Der »Wuhan-Virus« und der »Great Reset«

Kardinal Burke: »Es gibt Mächte, die Corona für die Weltherrschaft missbrauchen wollen«

Viele Kirchenmänner missen es, den Gläubigen Hoffnung zu geben. Weltliche Machthaber hätten nur »böse Agenda«.

Kardinal Raymond L. Burke bei der Predigt/Bild: Screenshot YouTube
Veröffentlicht:
von

Zum Festtag Unserer Lieben Frau von Guadalupe warnte der amerikanische Kardinal Raymond Leo Burke in seiner Predigt im Heiligtum »Our Lady of Guadalupe« in La Crosse, Wisconsin, vor den Mächten, die die Corona-Krise für die Weltherrschaft ausnutzen wollen.

»Um wirtschaftliche Gewinne zu erzielen, haben wir es als Nation zugelassen, von der Kommunistischen Partei Chinas abhängig zu werden, einer Ideologie, die den christlichen Grundlagen völlig entgegengesetzt ist, auf denen die Familie und unsere Nation sicher sind und erfolgreich bleiben.« erklärte er auf Englisch (deutsche Übersetzung von katholisches.info).

Speziell meinte er damit den Coronavirus:

»Dann gibt es das mysteriöse Wuhan-Virus, über dessen Natur und Prävention uns die Massenmedien täglich widersprüchliche Informationen geben. Es ist jedoch klar, dass es von bestimmten Kräften eingesetzt wurde, die den Familien und der Freiheit der Nationen zuwiderlaufen, um ihre böse Agenda voranzutreiben. Diese Kräfte sagen uns, dass wir jetzt Gegenstand des sogenannten ‚Great Reset‘ sind, der ‚neuen Normalität‘, die uns durch ihre Manipulation von Bürgern und Nationen durch Unwissenheit und Angst diktiert wird.«

»Es gibt Mächte, die Corona für den Griff nach der Weltherrschaft missbrauchen wollen.« fügte er hinzu.

Gläubige erwarteten von der Kirche und ihren Oberhäuptern klare Worte gegen die weltlichen Mächte und die pseudo-»Corona-Religion«. Diese Klarheit fehle aber oftmals:

»Sie erhalten Antworten, die nicht von Hirten, sondern von weltlichen Managern zu kommen scheinen. Die Verwirrung darüber, was die Kirche in Übereinstimmung mit ihrer Lehre wirklich lehrt und von uns verlangt, führt zu immer größeren Spaltungen innerhalb des Leibes Christi. All das verkrüppelt die Kirche in ihrer Mission und darin, Zeugnis für die göttliche Wahrheit und göttliche Liebe zu geben, zu einer Zeit, in der die Welt die Kirche mehr denn je als Leuchtfeuer braucht.«

»Bei der Begegnung mit der Welt will sich die Kirche fälschlicherweise der Welt anpassen, anstatt die Welt zur Bekehrung im Gehorsam gegenüber dem göttlichen Gesetz aufzurufen, das in jedes menschliche Herz eingeschrieben ist und in der erlösenden Inkarnation Gottes, des Sohnes, in seiner Fülle offenbart ist.« fügte der Kardinal hinzu.

Dennoch sei die Kirche nicht machtlos und ihr Heilswerk ginge auf der Erde weiter.

»Viele in der Kirche scheinen nicht zu verstehen, wie Christus in Zeiten der Pest und anderer Katastrophen sein Heilswerk fortsetzt. […]„(…) in der wir in christlicher Liebe nahe beieinander sein müssen, wollen uns weltliche Kräfte isolieren und uns glauben lassen, daß wir allein und abhängig von säkularen Kräften sind, was uns zu Sklaven ihrer gottlosen und mörderischen Agenda machen würde.«

Kardinal Burke rief dann zur Hoffnung auf und zum Glauben an die übernatürliche Macht Gottes, der die Menschen nie verlassen werde:

»Ja, unsere Herzen sind verständlicherweise schwer, aber Christus erhebt – auf die Fürsprache Seiner jungfräulichen Mutter – unsere Herzen zu Seinem eigenen und erneuert unser Vertrauen in Ihn, der uns das ewige Heil in der Kirche versprochen hat. Er wird Seinen Versprechen niemals untreu sein. Er wird uns niemals verlassen.[ …] Lassen wir uns nicht von den Kräften der Welt und von falschen Propheten verführen. Lasst uns Christus nicht verlassen und unser Heil an Orten suchen, an denen es niemals gefunden werden kann.«

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Viele Kirchenmänner missen es, den Gläubigen Hoffnung zu geben. Weltliche Machthaber hätten nur »böse Agenda« ...

Weil sie etwa längst schon(?) bemerkelten, dass auch eine allmächtige(?) Göttin(?) dahinter steckt, deren religiöser Hintergrund selbst für Führer der christlichen Kirchen noch immer infrage steht???

Gravatar: Gretchen

Wo ist der Papst?? Wo sind die anderen Kardinäle und Bischöfe? Wo sind die Vertreter der Evangelischen und Orthodoxen Christlichen Kirchen?
In welchem Loch verstecken sie sich und: wie wollen sie ihr
Versagen vor Christus rechtfertigen?Gerade dieses Versagen derer, die in seinem Namen geweiht sind schmerzt den Herrn am allermeisten!( Maria in Fatima zu den Kindern!)

Gravatar: Joachim Datko

Ich halte mich an die Naturwissenschaften!

Zitat: "Kardinal Burke rief dann zur Hoffnung auf und zum Glauben an die übernatürliche Macht Gottes, der die Menschen nie verlassen werde: [...]"

Meine Hoffnung gilt den Impfstoffen, sie sind real und haben in der Vergangenheit bei vielen Infektionskrankheiten ihre grandiose Wirksamkeit unter Beweis gestellt. Dies gilt z. B. für die Pockenimpfung.

Es gibt keine übernatürliche Macht, es sind nur Machtfantasien, die Priester ihrer Gottesvorstellung zuordnen.

Wenn wundert es bei den Aussagen im Artikel, dass der Priesterberuf sich bei uns in einem schnellen Niedergang befindet.

In Deutschland gab es 2019 nur noch 55 Priesterweihen für den Gemeindedienst (ohne Ordenspriester). Und davon werden noch im Laufe der Jahre einige die Segel streichen und den Priesterberuf aufgeben. Die Zahl der Priester sank innerhalb eines Jahres um 302.

Joachim Datko – Physiker, Philosoph

Gravatar: Patrick Feldmann

Die Hoffnung kommt aus dem Transzendenz Bezug des Glaubens, nicht aus der Machbarkeit des Immanenten ( wie uns die Amtskirchen Moralisten Glauben machen wollen)

Gravatar: Lack

Nur die zwei Weltkriege müßten Herrn Burke doch belehrt haben, daß manche alle "christlichen Werte" verraten. In den Zeiten davor ging es auch nicht besonders christlich zu in Europa. Und die, die besonders christlich tun, sind es meist nicht!
Das Christentum wurde von den Herrschenden so oft verraten, daß den Wölfen im Schafspelz kein Volk mehr glauben kann ...

Gravatar: Aspasia

Deutsche Anwälte (Dr. R. Fuellmich) haben strafbewährte Unterlassungserklärung gegen Drosten und dessen PCR Test, den sie für nachweislich für falsche Ergebnisse verantwortlich machen, eingereicht.
Bis zum 22.12.20 muß Drosten seine "vorsätzlichen u. sittenwidrigen Falschaussagen" (Grundlage der größten Einschränkungen, die es nach dem Krieg gab) zurücknehmen. Danach Klage, die ebenso in den USA und Kanada die Drangsalierung der Bevölkerung und die Ruinierung der Wirtschaft offenlegt.
Es gibt noch mutige Männer mit Zivilcourage, berichten wir darüber!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang