Resistenz gegen Impfdiktatur in Rom

Kirche der Deutschen in Rom: Rektor lehnt Impfnachweis für Gottesdienst ab

Der österreichische Rektor der De Anima-Kirche in Rom ist der Ruf in der Wüste: »Kirche muss jedem offenstehen.«

P. Michael Max/Bild: Erzdiözese Wien
Veröffentlicht:
von

Nachdem in Italien der »Grüne Pass« eingeführt wurde, mehren sich nun Stimmen des Widerstands. Eine davon ist der österreichische Priester und Rektor der deutschsprachigen Gemeine in Rom, P. Michael Max.

P. Max lehnt Impf- oder Testnachweise für Gottesdienste ab. »Grundsätzlich an der Kirchentür den italienischen ‚Green Pass‘ zu kontrollieren, kann ich mir nicht vorstellen. Die Kirche muss jedem offenstehen«, sagte Max im Interview der Nachrichtenagentur Kathpress in Rom.

Bei geschlossenen Gruppen wie einer Kommunion oder Hochzeit mit anschließender Feier sei der Nachweis ohnehin verpflichtend.

P. Max ist seit einem Jahr Rektor der »Anima« und des dortigen Priesterkollegs.

Er hoffe, dass nach einem gebremsten Gemeindejahr die Arbeit im Herbst wieder in Schwung komme, so Max. Rückblickend müsse man zudem sagen, dass sich in Gottesdiensten in großen Kirchen wenige angesteckt hätten, führte er aus.

Der Vorsitzende der Italienischen Bischofskonferenz, Kardinal Gualtiero Bassetti, hatte erst kürzlich die bestehenden Regelungen bestätigt, darunter eine Maskenpflicht sowie Abstandsregeln in der Kirche.

Bereits in der Vergangenheit sei die Anima-Kirche positiv aufgefallen. Währen der »Pandemie« und des Lockdowns in Rom feierte der ehemalige Recktor Brandmayr weiter öffentlich die Messe und teilte Kommunion aus [Freie Welt berichtete]. Der schlimmste Virus heute sei die Angst, kommentierte Brandmayr.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Aufbruch

Gott sei Dank gibt es neben dem von den globalistischen Milliardärs-"Eliten" gekaperten Papst auch noch realistische und gottesfürchtige Priester in der katholischen Kirche. Menschen, die die Kirche wirklich noch als Kirche erkennen und nicht als profane Freimaurerloge, wie das anscheinend Bergoglio tut. Er hat die Kirche zu einem Hilfstrupp der Globalisten degradiert und predigt statt der Verkündigung des Evangeliums die Hinwendung zum Götzen Impfung. Einer Impfung mit toxischen Vakzinen gegen eine Pandemie, die es gar nicht gibt, statt hiergegen Sturm zu laufen, wie das Erzbischof Vigano tut. Welch eine Perversion der Eigenschaft des Papsts als Stellvertreter Christi auf Erden.

Gravatar: Joachim Datko

In Deutschland geht es dem Ende des regelmäßigen Kirchenbesuchs zu!

Katholische Gottesdienstbesucher in Deutschland

1960: 11,9 Millionen
1970: 10,2
1980: 7,8
1990: 6,2
2000: 4,4
2010: 3,1
2018 2,1 Millionen, vor Corona

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Der österreichische Rektor der De Anima-Kirche in Rom ist der Ruf in der Wüste: »Kirche muss jedem offenstehen.« ...

Ja Himmel, Göttin, Kruzi und zugeflickt nochamal:

Ist das nicht schon deshalb gänzlich unmöglich, weil sich der Vatikan an der Corona-Impfkampagne als “ein Akt der Liebe" beteiligt
https://www.domradio.de/themen/papst-franziskus/2021-08-25/ein-akt-der-liebe-vatikan-beteiligt-sich-mit-video-corona-impfkampagne
und sich der ´Franzi als Gschwanzeter`
https://www.katholisch.de/artikel/19105-papst-franziskus-mit-dem-rosenkranz-gegen-den-teufel
die Geißelung der Ungeimpften in der Hölle sicherlich persönlich vorbehält?

Wäre es nicht aber nachvollziehbar, wenn nun auch ´er` entsprechende Ablassbriefe verkaufen würde???

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang