Ein Beispiel nicht so ganz gelungener Integration

Massenschlägerei in Bremerhaven - zwei türkische Familien gehen aufeinander los

Am gestrigen Nachmittag musste die Bremerhavener Polizei mit einem Großaufgebot zu einer Massenschlägerei ausrücken. Zwei türkische Familien waren mit Mann, Maus und Feuerwaffen aufeinander losgegangen. Gelungene Integration sieht anders aus.

Veröffentlicht:
von

Um kurz vor 16.00 Uhr gestern Nachmittag ging eine Alarmmeldung bei der Bremerhavener Polizei ein. Zwei größere Personengruppen seien vor einer Volkshochschule aneinander geraten und prügelten mit Eisenstangen und Knüppeln aufeinander ein. Auch Schüsse sollen gefallen sein. Am Einsatzort angekommen, so heißt es in dem Polizeibericht, trafen die Beamten auf eine Gruppe von etwa 20 Personen, die aufeinander einschlugen.

Zwei der Polizei hinlänglich bekannte türkische Großfamilien, die in der Vergangenheit bereits öfter einmal im Clinch miteinander lagen, setzte eine am vergangenen Wochenende in einer Diskothek begonnene »Diskussion« nun mit ganz besonderen Argumentationsverstärkern fort und wollten auf diesem Weg offenbar herausfinden, wer die schlagkräftigeren Gründe auf seiner Seite hat. Ein Großaufgebot der Polizei trennte die Kontrahenten, sperrte die Szenerie weiträumig ab und leitete den Verkehr um. 

Bei der Auseinandersetzung habe es zahlreiche Verletzte gegeben, die in umliegenden Krankenhäusern versorgt werden mussten. Es wurden zwar keine Schussverletzungen festgestellt, am Tatort aber wurden Patronen und Patronenhülsen aufgefunden. Ein »Diskussionsteilnehmer« wurde verhaftet.

Diese südländische Lösung von Meinungsverschiedenheiten ist ein weiteres Beispiel dafür, wie gut (oder eben wie schlecht) die Integration bestimmter Volks- und Religionsgruppen in Deutschland erfolgt ist. Meldungen darüber, dass die »Müllers« und die »Maiers« mit mehreren Familienangehörigen aufeinander einprügeln, finden sich in den Medien doch eher selten bis gar nicht. Des Öfteren aber ist bei solchen Ereignissen von arabischen Clans oder türkischen Großfamilien die Rede. Ein Beleg mehr für gescheiterte Integration.

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Reiner

Bandenmäßige Strukturen, Kriminalität und warum werden diese Türken nicht ausgewiesen?
Diese Machtkämpfe werden sonst weiter gehen und sich ausdehnen.

Gravatar: Karl Kaiser

Massenschlägerei vor einer Volkshochschule? Ob sich da einige jugendlichen Fachkräfte nicht über den Lehrplan einigen konnten?

Gravatar: Gerd Müller

Wollt ihr die totale Bereicherung ?

Gravatar: Hoover

Es tut mir leid um Bremerhaven. Die Stadt war ohnehin nie hübsch und vielfach auch dort häßlich, wo sie eigentlich schön sein müßte. Bremerhaven hat eine der höchsten Arbeitslosenquoten bundesweit. Bremerhaven droht zu einer Failed City zu werden. Andererseits: Wer dauernd rot-grün wählt, bekommt, was er bestellt hat.

Gravatar: D.Eppendorfer

So lange die sich gegenseitig 'messern' und dezimieren, ist doch alles im grünen Bereicherungs-Bereich.

Unsere Polizei sollte (auch aus Eigenschutz) erst dann einschreiten, wenn solche traditionellen Türken-Aggressionen sich gegen unbescholtene christliche Echtdeutsche richten. Dann aber bitte mit geballter Staatsmacht, damit diese brutalen Dauerorientalen endlich zivilisiertes Benehmen lernen!

Gravatar: Freigeist

Das nennt die Wissenschaft einen Vorbürgerkriegszustand. Hervorgerufen durch Clan-Bildung. Clan-Bildung zerstört jede Demokratie mit Garantie. Die EU braucht eine Zone im tropischen Afrika, wohin man Leute bringt, die nicht in ihre Geburtsländer abgeschoben werden können, ähnlich dem damaligen Hong Kong mit eigenem Gesellschafts-Recht, gepachtet auf 200 Jahre.

Gravatar: Dirk S

Zitat:"Ein Großaufgebot der Polizei trennte die Kontrahenten, sperrte die Szenerie weiträumig ab und leitete den Verkehr um."

Die Bremerhavener VHS liegt direkt zwischen einem Autobahnzubringer und der Innenstadt. Gab bestimmt ein schönes Verkehrschaos, vernünftige Umleitungsmöglichkeiten gibt es da eigentlich nicht, das geht nur großräumig. Die Anwohner werden begeistert gewesen sein.

Zitat:"Bei der Auseinandersetzung habe es zahlreiche Verletzte gegeben,"

Das wollen wir doch mal schwer hoffen, am besten Schwerverletzte. Soll sich doch auch gelohnt haben.

Zitat:"die in umliegenden Krankenhäusern versorgt werden mussten."

Umliegend ist lustig, es gibt ein Krankenhaus in der Nähe (so 500m Luftlinie), deren Notaufnahme keine 20 Leute aufnehmen kann, die Restlichen sind schon ein ganzes Stück entfernt. Scheint so, als wenn die Pressestelle der Bremerhavener Polizei sich nicht mit den Örtlichkeiten auskennt. Na ja, sind bestimmt Bremer, ich hab' so was schon mal bei einem Notruf gehabt (Krankenwagen per Mobiltelefon, da landet man auch zuerst bei den Blauen). Und am Deich muss man beim Notruf die Vorwahl mitwählen, sonst landet man bei der Leitstelle Nordenham und nicht der in Bremerhaven.

Zitat:"Es wurden zwar keine Schussverletzungen festgestellt, am Tatort aber wurden Patronen und Patronenhülsen aufgefunden."

Vermutlich Platzpatronen. Oder ein extrem lausiger Schütze. Aber in beiden Fällen ein Verstoß gegen das Waffengesetz.

Zitat:"Ein »Diskussionsteilnehmer« wurde verhaftet."

Na wie schön, der hatte wohl seinen Pass vergessen und war noch nicht persönlich bekannt. Letzteres kann der ja nun nachholen.

Zitat:"Diese südländische Lösung von Meinungsverschiedenheiten ist ein weiteres Beispiel dafür, wie gut (oder eben wie schlecht) die Integration bestimmter Volks- und Religionsgruppen in Deutschland erfolgt ist."

Das sind zuerst einmal ganz einfach Kriminelle. Die ohnehin vorhandenen Clanstrukturen helfen denen nur. Es gibt genauso legal erfolgreiche türkische (und auch deutsche) Familienclans, die diese Problem nicht machen. Das Problem ist einfach, dass gerade im Land Bremen nicht gegen solche kriminellen Familien vorgegangen wird. Ein seit über 20 Jahren bekanntes Problem.

Zitat:"Meldungen darüber, dass die »Müllers« und die »Maiers« mit mehreren Familienangehörigen aufeinander einprügeln, finden sich in den Medien doch eher selten bis gar nicht."

Der Deutsche hat nun mal wenig Hang dazu, kriminelle Organisationen zu bilden. Sollte sich diese Seuche auch in der deutschen Bevölkerung breit machen, werden wir davon lesen.

Zitat:"Des Öfteren aber ist bei solchen Ereignissen von arabischen Clans oder türkischen Großfamilien die Rede."

Von kriminellen Clans bzw. Großfamilien. Übrigens sind die "Türken" oftmals Kurden und genießen Asyl. Was letztendlich zeigt, wie überarbeitungsbedürftig das deutsche Asylrecht ist.

Zitat:"Ein Beleg mehr für gescheiterte Integration."

Zuerst einmal ein Beleg dafür, dass sich die Politik weigert, geltendes Recht anzuwenden und durchzusetzen. Solche Clans gehören hinter Gittern, Mitglied für Mitglied. Ließe sich bewerkstelligen, wenn die Politik nicht immer bremsen würde.

@ Reiner 24.08.2017 - 09:13

Zitat:"Bandenmäßige Strukturen, Kriminalität und warum werden diese Türken nicht ausgewiesen?"

Weil das Kurden sind, die in DE schon seit Jahrzehnten Asyl genießen bzw. auch die deutsche Staatsangehörigkeit haben. Ein Erbe der türkischen Kurdenverfolgung und des PKK-Konfikts. Die sind vor allem in den 1980er als Asylanten nach Deutschland gekommen und hatten nichts besseres zu tun, als kriminell zu werden.
Wenn es nach der Bevölkerung gehen würde, dann würden die schon lange wieder irgendwo in Anatolien Schafen die Wolle klauen. Das Problem liegt einzig und allein bei der Politik.

@Karl Kaiser

Zitat:"Massenschlägerei vor einer Volkshochschule?"

Da ist jede Menge Platz, eine 4-spurige Straße mit Autobahnanbindung. Also auch gut zu erreichen bzw. zu verlassen (was meist wichtiger ist). Und der Vorplatz der VHS ist ungefähr halb so breit wie die Straße. Jede Menge Platz, um sich zu wamsen.

Zitat:"Ob sich da einige jugendlichen Fachkräfte nicht über den Lehrplan einigen konnten?"

Das sind Alteingessene, die in die kriminellen Strukturen der Stadt gut integriert sind.

Integrative Grüße,

Dirk S

Gravatar: Zicky

Mein Kommentar:
Auf steinzeitsprachlichem noch nicht lange hier lebend:
ey alter voll krass ey!
Auf schon lange hier lebend
He Merkel Du schaffst das schon! Läuft doch gut oder?

Gravatar: Zicky

Den neuen Merkeldeutschen sollte in so einem Falle eine Halle zur Verfügung gestellt werden mit genügend Eisenstangen und Messern. Alle Merkeldeutsche rein und zusperren. Erst wieder aufsperren wenn der Letzte am Boden liegt. Wäre viel ungefährlicher für unsere Polizei.

Gravatar: Jutta

Ganz ehrlich:
Zaun drumrum - sie sollen sich selber fertig machen.
Die hiesige Staatsgewalt akzeptieren sie ja eh nicht.

Mir tun unsere Polizisten so leid.
Die den Kopf hinhalten müssen für diese Menschen, die sich überhaupt nicht integrieren wollen und die den Hals nicht voll kriegen. Die meinen, Mannsein und Menschsein bestehe in Macht und Zuschlagen. Deren Frauen sie noch anfeuern und die Söhne verziehen und die eigenen Töchter werden geopfert.
Menschenopfer. Im 20. und 21 Jahrhundert gibt mehr Menschenopfer als in den Jahrtausenden vorher.
Es ist so abstoßend und ekelerregend.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang