Achtung: Mit Aktualisierung des Artikels

Meldungen über Angriff gegen AfD-Bundestagsabgeordneten immer widersprüchlicher

Nach dem brutalen Überfall auf den Bremer AfD-Bundestagsabgeordneten werden die Meldungen immer verworrener.

Screenshot Bundestag
Veröffentlicht: | von

Aktualisierung: Nach der Veröffentlichung von Videoaufzeichnungen war der Tathergang wohl anders. Zu erkennen ist folgendes: Drei vermummte Täter haben Herrn Magnitz in einer Gasse verfolgt. Einer hat ihn von hinten umgestoßen. Auf dem Video ist zu sehen, wie er dann auf den Kopf des Gefallenen schlägt. Die Frage ist, ob und was er dabei in der Hand hatte und ob er diesen Gegenstand dann dem zweiten Mittäter in die Hand drückte, wie einige das Video interpretieren.

Der Gedanke, dass Magnitz mit einem Kantholz geschlagen war, stammt wohl von einem der Bauarbeiter, der einige Momente später hinzukam und wohl ein Kantholz auf der Straße sah. Mit welchem Gegenstand Magnitz letztlich geschlagen wurde, ist auf dem Video nicht zu erkennen.

Das Video ist im Internet verbreitet worden. Unsere Leser mögen sich ihr eigenes Urteil bilden.

 

Ursprünglicher Artikel:

Klar ist, Frank Magnitz, Bundestagsabgeordneter der AfD, wurde in seiner Heimatstadt Bremen von mehreren vermummten Tätern auf dem Heimweg nach einem Neujahrsempfang einer örtlichen Zeitung hinterrücks angegriffen und niedergeschlagen. Das, so lauten die aktuellen Polizeimeldungen, belegen die Aufzeichnungen einer Überwachungskamera. Bis heute jedoch verweigert die Polizei, aus welchen Gründen auch immer, die Veröffentlichung dieser Bilder. Man hat zwar Ermittlungen eingeleitet und die Bevölkerung zur Mithilfe aufgerufen. Doch anstatt die Kameraaufzeichnungen der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen, was in der Vergangenheit schon sehr oft zur Täterermittlung geführt hat, hält man sie unter Verschluss.

Dass der Schlag auf Magnitz´ Kopf mit einem Kantholz ausgeführt wurde, will oder darf die Bremer Polizei nicht bestätigen. Sie stellt ein solches Kantholz als Tatwerkzeug auch nicht explizit in Abrede, sondern versucht, sich wachsweich um eine eindeutige Aussage zu drücken. Allerdings vermeidet sie es auch, eine schlüssige Erklärung für die mehrere Zentimeter lange klaffende Wunde, die Magnitz davon getragen hat, zu erklären.

Eine Antia-Gruppe hat die Tat auf einem linksextremistischen Medienportal für sich reklamiert; doch dieser Beitrag war bereits kurze Zeit nach der Veröfffentlichung wieder aus dem Netz verschwunden. Obwohl Wortwahl und Wortlaut exakt ähnlich verfassten Meldungen der linksextremistischen Schlägertrupps der SAntifa entsprechen, habe man in Bremer Sicherheitskreisen Zweifel an der Authenzität der Meldung, heißt es in einem Bericht der Welt.

Magnitz selbst hat sich von dem Überfall und den Verletzungen relativ gut erholt und bereits gestern Abend das Krankenhaus wieder verlassen.

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: karlheinz gampe

Warum hält man das Video unter Verschluss ? Waren gar staatliche Stellen an dem hinterhältigen, heimtückischen und feigem Angriff beteiligt. Rief nicht ein roter SPD Stegner zum Angriff, zur Attacke auf AfD ler auf ? Istt es der Beginn einer Hetzjagd auf die AfD ? Es stimmt was die Lügenpresse mitteilt klingt sehr verworren. Das Bekennerschreiben der roten feigen Merkel SA erscheint mir plausibel. In Überzahl, feige, heimtückisch und hinterrücks ist für doch typisch für die roten feigen Gestalten der Merkel SA.

Gravatar: Barbara

Eigentlich sollte jedem vernünftigen Mensch von Anfang klar geworden sein, dass nicht sein darf, was nicht sein kann.
Oh nein, das war kein Angriff mit einem Kantholz. Der AfD-Mann wäre der Presse, der sog. Elite, den Linksgestrickten am liebsten von selbst aber dermaßen schlimm aufs M..l gefallen. Jeder, der Kinder hat weiß, wie die Wunden aussehen,wenn man aufs Gesicht fällt. Rettungssanitäter können sicher auch recht gut beurteilen, ob diese schlimmen Verletzungen von einem Sturz oder von einem Kantholz/evtl. auch Baseballschläger handelt. Sicherlich hat man in der Wunde entweder Straßendreck (bei normalen Sturz) oder auch Holzsplitter entdeckt. Aber darüber und über/von die/den Tatzeugen wird eisern geschwiegen.
Wie sagt man in solchen Fällen? "Nachtigall, ick hör dir trapsen!"

Gravatar: Doris Mahlberg

Ich frage mich, wo in der kleinen Gasse, die Herr Magnitz als Abkürzung gegangen ist,sich überhaupt eine Videokamera befindet. Und warum wird das Video nicht veröffentlicht ??? Bevor ich das Video nicht mit eigenen Augen gesehen habe, glaube ich gar nichts. Eher wahrscheinlich ist, daß die Kamera im Studio Babelsberg steht, wo man sich dann eine Filmmontage zusammen-
gebastelt hat.
Eine solch tief-klaffende Wunde an der Stirn hat man nicht vom Hinfallen. Es ist ja völlig lächerlich, daß sich die Antifa zu dem Mordanschlag bereits bekannt hat und Polizei und Politik diese Tatsache dann verleugnet, relativiert und verschleiert. Aber das kennen wir ja alles zur Genüge. Schade nur, daß immer noch so viel Schlafschafe darauf reinfallen.

Doris Mahlberg

Gravatar: Walter T

Man kann nur hoffen dass sich ein mutiger Polizist findet der die Aufnahmen der Öffentlichkeit zugänglich macht.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Doch anstatt die Kameraaufzeichnungen der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen, was in der Vergangenheit schon sehr oft zur Täterermittlung geführt hat, hält man sie unter Verschluss.“ ...

Wie bei den Ermittlungen(?) zum NSU?
https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/innenpolitik/id_84106974/warum-bleibt-die-nsu-akte-120-jahre-unter-verschluss-.html

Weil wir uns (seit Merkel) „in Zeiten des Wandels“ befinden???
https://www.rubikon.news/artikel/in-zeiten-des-wandels

Allerdings sollte sich m. E. auch eine Göttin(?) hinter die Ohren schreiben:

„´Wir` sind der Wandel“!!!

Gravatar: Günter Schlag

Es wird nun so lange ermittelt, bis das gewünschte Ergebnis herauskommt. Etwa so: Herr Magnitz war angetrunken, stürzte und verletzte sich dabei. Die 3 Vermummten wollten ihm freundlich aufhelfen.

Gravatar: Erdö Rablok

Er besteht, meines Erachtens, kein staatliches Interesse diese Kämpfer für bunte Toleranz zu erwischen.
Sollte es unumgänglich sein, wird sich sicher ein Staatsanwalt finden, der das Verfahren wegen mangelndem öffentlichen Interesse einstellt oder ein vor Gericht nur ein milde Buße fordern wird.
Mit juristischer Spitzfindigkeit geht fast Alles!

Gravatar: Klingler

Welche Rolle spielt die Polizei? Ist es nicht egal ob Kantholz oder nicht? Warum übernimmt die Polizei und die Staatsanwaltschaft Bremen die Rolle des "AfD-Lächerlichmachens"? Was spielt es für eine Rolle, daß es nur ein Vertreter der AfD war? Handelt es sich um eine False Flag-Aktion des BND? Warum wird das Video nicht veröffentlicht, warum ist Bremen anders als Chemnitz? Und wo bleibt der Aufschrei der Medien, Menschen und wann gibt es ein Konzert gegen Links?

Gravatar: Werner

Hier will die Altparteien-Politik, Staatsanwaltschaft und Polizei wieder alles verschleiern und vertuschen. Das ist in diesem Nichtstaat Methode.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang