Wachsende Radikalisierung hinter Gittern

Islamisten in Gefängnissen verstärken das Sicherheitsrisiko

Immer mehr radikalisierte Islamisten sitzen in deutschen Gefängnissen ein und damit steigt auch die Gefahr, dass diese auf andere Häftlinge religiösen Einfluss nehmen. Eine große Sorge bereitet Experten, wenn sich dazu noch IS-Rückkehrer aus Syrien dazu gesellen.

Foto: G. Elser/ Wikimedia Commons/ CC BY 3.0 (Ausschnitt)
Veröffentlicht:
von

In deutschen Gefängnissen verschärft sich zunehmend die Situation. Dort sitzen immer mehr radikalisierte Islamisten ein und ihre Zahl wird nach allen Erwartungen noch weiter steigen. Dabei gilt insbesondere in Nordrhein-Westfalen die Situation als prekär, wo 3.300 der 16.500 Gefangenen Muslime sind. 32 von ihnen sind radikalisierte Islamisten, die streng getrennt voneinander untergebracht sind.

Mit Rückkehrern aus Syrien werde ihre Anzahl und auch das Sicherheitsrisiko steigen, da viele  Islamisten als traumatisiert gelten und mit extremen Gewalterfahrungen nach Deutschland zurückkehren. Deutschland sei auf Rückkehrer nicht ausreichend vorbereitet, sagte Konfliktforscher Andreas Zick bei einem Expertenaustausch in der Justizvollzugsanstalt Düsseldorf.

Nach Erkenntnissen der Verfassungsschützer sei etwa ein Drittel von rund 1050 einst in Kriegsgebiete der IS-Terrormiliz ausgereisten Islamisten inzwischen wieder nach Deutschland zurückgekehrt. Über hundert weitere mit Bezug zu Deutschland seien noch in Lagern, sagte Florian Endres von der Beratungsstelle Radikalisierung des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge.

Zudem radikalisierten sich Islamisten in Gefängnissen.  Laut Islamwissenschaftler Mustafa Doymus vom »Zentrum für Interkulturelle Kompetenz der Justiz« gebe es ein »Psychogramm der Radikalisierung« hinter Gittern, das sich durch fünf Symptome kennzeichne: Gefangene ziehen sich zurück, staatliche Autorität wird als Satanswerk« bezeichnen, gemäßigten Muslimen wird die Glaubenszugehörigkeit aberkannt;    Gefangene schlafen auf dem Boden und bestellen schließlich islamistische Schriften.

Insgesamt sind 26 Imame auf Honorarbasis in den 36 NRW-Gefängnissen tätig. Ferner gibt es darüber hinaus weitere »religiöse Betreuer«. Es sei dabei schwer, gemäßigte Imame zu finden, die Deutsch sprechen und bereit seien, sich vom Verfassungsschutz durchleuchten zu lassen, erläuterte Islamwissenschaftler Doymus.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Rita Kubier

Überaus verrohte, völlig empathilose Gewaltverbrecher, die z. B. ihr Unwesen beim IS getrieben haben oder (potentielle) Terroristen sind und daher absolut keine Achtung vor anderen Menschenleben haben, gehören weder in eine, unsere Gesellschaft, weil sie eine immense Gefahr für jeden Einzelnen darstellen, noch gehören solche Abartige unter "normale" Gefangene. Denn zum einen sind diese Mörder selbst für andere Gefangene eine Gefahr für Leib und Leben. Zum anderen besteht die Gefahr, dass durch solche, das Morden Gewohnte, andere Häftlinge zu einer eben solchen Verrohung manipuliert werden.
Was also soll Deutschland hier mit all diesen hochgradig nicht-deutschen Gewaltverbrechern? Oder solchen, die zum Zwecke des Mordens ins Ausland gegangen sind?
Unsere sowieso schon überfüllten Gefängnisse werden mit einer Vielzahl immens gewalttätiger, importierter Verbrecher gefüllt, womit noch weitere unlösbare Probleme geschaffen wurden und werden. Abgesehen von den immensen Kosten, für die WIEDER der Steuerzahler herhalten muss!
Deshalb gibt es nur eine einzige und vernünftige Lösung für dieses Problem, das auch wieder durch Merkels Befehl, alles ins Land zu lassen, was Einlass begehrt, entstanden ist. Alle diese Schwerverbrecher, statt sie in unseren Gefängnissen massenhaft zu hegen und zu pflegen, sollten dort einsitzen, woher sie gekommen sind!! Also in deren Heimatländern - notfalls mit finanzieller Unterstützung an diese Länder. Bedingung: Lebenslanges Einreiseverbot nach Deutschland!

Warum das Unlösbare wählen, wenn das Einfache machbar sowie möglich ist?!! Es fehlt nur WIEDEREINMAL der Wille der Zuständigen - also, der Merkel-Regierung!! Merkel & Co sind unübersehbar WILLENTLICH BESTREBT, unser Land mit jeder Menge Krimineller aller Herren Länder zu füllen - selbst unsere Gefängnisse!! Der Wahnsinn in unserem Land nimmt unaufhaltsam seinen Lauf!!

Gravatar: Delv W.

Dann ab nach Lybien ins Staatsgefängnis, die nehmen die gerne, wenn man ihnen etwas dafür bezahlt.

Gravatar: Freigeist

@Walter
Die Strafe absitzen können sich die armen Länder nicht leisten. Gefängnisse sind teuer. Man sollte deshalb den Knastplatz bei den Kurden bezahlen, das käme uns viel viel billiger. Viele unserer Politiker schikanieren eher die Arbeitenden hier, als dass sie sich elegante Lösungen einfallen lassen.

Gravatar: Freigeist

Es gibt Leute, die man loswerden muss, raus aus Deutschland. Das geht nur, wenn man endlich, wie man nun häufiger im Netz lesen kann, eine Zone in Afrika schafft, wohin man sie bringen kann. Diese Zone sollte von Brüssel aus gepachtet und verwaltet werden, mit eigenem Recht. Israel könnte die Planung des Wüsten-Landstriches übernehmen, die können Wüste. Städtebau und Eigenversorgung. Kein Recht nach Europa zurückzukehren, ansonsten Ausreise in die ganze übrige Welt, wo man diese haben will. Wobei die Geburtsländer am ehesten in Frage kommen. Das alles ist viel billiger als die Probleme hier.

Gravatar: Zyniker

Wo waren die sogenannten Konfliktforscher als Merkill Abertausende anderstsozialisierte Menschen ins Land geholt hat?

Da braucht man kein Forscher, womöglich noch mit Beraterhonorar im Doktorenbereich, sein um zu wissen, dass das nicht gut ausgeht...

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „In deutschen Gefängnissen verschärft sich zunehmend die Situation. Dort sitzen immer mehr radikalisierte Islamisten ein und ihre Zahl wird nach allen Erwartungen noch weiter steigen.“ ...

Setzt die CDU-Basis ihrer Allmächtigen(?) nicht auch deshalb so zu, weil sie deren eigentliche Absicht nun (viel zu spät) erkannte?
https://www.n-tv.de/politik/CDU-Basis-setzt-Merkel-zu-article16268426.html

Sind nicht auch immer mehr CDU-Mitglieder von den Ergebnissen der nun schon über viele Jahre andauernden göttlich(?)-akribischen Arbeit gegen das deutsche Volk und deren Land betroffen?
https://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Deutschland-Welt/Armut-in-Deutschland-ist-politisch-gewollt

Darf man somit auf den Gedanken kommen, dass es deshalb auch politisch gewollt, wenn sogar die Geldwäsche-Spezialeinheit des Zolls in unerträglicher Langsamkeit verharrt?
https://www.spiegel.de/forum/panorama/geldwaesche-spezialeinheit-die-unertraegliche-langsamkeit-des-zolls-thread-787613-1.html

Allerdings bin ich mir sicher, dass es auch für die - ohne jeden Zweifel tatsächlich ´noch` vorhandenen - aufrecht-ehrlichen CDU-Mitglieder eine "Alternative für Deutschland" gibt!!!

Gravatar: Werner

Islamisten haben in deutschen Gefängnissen nichts zu suchen. Sie gehören entweder in die Wohnungen der Altparteien- Politiker, der Gutmenschen oder am besten gleich raus aus Deutschland. Wie blöd muss man sein.

Gravatar: Walter

Warum müssen diese zurück kehren? Sie sollten dort abgeurteilt werden und ihre Strafe absitzen, wo sie ihre Verbrechen begangen haben und nicht hier mit Steuergeldern gepäppelt werden. Sie sollten dort die Schäden beseitigen, welche sie mit angerichtet haben, das wäre nur gerecht.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang