Schwache Konjunktur in Merkels Deutschland

Krise: Es droht mehr Kurzarbeit in den Betrieben

Das Ifo-Institut rechnet für 2019 mit mehr Kurzarbeit. Viele Unternehmen würden so Entlassungen vermeiden. Mit der Konjunktur sieht es in Deutschland weiterhin mager aus.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Nach einer Umfrage des Ifo-Institutes wird mit einem Anstieg der Kurzarbeit gerechnet. Mehr als acht Prozent der Unternehmen im Verarbeitenden Gewerbe erwarten einen Anstieg der Kurzarbeit in den nächsten Monaten. Der aktuelle Anstieg ist jedenfalls der höchste seit 2013 [siehe Bericht »FAZ«]

Der Leiter der Ifo-Konjunkturprognosen, Timo Wollmershäuser, erklärte: »Die konjunkturelle Abschwächung hinterlässt allmählich ihre Spuren auf dem Arbeitsmarkt«. Die deutsche Industrie befände sich seit Mitte vergangenen Jahres in einer Rezession. Kurzarbeit könne helfe, Fachkräfte auch in schwierigeren Zeiten zu halten, stellte er klar [siehe Bericht »Frankfurter Rundschau«].

In den letzten Monaten hatten zudem zahlreiche Unternehmen angekündigt, Stellen abzubauen [siehe Bericht »Freie Welt«]. Das Wirtschaftswachstum in Deutschland liegt derzeit bei unter einem Prozent: Für das Jahr 2019 rechnet die DZ-Bank mit einem Wachstum des Bruttoinlandprodukts (BIP) von 0,7 Prozent, die Allianz von 0,8 Prozent. Mit nur 0,5 Prozent Wachstum kalkuliert die Commerzbank. Niemand also rechnet mit einem erfolgreichen Jahr 2019 für Deutschland [siehe Bericht »Focus-Online«]. 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Beobachter

Viele „Schwarze Schwäne“ im Anflug!
Selbständig denkende Volkswirte und andere Wirtschaftskundige warnen schon paar Jahre von den drohenden „unvorhersehbaren“ Ereignissen. Obwohl es für Fachleute nur sehr wenig unvorhersehbare Ereignisse gibt, bleib ich hier mal bei dieser allgemein bekannten Definition.
Also wenn in den politischen Ämtern und bei den Geschäftsleitungen großer Konzerne, besten Falls halbqualifizierte Polit- und Industrieschauspieler rum sitzen, na dann sehen diese Leute den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr und brauchen sogar externe Berater. Und nur die Berater, die gewünschte positive Prophezeiungen vorher sagen, werden weitere Aufträge erhalten.
Mir ist schon länger bekannt, dass viele Unternehmen ihren Mitarbeitern das abfeiern von Überstunden-Konten angewiesen haben ( 1. Stufe ). Sind diese abgebaut, dann folgt die 2. Stufe: „Kurzarbeit“. Doch diese „Ausnahme“ lässt sich nicht unbegrenzt fortführen. Und dann wird es wohl auch mal zu Entlassungen (3. Stufe ) kommen müssen. Die Autoindustrie mit den Zulieferern ist bereits auf dem Weg zur 2. Stufe. Im Maschinenbau läuft grad die 1. Stufe an. Die Auftragseingänge sind eindeutig rückläufig. Ich sag da mal: „Der Countdown zum Abschwung läuft schon“

Gravatar: Freigeist

Das Volk wurde jahrelang mit falschen Konzepten gedanklich verführt und in die Irre geleitet. Über den Exportboom hat man sich gefreut, richtig so. Nur hätte man gleichzeitig den Binnenmarkt ankurbeln müssen, mit Infrastruktur-Investitionen. Ökonomisch klar ist, das zeigt die Bilanz, dass in der Höhe des deutschen Exportüberschusses sich die ausländischen Käufer verschuldet haben. Das Schuldenmachen der ausländischen Käufer von deutschen Maschinen kann aber nicht so weitergehen, siehe Griechenland. Deutschland muss, um eine Rezession zu vermeiden, mehr Unis bauen, in Straßenbahnen und Fernzüge investieren etc.. Die Arbeiter geben dann das Geld für Konsum aus, z.B. auch für ein neues Automobil, oder Möbel, oder Renovierungen. Das schafft wiederum Nachfrage bei den Produzenten. Kapitalismus muss man können und nicht die falsche Medizin verschreiben.
Kapitalismus ist super erfolgreich, wenn man ihn leicht lenkt.

Gravatar: Sam Lowry

Deutsche Bank streicht 18.000 Stellen... fertisch.

Gravatar: Frost

Das Ergebnis, der "Klugheit" Merkels wird sein, dass bald nicht nur viele Arbeitslosen nach Brot schreien, sondern auch die Zugewanderten. Ab und An kann man ja noch ein paar reinlassen, damit das Elend gleichmäßig verteilt werden kann.

Gravatar: karlheinz gampe

Der rote CDU Merkel Crash kloppt an die Tür ! Das kommt davon, wenn der Dumm-Michel rote Stasi Leute mit dem wirtschaftlichem Verstand eines Grundschülers wählt. Haben diese roten Stasi Protagonisten doch einst schon den Arbeiter und Bauernstaat vor die Wand gefahren. Nun geschieht selbiges mit der BRD. Wer rote Idioten wählt, der bekommt rote Idiotenpolitik ! Langfristig zerstören diese roten Parteien CDU, SPD und Grüne sich auch selbst !

Gravatar: Alfred

Alle sprechen von Fachkräftemangel???? Was ist das denn nun wieder?

Gravatar: Rita Kubier

Es geht alles kaputt, es wird alles zerstört, was die Nachkriegsgenerationen mühevoll für Deutschland und sein Volk wieder aufgebaut und geschaffen haben!
Die Merkel-Regierung inklusive ihrer linken und grünen Intensivtäter haben es bald geschafft, Deutschland gänzlich zu destabilisieren und zu ruinieren. Es geht schneller als jemals gedacht und vermutet. Soros Milliarden sorgen finanziell dafür. Und das Volk schaut einfach tatenlos zu, unternimmt nichts dagegen sondern feiert noch aggressive Bands, die die Jugend zum Untergang ihres Landes zusätzlich anheizt. Gewählt werden noch immer von 2/3 der Wähler genau die, die aller Untergang willentlich, bewusst und zielgerichtet ansteuern. Offenbar ist das deutsche Volk hochgradig suizidwillig!

Gravatar: SchlafKindleinSchlaf

Nun geht es Schlag auf Schlag mit diesen Meldungen.
Da nützen uns die Fachkräfte auch nichts mehr , wenn sie auf der Strasse stehn.

Gravatar: Erolennah

Das alles was uns ietzt bevorsteht war vorhersehbar, nur diese unfähige Kasperlregierung fährt den Karren mit Begeisterung immer weiter in den Dreck. Wie mich das alles nur noch ankotzt.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Der Leiter der Ifo-Konjunkturprognosen, Timo Wollmershäuser, erklärte: »Die konjunkturelle Abschwächung hinterlässt allmählich ihre Spuren auf dem Arbeitsmarkt«. Die deutsche Industrie befände sich seit Mitte vergangenen Jahres in einer Rezession. Kurzarbeit könne helfe, Fachkräfte auch in schwierigeren Zeiten zu halten, stellte er klar.“ ...

Will das Merkel ihre göttlichen(?) Russland-Sanktionen nicht auch ganz besonders deshalb verlängern???
https://www.euractiv.de/section/eu-aussenpolitik/news/merkel-russland-sanktionen-koennen-nicht-aufgehoben-werden/

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang