Festnahmen bei Razzien in Berlin

Kunstraub in Dresden: Die Spur führt zu bekanntem arabischen Clan

Ein Jahr nach dem Raub wertvoller Kunstschätze durchsucht die Berliner Polizei seit den Morgenstunden Wohnungen einer arabischer Großfamilie.

Foto: pixabay
Veröffentlicht:
von

Fast genau vor einem Jahr kam es in Dresden zu einem der spektakulärsten Einbrüche der letzten Jahrzehnte. Am 25. November 2019 raubten Unbekannte aus der berühmten Schatzkammer Grünes Gewölbe in Dresden Kunstschätze von unschätzbarem Wert.

Heute früh griff die Berliner Polizei zu: In einem Großeinsatz mit 1638 Beamten aus acht Bundesländern, Spezialkräften des Bundes sowie der Länder Berlin und Sachsen wurden insgesamt 18 Objekte in Berlin durchsucht; zehn Wohnungen und Garagen sowie Fahrzeuge. Schwerpunkt des Einsatzes, der aktuell noch läuft, ist Berlin-Neukölln. Drei Männer wurden verhaftet. Ihnen wird Bandendiebstahl und Brandstiftung in zwei Fällen vorgeworfen.

Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Dresden erklärte, man suche auch nach den geraubten Juwelen. Gefunden haben die Beamten bislang aber nichts. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Objekte nicht wieder nach Dresden kommen werden. »Da müsste man sehr viel Glück haben«, sagte ein Polizeisprecher, »dass man die ein Jahr nach der Tat noch finden würde«. Am Nachmittag will die Staatsanwaltschaft über Ergebnisse informieren.

Die Festnahme der Verdächtigen aus dem Clan-Milieu gilt als Erfolg. Es handelt sich um Araber mit deutschen Pässen. Sie gehören, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Ermittlerkreisen erfahren hat, der polizeibekannten, arabischstämmigen Großfamilie Remmo an.

Die arabische Familie wird auch für andere große Straftaten verantwortlich gemacht, unter anderem der Diebstahl einer 100 Kilogramm schweren Goldmünze aus dem Berliner Bode-Museum. Zwei Familienmitglieder waren dafür im Februar zu einer Jugendstrafe von viereinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden. Einer von ihnen ist unter den jetzt wieder Festgenommenen. Er befand sich auf freiem Fuß, da das Urteil noch nicht rechtskräftig ist.

Clanfamilien genießen ebenso wie Islamisten in Berlin unter Innensenator Geisel, SPD, ein hohes Maß an Freiheiten. Wiederholte Verstöße gegen die Corona-Maßnahmen wurden hingenommen; wenn Islamisten in Neukölln anti-semitische, anti-israelische oder anti-französische Demonstrationen veranstalten, hält sich die Berliner Polizei systematisch zurück.

Der Sicherheitsexperte der AfD Karsten Woldeit begrüßte die Grossrazzia gegen den Remmo-Clan. »Ich bedanke mich«, sagte er, »bei den 1.600 eingesetzten Polizeibeamten. Zudem hoffe ich auf einen nachhaltigen Erfolg. Der Diebstahl im Grünen Gewölbe muss aufgeklärt und der Remmo-Clan zur Rechenschaft gezogen werden.« Woldeit betonte, »nur mit einer konsequenten Null-Toleranz-Politik kann dem kriminellen Treiben von Arabern, Tschetschenen und Co dauerhaft ein Riegel vorgeschoben werden.«

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Peter Lüdin

Wenn Einheimische mit einer grenzwertigen, jedoch nicht verbotenen Flagge vor dem Reichstag stehen, erzeugt das wesentlich grössere politische Wellen, als wenn wertvolle Kulturschätze von Menschen entwendet werden, bei denen zumindest die Frage gestattet sein muss, was die hier überhaupt zu suchen haben.

Gravatar: Peter Lüdin

Die Problematik mit diesen organisierten, in sich geschlossenen Sippen kann ein Rechtsstaat nicht lösen. Wie wollen sie es lösen? Das Stichwort heißt Vertrauen. Überall im Staatswesen gibt es Islamisten, korrupte Beamte und Salonrevoluzzer. Ergo ist der Staat tot und moralisch bankrott. In Russland oder Singapur zum Beispiel ist es nicht möglich, dass irgendwelche kriminellen Sippen und Banden völlig locker Sozialhilfe beziehen, um 14:30 erst aufstehen, um dann in Spielhöllen, Wettbüros und Teehäusern Geld zu waschen, deutsche und osteuropäische Frauen auf den Strich schicken und sogar irgendwelche Räubereien durchziehen.

Gravatar: Rita Kubier

@Peter Lüdin 18.11.2020 - 14:47

"Wer zum Teufel hat die bei uns reingelassen und eingebürgert? Unglaublich!"

Solche extrem dummen, naiven und weltfremden Fragen können auch nur Sie stellen!! Denn bei Ihnen ist Hopfen und Malz verloren!!

Gravatar: Torben M.

Der "Kunstraub" ist ein Zeichen für gelungene Integration: Araber interessieren sich für deutsche Kunst. Was für ein erfolgreiches Ergebnis Merkelscher Politik? Wahnsinn! Wir schaffen das!

Gravatar: Peter Lüdin

Wer zum Teufel hat die bei uns reingelassen und eingebürgert? Unglaublich!

Gravatar: Torben M.

Das Grüne Gewölbe kann doch seine Kunstschätze an sächsische Bürger verschenken. Da besteht wenigstens auf Grund der Verteilung die Chance, dass in 100 Jahren noch was da ist. Wenn es weiter in Museen gelagert wird, dann liegts doch dort zur Abholung durch die Merkelgäste bereit und ist irgendwann komplett verschwunden.

Das die da jetzt ein paar Hintermänner geschnappt haben, dient lediglich zur Begründung des eigenen Daseins. Die Beute wird nie wieder auftauchen. Das sagen die Ermittler ja schon selbst im Merkel-TV. Und diese Hintermänner sind spätestens in 8-10 Wochen wieder draußen. Es ist einfach so in Merkeldeutschland.

Gravatar: Bertl

Die haben wohl ausser dem Deutschen Pass noch einen anderen. Als erste Massnahme einfach den Deutschen Pass entziehen und dann abschieben. Aber sowas sieht unser Schmusegesetz nicht vor, somit lachen die weiter über den Deutschen Staat und kassieren noch als Taschengeld Stütze.

Gravatar: Margarete Dinker

Man sollte der Polizei einen Schweinerüssel transplantieren damit sie noch besser schnüffeln können.

Gravatar: Ronald Schroeder

Irgendetwas muß freiewelt falsch verstanden haben. Es geht nicht um Taten irgendwelcher arabischer Mitbürger, deren lebensfrohe Kultur uns bereichert! Es geht um Straftaten deutscher Staatsbürger. Ich habe es selbst heute morgen im öffentlich-rechtlichen Staatsrundfunk gehört.

Gravatar: Frank

Und auch hier wird nicht viel passieren. Man muss doch nur schauen wer in den dicken Mercedes, Porsche, Audis und den teuren SUV´s sitzt. Das ist Geschäft, das ist Business. Der kleine Deutsche kann sich nur noch Mitsubishi, Hyundai, Skoda und Dacia leisten. Die grossen, teuren Kisten kaufen andere. Und auf dieses Geschäft wird die ReGIERung nicht verzichten, egal woher das Geld kommt.....

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang