Zeichen der Zeit beunruhigen - Gastbeitrag von Robert Royal

Leben wir in apokalyptischen Zeiten?

So viele Dinge scheinen im Moment auf dem Schnellzug zur Hölle zu sein, dass es mir in den Sinn kam, einen Blick in die Apokalypse zu werfen. Nicht irgendein »apokalyptischer« Film oder Roman, sondern die Apokalypse, das Buch der Offenbarung, das letzte Buch des Neuen Testaments und damit der Abschluss der Heiligen Schrift.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Es ist verständlich, dass die Menschen der Apokalypse nicht viel Aufmerksamkeit schenken. Die meisten von uns wissen nur vage, dass sie besagt, dass eines Tages alles schlecht werden wird, und zwar mit kosmischen Ausmaßen. Aber wer möchte schon darüber nachdenken?

Obwohl es Gottes letzte schriftliche Mitteilung an uns ist, stellt sie für einen Gelegenheitsleser ein seltsamer Text, der nicht leicht zu verstehen ist. Einige der eher überhitzten Evangelikalen genießen ihre wildere Seite, und natürlich auch »die Entrückung« und vieles andere, was einen nüchternen Katholiken nicht davon abhalten kann, misstrauisch zu werden.

Aber das ist bei weitem nicht die ganze Geschichte der Apokalypse. Ich bin oft mit der öffentlichen Haltung des anglikanischen Bischofs Desmond Tutu aus Südafrika nicht einverstanden gewesen. Er hat jedoch völlig Recht mit dem, was er über die Offenbarung gesagt hat: »Ich habe das Ende des Buches gelesen. . . . .Wir gewinnen.« Genauer gesagt, Gott gewinnt, aber wenn Sie glauben, dass Sie in seinem Schoß sind – oder zumindest hoffen, eines Tages in seinem Schoß zu sein –, kommt es auf fast dasselbe hinaus.

Schreckliche Ereignisse werden symbolisch vorweggenommen, bevor diese Welt in der Apokalypse endet, die noch schrecklicher ist als COVID-19, Ausschreitungen und Präsidentschaftswahlen. Wenn Sie glauben, dass wir es jetzt schwer haben, dann schauen Sie sich die tödlichen Plagen, die wütende Bestie, den kosmischen Drachen und die satanischen Angriffe an, von denen die Heilige Schrift spricht, während sie den Abschluss bildet. Das lässt Tolkien wie einen Amateur aussehen.

Aber das Buch der Offenbarung zeigt implizit auch, dass all die Dinge, die wir im Jahr 2020 fast überall auf dem Globus erleiden, nicht nur unvermeidliche irdische Übel sind. Sie sind Teil eines größeren, geistlichen »Krieges im Himmel« mit »Fürstentümern und Mächten«.

Vor diesem Hintergrund war es ermutigend zu sehen, dass kürzlich zwei amerikanische Bischöfe – Hying aus Madison und Listecki aus Milwaukee – eine eucharistische Prozession auf einer Hauptstraße hinauf zum Hauptstadt-Gebäude des Bundesstaates Wisconsin anführten. Mindestens 2000 Menschen folgten. Ihre Botschaft lautete, dass »nur Jesus unsere Wunden heilen kann«.

Die ganze Bibel und die Gesamtheit der christlichen Tradition sagen genau das. Und so sehr die Fundamentalisten und militanten Säkularisten »Jesus rettet« angesichts der menschlichen Komplexität auch als eine vereinfachende und fromme Abstraktion erscheinen lassen, so hat es doch den einzigartigen Vorteil, dass es einfach wahr ist.

Und praktisch. Konservative Christen zitieren heutzutage oft John Adams: »Unsere Verfassung wurde für ein moralisches und religiöses Volk geschaffen. Sie ist für die Regierung eines anderen Volkes völlig unangemessen.« Das war nicht nur irgendein Fernseh-Slogan – bevor es überhaupt Fernseh-Slogans gab – von einem Politiker. Adams glaubte, wie alle Gründer, dass dies eine praktische Wahrheit sei, die Grundlage für alles und wurde deshalb nur unter großen Gefahren ignoriert.

Es muss jetzt wiederholt werden, zu einem Zeitpunkt an dem praktisch niemand, nicht einmal Katholiken, daran glauben.

Wir sind jetzt fast alle Pelagianer. Wir glauben, dass wir uns retten können, auch wenn sich alle Beweise dafür mehren, dass wir mit zunehmender Religiosität auch weniger in der Lage sind, einfach nur zusammenzuleben, uns friedlich darüber zu unterhalten, wie wir unser Leben gemeinsam ordnen können, auch nur ein Mindestmaß an Anstand und Vergebung, Nachsicht und Höflichkeit gegenüber dem anderen von Angesicht zu Angesicht - geschweige denn online – zu praktizieren.

Die Menschen lachen über den Begriff »Häresien«, aber Häresien wie der Pelagianismus wurden nicht verurteilt, weil die Menschen in der Vergangenheit dumm waren und nichts Besseres zu tun hatten, als theologische Theorien zu spinnen. Ketzereien wurden benannt und abgelehnt, weil die alltägliche Erfahrung zeigte, dass sie weder klug noch wagemutig oder kreativ sind. Sie zeigten, dass sie verführerisch, irreführend und zerstörerisch sind.

Seitdem Gott aus dem modernen Leben ausgeschlossen wurde, haben wir ein verrücktes Experiment der Gruppen-Selbsthilfe versucht – den Pelagianismus im öffentlichen Bereich. Christen haben eine entscheidende Rolle zu spielen und Verantwortung zu übernehmen, natürlich sowohl im privaten als auch in unserem gemeinsamen Leben. Wir müssen unermüdlich für viele Wahrheiten kämpfen, aber unsere Rettung, besonders jetzt, wird nicht von der Politik kommen. Wir brauchen etwas von einer anderen Ordnung, wie die Bischöfe von Wisconsin gesehen haben. Andere Bischöfe sollten ihrem Beispiel folgen.

Wir reden heutzutage viel über »Respekt« gegenüber jedem, gerade weil wir ihn nicht wirklich praktizieren. Viele der Menschen, die am meisten über Respekt reden, scheinen kein Problem damit zu haben, andere abzusetzen.

Es mag weit hergeholt erscheinen, aber ich führe dies auf die Abtreibung zurück. P. James Martin SJ zum Beispiel las eine vorhersehbare Litanei der Marginalisierten im DNC vor und erwähnte nur am Rande, unter einem Dutzend anderer Gruppen, Kinder im Mutterleib.

Wir sind eine Nation, die in den letzten 50 Jahren 60 Millionen Unschuldige fröhlich abgeschlachtet hat. Nach jeder vernünftigen Rechnung wird das ernste Folgen haben. Aber für viele ist es nur ein weiterer Punkt auf der Liste der »Inklusion«. Es ist kein Wunder, dass wir auf Leute einschlagen, die herumlaufen; im Vergleich zum Abschlachten der Unschuldigen ist das nur ein »kleiner Schaden« als Antwort auf »Rassismus«.

Übrigens bekommt man keinen Passierschein, wenn man leidenschaftlich für das Leben ist und dennoch die gleiche Respektlosigkeit gegenüber anderen praktiziert, die sie einem entgegenbringen. Politische Gegner zu vernichten – ohne sie zu widerlegen, zu überzeugen oder zu besiegen – ist dem Abschlachten der Unschuldigen nachgelagert.

Hüten Sie sich auch vor jeder öffentlichen Übertreibung, die jetzt etwas viel Schlimmeres ist als Medien, die nur nach Marktanteilen streben. Unser Leben ist überschwemmt von Ausdrücken, die nichts bedeuten oder den Fall wild übertrieben darstellen, mit dem Ziel, uns aus ideologischen Gründen aufzuhetzen. Ein vorübergehender Anstieg der COVID-19-Fälle bei der Wiederaufnahme des Lebens ist ein »Spike« (Autsch!). Ein wirtschaftlicher Abschwung bedeutet, dass die Finanzen »im freien Fall« sind (Wirklich, wenn man auf ein Diagramm schaut, würde die Linie gerade nach unten verlaufen?).

All diese Ausflüchte und Ermutigungen zu noch größeren Unruhen stammen vom Drachen.

In der Apokalypse wird das »Lamm, das vom Anfang der Welt an geschlachtet wurde« am Ende dieser Welt anwesend sein und über den Drachen und all seine Schergen siegen. Auf der anderen Seite von Trübsal und Tod wird er Dinge offenbaren, die seit Anbeginn der Welt verborgen waren. »Wir siegen.«

Und er ist auch jetzt noch am Werk. Das mag das Leben in der Gegenwart nicht viel leichter machen. Aber das ist letztlich die Realität. Und wir werden uns eines Tages wieder in der Realität wiederfinden.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Gregor von Trotzsingen

Nachtrag: Der lateinische Name des Meeres – Tier übersetzt sich zu: “ Staaten – Regierung mittels staatlicher Einnahmen.“ Der Name hat zum Gehalt, dass alle Staaten unserer Zeit von einer gemeinsamen Regierung beherrscht werden. Nicht nur erkenntlich an einem für alle gleichen sportlichen Regelwerk, an Zeit- und Kalendereinteilung, sondern auch insbesondere an einem Regelwerk für die Kriegsführung untereinander. Für erlaubte und nicht erlaubte Waffen. Z. B. Verbot und Kontrolle von A – B – C Waffen. Für die Differenzierung von Uniformen, Kriegsauszeichnungen, Fahnen.
Für alle untereinander einvernehmlich organisierte, finanzierte, kontrollierte Kriege. Mit einer für alle Staaten gleiche Justiz. Nach selbiger erobertes Land im Grundeigentumsrecht des jeweiligen Siegers steht und von Grundstück zu Grundstück zum Kauf und Verkauf angeboten werden kann.
Die Lehre eines noch nicht zum Jesus Christus, zum Jesus von Nazareth auch namentlich verfälschten “ Jeshua von Nazareth “ war hauptsächlich die, dass alle Grundstücke der Erde von Land zu Land, von Kontinent zu Kontinent ausnahmslos nur “ pachtrechtlich “ genutzt und bewirtschaftet werden sollen! Und die Pachtzinsen in den “ Wasserstrom des Lebens, klar wie Kristall “ vollständig, gleich anteilig gleichmäßig, regelmäßig, pünktlich einzuleiten seien. Prosaisch zum Ausdruck gebracht und übersetzt, den Müttern nach Zahl ihrer Kinder der jeweiligen Pachtländer. Mit dieser Lehre erklärte er die auf Zwangsabgaben gründende Herrschaft von Kaisern, Königen, Kanzlern als Ursache aller Kirchen, Kriege, Kapitalien, Krankheiten, Katastrophen und ihren falschen Gottvorstellungen.
Die Zwangsabgaben – Weltwirtschaft ist so gebaut, dass wer Gutes tut, zwangsläufig das Böse und Schlechte mehrt! Dass wer Leben rettet, zwangsläufig auch Beiträge leistet mit Steuern für die Rüstungs- und Kriegsgüterherstellung und –Finanzierung! Und somit auf diese Weise Leben in aller Welt vernichtet! Deshalb kann ein denkbarer “ Lieber Gott “ uns auch nicht helfen, solange wir die Zwangsabgaben – Weltwirtschaftsordnung nicht durch das weltweite Pachtrecht – Gesetz des Jeshua von Nazareth ersetzen. Das übrigens in seinem “ Weinberg = Erde – Gleichung – Gleichnis “ nach NT. Markus 12.1-17 enthalten ist. Und zu seiner Anklage führte: „“ Wir haben festgestellt, dass dieser Mensch unser Volk aufwiegelt und es dazu verleitet, keine Steuern mehr an den Kaiser zu zahlen“! Siehe NT. Lukas 23.2
Der bedeutendste Aufschlussschlüssel der Apokalypse lautet: “ Die Wasser, die du sahst, sind Völkerschaften, Nationen und Sprachen “. Siehe Joh. Off. 17. 15.

Gravatar: Gregor von Trotzsingen

Die Apokalypse enthält eine zutreffende, nachprüfbare, unsere Zeit betreffende Voraussage, die in dem “ Namen des Tieres “ ihres Kapitel 13 enthalten ist, zu
ADMINISTRATIONES REGNI VECTIGALIBVS
bezeichnet auch als
ADMINISTRATIONES BESTIAE VECTIGALIBVS
Nämlich die Prognose, dass eine Zeit kommen wird, in der niemand mehr “ wird kaufen oder verkaufen können …“ ohne seine eigene, lebenslange Staats – Steuer – Versklavung und -Verdummung bezahlen zu müssen! Die in allen Kauf- und/oder Verkaufspreisen seiner mit “ Stirn und/oder Hand “ erbrachten und erarbeiteten Leistungen unausweichlich eingebaut ist mittels sämtlicher “ Abgaben für staatliche Einnahmen “, Lateinisch: VECTIGALIBVS!
Die Apokalypse will uns wissen lassen: “ Wir sind das Tier “ des Teufels! Selbst!
Sie schildert, wie wir gleichsam einer Bestie aus einem Meer unserer eigenen “ Abgaben für staatliche Einnahmen “, wie Steuern, Zölle und Zinseszinsen, auf sieben Kontinente fußend, uns erheben. Zu gegenseitigen Kriegen und Enthauptungen. Immer wieder nachwachsend.
Wobei sie mit dem Tier, die jeweils 7 Größten Kapital – Weltwirtschafts- Mächte als Häupter besonders hervorhebt! Offenbar die G 7! Von selbigen ein tödlich verletztes Haupt ungewöhnlich große Verwunderung seiner Wiederbelebung erregt. Möglicherweise Deutschland oder Israel.
Wie hier so manches Mal in den zurückliegenden Jahren dargelegt werden durfte, enthält der o. a. Lateinische Namen des Meeres – Tieres, wie zur Namensermittlung vorausgesetzt, die gemeinsame PIN – Zahl des Menschentyps “ lebenslanger Staats – Sklaven – Bürger “ aller Zeiten, nämlich die – 666 -.
Nach lateinischer Addition- und Subtraktionsregel für alle Buchstabenzahlen wie folgt zu rechnen: DMI + I + I + I + V + C + I + LI + V = 1001 – 500 + 1 + 1 + 1 + 5 + 100 + 1 + 51 + 5 = - 666 - !!!
Übrigens: Der Verfasser der Apokalypse trennte sich von seinem eingangs seiner Schrift vorgestellten Namen “ Jesus Christus “ wegen seiner vielen Lehrverfälschungen mit einem Hinweis auf seinen “ neuen Namen “ im Kapitel 3. Den er einem jedem zur Kenntnis zu geben versprach, der an seiner wahren und richtigen Lehre festhalten wird.

Gravatar: Gerd Müller

Also ich glaube, wir leben in Zeiten völlig inkompetenter, unfähiger und dummer Eliten, die sich selbst für die Krone der Schöpfung halten ....

Gravatar: Richter,Herbert

Endlich hat jemand mal den Mut gefunden,auch die biblische Seite unserer Jetzt-Zeit zu beleuchten.Egal,wie man -als Katholik,oder (wie ich)als konservativer Evangelikaler,das Zeitgeschehen bewertet,so sollte man
sich im Klaren sein:Gottes Gerichtsschwert hängt über einer Welt,in welcher Abtreibung,Ehebruch und Homosexualität als "Grundrecht" oder "Menschenrecht"
angesehen wird

Gravatar: Joachim Datko

Immer mit der Ruhe!

Zitat: "So viele Dinge scheinen im Moment auf dem Schnellzug zur Hölle zu sein, dass es mir in den Sinn kam, einen Blick in die Apokalypse zu werfen. [...]. Obwohl es Gottes letzte schriftliche Mitteilung an uns ist, stellt sie für einen Gelegenheitsleser ein seltsamer Text, der nicht leicht zu verstehen ist."

Es gibt keinen Gott, es gibt nur "Gottesvorstellungen". "Gott" und "Hölle" sind nicht Realität. Es gibt keine Mitteilungen von Göttern. Auch die "Apokalypse" wurde von Menschen geschrieben.

Ich habe eine positive Grundstimmung und wundere mich über Menschen, die ständig pessimistisch sind.

Priester arbeiten gerne mit Zuckerbrot und Peitsche. Menschen Angst zu machen gehört zum Geschäftsmodell. So können die Priester die Menschen besser steuern und ausbeuten.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „So viele Dinge scheinen im Moment auf dem Schnellzug zur Hölle zu sein, dass es mir in den Sinn kam, einen Blick in die Apokalypse zu werfen. Nicht irgendein »apokalyptischer« Film oder Roman, sondern die Apokalypse, das Buch der Offenbarung, das letzte Buch des Neuen Testaments und damit der Abschluss der Heiligen Schrift.“ ...

Wird nicht auch daraus deutlich, dass Jesus von Nazareth – sollte die Legende über ihn stimmen – gar „kein Friedensfürst“ war???
https://hpd.de/artikel/jesus-nazareth-war-kein-friedensfuerst-15845

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang