" ausgesprochen (siehe Berichte: FAZ, Abendzeitung, OnVista). Nationale Abschottungen seien keine Lösungen auf die Fragen unserer Zeit.

Merkel, die in ihren früheren Reden immer wieder für eine neue Weltordnung zugunsten internationaler Organisationen und Abkommen plädiert hat, sprach sich auch diesmal wieder für die Internationalisierung aus. Die derzeitigen Tendenzen wie in den USA durch die Wahl von Trump oder das Aufkommen neuer Bewegungen und Parteien in Europa sieht sie als Problem: Sie mache sich Sorgen um die Stabilität der gewohnten Ordnung.

Dass Donald Trump das transpazifische Abkommen TPP abgesagt hat, sieht sie mit Bedauern. Sie will auch weiterhin für Handelsabkommen werben. Vor wenigen Tagen haben Angela Merkel und Barack Obama für eine Fortsetzung der TTIP-Verhandlungen zwischen den USA und der EU plädiert.

Man kann Merkels Agenda in wenige Worte zusammenfassen: weniger Souveränität für nationale und regionale Entitäten und mehr Einfluss der transnationalen Netzwerke. Also alter Wein in neuen Schläuchen.

 

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Sepp Kneip

"Die derzeitigen Tendenzen wie in den USA durch die Wahl von Trump oder das Aufkommen neuer Bewegungen und Parteien in Europa sieht sie als Problem: Sie mache sich Sorgen um die Stabilität der gewohnten Ordnung."

Wer zerstört denn die gewohnte Ordnung? Doch nicht die neuen Bewegungen und Parteien. Es sind Merkel und das Polit-Establishment, die eine Reaktion auf ihre Politik gegen den Bürger hervorrufen. Und diese äußert sich nun mal in neuen Bewegungen und Parteien, wenn die "Etablierten" den Bürger nicht mehr wahrnehmen. Wenn hierzulande gegen den Willen des Bürgers eine unkontrollierte Massenimmigration zugelassen und sogar gefördert wird. Wenn hier ohne Veto der Bundeskanzlerin ihre Integrationsministerin ein "Impulspapier" erarbeitet, in dem eine Abschaffung Deutschlands propagiert wird. Wenn Merkel ein "offenes Deutschland" will, ohne zu sagen, was sich dahinter verbirgt. Wenn Merkel als Vasallin der Radikal-Globalisierer ein Deutschland und Europa schaffen will, wo Identität, Kultur und Nationalität keinen Platz mehr haben. Wer also zerstört also die gewohnte Ordnung?

Die Bewegungen und Parteien, die sich gegen all das stemmen, brauchen noch weit mehr Zulauf, damit unsere abgehobene "Elite" endlich begreift, was der Bürger will. Leider lässt die Desinformation unserer Qualitätsmedien den Bürger gar nicht erkennen, wohin die Reise geht. Man kann nur hoffen, dass er bis zu den Bundestagswahlen die Deutschland verachtende Masche Merkels und ihrer Polit-Lemminge erkannt hat. Er wird sich sonst bald in einem Land wiederfinden, das mit seiner alten Heimat nichts mehr gemein hat. Das muss endlich dem Bürger klar gemacht werden.

Gravatar: Candide

Ist das ein Witz? Ausgerechnet Frau Merkel macht sich Sorgen um die Stabiltät der gewohnten Ordnung? Sie pumpt von außen sozialen Sprengstoff in gewachsene Strukturen und warnt dann vor Populismus, weil das blöde Volk aus Angst vor ganz real schwindender Stabilität und Sicherheit aufjault?

Gravatar: ropow

Kein Kommentar dazu könnte besser sein, als der von Pat Condell:

„Hier in Europa erwarten wir täglich islamische Gräueltaten, es wird schon Routine. Und niemand ist überrascht, wenn die Polizei und die Medien vorgeben, dass sie durch Rechtsextremismus oder Geisteskrankheit oder irgendetwas anderes als den islamischen Dschihad motiviert sind. Und wir sind auch nicht überrascht, wenn sich die eigentliche Motivation dann doch als islamischer Dschihad herausstellt. Wieder und wieder und wieder. Glauben Sie, wir werden zynisch?

Europas Politiker sind außer Kontrolle geraten und vor allem eine Politikerin ist verrückt geworden. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel importiert den Krieg nach Europa und sie weiß es. Wir alle wissen es. Wir müssten blind oder dumm oder „progressiv" sein, um das nicht zu sehen - oder nicht sehen zu wollen. Vor kurzem weigerte sie sich erneut, ihre katastrophale Politik der offenen Tür für die muslimische Dritte Welt umzukehren, trotz der jüngsten Häufung von fast täglichen Terrorangriffen in Deutschland - und das ist eine beunruhigende Nachricht für den Rest Europas, weil wir alle von dem Wahnsinn dieser Frau bedroht sind. Und auch der ungewählte Präsident der Europäischen Kommission hat klargestellt, dass die offenen Grenzen bleiben werden, egal wie viele Menschen von islamischen Terroristen ermordet werden, die die Grenzen nach Belieben durchqueren können…“

https://www.youtube.com/watch?v=l5jbAzghQl8 (mit deutschen Untertiteln).

Gravatar: Gerd Schober

Also mir kommt das so vor, als ob Merkel von allem was das Volk will generell das Gegenteil ins Werk setzt. Vielleicht hat sie ja das Konzept der Demokratie nicht ganz begriffen. Unter diesen Vorzeichen wäre es am besten, man ruft nicht "Merkel muß weg!", sondern: "Merkel bleib!" Mag sein, sie geht dann freiwillig...?

Gravatar: Olivia Brand

wer etwas anderes erwartet hat ist ein Träumer, dieses Weib hat ihr Werk noch nicht vollendet Deutschland zu vernichten

mit Grüßen von Einer die schon länger in Deutschland lebt

Gravatar: ruhland

Frau Merkel sorgt sich um Probleme, die sie selbst verursacht hat. Das ist aberwitzig. Wie unpolitisch muss die Mehrheit der Deutschen sein, wenn sie diese Politik und diese Person immer noch gut finden.

Gravatar: P.Feldmann

Merkels Agenda kennt eigentlich nur einen Punkt: Globalisierung.
Nachdem die erste Stufe der sogen.Globalisierung mit der massiven Bereicherung des sprichwörtlichen 1Prozent, dem über 50% des Weltwertes gehören, nun durch ist, stellt sich Merkel voll in den Dienst der 2.Stufe: Durch massive Völkerwanderungsflutung Europas Arbeit entwerten und Lohnkräfte erpressbar und verfügbar machen.
Ich bin durch ein Interview mit Friederike Beck (Migranten als Rammbock) über Ihr Buch "die geheime Migrationsagenda" auf diese Zusammenhänge gestoßen.

Bis dato habe ich mich immer gefragt, ob Merkel so dumm oder so schlecht ist, daß sie das Elend, das sie anrichtet durch die Zerstörung Deutschlands und Europas nicht erkennen will.
Nun weiß ich, daß es viel einfacher ist: Sie dient dem falschen Gott. Sie ist fatalistische Neoliberalistin, sonst nichts.
Ihre Bilanz ist in der Tat schon jetzt fatal und darin geschichtsträchtig!

Gravatar: Jürgen Althoff

In der Medizin bezeichnet man es als Aspergersyndrom (eine Form des Autismus), wenn jemand nicht in der Lage ist, das Verhalten anderer Menschen als Reaktion auf das eigene Verhalten zu begreifen.

Gravatar: WALT MAISTA

Oh, Mann!
Wie oft muß noch darauf hingewiesen werden, das die Bundeskanzlerin eine exorbitante Gefahr für Deutschlands Existenz als Ganzes darstellt.

Es ist doch vollkommen egal geworden, welche Schockmeldungen aus dem Kanzleramt an die Öffentlichkeit dringen.

Diese Frau ist wie ein hoch radioaktiver Strahler. Je länger er auf das Umfeld einwirkt, desto lethaler ist die Wirkung.

An dem Tempo, mit dem beinahe täglich neue Verordnungen und Gesetzesvorhaben angekündigt werden kann man ohne Zweifel erkennen, das Deutschland so schnell wie möglich vernichtet werden soll, weil die Zeit knapp wird.

Wenn es erst einmal so weit ist, das die BTW 2017 stattfinden, ist es (möglicherweise) vorbei mit der hemmungslosen Vernichtung Deutschlands durch Merkel. Wenn sie nicht mehr die uneingeschränkte Macht zum Handeln haben wird, dann geht eben vieles nicht mehr, oder nicht mehr so einfach, was sie bis dahin durchdrücken kann.
Obwohl rot-dunkelrot-grün genauso vernichtend in der Auswirkung sein wird. Für das Volk spielt es eigentlich keine Rolle, welche von den möglichen Horrorversionen wahr werden wird. Beides - Merkel, ebenso wie rot-dunkelrot-grün sind exakt PEST + CHOLERA.

Gravatar: H.Roth

Was Clinton nun nicht mehr realisieren kann, übernimmt Merkel. Das ist schon hochprozentiger Fanatismus. Man kann jetzt Merkel nicht mehr als "Marionette der USA" bezeichnen. Mit so viel Entschlossenheit, den (m.E.falschen) Kurs beizubehalten, von dem sich mehr und mehr Staaten (und auch deutsche Bürger) abwenden, und soviel Resistenz gegenüber vernünftigen Argumenten, steuern wir im Eiltempo auf die nächste Katastrophe zu: Deutschland als "globale Supermacht"!

Schon in einem weiteren Jahr läßt sich viel zerstören. Und danach etwa noch 4 weitere Jahre Merkelismus?
Meine Koffer stehen im September 2017 ganz sicher gepackt bereit.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang