Nach dem dritten Zitteranfall: Merkel ändert Protokoll

Merkel bleibt bei Nationalhymne sitzen

Nach dem dritten Zitteranfall von Angela Merkel wurde das Protokoll geändert. Die Kanzlerin und ihr finnischer Gast hören die Nationalhymnen im Sitzen.

Foto: Screenshot YouTube, RT
Veröffentlicht:
von

[Siehe hierzu Video auf YouTube]

Mit einer überraschenden Änderung des Protokolls hat Angela Merkel auf ihren dritten Zitteranfall reagiert. Sie und ihre dänische Kollegin blieben beim Abspielen der Nationalhymnen sitzen.

Man kennt es ja schon von Sportlern, die sich gerne wichtig nehmen: Mit ihrer Reaktion beim Erklingen der Nationalhymne ihres Landes dokumentieren sie eine politische Haltung. Da legt der eine seine Hand nicht mehr aufs Herz, der nächste hampelt herum, andere singen nicht mit. Sicher ist ihnen eines: Am nächsten Tag stehen sie in der Zeitung.

Angela Merkel hat dagegen einen anderen Grund und der ist ernster zu nehmen. Nach drei Zitteranfällen fragt sich jeder: Ist diese Kanzlerin überhaupt noch in der Lage, die Geschicke des Landes zu leiten? Also hat Merkel beschlossen, den Zitteranfällen aus dem Wege zu gehen. Sie tritt nicht etwa zurück. Sie setzt sich hin.

Doch eine Kanzlerin, die beim Abspielen der Nationalhymne sitzen bleibt? Was ist das? Auf einigen Fotos sieht es aus, als hätte Merkel zum Kaffekränzchen geladen. Die finnische Präsidentin wirkt deplaziert. Auf anderen wird die Peinlichkeit von Merkel Mantra »Ich schaffe das« mehr und mehr deutlich.

Der Tagesspiegel verweist darauf, dass Merkel sich nach dem dritten Zitteranfall »nicht auf ihre Privatsphäre berufen« kann. »Sie schuldet dem Souverän ein ärztliches Attest.« Hübsch gesagt. Nur hätte der Tagesspiegel das auch schon vor einiger Zeit fragen können. Seit längerem leidet Merkel unter demselben Leiden wie die meisten, die sie unterstützen: Zu viel Mitgefühl bei zu wenig Verstand.

Auch das Zittern von Angela Merkel weckt ehrliches Mitleid. Doch der Verstand muss sagen: Deutschland braucht einen gesunden, einsatzfähigen Kanzler. Die Medien trauen sich nicht. Sie sind feige. (Man stelle sich vor, Trump hätte derart gezittert.) Auch sie leiden an zu viel Mitgefühl bei zu wenig Verstand.

Unter diesem Leiden leidet das Land. Und soviel ist sicher: Aussitzen ist keine Option.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Wolf Köbele

Mette Frederiksen zeigt ihre Mißachtung unseres Staates allzu deutlich (oder ist es der allgemeine Anstandsmangel der Sozis?), indem sie ganz locker die Beine übereinanderschlägt. "Spielt mal brav! Mir geht's am A** vorbei." Merkel kann ein gesundheitliches Problem anführen. Warum steht Mette Frederiksen nicht neben ihr? Säße ein Regierungschef im Rollstuhl (Roosevelt), dürfte der Besuch dann auch im Rollstuhl sitzen?
Kultur war mal. Auch in DK.

Gravatar: Erdö Rablok

Statt ihrer, wird das Volk bald ein "Großes Zittern", ums eigene Überleben erfassen.

Gravatar: Werner

Jeder weiß aus dem Internet wer und was die Merkel ist. Jeder weiß, wer und was die Merkel zu so einer vernichtenden Politik antreibt.
Die Dummdeutschen wählen sie trotzdem. Unfassbar.

Gravatar: Eddy Edelstahl

Spätestens jetzt sofort hätte Frau M eine Ausrede,das Land dem sie laut ihrer Worte am Tage der Amtseinführung "dienen" wollte,mit einem Rücktritt "in Stich..." zu lassen. Man muss sich ja bereits für diejenigen fremdschämen,die ihr dabei nicht helfen.
Sie hätte wohl noch so gerne in ihrer Amtszeit auf der Krim aus einem Auto herausgewunken...eventuell mit Stolpenberg.Gut,dass uns das erspart geblieben ist.
Danke Vladimir Putin !

Eddy Edelstahl,Bikertreff

Gravatar: Erolennah

Murksel hätte sich keinen besseren Zeitpunkt aussuchen können, Ikea bietet derzeit die Rücknahme von Gebrauchtmöbeln gegen entsprechende Gutscheine an. Da hat sie dann die freie Wahl zwischen Stuhl, Sofa oder Bett je nach Tagesform................

Gravatar: Johannes Ross

Wenn ein Bundeskanzler sitzen bleibt bei der National Hymne ist es an der zeit aufzuhören.

Gravatar: Peter Otto Wolff

Psychogramm: warum zittert Merkel (soviel wir es wissen dürfen) nur beim Abspielen der Staatshymne? Da realisiert sie, dass sie den Amtseid massiv gebrochen hat, und fürchtet sich im übertragenen Sinne aber sichtbar vor dem Deutschen Volk.

Gravatar: Freidenkende

Da schützt sie auch ihr Rautezeichen als Schutzzeichen vor allem Bösen nicht. Die Geister, die ich rief, werde ich nicht mehr los (so heißt es doch) und der Dämon in ihr mag nunmal die Nationalhymne nicht hören.
Demnächst läuft sie an Spalier stehenden Soldaten mit einem Rollator daran vorbei - wie peinlich für unser Land - das ebenso krank geworden ist wie diese Frau.
Sie lügt (wie immer), wenn sie den Mund nur aufmacht und sagt, dass sie gesund. Wer ihr das auch glaubt, dem ist auch nicht mehr zu helfen und sollte doch mal Revue passieren lassen, was die Frau schon alles gelogen hat, sogar ihren Amtseid brach, für Schaden unserem Land und und Volk angerichtet hat.

Gravatar: rolli

Kann es sein das Frau Merkel bei der Nationalhymne ihr
Meineid einfällt (Alles für das Wohl des deutschen Volkes).
z.Z. werden die Steuergelder die vom deutschen Volk
erarbeitet worden nicht für diejenigen ausgegeben denen
es gehört, sondern an Flüchtlinge die nichts eingezahlt
haben sondern nur rausholen.

Gravatar: Walter

Wenn sie noch nicht einmal die paar Minuten der Nationalhymne standfest ist, dann scheint dies doch ein größeres psychosomatisches Problem zu sein. Sie ist sich aber auch für nichts zu schade, nun versucht sie halt ihr Problem auszusitzen, darin ist sie ja geübt. Das sie sich damit lächerlich macht, ist ihr vermutlich egal. Narzissmus ist stärker als jede Scham.
Es gibt ja auch keinen Vertreter - sie will das Heft des Handelns nicht aus der Hand geben.
Ein Staatslenker aus Afrika hat immer ein Bild von sich als Anwesend aufstellen lassen, dass wäre doch auch eine Möglichkeit. Aber unsere Politiker sind immer für Neuerungen auf der Welt gut, selbst wenn sie sich damit lächerlich machen.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang