Sendeauftrag wird komplett verfehlt

KiKa fördert Frühsexualisierung und verharmlost die Islamisierung unserer Gesellschaft

Der in Erfurt ansässige und mit der Zwangsabgabe (einst GEZ) finanzierte Kinderkanal fördert die Frühsexualisierung und verharmlost die Islamisierung unserer Gesellschaft. Begonnen hat das Ganze mit einer inszenierten »Love-Story«, in der der Sex eines erwachsenen »Flüchtlings« mit einer Minderjährigen propagiert wird.

Veröffentlicht:
von

Der Kinderkanal, kurz KiKa, macht in der jüngeren Vergangenheit von sich reden. Allerdings nicht im positiven Sinne. Denn statt seines Sendeauftrags gerecht zu werden, propagieren die Programmmacher des Erfurter Senders reichlich islamische Sendeinhalte. Zunächst wird eine angebliche Liebesgeschichte zwischen einem »Flüchtling« undefinierten Alters und seiner minderjährigen »Helferin« ideologisch wirksam ausgestrahlt. Doch es stellte sich heraus, dass der mit seiner Helferin zunächst gleichaltrige »Flüchtling« deutlich älter als das Kind war. Das Mädchen war gerade einmal 14, als sich die beiden lieben lernten, der »Flüchtling« wurde anhand der veröffentlichten Bildern von entsprechenden Computerprogrammen auf mindestens Mitte 20 taxiert. Doch davon wollte der KiKa nichts wissen; er propagiert weiter den sexuellen Missbrauch eines Kindes durch einen erwachsenen »Flüchtling«.

Der nächste Höhepunkt im Programm des KiKa war dann ein Brustmemory. Die Kinder, das ist nun einmal die primäre Zielgruppe dieses Kanals, sollten in einem Memory-Spiel die passenden Brustpaare zusammenlegen. Ergänzend dazu sollten die minderjährigen Zuschauer dann auch lernen, wie die weiblichen äußeren Genitalien in anderen Sprachen bezeichnet werden. Und aktuell wird den Kindern im Programm des KiKa beigebracht, wie man BH´s öffnet. 

Natürlich ist Sexualität ein wichtiges Thema. Doch die Frage sei erlaubt, ob es in diesem Ausmaß um diese Uhrzeit wirklich das richtige Format ist. Vor allem, wenn man bedenkt, dass der syrische »Flüchtling« unter anderem durch seine in den sozialen Netzwerken offen bekundete Sympathie für den radikalen Islam unangenehme Parallelen zu den jüngst durch Migranten begangene Morde an jungen Mädchen Frauen zulässt. Statt also die Islamisierung und die Befummelung durch Migranten zu propagieren, sollten die Programmverantwortlichen des KiKa in sich gehen und sich an ihrem Sendeauftrag orientieren. Gelingt ihnen das nicht oder verweigern sie dies, so sollte das Programm des Senders mit einem vor jeder Sendung eingespielten Warnhinweis versehen sein:

»Achtung! Diese Sendung ist für Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren nicht geeignet!«

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Gerd Müller

So etwas wäre sogar bei dem Honecker unter "Schund und Schmutz !", deklariert worden.
Die Erfurter sollten das eigentlich noch wissen und sich gegen die geistigen Brandstifter aus dem Altparteienkartell wehren !!

Gravatar: Catilina

Die Gehirnwäsche kann ja nicht früh genug anfangen.

Gravatar: Franz Horste

Den Programmchef absetzen! Es ist aber nicht nur der KiKa. Das ist nur die Spitze des Eisbergs. Auch kirchliche und soziale Organisationen, sogar Schulen reiten auf derselben Welle. Mädchen werden Kopfbehängungen zugesendet, die sie mal "testen" sollen-- nichtmuslimischen Mädchen wohlgemerkt! Statt diese gesamte Unsitte zu verdammen, wird die weibliche Verhüllung nicht gesehen als das, was sie tatsächich ist--nämlich frauenfeindlich und das soll gefälligst allen Mädchen rechtzeitig eingehämmert werden! Warum? Wollen diese gutherzigen, dämlichen Realitätsverweigerer einen Islamstaat aus Deutschland machen? Das hat doch alles mit Toleranz oder humanistischer Hilfeleistung nicht das geringste gemein.
http://wort-woche.blogspot.de/2017/04/van-der-bellen-will-dass-alle-frauen.html

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„KiKa fördert Frühsexualisierung und verharmlost die Islamisierung unserer Gesellschaft“

Ich denke dabei, dass dies von der grünen Merkel-SPD/CDU/CSU & Co. schon deshalb gewollt ist, weil die Kanzlerin zwar feststellte:

„In Deutschland gelte das Grundgesetz und nicht die Scharia“ - ein näherer Blick auf die Praxis jedoch ein ganz anderes Bild zeigt
http://www.general-anzeiger-bonn.de/news/politik/deutschland/H%C3%A4lt-die-Scharia-Einzug-in-deutsche-Gerichte-article3311722.html und sich zumindest die Grünenführung Sex mit Kindern scheinbar schon seit Längerem wünscht! https://www.welt.de/politik/deutschland/article141406874/Gruenen-Politikerin-Kuenast-geraet-in-Erklaerungsnot.html

Wird in Merkel-Deutschland unter dem Deckmantel der Religionsfreiheit Sex mit Kindern nicht auch deshalb salonfähig gemacht und straffrei gestellt? https://www.contra-magazin.com/2017/02/merkel-deutschland-die-scharia-kommt-die-kinderehe-ist-schon-da/

Lügen die „etablierten“ Parteien in ihrer Not etwa deshalb so massiv http://www.kalle-schwensen.de/blog/die-massiven-lugen-der-etablierten-parteien-gegen-die-afd, weil die Führungskader dieser Vereine längst tatsächlich merken/sehen, dass sie gegen die m. E. auch deshalb immer stärker werdende AfD immer mehr ihrer bisherigen Pfründe verlieren???

Gravatar: karlheinz gampe

Die Verantwortlichen der Lügenmedien müssen zur Verantwortung gezogen werden.

Gravatar: SchlafKindleinSchlaf

Unglaublich und unverantwortlich .Erst Malvina Diaa(Mohammed) dann Busenmemory, und nun ;wie zieht man Frau aus. Das hat nichts mehr mit Kinderfernsehn von 3 -13 zu tun..Was die wohl damit bezwecken? Jeder der Kinder hat sollte sich der Verantwortung bewusst sein und wissen was zu tun ist.

Gravatar: Jürg Rückert

Der KiKa surft genau auf der Welle der GroKo! Er kann sich der Unterstützung von ganz oben sicher sein.
Vielleicht tritt er mal etwas kürzer nach Protesten (die Massen sind noch nicht so weit entwickelt), aber der Fluch im Inneren fault sich weiter durch.
Kein gutes Ende.

Gravatar: Grit

Wenn ich noch Kleinkinder hätte würde ich den KiKa Kanal für meine Kinder sperren. Früher haben wir unsere Kinder aufgeklärt.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang