Vielen droht ein trauriges Weihnachtsfest

Kinderarmut in Deutschland auf neuem Höchststand

Die Kinderarmut hat in Deutschland einen neuen Höchststand erreicht. Die Berliner Ampel verbrät Geld für das Militär oder verschenkt es großzügig mit beiden Händen ins Ausland. Aber zur Bekämpfung der Armut im Inland, egal bei welcher Altersgruppe, haben Scholz, Lindner und Habeck keinen Pfennig übrig.

Screenshot
Veröffentlicht:
von

Die Berliner Ampel hat in den vergangenen Wochen mit Millionen- und Milliardenbeträgen nur so um sich geworfen. 100 Milliarden Sofortpaket hier, 200 Milliarden Sondervermögen da. Ins Ausland wird auch mit beiden Händen großzügig das Geld verschenkt - oder auch zum Fenster heraus geworfen, der Effekt ist identisch. Doch wenn es darum geht, die Armut im Inland zu bekämpfen, da kneifen Scholz, Lindner und Habeck samt dem Rest auf der Regierungsbank den Ar*** ganz fest zu. Da gibt es nicht einen einzigen Pfennig; weder für die Alten noch für die Alleinerziehenden oder schon gleich gar nicht für die Kinder. Vor allem die Kinder haben nämlich keine Lobby. Es sei denn, es handelt sich bei ihnen um die ganz besonders ideologisch verbrämten freitäglichen Klima-Hüpfer, die sich alternativ auch gerne einmal selbt auf den Leim gehen.

Aber die nicht ideologosierten Kinder aus den »ganz normalen« Familien, die stehen da im kurzen Hemd und sehen sich nicht selten von Armut bedroht oder bereits mit Armut konfrontiert. Noch nie war die Kinderarmut in Deutschland so hoch wie jetzt. Fast jedes vierte Kind ist davon betroffen. Vor allem aber ist bedenklich, dass Kinderamut längst nicht mehr nur noch Kinder aus dem Prekariat betrifft. Die Armutsgefährdung hat längst Einzug in den Mittelstand gehalten; wobei es sich hier stets um relative Armut handelt. Absolute Armut gibt es in Deutschland in der Tat kaum bis gar nicht.

Doch für die von relativer Armut betroffenen Kinder macht das keinen Unterschied. Sie dürfen nicht mit auf Klassenfahrt, weil ihre Eltern sich das nicht leisten können. Sie können nicht an Arbeitsgruppen teilnehmen, weil die Kosten für die Werkstoffe und das Material dort nicht über die Schule abgedeckt sind, sondern die Kinder respektive deren Eltern das bezahlen müssten - und oftmals nicht können.

Am schlimmsten aber sind einmal die großen Ferien, wenn andere Kinder in den Urlaub fahren und bei anderen nicht einmal das Geld für einen Ausflug ins Sauerland, den Bayrischen Wald, die See oder den Harz reicht; und natürlich die Weihnachtszeit, die für viele Kinder dieses Jahr noch trauriger wird als die Jahre zuvor. Denn das es kaum oder keine Geschenke gibt, daran haben sich viele Kinder gewöhnt. Dass sie jetzt aber auch noch im Dunkeln sitzen und sich den Hintern abfrieren sollen, das ist auch für sie neu.

Und die Eltern? Was geht wohl in den Eltern vor, die eben nicht die paar Kröten, die ihnen zum Leben bleiben, versaufen oder verzocken, wie es ihnen von nicht selbst denkenden Menschen vorgehalten und sinnfrei nachgeplappert wird? Was denkt ein liebevoller, hart arbeitender Vater, wenn am Ende des Geldes noch sehr viel Monat übrig ist, er aber gleichzeitig hört oder liest, dass Scholz wieder Millionen über Millionen nach Weitwegistan oder Hinterwaldinien verschenkt, währen die Kinder daheim sich den Rest des Monats von Dosen-Ravioli ernähren müssen?

Nein, für viele Kinder wird es dieses Jahr hierzulande kein frohes Weihnachtsfest werden. Für ihre Eltern und Großeltern auch nicht. Denn die Berliner Ampel hat kein Herz für sie und auch kein Geld - denn das geht ins Ausland.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Sam Lowry

Neulich war ich in einer psychiatrischen Station wg. Alk. Überwiegend jüngere Menschen, die total verpeilt sind und gar nichts mehr auf die Reihe kriegen. Null, nada.

Was macht man die nächsten 50 Jahre mit diesen Menschen? Wer versorgt die? Wer?

Und es werden ja sicher immer mehr...

Gravatar: Mohr

Wenn der Staat doch mal beim Führerschein der deutschen Jugendlichen helfen würde. Migranten kommen da viel schneller dran mit finanziellen Geschenken und immer mit dem Argument, daß die Migranten somit schneller auf dem Arbeitsmarkt vermittelt werden können.
Und die alleinerziehende Mutter oder Vater deutscher Kinder haben das nachsehen. Ärmere Familien ebenfalls.
Die müssen einen Kredit aufnehmen. Mittlerweile kostet so ein Führerschein 2500-3000 Euro.
Meiner damals 1200 DM.

Gravatar: Marc Detemple

Ich bin sehr erfreut das zu lesen, und freue mich auf weitere Meldungen dieser Art, die sicher folgen werden.

Den Schlandbürgern muß man nun mal erst das Gesicht in die Scheiße drücken, bevor sich was ändert - wenn überhaupt.

Wir haben das bekommen, was wir gewählt haben.

Gravatar: Karl Biehler

Die Politikdarsteller, wollen uns im Auftrag des tiefen Staates, verarmen lassen?

Gravatar: Kurt Oland

Sie geben mehr Geld für Waffen, für ihre verblödete Medien und für Kinder in fremden Länder aus, als im Land.
Wieso müssen Regierungen die normale Reihenfolge nicht einhalten, es ist pervers.

Gravatar: asisi1

So etwas gab es selbst bei den ach so bösen NAZIs aber nicht.
Jetzt im besten Deutschland aller Zeiten gibt es noch wesentlich schlimmere Dinge! Aber die dürfen nicht an die Öffentlichkeit, da sonst der Michel in seinem Dasein gestört werden würde! Er glaubt doch noch immer dem Oberkommunisten in seinem Palast!

Gravatar: Cobra

Das ist JA die Schweinerei, für ALLES UND ALLE
ist Geld DA !!
Nur nicht für`s Volk !!!!
Das wird nur zum STEUERZAHLEN gebraucht !
Das DEUTSCHE Volk ist leider sooooo Dummmmm
und macht das MIT !!

Gravatar: werner S.

Schon seit über 70 Jahren veschleudern die deutschen Regierungen unsere harterarbeiteten Steuern in die ganze Welt und an die, die immer wieder alte Wunden aufreissen und die Kollektivschuld am Leben erhalten, dass ihre Geldquelle nie versiegt.
Für das eigene Volk haben die Regierungen, im Vergleich zu den vielen erwirtschafteten Abermilliarden praktisch Null gemacht. Sie haben das deutsche Volk immer nur ausgebeutet.
Sie machten immer nur soviel, dass sie bei der nächsten Wahl ihre Macht erhalten können.
Es kann auch sein, dass sie von den Siegermächten, als besetztes Land den Befehl dazu erhalten haben, die Deutschen so nieder wie möglich zu halten.
Auch die EU wurde gegründet, um die Deutschen, wie in einem Zuchthaus zu halten, damit sie ihnen in jeder Beziehung, nicht gefährlich werden, aber Milliarden in die EU einbezahlen, die die anderen Nationen heraus holen.

Gravatar: Hajo

Kinder sind reich, wenn sie verantwortungsvolle und fürsorgliche Eltern haben, die sich über Arbeit den Lebensanforderungen stellen um sich als Familie auch einen gewissen Standard leisten zu können.

Arm dran sind die Kinder, wo die Eltern genau solche Bemühungen vermissen lassen und damit die eigene Zukunft der KInder verbauen und auch noch die Frechheit besitzen, sich von anderen alimentieren zu lassen ohne dabei ihren eigenen Beitrag zu leisten, den die Gegenseite ja auch tragen muß und lieber gemütlich zuhause sitzen würde, als sich dem täglichen Überlebenskampf stellen zu müssen.

Das alles ist einfach eine Frage der Bewertung und wer nur fordert ohne jegliche Bereitschaft auch Verpflichtungen einzugehen, der tut seinen Kindern keinen Gefallen und wenn man diesen Paradigmenwechsel heutzutage sehen muß, kann einen das Grausen überfallen, das gab es früher nicht, weil man da noch anders gedacht hat und sich geschämt hätte sich das Geld anderer Leute abzuholen und sich dann noch beklagen, wenn das eigene Kind das Geschöpf ihrer Unfähigkeit oder Faulheit ist, wenn man von gewissen anderen Umständen absieht.

Es gibt genügend Eltern, die sich trotz Arbeit immer noch am finanziellen Limit befinden und wenn da etwas aufgestockt wird ist es ja in Ordnung, aber persönliche Unflexibilität kann keinesfalls belohnt werden, das ist ureigenstes Glück oder Unglück und nicht Sache der Allgemeinheit.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang