Bis Weihnachten sollen 30 Millionen Dosen verimpft werden

Jetzt sollen auch Apotheker und Tierärzte gegen Corona impfen

Auf zum Tierarzt! Nicht weil ihr Kater oder Hund krank ist, sondern weil Sie sich impfen lassen sollen. So will es die Ampel-Koalition.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Der designierte Bundeskanzler hatte schon nach der Bund-Länder-Sitzung verkündet, dass man bis Weihnachten noch rund 30 Millionen Impfdosen verimpfen wolle. Dazu gehören Erst-, Zweit- und Auffrischungsimpfungen. Pro Tag wären das 1-2 Millionen Impfdosen – ein gewaltiges Unterfangen.

Doch weil die Impfzentren überfüllt sind und die Ärzte mit dieser Mammutaufgabe überfordert, sollen überall neue Impfstationen errichtet werden. Sozusagen »Impfung-to-go«.

Dabei sollen nun auch Apotheker und Tierärzte mithelfen, die Corona-Impfstoffe zu verabreichen [siehe Berichte »rbb«, »n-tv«].

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Rainer Gläsel

Könnte es auch mit der Weigerung immer mehr Ärzten zu tun haben, keine Impfungen mehr zu verabreichen?

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang