Ein kleiner Schritt für ein Land, ein großer Schritt für die Weltgemeinschaft

Kommentar: Litauens mutige Anerkennung der Republik China (Taiwan)

Die Republik China eröffnet demnächst eine Vertretung in Vilnius, Litauen. Es sollte nur der Anfang sein. – Ein Kommentar

Foto: pixabay
Veröffentlicht:
von

Eigentlich ist es nur eine kleine Geste: Die Republik Taiwan eröffnet in Litauen eine diplomatische Vertretung: Die ›Taiwanische Vertretung‹. Korrekt müsste es heißen: Die Vertretung der Republik China in Litauen. Denn was Taiwan genannt wird, ist in Wirklichkeit China. Nur eben kein kommunistisches China, sondern eine republikanisches China. Ein China, das dem Westen verbunden ist und verbunden sein sollte.

Der Protest der Roten Machthaber in Peking kam prompt. Sie betrachten den Inselstaat als abtrünnige Provinz, den es zu erobern und zu unterjochen gilt. Sollte der Inselstaat seine Unabhängigkeit erklären, droht Peking neuerdings sogar offen mit Atomkrieg.

Es ist daher an der Zeit, dass die vielbeschworene internationale Gemeinschaft Klartext redet mit den selbstherrlichen Erben des kommunistischen Großterroristen Mao: Taiwan ist ebenso China wie jeder andere Teil Chinas. Es ist der Teil eines wie Korea geteilten Landes. Nur ist es eben der demokratische Teil.

Die Regierung in Litauen hat also das gemacht, was sämtliche demokratische Staaten längst hätten machen sollen: Taiwan als Republik China anerkennen. Die Reaktionen der rot-chinesischen Despoten folgte prompt. »China lehnt jede Form formeller Beziehungen zwischen anderen Ländern und Taiwan ab«, erklärte ihr Außenamtssprecher, »und fordert die baltische Nation auf, dem Ein-China-Grundsatz zu folgen.« Eine schärfere Reaktion dürfte bald folgen; Rot-China wird seine diplomatischen Verbindungen zu Litauen kappen. Vilnius weiß das und hat die Reaktionen einkalkuliert.

Von Interesse ist die Reaktion aus Brüssel. Hätten die dortigen Bürokraten auch nur ein Quentchen Rückgrat, würden sie den Schritt der Litauer nicht nur verbal unterstützen, sondern überdies selber die Republik China anerkennen. Und nur weil sich Peking ideologisch näher fühlen, als der Regierung in Taipeh, werden sie im besten Fall schweigen und im schlimmsten Fall, Druck auf Vilnius ausüben.

In einer aufrechten Welt, würde Litauen für diesen Schritt zuerst Anerkennung erhalten und dann würden andere Länder folgen: Die Staaten der EU, Großbritannien, Singapur, die Philippinen, Australien und Indien. Der Gesichtsverlust für Peking wäre gravierend. Bisher pflegen nur eine Reihe kleiner und kleinster Staaten diplomatische Beziehungen zum demokratischen Inselstaat; mit einer Ausnahme: Der Heilige Stuhl hat seit 1942 eine Vertretung in Taipeh.

Eine solche Anerkennung wäre ein Maßregelung, die den kommunistischen Machthabern ihre Grenze aufzeigte. Schwerlich dürften sie mehr unternehmen, als verbales Poltern. Einen militärischen Konflikt mit den USA wird China nicht riskieren; und einen Abbruch sämtlicher Beziehungen kann sich auch Peking nicht leisten. Sein wirtschaftlicher Aufstieg ist allein den geschäftlichen Beziehungen in die anderen Staaten geschuldet. Ohne sie platzt die rote Blase.

So gesehen, hat Litauen die wunde Stelle der Post-Maoisten getroffen. Kein Wunder; denn Vilnius befindet sich in einer ähnlichen Position wie Taipeh. Beide Staaten existieren im Schatten einer Landmacht. Beide verteidigen ihre Unabhängigkeit seit Jahrzehnten mal mit mehr, mal mit weniger Erfolg. Und immer war ihr Erfolg der Gradmesser, wie demokratisch und rechtsstaatlich es in der Welt zugeht. Nach der drohenden Niederlage in Hongkong, ist die Anerkennung Taiwans durch Litauen ein kleiner Sieg der demokratischen Seite. Die USA haben den Schritt schon begrüßt; aber auch das ist nur ein kleiner Schritt. Der wirklich große sollte bald folgen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Graf von Henneberg

Es liegt doch auf der Hand, daß Litauen dafür ein paar monetäre Sonderzuwendungen aus den USA bekommt. Oder gar auch von der EU.

Gravatar: Nordmann

Das kleine und unbedeutende Litauen möchte China die Zähnchen zeigen? Ist das nur lieb gemeint - oder doch nur Kriecherei vor den EU-Darstellern? Die niemals den fatalen Fehler begehen würden sich mit den Chinesen anzulegen. Denn wer sollte Litauen dann "beschützen"?
NDECU
Kinder, wacht auf!

Gravatar: Ortlieb Krahm

Träumen sie ruhig weiter, denn das ist weniger gefährlich, als so etwas noch zu unterstützen.
Auch die Redaktion sollte vorher überprüfen, wie viele Produkte sind in den heute gekauften Waren bei ihnen drinnen, die aus China kommen?
Bitte deshalb das Pferd nicht von hinter besteigen!!!!
Lösung ist: in Europa viel produzieren und Unabhängigkeit, auch von Übersee!
Niemand wird wegen Taiwan einen 3. Weltkrieg provozieren und in 10 Jahren ist alles vorbei.
Bitte keine unnötige Hetze nur Frieden, statt provozieren, das betrifft auch Litauen, sie müssen erstmal die Migranten ernähren oder zurückschicken, damit sie nicht zu uns kommen.

Gravatar: Walter

Die USA selbst haben keine diplomatischen Beziehungen zu Taiwan, mit welchen sie Taiwan als souveränen Staat anerkennen.
Dies wurde durch den Taiwan - Relations - Act am 10. April 1979 durch den Kongreß der USA neu definiert, nachdem die USA zum 1.1. 1979 unter Präsident "Jimmy Carter" offizielle Beziehungen mit der VR - China aufgenommen hatten.
Aufgrund der Ein - China - Politik Pekings mussten die Beziehungen zu Taipeh "pro forma" abgebrochen werden. Das gegenseitige Verteidigungsabkommen lief 1980 aus.

> In einer aufrechten Welt, würde Litauen für diesen Schritt zuerst Anerkennung erhalten und dann würden andere Länder folgen: Die Staaten EU, Großbritannien, Singapur, die Philippinen, Australien und Indien <

Leider fehlt bei der Aufzählung der Staaten die USA. Gibt es dafür besondere Gründe oder gehören die USA etwa nicht zu den Aufrechten ?

Gravatar: Julius W.

"fordert die baltische Nation auf, dem Ein-China-Grundsatz zu folgen."

Der "Ein-China-Grundsatz" wurde übrigens von den Alliierten kurz nach dem zweiten Weltkrieg geschaffen.

Gravatar: alter schaukelstuhl

Ist das wirklich ein großer Schritt Litauens?
Oder, ist das eine weitere Geste zum Kriechen in den Allerwertesten der EU- Bonzen*innen?
Der Ami und die Nato steht auch wohlwollend mit weiteren Militäraktionen und Militärinvestitionen im Baltikum bereit.
Dies muß man sich Alles mit Richtungsschleimen verdienen.

Gravatar: Cantacuzene

Litauen hat ja auch schon Frau Tichanowskaja als weissrusssiche Regierungschefin anerkannt. Meines Erachtens macht sich Litauen mit derartigen Maßnahmen auf Kindergartenniveau lächerlich.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... Nach der drohenden Niederlage in Hongkong, ist die Anerkennung Taiwans durch Litauen ein kleiner Sieg der demokratischen Seite. Die USA haben den Schritt schon begrüßt; aber auch das ist nur ein kleiner Schritt. Der wirklich große sollte bald folgen.“ ...

Ist mit dem „ wirklich Großen“ etwa das gemeint, was in der EU per göttlichem(?) Diktat von Leuten wie diesem Schwab bereits umgesetzt wird - wovor Karl-Friedrich v. Weizäcker aber bereits anno 1983 so eindringlich warnte???
http://www.ralfhascher.de/wp-content/uploads/2014/08/Carl-Friedrich-von-Weizs%C3%A4cker-Der-bedrohte-Frieden.pdf

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang