Kritik an Massen-Migration soll als Hass und Hetze geahndet werden

Kritik verboten: UNO-Migrations-Pakt darf in den Medien nicht kritisiert werden

Im Globalen Pakt der UNO für Migration und Flüchtlinge gibt es mehrere Passagen, die fordern, dass die Medien den Prozess wohlwollend begleiten sollen. Kritik soll als Hass und Hetze hingestellt und verboten oder sanktioniert werden.

Fotomontage: Pixabay sowie Rudychaimg CC BY-SA 4.0
Veröffentlicht:
von

Der Globale Pakt der UNO für Massenmigration aus der Dritten Welt nach Europa wird Schritt für Schritt auf den Weg gebracht. In verklausulierter Form wird von den Unterzeichnerstaaten gefordert, dass mediale Kritik vermieden werden solle. Sinngemäß solle Kritik am Migrationspakt als Hass und Hetze verboten werden. Die Staaten seien dafür verantwortlich, dass die Bevölkerung die Massenmigration wohlwollend begrüße. [Siehe hierzu den Abschnitt »Objective 17« im Globalen Pakt (Seite 24-25)]

Man kann fast den Eindruck bekommen, dass viele europäische Staaten in geradezu vorauseilendem Gehorsam diese neuen Gebote und Verbote umsetzen. Doch die Erklärung hierfür ist nüchterner: Die EU selbst ist wichtiger Kooperationspartner der UNO bei diesem Abkommen. UNO, EU und NGOs arbeiten Hand in Hand. Da sind Urheberschaften von Ideen nicht mehr auszumachen.

Bald werden Wirtschaftsmigranten wie Flüchtlinge behandelt

Mit dem Globalen Pakt werden sich die UN-Mitgliedstaaten dazu verpflichten, Flüchtlinge und Migranten unabhängig von ihrem legalen Status gleichzustellen. In der Praxis kann dies bedeuten, dass selbst illegale Migranten nicht in ihre Herkunftsländer ausgewiesen werden. Denn dies könnte nach den neuen UN-Richtlinien gegen die »Menschenrechte« verstoßen. Je nach rechtlicher Auslegung könnten dann sogar illegale Grenzübertritte nicht mehr kriminalisiert werden. Wann immer Menschen sich in einer »schwierigen« Lage befinden, könnten sie nach Europa kommen. Dies wäre nach der Einschätzung der UNO ihr Menschenrecht. Das können auch Schwierigkeiten wie Ernährungsunsicherheit, Armut oder Opfer der »Folgen des Klimawandels« sein. Das heißt: Wirtschaftsmigranten werden dann wie Flüchtlinge behandelt.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Karl Brenner

Seltsame Zustände
Man holt nicht nur Leute aus Diktaturen in unsere Länder, sonder auch deren politische Zustände

Das ist der Sinn

Dann kann man auch wieder gegen Russland marschieren

Gravatar: Abraxus

Vortrag Teil 1 bis Teil 5 zu Migrationspolitik im Philosophischen Salon in Köln !

Es ist wichtig Bescheid zu wissen, damit man sich eine eigene Meinung machen kann.

1.Teil des Vortrags zu Migrationspolitik in Köln: Migrationspolitik/ Flüchtlingspolitik. Das Abkommen.
https://www.youtube.com/watch?v=9-OsebgQuZo

2. Teil des Vortrags zu Migrationspolitik in Köln: Millionen Migranten sind da und es werden viele mehr kommen
https://www.youtube.com/watch?v=s5nExGYtkSo

3. Teil des Vortrags zu Migrationspolitik in Köln: Medien und Politik arbeiten Hand in Hand bei Migrationspolitik
https://www.youtube.com/watch?v=v2hcnSoeQbE

4. Teil des Vortrags zu Migrationspolitik in Köln: Migrationsabkommen. Verkaufen SPD und Grüne ihre Seelen ?
https://www.youtube.com/watch?v=KaqO79Uk2os

5. Teil des Vortrags zu Migrationspolitik in Köln: Propaganda - alles für die Wirtschaft ?
https://www.youtube.com/watch?v=khuAgYVKzOE

6.Teil und letzter Teil des Vortrags zu Migrationspolitik in Köln. Flüchtlinge und Deutsche alle Opfer ? Werbung für Germany in Afrika.
https://www.youtube.com/watch?v=40y652I009k

Gravatar: Abraxus

Stoppen wir den Migrationspakt! Jetzt und HIER...
https://migrationspakt-stoppen.info

Das hier sind die Verantwortlichen! Kennst du diese Männer ?
- Christophe Heusgen, Deutscher Vertreter bei der UNO
- Jürg Lauber, Schweizer Vertreter bei der UNO
- Jan Kickert, Österr. Vertreter bei der UNO

Sie sind „deine“ Vertreter bei der UNO. In „deinem Namen“ sollen sie am 11. Dezember den „UNO-Migrationspakt“ unterschreiben.

Das bedeutet unter anderem folgendes.
- Öffnung für „244 Millionen globale Migranten“.
- Freier Zugang zum Sozialsystem für Migranten.
- Sanktionen für „intolerante“ Kritiker.

Du wusstest davon nichts ? Das geht vielen anderen auch so ! Ändern wir das und stoppen diesen Pakt. Unterschreibe unsere Petition für eine demokratische Volksabstimmung: migrationspakt-stoppen.info

Gravatar: Exbiedermann

Das bayerische Landtagswahlergebnis 2018 ist das Produkt des Streites zwischen BK Merkel, die als Globalistin die Grenzöffnung 2015 und die Verhinderung der rechtzeitigen Grenzschließung gegen den Widerstand des nationalstaatlich denkenden und politisch handelnden Patrioten Horst Seehofer zu verantworten hat. Merkels Widerstand gegen eine „Obergrenze“ muss als Vorbereitung zu ihrer Unterschrift des UN-Migrationspakts im Dezember 2018 in Marakesch gesehen werden, der Migration nach „Lust und Laune“ zu einem allgemeinen Menschenrecht erklärt. Würde die BRD so wahnsinnig sein, durch freiwillige Unterschrift die Rechtsgrundlage einer Migration nach freier Staatenwahl zu ermöglichen, bedeutete dies die Erfüllung des Jahrhunderte alten Traums aller Moslems, kampflos Mohammeds Welteroberungsstrategie zu realisieren.
Seehofer weiß, welche islamische Gefahren Europa und der Welt drohen: Denn nach dem Koran gehören alle Territorien, in denen der Islam noch nicht herrscht, zum Haus des Krieges. In dem haben nicht die Suren des Friedens zu gelten, sondern die Suren des Krieges, die darauf abzielen, die ansässige nichtmuslimische Bevölkerung zu unterwerfen, zu enteignen, das Staatsgesetz der Scharia durchzusetzen und bei Widerstand alle Ungläubigen zu liquidieren. Die Mittel zur Erreichung der Mehrheit in Noch-Demokratien sind Masseneinwanderung, Integrationsverweigerung in Parallelgesellschaften, Moscheenbau, Täuschung und Terror. Die AfD ist die einzige Partei, welche die Gefahr erkannt hat, die das historisch gewachsene, also traditionelle, nationalstaatliche Europa vom Islam droht. Spätestens seit 2015 gehören genaue Korankenntnisse zur politischen Bildung eines jeden Europäers, vor allem jedes Bundesbürgers, der sich für unsere immer noch relativ freie, demokratische und plurale Staats- und Gesellschaftsform verantwortlich fühlt.
BK Merkel darf den Globalen Migrationspakt der UN unter keinen Umständen unterzeichnen. Andernfalls würde Deutschland zum millionenfachen Migrationsziel für muslimische Afrikaner und Islamisten aus aller Welt werden - mit dem sunnitischen Erstziel, aus Europa durch legale Ein- und unterwanderung endlich das geplante Kalifat Eurabien zu schaffen. Die AfD ist die einzige Partei von Bedeutung, welche die Gefahr erkannt hat, die Europa und der Welt, begünstigt von der UNO, vom Islam droht. Ich gratuliere der Partei der Freien Wähler, dass sie bereit ist, mit der AfD zu sprechen. Das ist höchste Christenpflicht!

Gravatar: martini

„Die Vereinten Nationen wurde von drei Ländern gegründet, die zu dieser Zeit gegen die Deutschen waren. [...] Diese Länder schufen ein Gremium und gaben die Sitze ihren eigenen Mitgliedern und statteten sie mit einem Einspruchsrecht aus; wir waren nicht anwesend. Und die Vereinten Nationen wurde den Vorstellungen dieser drei Länder gemäß geschaffen und man verlangt von uns, daß wir uns diesen Vorstellungen beugen. Dies ist die wahre Grundlage und der Kontext der Vereinten Nationen, wie sie vor 40 oder 60 Jahren gegründet wurde. Dies geschah während der Abwesenheit von über 165 Ländern und das Verhältnis war 1 zu 8, einer war anwesend und acht waren abwesend.“ —
Muammar Al-Gaddafi

Gravatar: marie curie

Diese UN-Papiere und -Konzepte laufen auf nackten Faschismus hinaus. Die UN ist übrigens auch eine widerliche antideutsche Vereinigung, man könnte sogar sagen eine kriminelle.
Man beachte im übrigen auch Artikel 53 und 107 der UN-Charta, die "jedem der etwa 190 Unterzeichnerstaaten ohne besondere Genehmigung der UN und ohne vorher einen Vermittlerausschuß anzurufen erlaubt gegen Feindstaaten militärisch vorzugehen. Als Feindstaat gilt dabei „jeder Staat, der während des Zweiten Weltkrieges ein Feind der Unterzeichnerstaaten der gegenwärtigen Charta war“, was das Deutsche Reich eindeutig einschließt." (https://de.metapedia.org/wiki/UNO)

Diese Feindstaatenklausel existiert bekanntermaßen immer noch. Das UN-Mitglied Deutschland handelt insofern gegen das Deutsche Reich, das ja auch immer noch existiert. Die gesamte UN sowie die praktizierte Politik halte ich für einen elenden Misthaufen, der auf seine Entsorgung wartet.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang