Totalitärer Merkel-Lockdown ohne Ende?

Merkel droht mit 8-10 Wochen hartem Lockdown

Totalitärer Merkel-Lockdown bis kurz vor Ostern? Angela Merkel spricht schon davon, dass wir noch 8 bis 10 Wochen einen harten Lockdown brauchen werden, wenn sich die Mutationen weiter ausbreiten sollten.

Foto: European Union
Veröffentlicht:
von

Angela Merkel fordert: »Wir brauchen noch 8 bis 10 Wochen harte Maßnahmen«. So, wie es aussieht und wie die Merkel-Regierung argumentiert, droht uns ein harter Lockdown bis kurz vor Ostern. Als offizieller Grund wird die Sorge vor neuen Mutationen angegeben. Merkel warnt: »Deutschland steht vor acht bis zehn sehr harten Wochen«.

»Wenn wir es nicht schaffen, dieses britische Virus abzuhalten, haben wir bis Ostern eine zehnfache Inzidenz«, wird Merkel von der Bild-Zeitung aus der internen Runde der Unions-Innenpolitiker zitiert, wie auch der »Merkur« berichtete.

Bundesfinanzminister Olaf Scholz erklärte hingegen, er wolle nicht darüber spekulieren, wann die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie beendet werden könnten. Allerdings werde die Bekämpfung der Pandemie eine große Aufgabe der kommenden Monate sein, sagte der SPD-Politiker in einem Reuters-Interview, wie die »Deutschen Welle« berichtete.

 

 

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Ketzerlehrling

Bis Ostern ist doch ohnehin beschlossen, und da wird noch lang nicht Schluss sein. Der nächste Herbst kommt bestimmt.

Gravatar: Armin Helm

Man sollte bei allen Absonderungen Merkels bedenken, dass

- die Pandemiedefinition auf manipulative Weise geändert wurde;
- der PCR-Test sogar nach Aussage seines Erfinders nicht zu diesem Zweck geeignet ist;
- die Redewendung "verstorben an oder mit Corona" keine Aussage über die wirkliche Anzahl der Toten enthält.

Diese drei Punkte alleine zeigen, dass es zu keinem Zeitpunkt um die Eindämmung eines ohnehin weder kontrollier- noch ausrottbaren Virus ging, sondern stattdessen um Panikmache mit dem Ziel der Befriedigung von Macht- und Habgier.

Gravatar: Wolfgang Schlichting

Der Lockdown bleibt ein Dauerzustand und die Verordnungen werden kontinuierlich so lange verschärft, bis die internen, der Weltbevölkerung allerdings noch nicht verratenen Vorgaben des "Great-Reset" erreicht sind.
Die zehn Monate lang unter Zwang getragenen, völlig wirkungslosen "Schutzmasken" müssen gegen "FFP2" Masken ausgetauscht werden, danach folgt die Zwangsimpfung und parallel dazu werden Einzel- und Mittelstandsunternehmen in die Insolvenz getrieben, ob sich alle Völker darüber so freuen, wie das verblödete deutsche "Stimm- und Steuernutzvieh" bleibt abzuwarten.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang