Berechnungen des DIW-Instituts

Merkel-Lockdown kostet die deutsche Wirtschaft fast 20 Milliarden Euro

Der Merkel-Lockdown wird die ohnehin bereits schwer angeschlagene deutsche Wirtschaft knapp 20 Milliarden Euro kosten. Zu dieser Feststellung kommt das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW). Gastronomie und Hotels werden am stärksten betroffen sein.

Foto: Abgeordneten Check
Veröffentlicht:
von

Merkels Lockdown hat keine positive Auswirkung auf die vom RKI veröffentlichten Zahlen. Unabhängig von den von Merkel verhängten Sperrmaßnahmen, Schließungen und Kontaktverboten bleiben die Infektionszahlen hoch. Wobei nach wie vor anzumerken gilt, dass einer Infektion nicht automatisch eine Erkrankung folgt und eine Erkrankung nicht automatisch einen Todesfall nach sich zieht.

Negative Auswirkungen hingehen zieht der Merkel-Lockdown definitiv nach sich, sowohl im Privatleben wie vor allem aber auch für die Wirtschaft. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat berechnet, dass der Merkel-Lockdown die deutsche Wirtschaft fast 20 Milliarden Euro kosten werde. Vor allem das Hotel- und Gastronomiegewerbe wird mit knapp sechs Milliarden Euro am härtesten betroffen sein. Das ist, so das DIW, ein Verlust von 55 Prozent der üblichen Wirtschaftsleistung in einem Vierteljahr. Dabei hat selbst das Robert-Koch-Institut mehrfach betont, dass es keinerlei wissenschaftliche Belege dafür gebe, dass eine Infektionsgefahr durch Besuche in Gaststätten und Hotels bestünde. Obwohl Merkel sonst so viel auf die Stellungnahmen des RKI gibt, schlägt sie diese Hinweise jedoch in den Wind und hält an ihrer realitätsfremden Haltung fest.

Weitere besonders betroffene Bereiche sind Sport, Kultur und Unterhaltung. Sie müssen ein Minus von 2,1 Milliarden Euro verkraften. Das scheint Grund genug für einige »Künstler« wie dem Barden Grönemeyer oder dem Kommerz-Punker Campino zu sein, um Geld für sogenannte Musiker zu betteln. Das Vermögen von Grönemeyer wird auf 18 Millionen Euro geschätzt, das von Campino sogar auf 25 Millionen.

Auch der Handel wird laut DIW mit schweren Einbußen rechnen müssen, Größenordnung etwa 1,3 Milliarden Euro, die deutsche Industrie in ihrer Gesamtheit sogar mit einem Minus von 5,2 Milliarden Euro. Der Rest entfällt auf Unternehmensdienstleister, Logistikunternehmen und auch Kinobetreiber.

Merkels Lockdown wird auch auf den Arbeitsmarkt ausstrahlen. Die Zahl der Beschäftigten wird nach der Prognose des DIW im laufenden vierten Quartal um knapp 100.000 sinken, die Zahl der Kurzarbeiter werde bis Ende des Jahres um 400.000 auf 3,2 Millionen steigen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Rüdili

Warum stellt denn niemand aus der verantwortlichen Politik ein Misstrauensvotum gegen diese deutschlandfeindliche Frau. Haben wir keine Politiker die den Mut dazu haben, sind nur noch „Ja“ Sager und Bücklinge an der Regierung, die sich selbst nur noch die Taschen vollstopfen wollen? Die Merkel müsste sofort abgesetzt werden, ohne Pensionsansprüche, ihr Vermögen den Armenhäusern spenden, mit samt ihren heiß geliebten Flüchtlingen des Landes verwiesen werden. So würde auch sie mal merken wie es sich anfühlt mit 67 Jahren noch Arbeiten zu müssen um am Leben zu bleiben! Sie weiß wohl auch nicht wie „Arbeit“ geschrieben wird. Sie und ihre Schergen sollten sich alle in Grund und Boden Schämen!

Gravatar: Hans

Gut, dass wegen dem Merkel-Lockdown auch die Schwimmbäder geschlossen sind.

Man stelle sich mal vor, mit Frau Merkel im Nichtschwimmer-Becken... Dick, mit einem Vorstehbauch, nicht geduscht und mit fettigem Haar und Alkohol-Fahne vom Rotwein am Vorabend.

Gravatar: Stanley Milgram

Das Ganze kostet uns doch nur ein Bällchen Eis.

Außer, wir essen das 17 Meter große Eisbällchen im Umkreis von 50 Metern um das Eiscafe, dann wirds mehr...

Gravatar: Hajo

@ Karlheinz Gampe

Das ist ja alles noch viel schlimmer. Die machen Schulden auf Teufel komm raus um die Bürger einzulullen, damit sie dann die gebeutelte Nation an die EU zur weiteren Verwendung übergeben können und die Zeche zahlen dann wie immer die Deutschen.

Hundert Jahre zahlen wir ja schon, das können noch weitere hundert Jahre werden, solange hier noch etwas zu holen ist, was derzeit starkt angezweifelt werden kann.

Gravatar: Werner Hill

Die 20 Mrd. wären ja "nur" 240 € pro Einwohner.
Aber die Schäden an Lebensqualität, Freiheit, Gesundheit (krank durch Maskentragen, Verzicht auf nötige Behandlungen oder gesunden Sport, Vereinsamung, Existenzängste etc.) sind weit höher zu bewerten und wirken nachhaltig.

Das wissen mit Sicherheit auch die Plandemiker vor und hinter der Marionettenbühne.
Aber es geschieht ja alles für eine bessere Zukunft der Menschheit - besonders der Strippenzieher ..

Gravatar: Zicky

Ich denke da liegen Sie falsch.
Die 20 Milliarden werden sich für Merkel doch rentieren. Die ändern zur Zeit die Bedingungen der Testmethoden. Statt Massentests werden in Kürze nur noch echte Verdachtsfälle getestet. Ich wette, dass die täglich angstproduzierneden Infiziertenzahlen damit schlagartig zurückgehen. Weniger Tests bedeuten weniger Virusträger. Merkel und ihre Glaubensgemeinschaft werden das dann rechtzeitig vor Weihnachten als ihren Erfolg werten. Sie wird damit die gigantischen Kosten für gerechtfertigt reklamieren. Und ihre dummen Anhänger und Steuerzahler werden es ihr sogar noch danken und die Rechnung überglücklich begleichen. Die merkeln gar nicht, wie sie von ihrer Führerin verarscht werden.
Oh Deutschland, was ist aus Dir nur geworden.

Gravatar: Roland Brehm

Es geht ja nicht nur um Geld, obwohl sich in unserer Gesellschaft alles darum dreht. Merkel und Vasallen vernichten zehntausende Existenzen als wäre es die selbstverständlichste Sache der Welt.

Gravatar: Gerd Müller

Oooch, bei den Milliarden und Billionen, die diese Dame für ihre sozialistischen Phantastereien von „Großeuropa“ zum Fenster hinaus wirft, kommt das jetzt auch nicht mehr darauf an....

Gravatar: karlheinz gampe

Ulli P.

Ich glaube nicht, dass eine rote CDU Kommunistin Merkel je zu etwas Nützlichem gut war. Sie hat immer auf Kosten anderer gelebt. Wie so viele in der Politik. Ein Mensch, der andere schädigt.

Gravatar: werner

Wenn die Merkel aus dem Kanzleramt verschwindet, fällt ihre Immunität weg.
Wenn es in Deutschland eine Gerechtigkeit gibt, das ich stark bezweifle, müsste sie für ihren Hochverrat vor Gericht gestellt werden und für das Ende ihres Lebens weggesperrt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang