Oberster deutscher Katholik hält Begriff für »vor allem ausgrenzend«

Kardinal Marx gegen »christliches Abendland«

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz Kardinal Marx wendet sich gegen den Begriff »christliches Abendland«, weil dieser in einem Europa mit verschiedenen Religionen ausgrenze. Auch müssten Religionen bereit sein, sich kritisieren zu lassen.

Foto: Wolfgang Roucka/ Wikimedia Commons/ CC BY-SA 3.0
Veröffentlicht:
von

Kardinal Reinhard Marx kritisiert offen den Begriff »christliches Abendland«. »Davon halte ich nicht viel, weil der Begriff vor allem ausgrenzend ist«, sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz bei einer Diskussion mit dem Publizisten Michel Friedman im Theater »Berliner Ensemble«.

Das Verwenden des Begriffs verkenne die »große Herausforderung, in Europa dafür zu sorgen, dass verschiedene Religionen mit jeweils eigenen Wahrheitsansprüchen friedlich zusammenleben«. Er könne nur betonen: »Ein friedliches Europa ist kein Selbstläufer.«

Der Erzbischof von München übte auch daran Kritik, dass es derzeit seiner Meinung nach eine weltweite »Instrumentalisierung der Religion« gäbe, was ihn sehr beunruhige. Er hoffe, dass Juden, Christen und Muslime so stark seien, dass sie ihren Glauben an einen Gott nicht missbrauchen lassen.

Marx fügte an, jede Religionsgemeinschaft müsse bereit sein, sich kritisieren zu lassen, sofern dies »auf einem vernünftigen Niveau« geschehe. «Sonst führt der Glaube in Fundamentalismus, Dogmatismus und Enge«, sagte der 65-jährige. Auch die katholische Kirche brauche eine »stärkere Machtkontrolle«.

Vor zwei Jahren geriet Marx bereits massiv in die Kritik, als er zusammen mit dem EKD-Ratsvorsitzenden Landesbischof, Heinrich Bedford-Strohm, auf dem Tempelberg in Jerusalem sein Bischofskreuz abgelegt hatte - aus Respekt vor den Gastgebern.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Sigmund Westerwick

Der Anti-Christ

Dieser Kardinal ist eine Reizfigur des Christentums.
Ob er seine Meinung als Kardinal oder als Immam vertritt wäre kein Unterschied, schliesslich gbt er locker jegliche christliche Position frei.
Es scheint allein das reichliche Gehalt zu sein, dass ihn als Kardinal auftreten läßt, ansonsten scheinen im christentum und christliche Werte in einer eher zerstörerischen Weise zu beschäftigen.
Mit der Ausgrezungskeule kannman jedes Argument erschlagen, wie aber soll Europa aussehen, wenn zum Beispiel 200 mio arabische und afrikanische EInwanderer in die EU kommen, und warum soll Europa überhaupt multikulti werden, wo ist der Mehrwert, wo liegen die Vorteile, das könnt der Kardinal doch mal grundsätzich erklären.

Gravatar: karlheinz gampe

Nomen est omen ! Wussten schon die alten Römer ! Der Typ ist ein roter Marxist und auf Linie mit der roten CDU DDR Stasi Tante.

Gravatar: Hartwig

So redet ein astreiner, atheistischer Freimaurer, der Intimfeind, der schlimmste Feind der alles überragenden, erhabenen Christenheit. Was für ein hinterhältiger Verräter.

Echte Christen sind diesem Menschen verhaßt.

Gravatar: Wolfram

Islamophile, christengfeindliche Typen sollte die in Offenbarung 17+18 geschilderte Endzeitkirche mal langsam "ausgrenzen", bevor sich die Gerichts-Zorensschalen über sie ergießen !!!

Vom eigentlichen Evangelium der Reue und der Umkehr von Sündenwegen, vom Glauben an die befreiende Macht der Heilbotschaft des auferstandenen Gottessohnes kraft des unschuldig vergosseneen Blutes Jesus Christi und vom Kampf gegen die eigene uns innewohnende Sünde, sind bei große Glaunbenskongragationen Lichtjahre entfernt.

Stattdessen politische, ökologische oder soziale Statements und viele nette, menschliche Worte, die gar nicht zum ewigen Leben führen, sondern die Flutung der ehemals chrisitlichen Länder durch das gewalttätige Heidentum unter dem Halbmond gutheißen oder noch beschleunigen wollen !!!

Es gab noch nie Zustände in den großen Staatskirchen, die derart intensiv Kompromisse mit dem und ein Kniefall vor dem Heidentum gemacht haben !!!

Das Kommen des Anti-Christen gem. Offbg. 13 scheint nahe zu sein ???

Gravatar: Jürgen kurt wenzel

Florian Geyer ist aktuell !!! Das ist nicht das Gesicht des Glaubes , sondern einer verlogenen ,,Obrigkeit" ! -Kirche unterm Hakenkreutz und im Sozialismus !! Kinderschänder ohne Ende und das trojanische Pferd für den Islam des Obermufti von Jerusalem Ami al Husseini !!!!

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Der Erzbischof von München übte auch daran Kritik, dass es derzeit seiner Meinung nach
eine weltweite »Instrumentalisierung der Religion« gäbe, was ihn sehr beunruhige. Er hoffe,
dass Juden, Christen und Muslime so stark seien, dass sie ihren Glauben an einen Gott nicht missbrauchen lassen“ ...

Betrachte ich mir die heutige Situation, dann wurde der Islam (mag man über diese Religion denken was man will) vom Westen nicht nur in der jüngsten Vergangenheit missbraucht!

So hatte scheinbar auch dieser Obama mal einen lichten Augenblick, als er sagte:

... „Die Beziehungen zwischen dem Islam und dem Westen umfassen Jahrhunderte der Koexistenz und Kooperation, aber auch Konflikte und religiöse Kriege. In der jüngsten Vergangenheit wurden die Spannungen durch Kolonialismus genährt, der vielen Muslimen Rechte und Chancen versagte und einem Kalten Krieg, in dem mehrheitlich muslimische Länder zu oft als Stellvertreter benutzt wurden, ohne dass dabei Rücksicht auf ihre eigenen Bestrebungen genommen wurde.“ ... https://www.pressebox.de/pressemitteilung/secura-gmbh/Barack-Obama-Bemerkungen-des-Praesidenten-ueber-einen-Neuanfang/boxid/268054

Allerdings bekannte er sich ´natürlich nicht` dazu, dass die Anweisungen aus Washington kommen, welche die USA weltweit mit Krieg überziehen lassen!!! https://www.nachdenkseiten.de/?p=47919

Weil die US-Eliten ihre Kriege in der Überzeugung führen:

„Im Namen Gottes tötet der Mensch. Er missbraucht Macht, diskriminiert, terrorisiert, führt Krieg – und zwar seit dem Beginn der Geschichte“ ... „Die Religion ist der Grund für das Übel“!? https://mlmj.wordpress.com/2016/01/01/die-religion-ist-der-grund-allen-uebels-fundamentalismus-durch-verfassung-ausschliessen/

In Stellvertretung derer, die sich für die Eliten des Westens halten???

Gravatar: Regina Ott-Hanbach

Dieser Kardinal kommt mir vor wie der Insolvenzverwalter einer verlotterten Firma. Dieser "Herr" fällt schon seit längerer Zeit damit auf, dass er das Christentum hintanstellen und wahrscheinlich sogar abschaffen will.
Seine Äußerungen zu dieser Problematik kann man nur noch als dümmlich bezeichnen. Es tut mir leid, dies als Katholikin sagen zu müssen!

Gravatar: Werner

Wenn es den Kirchen nicht passt, dann nur noch Abendland. Das Volk braucht die Kirche nicht, aber die Kirche braucht die hunderte Milliarden, die vom Steuerzahler, neben der Kirchensteuer, von den Politikern der Länder jährlich in ihren Klingenbeutel fließen. Enteignung wäre schon lange angebracht.

Gravatar: Gipfler

Der Murx hat schon irgendwie recht; die katholische theokratische Hierarchie in Rom und die staatsnahe evangelische NGO haben mit dem Christentum schon lange nichts mehr zu tun, aber auch gar nichts. Im Gegenteil, sie sind antichristlich.

Gravatar: Thomas Rießler

Ja, die religiösen Lakaien des Merkel-Regimes darf man durchaus kritisieren. Mit dem Christentum hat das ohnehin nichts zu tun.

Anscheinend steckt ganz einfach das Ziel der Rassen- und Religionsvermischung hinter dem Multi-Kulti-Wahn und der illegalen Migration, so wie dies auch schon der Moabiterkönig Balak mit den Israeliten versucht hat, weil er meinte, sie anders nicht besiegen zu können (Num 22).

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang