Lettland gegen Globalen Pakt

Lettisches Parlament hat gegen den Globalen UNO-Migrationspakt gestimmt

Am Donnerstag hat das lettische Parlament gegen den Globalen Pakt gestimmt. Damit fällt ein weiteres Land aus der Liste der Teilnehmerstaaten in Marrakesch. Der Nachbar Litauen hat zwar dafür gestimmt, will aber nichts unterzeichnen.

Fotomontage: Pixabay sowie Rudychaimg CC BY-SA 4.0
Veröffentlicht:
von

Ein weiteres Land sagt »Nein!« zum Globalen UNO-Migrationspakt. Das lettische Parlament hat am Donnerstag mehrheitlich (mit 43 zu 31 Stimmen) entschlossen, dem Pakt nicht zuzustimmen [siehe Bericht »Salzburger Nachrichten«].

Estland und Litauen wollen dagegen an der Verantstaltung der UNO in Marrakesch teilnehmen und für den Globalen Pakt stimmen. Doch Litauen will nichts unterzeichnen, spielt also doppeltes Spiel.

In Belgien wird dagegen noch gestritten. Dort könnte sogar die Regierungskoalition an der Migrationspakt-Frage zerbrechen [siehe Bericht »Tiroler Tageszeitung«].

Definitiv dagegen sind bis jetzt die USA, Australien, Israel, Österreich, Ungarn, Italien, Kroatien, Bulgarien, Slowenien, Skowakei und Polen.

Offen bleicht noch die Reaktion der asiatischen Länder wie China oder Japan. Dort ist das Thema nicht auf der Tagesordnung.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Manni 3

Gut so.

Gravatar: Helmut Baar

Ist doch gut wenn viele Länder aussteigen, dann bleiben mehr Migranten für uns übrig und die müssen nicht erst kompliziert in ein anderes Land gebracht werden bevor sie letztendlich dann zu uns laufen. Alles sehr durchdacht.

Gravatar: Stefan Bahr

Der Migrationspakt sollte besser Pakt gegen die Bevölkerungsexplosion in Entwicklungsländer heißen. Nur das alleine würde als Konzept Sinn machen. Alles andere, wie gut auch immer gemeint, führt uns langfristig ins Verderben. Deutschland wird das erste Land auf dieser Welt sein, dass vom Migrationswahn in den Abgrund gezogen wird. An die täglichen Meldungen von Vergewaltigungen, Morde und Messerstechereien habe ich mich fast schon gewöhnt.

Gravatar: D. Braun

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/migrationspakt-koalition-in-belgien-steht-vor-dem-aus-15932431.html

Muß ja unheimlich wichtig für den belgischen Regierungschef sein, dieser Pakt, daß er darüber seine Regierung zerbrechen läßt. Wenn man nun bedenkt, welch Geschwurbel an angeblichen In Verbindlichkeiten da drin steht, für die ich meine Machtposition als Regierungschef opfere, kann ich ja nur folgern: Die Ziele dieses Paktes sind die primären Ziele der belgischen Regierung, für die sie alles andere sausen läßt. Oder aber, der Mann ist derart bestochen oder bedroht, daß er dies machen muß, daß man sich fragen darf: Was hat er auf dem Kerbholz, oder aber: Wie groß ist sein geheimer JudasLohn. Dutroux läßt sicherlich grüßen.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang