Nicht bestehende Zusammenhänge sollen konstruiert werden

Linke Gruppen instrumentalisieren Terrortat in Halle

Anstatt um die Opfer des Terroranschlags in Halle zu trauern, den Hinterbliebenen zu kondolieren oder sich mit dem jüdischen Leben in Deutschland solidarisch zu erklären, versuchen linke Gruppen den Anschlag zu instrumentalisieren und politisch daraus Profit zu schlagen.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Zwei Menschen starben gestern bei einem Terroranschlag in Halle. Ein junger Mann hatte versucht, in eine Synagoge einzudringen und wollte dort mutmaßlich ein Blutbad anrichten. Weil ihm das aber misslang erschoss er auf der Straße vor der Synagoge eine völlig unbeteiligte Passantin und wenig später in einem Imbiss einen Mann. In einem vom Täter selbst erstellten Video ist zu erkennen, dass der gesamte Tathergang sehr improvisiert erscheint und die Waffen - zum Glück für viele Menschen vor Ort - teilweise Fehlfunktionen hatten oder komplett versagten.

Dennoch sind zwei Opfer zu beklagen, einmal abgesehen davon, dass gerade das jüdische Leben in Deutschland besonders schützenswert sein sollte. Die AfD macht sich auf allen Ebenen dafür stark, dass eine entsprechende Sensibilität für dieses Thema an den Tag gelegt wird und dass gegen antisemitische Bestrebungen und Kundgebungen, wie jüngst wieder in Berlin, vorgegangen wird. Allerdings finden sich für solche Bestrebungen in den Altparteien kaum Unterstützer. Besonders im politisch ganz linken Spektrum tut man sich extrem schwer, mit den alten Gewohnheiten zu brechen und sich zu der längst überfälligen Distanzierung von palästinensischen Terrorgruppen wie unter anderem Hamas durchzuringen.

Stattdessen wird genau von jenen Gruppen versucht, den Anschlag in Halle politisch zu instrumentalisieren. Nicht bestehende Zusammenhänge werden zu konstruieren versucht, Umdeutung statt Fakten heißt die Devise in jenem politischen Spektrum, Hetze ersetzt Pietät.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Karl Napp

Auch Du mein Brutus: Inzwischen versuchen nicht nur linke, politische Berufslügner, sondern auch hohe CSU - Funktionäre , den antisemitischen Mordlauf in Halle irgendwie mit der AfD zu verknüpfen. Was für ein verlogenes Pack!

Sogar die FAZ, die Jahrzehnte lang als faktenorientiert ehrlicher, guter Journalismus galt, ist sich nicht zu schade, den antisemitischen Mordlauf in Halle zu einer verlogenen Hetze gegen die AfD zu missbrauchen: Da schließt ein Markus Wehner am 12.10.2019 seinen faktenfreien, aber verdächtigungsvollen Verunglimpfungsartikel "Freund oder Feind? Die AfD und der Antisemitismus"" mit einem Spruch des wohl geistig etwas verwirrten derzeitigen Präsidenten des Zentralrats der deutschen Juden, eines gewissen Herrn Schuster: "...daß die AfD gegen Juden hetzen würde, wenn es opportun wäre." - das ist das Niveau trunkener Jäger beim Schüsseltreiben : "Wenn der Hund nicht geschissen hätte, hätte er den Hasen gefangen".

Besonders verlogen, aber ihrer derzeitigen grün-roten ideologischen Ausrichtung entsprechend ist es, daß die Staatssender ARD/ZDF von Anfang ihrer Berichterstattung an nicht nur von einem antisemitischen, sondern auch von einem "rechtsextremistischen" Attentat sprechen. Darüber ist noch garnichts bekannt.

Wegen der ideologisch ausgerichteten Verlogenheit der gesamten deutschen main-stream-Medien habe ich nun auch die Zürcher on-line-Zeitung für Deutschland abonniert, die "NZZ". Sie bietet sauberen Journalismus, wie die FAZ vor 30 Jahren. Armes Deutschland.

Gravatar: Rita Kubier

Merkel mit ihren ehemaligen DDR-Genossen und Stasi-Leuten sollten sich sehr damit zurückhalten, ein Tötungsverbrechen eines offenbar psychisch kranken Menschen, der sich durch seinen kranken Zustand in etwas verrannt hat, das mit einem gesunden Menschenverstand nicht nachvollziehbar ist, so lautstark zu verurteilen. Während sie andere, fremde, hier eingereiste Mordende NIE mit einem einzigen Wort der Verurteilung erwähnen!
Außerdem wissen Merkel und die einstigen DDR- und Stasi-Genossen sehr genau, dass in 40 Jahren DDR-Unrechtsstaat unter einem sozialistischen, verbrecherischen Diktatur-Regime, in dem Merkel und ihre Genossen mitgewirkt haben, dass dieses Regime sehr viele Menschen auf dem Gewissen hat. Und die, die sie auf dem Gewissen haben, waren gewiss nicht psychisch krank und wurden bis heute keiner (gerechten) Strafe zugeführt!
Viele Menschen sind an der Berliner Mauer und an den innerdeutschen Grenzen erschossen wurden. Tausende Andersdenkende und flüchten Wollende wurden in den Stasigefängnissen terrorisiert und gefoltert. Diese Genossen, voran Merkel, die dieses Regime damals unterstützt und für gut geheißen haben, haben KEIN Recht, dieses Verbrechen eines Einzelnen, offenbar ideologisch Verwirrten und psychisch Kranken Menschen so lautstark - für ihre Zwecke - zu benutzen, da sie früher selbst in einem verbrecherischen und mordenden Regime nicht unbedeutend involviert waren. Wer selbst Dreck am Stecken hat, sollte sehr leise sein! Noch dazu, wenn Merkel mit diesen alten und den neuen Genossen sowie den hinzugekommenen Linken der BRD ein ähnliches Regime wie das der DDR nun in ganz Deutschland errichten wollen!!

Gravatar: Manni 1

Gerade die Kommunisten habens nötig andere verantwortlich zu machen.Die sollten lieber den Mist den die DDR Obrigen und deren Handlanger zu verantworten haben eingestehen.Hier und heute sind jene Gestalten in Lohn und Brot.Noch heute sind Namen von Mördern und Denunzianten der Stasi nicht öffentlich genannt worden.Fakt ist das diese Truppe in Berlin und deren Handlanger dabei sind dieses Land in die DDR2.0 zu verwandeln und es ist ihnen scheissegal welche Menschen dabei auf der Strecke bleiben.Die AFD und anders denkende kommen ihnen gerade recht.Die Medien hauen auch noch mit drauf.Ein Wahnsinn erster Güte.Man muss sich ja so langsam schämen ein Deutscher zu sein.

Gravatar: Werner

@ Redaktion

Das sind aber schon schwere Kaliber.
Jedes Leben ist schützenswert, nicht nur das des auserwählten Volkes.

(Anm. d. Red.: nirgendwo steht geschrieben, dass anderes Leben nicht besonders schützenwert ist, oder?)

Gravatar: Walter

Es ist anerkennenswert, wenn die AFD sich für den Schutz jüdischen Lebens in Deutschland einsetzt, obwohl gerade der Zentralrat der Juden in Deutschland über die AFD ein abwertendes und vernichtendes Urteil abgegeben hat.

Das die AFD sich trotzdem für den Schutz jüdischen Lebens einsetzt finde ich gut und damit zeigt sie Charakter. Zugleich finde ich die Aussage des Zentralrates als unberechtigt, falsch nicht den Tatsachen entsprechend und den politischen Mainstream gehuldigt. Deshalb darf man auch nicht den Fehler machen und jüdisches Leben in Deutschland mit den politischen Handlungen der israelischen Regierung gleichsetzen und Kritik daran als Antisemitismus wahrnehmen.

Tatsachen und Recht müssen mit gesundem Menschenverstand beurteilt werden, wenn man seine Glaubwürdigkeit nicht verlieren will. Deshalb sollte der Schutz jüdischen und deutschen Lebens nicht unterschiedlich artikuliert und beurteilt werden - es ist gleichwertig - was bei unseren Spitzenpolitikern oftmals bei Tötungsverbrechen an Deutschen durch Ausländer nicht erkennbar ist.

Dazu die Erkenntnis des großen jüdischen Naturwissenschaftlers "Albert Einstein", welchen ich meine große Anerkennung für seine auch menschlich klaren Aussagen entgegenbringe.

Inseinem Brief an den Philosophen "Erich Gutkind", am 3. 1. 1954 machte er folgende Aussage:

" Das jüdische Volk, zu dem ich gerne gehöre und mit dessen Mentalität ich tief verwachsen bin, hat für mich doch keine andersartige Dignität als alle anderen Völker. Soweit meine Erfahrung reicht ist es auch um nichts besser als andere menschliche Gruppen, wenn es auch durch Mangel an Macht gegen die schlimmsten Auswüchse gesichert ist. Sonst kann ich nichts Auserwähltes an ihm wahrnehmen."

Gravatar: Mathias Baumgaertel

kondulieren, ondulieren oder doch lieber kondolieren?
Ja, die deutsche Sprache..

Gravatar: Manfred Hessel

Herr @Oliver Hilgendorf, eine Schreckschußwaffe hat in der Regel einen per Stahlbolzen versperrten Lauf aus Zinkdruckguß , sofern man daran herumsägt oder bohrt ist er hinüber. Das Patronenlager ist in der Höhe versetzt so daß nur das Gas entweichen kann und am Schlitten oder Revolverkopf sind Sollbruchstellen die zwar den Gasdruck einer Platzpatrone aushalten aber sonst auch kaputtgehen. Dekowaffen sind Nachbauten aus minderwertigem Material und der Schlagbolzen fehlt . Mitunter ist die Patronenzufuhr zugeschweißt. Es gibt in Sammlerkreisen auch entschärfte Kriegswaffen, da ist der Lauf zugeschweißt , der Schlagbolzen fehlt auch und im Verschluß fehlen auch einige Teile. Dazu kommen noch Bohrungen im Lauf , so daß der Druck sofort entweicht wenn es doch gelingt, einen Schlagbolzen nachzufertigen. Als Eigenbau könnte ich höchstens einen Knicker mit Glattlauf konstruieren und jedesmal nachladen. Aber ich will hier mal keine Waffenkunde geben.

Gravatar: Rita Kubier

@Redaktion

"(Anm. d. Red.: das jüdische Leben ist besonders schützenwert, weil ihm in seiner Geschichte schon so viel Leid widerfahren ist, beginnend bei der Zerstörung des Tempels in Jerusalem durch die Römer im Jahr 70 n. Chr. und dem damit verbundenen Leben in der Diaspora.)"

Sorry, aber dem kann ich so nicht zustimmen! Denn es gibt viele Völker dieser Erde, denen im Zeitalter der Geschichte ebenso immenses Leid zugefügt wurde. Und es gab auch schon mal eine Zeit, in der die Christen verfolgt und ermordet wurden - so wie heute in islamischen Ländern erneut! Und auch dem Deutschen Volk wurde schon von anderen Völker Leid und Unrecht zugefügt! Daher ist es völlig unangebracht zu behaupten, dass jüdisches Leben BESONDERS schützenswert sei!!
Ein Volk oder eine Religion ÜBER andere zu stellen, ist UNDEMOKRATISCH!!

Gravatar: Catilina

@ Rita Kubier: manche waren schon immer "gleicher".
Im Gegensatz zu Zionisten, die sich als eine Art Aliens verstehen, kenne ich ein paar Leute, die sich eher zufällig als Juden geoutet haben und die einfach normal unter Normalen leben möchten. Ist in diesem Land aber nicht so einfach.

Gravatar: frank-afu

Es ist …..um es einfach zu sagen …..nur Widerlich das Politiker aller Parteien die AFD als „ Geistigen Brandstifter „ betiteln.
Diese Behauptung ist Bodenlose Frechheit von Geistig
verrotteten Menschen. Ich hoffe nur das diese Geistigen Brandstifter dafür in der Zukunft bestraft werden von höherer Stelle.
Obwohl ich AFD Wähler bin und bleibe , sind einzelne Aussagen von AFD Spitzenkandidaten häufig unpassend . Vielleicht mal darüber Nachdenken und sich an die eigene Nase fassen.
Opfer sind für keine Partei Gallionsfiguren sondern
eine sehr traurige Angelegenheit für uns alle.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang