»Man muss kein Raketenwissenschaftler sein, um zu verstehen, was gerade in Europa geschieht.«

Kardinal Burke: Einwanderung eingrenzen ist patriotisch

Muslimische Einwanderung zersetze die westliche Welt; christliche Nationen seien kulturell und moralisch »bankrott« und nicht mehr in der Lage und willens, ihren Glauben zu verteidigen.

Pufui Pc Pifpef I [CC BY-SA 3.0], from Wikimedia Commons / Ausschnitt
Veröffentlicht:
von

Die Klugheit diktiere den Politikern, die Anzahl muslimischer Einwanderer in traditionell christlichen Ländern zu begrenzen. Darauf bestand der US-amerikanische Kardinal Raymong L. Burke wärend des »Rome Life Forums« vom 16.-18. Mai in Rom, wie der Catholic Herald berichtet.


»Der Islam glaubt, dazu bestimmt zu sein, die Welt zu regieren«, kommentierte der kirchliche Würdenträger, daher sei es eine Pflicht »großangelegter« Einwanderung von Muslimen Widerstand zu leisten. »Man muss kein Raketenwissenschaftler sein, um zu verstehen, was gerde in Europa geschieht.«


Burke diagnostiziert anders als Papst Franziskus, dessen Verständnis der Evageliumsnächstenliebe bedeutet, die Einwanderung aus Afrika und dem Mittleren Osten zu fördern. Für Franziskus ist es ein christlicher Grundsatz »den Fremden willkommen zu heißen«, wobei er dabei jegliche Qualifizierung, politische Klugheit und demographische Überlegung außer Acht lässt und scheinbar blinde »Willkommenskultur« predigt.


Viele muslimische Einwanderer seien »Opportunisten«, erklärte Burke und haben bereits die westliche Welt dahingehend verändert, dass viele christliche Nationen ihre traditionellen moralischen Normen aufgegeben haben.


»Muslime erklärten, sie hätten heute all das erreicht, was sie in der Vergangenheit mit Waffen nicht erreicht hatten, weil Christen nicht länger dazu bereit sind, ihren Glauben zu verteidigen; sie sind nicht länger dazu bereit, das Moralgesetz zu verfechten.« Damit wäre die Kultur der westlichen Nationen »bankrott«.


Eine andere Ursache des demographischen Wandels ist die Kinderlosigkeit von Christen, auch verursacht durch die weite Verbreitung von Verhütungsmitteln.


Weiterhin zählte Burke die Gender-Theorie als Ursache des moralischen und kulturellen Verfalls auf: »[sie] widerspricht grundlegend der kirchlichen Lehre, dass der Ort der sexuellen Beziehung nur zwischen einem Mann und einer Frau stattfinden kann, innerhalb der Ehe, und immer mit einer Offenheit zu neuem Leben.«

 

(jb)

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Thomas Waibel

Hajo 07.06.2019 - 18:11

Die Konzilssekte ist schon längst marxistisch.
Allein die Tatsache, daß der "Befreiungstheologe" Bergoglio zu ihrem Chef gemacht worden ist, beweist ist.

Das Abdrehen nach links hat mit der Weigerung des Vatikanums 2, den Kommunismus zu verurteilen, begonnen.

Die Tatsache, daß die "Kirche" von Bergoglio sich zum Kommunismus, eine antichristliche Ideologie, die von Papst Pius XI. als in sich verdorben verurteilt wurde, bekennt, zeigt daß dieser Verein nicht die Kirche Christi ist.

Gravatar: germanix

Mit vielem bin ich einverstanden, was der Kardinal Burke sagt - und er ist mutig!

Aber nicht mutig genug!

Zitat:

"Eine andere Ursache des demographischen Wandels ist die Kinderlosigkeit von Christen, auch verursacht durch die weite Verbreitung von Verhütungsmitteln."

Die Kinderlosigkeit liegt nicht an Verhütungsmitteln - die Kinderlosigkeit wird durch die Polit-Eliten gesteuert!

Wenn Familienpolitik dem Kind, der Familie nicht zugute kommt, indem Geld in die Hand genommen wird, um den Familien mit Kindern ein langfristiges finanzielles Polster zu geben, den Müttern und Vätern nicht der nötige Respekt durch spätere Rentenanpassungen zu Teil werden zu lassen, so dass im Alter auskömmlich von der Rente zu leben bedeuten muss, dem Politikern muss die politische Macht entzogen werden!

Natürlich durch Wahlen und durch Entzug des Vertrauens!

Leider sind ein großer Teil der Deutschen Bittsteller vor dem Herrn - lethargisch indoktriniert - sie merken nicht, was für ein Spiel mit ihnen betrieben wird!

Burge müsste das wissen - doch er ist zu Feige, sich kritisch und belehrend gegenüber den Politikern zu äußern!
Daher akzeptiert der Papst seine Einwände, weil sie harmlos und nicht der politischen Klasse gelten!

Schade - Burke ist halt kein Luther!!!

Gravatar: Wolfram

Respekt, Herr Kardinal !!!

Deutschland wird von einer gewalttätigen, heidnischen Religion regelrecht überrannt. Und die Scharia gehört n i c h t zu Deutschland, auch wenn das mediale und politische Demagogen mit latent anarchistischer, antichristlicher oder antsemitischer Gesinnung gern so wollen !!!

https://www.efk-riedlingen.de/wordpress/index.php/allgemein/das-blüht-wenn das-wahre-gesicht-des-islam/

Natürlich wird Deutschland auch durch die heute vielerorts politisierende Kirche und durch die vieln gottlosen Elternhäuser, durch die entchristlichten Schulen und urknallgeilen Universitäten regelrecht entchristianisiert.

Schulgebet abgeschafft !

Bußtag abgeschafft !

Keine Hausandachten mehr !

unsinniger Evolutionsglaube - trotz vieler Widersprüche und Ungereimtheiten anstelle des Schöpfungsglaubens !

Naturwissenschaft und Bibel stehen sehr wohl im Einklang miteinander, weshalb große Naturwissenschaftler wie Newton, Faradey usw. gläubige Christen waren.

Im Download von "Der Urknall kommt zu Fall" von Prof. Dr. Werner Gitt kann sich jeder Leser selbst seine Gedanken über die logische Argumentation diesen gläubigen Profs machen

https://bruderhand.de/download/Traktate/PDFs/138-0-Urknall-L.pdf

Gravatar: R. Avis

"Wenn wir die Wahrheit gestehen wollen, hat die Christenheit seit vielen Jahrhunderten keine größere Schmach erlebt als jetzt; denn in früheren Zeiten sind wir nur in Asien und Afrika, also in fremden Ländern geschlagen worden, jetzt aber wurden wir in Europa, also in unserem Vaterland, in unserem eigenen Haus, an unserem eigenen Wohnsitz aufs Schwerste getroffen.“
Aeneas Silvius Piccolomini, später Papst Pius II, in seiner Rede auf dem Frankfurter Reichstag am 15. Mai 1554, ein Jahr nachdem Konstantinopel durch die Türken erobert und Griechenland von ihnen besetzt worden war.

Auf dem Frankfurter Reichstag, den er als kaiserlicher Kommissar leitete, beschwor er in einer dreistündigen Rede am 15. Oktober 1454, eine Art Europa-Armee aufzubauen und führte erstmals seit der Karolinger-Zeit wieder den Begriff „Europa“ ein, wobei er zusätzlich die Bezeichnungen Christenheit und „Vaterland“ verwendete.

Gravatar: Hans von Atzigen

Der ,,gute,, beklagt das Reproduktions-Kontrollmittel im Abendland verfügbar sind.
Das Kernproblem ist, bei den Islamis sind die eben
kaum Verfügbar, hochgradig unerwünscht.
In der Sache ziehen die Römischen und die Islamis am gleichen Strick sind ein Herz und eine Seele.
Im Westen sind die Längerfristigen Lebens-Perspektieven für Kinder eingetrübt. Im Islamischen und Afrikanischen Raum für zu viele verheerend bis grausam.
Ei ei ei ist das die Möglichkeit ???
Offenbar sollen sich die Kulturen und Religionen gegenseitig in einem Reproduktionswettlauf gegen die Wand drücken und ausstechen???
Na ja was soll man?
Religionen, rationeles Denkvermögen, Verantwortung auch für die Zukunft, der in die Welt gestellten neuen
Erdenbewohner, mitgefühl und Humanismus, offenbar offensichtlich, total fremd.
Na ja soll sich jeder der noch über rationales Denkvermögen und zu Mitgefühl fahig ist, selber entscheiden was er mittragen will und kann, mit seinem Gewissen vereinbar ist.

Gravatar: Mkatharina

die kirche lernt vll doch noch dazu, wie s kommt, dass ihre schäfchen weglaufen - so wie ganz punktuell fürs erste die spd, wenn sie nordwärts nach denmark schaut....hoffnungsschimmer?

Gravatar: Helbig

Burke ist ein guter Bischof, ein viel, viel besserer als der
unsägliche ev. Bischof in Hannover; ich meine diesen
Ramadan-Enthusiasten.

Gravatar: Joachim Datko

Wir sind Opfer des Christentums!

Zitat: "Muslimische Einwanderung zersetze die westliche Welt; christliche Nationen seien kulturell und moralisch »bankrott« und nicht mehr in der Lage und willens, ihren Glauben zu verteidigen. "


Es ist nicht "unser" Glauben, wir sind Opfer des Christentums. In der Vergangenheit wurden die Menschen bei uns von klein auf mit den Inhalten des Christentums indoktriniert. Mittlerweile hat sich das naturwissenschaftliche Weltbild durchgesetzt, das Christentum wird zur Randerscheinung.

Der Islam ist gefährlich, das ist richtig. Er wird aber auch gegen das naturwissenschaftliche Weltbild verlieren, die Lehrer in den MINT-Fächern arbeiten daran.

Es bleibt aber wichtig, die massive Einwanderung zu stoppen.

Gravatar: Hajo

Wenn der Vatikan über die katholische Soziallehre sich dem Marxismus immer mehr annähert und es ersichtlich ist, wie die Kirche dadurch an Substanz verliert gibt es ja nur zwei Möglichkeiten, man muß diesen Papst zur Räson bringen oder ein Schisma erzwingen, das wäre nicht neu und man könnte sich wieder neu erfinden unter alten bewährten Regeln, den Gott läßt sich nicht modernisieren und seine Gebote sollten respektiert werden und wer das in Frage stellt ist ein Ketzer und den soll der Teufel holen, bei allen Unsinnigkeiten, die man nicht mitmachen sollte, will man sich selbst nicht in Frage stellen.

Gravatar: Rolo

Wenigstens einer in der römisch katholischen Kurie der sieht was geschieht!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang