Steuerausfälle im Milliardenbereich

Merkel-Lockdown: Kirchen melden erheblichen Rückgang der Einnahmen

Die beiden großen deutschen Kirchen zahlen jetzt für den Merkel-Lockdown und ihre Unterstützung der Migrationspolitik.

Foto: pixabay
Veröffentlicht:
von

Nicht nur Arbeitnehmer und Schulkinder leiden unter dem Merkel-Lockdown. Auch die beiden großen deutschen Kirchen erhalten nun die Rechnung für ihre Unterstützung der Bundesregierung bei der ökonomischen Geisterfahrt von einem Lockdown zum nächsten.

Um acht Prozent werden die Einnahmen durch Kirchensteuern sinken – von 12,71 Milliarden im vergangenen Jahr auf 11,69 Milliarden in diesem. Katholische und evangelische Kirche teilten sich die Summe zu etwa gleichen Teilen von 6,76 und 5,95 Milliarden Euro. Acht Prozent – das ist in Prozentpunkten ein doppelt so hoher Verlust wie während der Finanzkrise 2009. Absolut betrachtet fällt er jedoch über zweieinhalb mal so hoch aus: 1,02 Milliarden im Merkel-Lockdown gegenüber 380 Millionen in der Finanzkrise 2009.

Kirchenoffizielle erwarten einen noch höheren Wert. Carsten Simmer, Leiter der Finanzabteilung der Evangelischen Kirche in Deutschland, EKD, erwartet einen Rückgang von bis zu 13 Prozent. Die Katholische Kirche bietet ein differenzierteres Bild: Die Rückgänge reichen von vier Prozent in den Bistümern Münster und Passau bis minus 13 Prozent in Würzburg. Im Mittel bewegen sich die Bistümer zwischen acht und zehn Prozent.

Doch das sind nur die momentanen Prognosen: Wird aus dem Wellenbrecher- ein Wellenreiter-Lockdown, dann werden die Einnahmeausfälle noch größer. »Wie es bis zum Jahresende aussieht«, sagte Josef Sonnleitner, Finanzdirektor des Bistums Passau, das »hängt stark davon ab, ob und wie die erneuten Corona-bedingten Einschränkungen und der zweite Lockdown die regionale Wirtschaft weiter treffen«.

Hintergrund des Rückgangs sind die einbrechenden Steuereinnahmen, denn die Kirchensteuer richtet sich nach der Lohnsteuer. Die aber sinkt, wenn viele Menschen in Kurzarbeit sind. Die ebenfalls sinkenden Einnahmen von Freiberuflern und Kleinunternehmern wirken sich ebenfalls aus. Rentner, die über ein konstantes, nicht vom Merkel-Lockdown betroffenes Einkommen verfügen, zahlen in der Regel keine Kirchensteuer, machen aber ein Drittel der Gläubigen aus. Die Steuer beträgt in der Regel neun, in Baden-Württemberg und Bayern acht Prozent.

Kleiner Trost: Der Merkel-Lockdown beschleunigt einen Trend, der für die nächsten Jahre ohnehin erwartet wird, da ein Rückgang der Mitgliederzahl um die Hälfte bis 2060 erwartet wird. Die beiden Kirchen können sich also frühzeitig darauf einrichten, mit weniger haushalten zu müssen. Unsinnige Investitionen in eine wuchernde Hilfsindustrie und Ausgaben für Migrantenschiffe könnten dann dem Rotstift zum Opfer fallen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: asisi1

Je Glaubensrichtung haben diese Lumpen ca. 9oo Milliarden Euro an Vermögenswerten! Der größte Wert den sie haben ist in Grund und Boden investiert und davon wird nichts verkauft. Aller höchstens wird getauscht!
Es sind einfach die gleichen Lumpen wie die Politiker!

Gravatar: Alfred

"Um acht Prozent werden die Einnahmen durch Kirchensteuern sinken"

Leider noch nicht genug, 80 Prozent wären besser!
Noch hat die Kirche genug Geld um Schlepperschiffe ins Mittelmeer zu schicken!

Gravatar: Eva

Die Kirchen sollten sich mal wieder auf ihre wesentlichen Aufgaben, was alles das Christentum betrifft konzentrieren. Gerade aktuell vermisse ich einen öffentlichen Aufschrei von Kirchenvertretern zum Konflikt
in Bergkarabach inbezug zu Christenvertreibung.

https://www.evangelisch.de/inhalte/140018/06-11-2016/bedford-strohm-kreuz-jerusalem-reinhard-marx
Das negative Verhalten der Herren Bedford-Strohm und Kardinal Marx hat dazu geführt, dass ich die Kirchen sehr kritisch betrachte. Das Ablegen der Kreuze ist für mich nicht friedensstiftend, sondern anbiedern an eine andere Religion.

Gravatar: P.Feldmann

Als Katholik freut mich diese Entwicklung, denn die sogen."Kirchen" (die evangelische ist ja noch nicht einmal eine gültige Kirche mit Weihfolge) haben ihren Anspruch pervertiert und statt Glauben Moralismus das Panier gehalten.
Man kann sich als Katholik nur ein "back to the roots" wünschen.

Gravatar: Paul

Na endlich mal eine sehr gute Nachricht!

Gravatar: Roland Brehm

Da den Kirchen massiv die Leute wegrennen werden auch in Zukunft die Beiträge deutlich sinken. Deshalb bemühen sie sich um andere Geschäftsfelder wie der Asylindustrie die den Kirchen Milliarden in die Kassen spült. Die "Rettung" von "Flüchtlingen" hat also nichts mit Nächstenliebe zu tun sondern ausschließlich mit Geld. Deswegen werden die damit auch weiter machen.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Steuerausfälle im Milliardenbereich
Merkel-Lockdown: Kirchen melden erheblichen Rückgang der Einnahmen“ ...

Da sich seit Kaiser Konstantin kaum etwas änderte
https://stop-kirchensubventionen.de/steuerbefreiung/
werden sie diese Situation unter göttlichem(?) Diktat auch m. E. wohl mehr als ´lässig` überstehen!!!

Gravatar: Jörg L.

Der Bericht als solches sollte vom Verfasser vor der Veröffentlichung gelesen werden, es sind Passagen doppelt.

Für die Kirchen tritt endlich ein, was sie sich redlich verdient haben. Die Mitglieder gehen von Bord, nachdem andere aufsteigen. Und es steigen Leute auf oder werden aufgenommen, die nun wahrlich nichts mit Seenot zu tun haben.

Endlich bekommt ihr eure Quittung für die Plünderung unseres Sozialstaates.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang