»...zu teuer, zu fett, zu borniert und zu parteiisch«

Maaßen spricht Klartext: Öffentlich-rechtlicher Rundfunk muss reformiert werden

Der ehemalige Präsident des Bundesverfassungsschutzes, Hans-Georg Maaßen, kritisiert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Er sei zu teuer und zu parteiisch. Ein Euro pro Monat und Haushalt müsse ausreichen.

Foto: Bundesamt für Verfassungsschutz
Veröffentlicht:
von

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk (ÖRR mit ARD, ZDF und Deutschlandfunk) steht in der Kritik. Er ist der teuerste öffentliche Rundfunk der ganzen Welt. Trotzdem schafft er es nicht unparteiisch und neutral zu sein. Immer mehr Bürger fühlen sich nicht korrekt informiert.

Auch der ehemalige Präsident des Bundesverfassungsschutzes, Hans-Geog Maaßen, kritisiert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Auf Twitter erklärte er:

»Wir sollten über eine Reform oder eine Abschaffung des öff-rechtl. Rundfunks nachdenken. Wir haben zu viele, sie sind zu teuer, zu fett, zu borniert und zu parteiisch. Sie sind überflüssig. Vor allem: 1 € im Monat pro Haushalt reicht für den ÖRR aus. (hgm)«

Prompt hat er damit eine Debatte ausgelöst [siehe Bericht »Merkur«]. Die einen befürworten den Vorschlag von Maaßen, die anderen (vor allen linksgrünen) verteidigen den ÖRR. Volker Beck (Grüne) antwortete: »Ich bin dafür das Gute zu bewahren. (mit weniger Fußball)«. 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Alf V.

Der Stein des Anstoßes ist der ZWANG.
Ersetzt man die erzwungenen Gebühren durch freiwillige Beiträge, so ist allen gedient.
o Die Anstalten können senden, was ihnen beliebt. Sie müssen keine Rücksichten mehr nehmen auf die Zuschauer. Sie dürfen auch Werbung zeigen wie die privaten Sender.
o Die Zuschauer haben die Wahl zwischen Propaganda (Ö-TV) und wertfreier Unterhaltung (Privat-TV). Zum Ausgleich werden sie überall mit Werbung traktiert
(hier empfehle ich zeitversetztes Fernsehen, ist Stand der Technik).

Gravatar: Spencer

Meine Meinung :
Ein "Herr Volker Beck" hat nicht die kleinste "Nase" dazu hier irgendeine "Empfehlung" abzugeben .........

Gravatar: Franz Günther

Was ARD und ZDF uns Zuschauern liefern, ist überwiegend niveaulos und politisch vollkommen einseitig. Außerdem geht es unserer Bevölkerung, wie auch mir, gehörig auf die Nerven, wenn Nachrichten, Reportagen, Interviews usw. an vielen Abenden fast nur noch von Sprechern mit Migrationshintergrund angeboten werden. Und ich finde, dass die massenhaft gezeigten primitiven Krimis mit den vielen Kriminalisten mit Migrationshintergrund überhaupt nicht typisch für die reale Situation sind. Zwar wünscht man sich von offizieller Seite solche Verhältnisse, aber diese Krimis sind nur abstoßende Machwerke, die uns eine links-grüne Wunschwelt als Normalität suggerieren sollen. Ein solches Fernsehen ist völlig korrumpiert und beliebig und hat, obwohl noch in Deutsch gesendet wird, mit Deutschland nur noch wenig zu tun. Die schamlose Prozedur zur Festlegung der absurd hohen Zwangsgebühr sollte mal Thema eines Fernsehkrimis mit all den Verantwortlichen in entsprechenden Rollen sein!

Gravatar: Deutschsachse

Die etablierten werden ihre linke Hetzende Propagandamaschine nicht ohne weiteres preisgeben nicht umsonst wir dieses Regierungspropagandamaschine mit Millionen gemästet,es ist die Stimme ihres Herrn.

Gravatar: Zilg

Ich bin ganz Ihrer Meinung Hr. Maaßen. Endenlich jemand der mir aus dem Herzen spricht.

Gravatar: Walter

"Wenn auf der EINEN Seite eine Regierung steht und auf der ANDEREN die Presse, dann heißt diese Staatsform Demokratie" ( Helmut Nahr)

Ich glaube ganz fest daran - dass dieses Zitat genau auf unseren Staatsfunk passt.
Unsere staatlichen Medien - Anstalten sind leider staatlich geförderte Hofberichterstatter - Einrichtungen auf Kosten der Bürger und haben nichts mit einer unabhängigen Presse zu tun.
Außerdem kann es doch nicht sein, dass wir Bürger die hohen Gelder und Pensionen für deren Mitarbeiter bezahlen müssen. Diese haben kein politisches Mandat das sie von den Bürgern auch noch die Pensionen bezahlt bekommen.
Jeder Arbeitnehmer muss für seine Rente Zahlungen leisten, warum nicht auch diese Mitarbeiter, welche auch nur Arbeitnehmer sind.
Oder gilt hier wirklich der Satz: " Jeder Staat hält sich seine Büttel."
Was sind denn die Anzeichen, dass eine Regierung sich zu einer Diktatur verändert?
Als erstes muss sie die Presse unter ihre Kontrolle bringen.

Gravatar: Brigitte Schmalzbauer

Ich rate jedem, der mit schwerwiegenden Entscheidungen für Mitmenschen oder ganzen Völkern konfrontiert ist, die alten Prophezeihungen verschiedener Propheten genau zu studieren!!
Eine einzige falsche Entscheidung kann zum dritten Weltkrieg führen!
Schaut einfach auf die Bedürfnisse des eigenen Landes und nicht auf die der Nachbarn!
Zu Hause tut dies doch auch keiner!!

Gravatar: Brigitte Schmalzbauer

Ich überweise schon seit mehreren Jahren meinen GEZ-Beitrag nur noch unter "Vorbehalt". Denn ich bin ganz sicher, dass sich in nicht mehr langer Zeit das Blatt wendet und die GEZ rückwirkend verboten wird! Dann hole ich mir mein Geld wieder zurück!! Und dies wird ganz sicher in den nächsten 2-3 Jahren passieren!

Gravatar: von Dreyse

Ich höre täglich überwiegend WDR3 und DLF. Erstaunlich finde ich, daß fast täglich neue Namen von Rundfunkprechern präsentiert werden. Wo kommen sie her, wo bleiben sie? Welche Aufgaben bekommen sie? Wie werden sie bezahlt? Sind sie nur Versuchkaninchen, üben sie nur einmal für eine Sendung und versuchen es dann in einem geeignetern Beruf? Früher gab es nur einen Sprecher, dann erfand der Rundfunk die Dialoge mit zwei Sprechern, die im Grunde nur doppeltes Stroh dreschen. Einer hätte das auch geschafft - wie früher. Alle wollen bezahlt werden. Wo endet diese Personal- und Geldflut? Werden die genannten schon mit 55 in die Rente geschickt - oder, wie andere Steuerzahler, mit 67?

Gravatar: Mario Alex Rodella

Hans-Georg Maßen hat natürlich recht.! Es vergeht kaum ein Tag, an dem ich mich nicht über die Zwangsgebühren (GEZ) hierzulande ärgere.
Leider muß ich wissen, was die für Mist veröffentlichen, weshalb ich mir Kleber & Co. hin und wieder antun muß. Freiwillig, tue ich das sicher nicht.
Privat würde ich mir das allerdings nicht antun.
Bis auf Aktenzeichen XY ungelöst - für das Konsumieren dieser einen Ausstrahlung alle 3 Wochen wäre ich bereit zu zahlen - interessiert mich nichts von diesen merkel-grünen Propagandasendern!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang