Rhetorik wird immer schärfer

Iran droht Israel. Netanjahu warnt vor »gewaltigem Gegenschlag«

Der iranische Raketenangriff auf den US-Stützpunkt im Irak verlief noch weitgehend harmlos. Der Druck im Kessel steigt dennoch. Iran und Israel drohen sich gegenseitig.

Foto: The White House / Public Domain
Veröffentlicht:
von

Die angedrohte und nun umgesetzte Revanche des Iran gegen die USA wegen der Tötung des Terror-Generals Qassem Soleimani fiel noch verhältnismäßig glimpflich aus. Doch ob die Spirale der Gewalt sich weiter dreht, hängt davon ab, ob es die Iraner dabei belassen und wie die USA reagieren.

Unterdessen geht die Kriegsrhetorik und die verbale Aufrüstung weiter. Der Iran hat nun wieder mehrfach Drohungen gegen Israel ausgesprochen: »Falls die Amerikaner eine Dummheit begehen, gerät das gesamte Territorium des zionistischen Regimes in Gefahr", soll der iranische General Sanei Rad gegenüber dem Nachrichtenportal Irib.news gesagt haben [siehe Bericht »T-Online«].

Israel lässt solche Drohungen nicht auf sich sitzen. Benjamin Netanjahu drohte im Falle einer iranischen Attacke mit einem »gewaltigem Gegenschlag« [siehe Bericht »Zeit«].

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Hajo

Wer Netanyahu meint, meint auch Trump und davon sollten die Iraner die Finger lassen, wenn ihnen auf Dauer ihr Leben noch etwas wert ist, aber immer wieder gibt es Typen auf der Welt, die die reale Lage nicht einschätzen können und mit dieser Verblendung riskieren sie ihren eigenen Untergang, was ja nicht schlimm wäre, würde es nicht die Bürger eines Staates treffen und das ist das eigentliche Problem und immer wieder kann man auf der Welt Paralellen ziehen, die letzten hundert Jahre haben es ja hinlänglich aufgezeigt.

Gravatar: Duffy

@Olli: wer die Perser für rückständige Barbaren hält, der glaubt auch, daß in Afrika Tiger leben (Robert Habeck). Der Unruheherd im Nahen/Mittleren Osten heißt Israel, nicht Iran. Neben zionistischen Psychopathen gibt es dort aber auch großartige Menschen wie Uri Shanas, die man unbedingt unterstützen sollte.

Gravatar: Cantacuzene

Der Netanyahu ist aber auch immer dabei, wenn es darum geht weiter zu eskalieren. Gerade so ein schwaches, zerbrechliches Gebilde wie der Israel braucht vielmehr Mäßigung, Klugheit, Kooperationsbereitschaft und Verständigung.

Gravatar: Walter

Zeit - Online vom 6.5.2018: Netanjahu will Konfrontation mit dem Iran "besser jetzt als später".
Netanjahu sieht die Militärpräsenz des Iran in Syrien als Bedrohung an. Wer hat denn nun ein Interesse an einer Konfrontation?

Gravatar: Olli

Sollte der Iran es wagen Israel anzugreifen, dann sollte ultimativ mit der Zerstörung Teherans geantwortet werden, um ein Zeichen zu setzen, dass sich die zivilisierte Welt nicht länger von rückständigen Barbaren bedrohen lässt. Die entsprechenden Waffen sind vorhanden.

Gravatar: Tracie

Der Iran bedroht Israel schon seit jeher. Und nicht nur
das. Der Iran finanziert Hisbollah, Hamas und noch andere
Terrororganisationen die Israel bekämpfen.
Dem Iran muss man seine Grenzen aufzeigen.
Der Iran muss endlich zu Vernunft gebracht werden und
seinen Terror gegen Israel beenden.

Hartes Durchgreifen ist erforderlich.
Sanctionen über Sanctionen.

Gravatar: Ede Wachsam

@Ekkehardt Fritz Beyer 08.01.2020 - 12:55
„Rhetorik wird immer schärfer
Iran droht Israel. Netanjahu warnt vor »gewaltigem Gegenschlag« ..
Arbeitet der Bibi nicht schon seit einiger Zeit darauf hin???

Welches Interesse sollte Israel daran haben Krieg gegen Iran zu führen oder anfangen zu wollen? Andererseits ist es nur legitim diese durchgeknallten Götzendiener vor Dummheiten zu warnen, denn da hat Hartwig natürlich recht, sie würden diese "Dummheit" ihrerseits Israel anzugriefen nicht überleben.
Ja und die werden letztlich auch nicht überleben, denn deren Ende haben die sich selbst zuzuschreiben, weil sie mit anderen Antisemitichen Feinden Israel angreifen- und dann direkt von Gott total vernichtet werden. Israel wird dann im Tal der Wanderer 7 Monate lang deren Tote begraben müssen um das Land zu reinigen. (Hesekiel Kap. 38 + 39,hier Verse 11+12)

Gravatar: Rolo

Nach derartigen Ansagen aus dem Iran, sollte sich gerade Deutschland und der Rest der westlichen, zivilisierten, Welt zusammenschließen und endlich gemeinsam eine eindeutige Resulution im UN Sicherheitsrat gegenüber der islamischen Bedrohung aus dem Iran diskutieren! Die weltweit bestehenden Probleme gründen einzig und alleine aus dem islamischen Anspruch auf religiöse Weltherrschaft! Kein anderer souveräner Staat dieser Welt aber, kann einer einzigen Glaubensgemeinschaft, den vom Islam geforderte einzig wahre Glaubensrichtung - alle anderen sind Ungläubige die zu unterwerfen oder zu töten sind, zustimmen! Nicht die westliche, christliche Welt muss sich dem Islam anpassen, sondern der Islam, muss sich den Realitäten anpassen und von Grund auf erneuern um in der Lage zu sein, mit anderen Völkern und Glaubensrichtungen in Akzeptanz und Toleranz gemeinsam zu leben! DEr Islam heute, der IS auch wenn in den Untergrund gezwungen, ist dazu nicht bereit! Es braucht andere, deutlichere Mittel und Statements um die Freiheit und das Leben der nach dem Islam Ungläubigen zu schützen! Soll sich wirklich die ganze Welt dem Islam und seinen Ayatollahs unterwerfen, die ihren einzig wahren im Mittelalter verhaftetenden, fundamentalistischen, fanatischen Glauben, mit Mord und Totschlag, mit Bomben, Vergewaltigungen, mit Terror, dem Rest der Welt aufzwingen wollen? Es gilt überall auf der Welt, diesen religiösen Faschisten Einhalt zu gebieten, um unsere Freiheit und Menschenrechte zu verteidigen und zu bewahren!

Gravatar: Doppelgänger

Krieg in den nächsten 10-20 Jahren vorprogrammiert. Da führt kein Weg dran vorbei, solange die Mullas ihre Atombombe basteln.

Gravatar: E. Ludwig

Voraussagen der Hl. Bernadette Soubirous
für diese Zeit
Die Hl. Bernadette Soubirous habe 1879 einen Brief an den damaligen Papst Leo XIII. geschrieben. Darin seien fünf Botschaften der Gottesmutter für dieses Jahrhundert aufgezeichnet, wovon sich vier Prophetien bereits erfüllt haben.
Der 120 Jahre vermisste Brief sei im Dezember 1997 vom französischen Pater Antoine La Grande beim Suchen nach Material über Lourdes-Wunder in einem Blechkasten im Keller der Vatikanbibliothek gefunden worden. Auf jedem der fünf Bogen befinde sich eine Offenbarung:
1. Diese Prophezeiung befasse sich mit der Entwicklung des Heiligtums von Lourdes nach dem Tod Bernadettes: Aufblühen von Lourdes als Wallfahrtsort und Wirkung der Heilquelle.
2. Diese Botschaft beschreibe wichtige wissenschaftliche Entdeckungen, u.a. die «Nutzbarmachung der elektrischen Energie», was sich vor 1900 ereignen werde.
3. Die 3. Prophezeiung handle von der Machtergreifung Hitlers und den Nationalsozialisten in den 30erJahren, in denen etwas »schrecklich Böses» hervorkäme, das in einem Krieg ende, an dem fast alle Nationen beteiligt wären.
4. In der 4. Botschaft würden die Anstrengungen der Menschen beschrieben, ins All zu fliegen. Die Gottesmutter sagte voraus, dass um das Jahr 1970 den Amerikanern die Landung auf dem Mond gelingen würde (1969 betrat Neil Armstrong als erster Mensch den Mond).
5. Die Erfüllung der letzten, an Worten umfangreichsten Prophetie steht noch aus: «Ihre Heiligkeit, die HI. Jungfrau, sagte mir, dass mit dem Ende des 20. Jh. auch das Ende der Wissenschaften kommen wird. Ein neues Zeitalter des Glaubens wird überall auf der Welt beginnen. Letztendlich wird der Beweis dafür erbracht werden, dass es GOTT gewesen ist, der die Erde und den Menschen erschaffen hat. Das wird der Anfang vom Ende der Wissenschaften sein. Die Menschen werden aufhören, an die Wissenschaft zu glauben. Millionen werden sich wieder Christus zuwenden. Die Macht der Kirche wird so stark wachsen wie niemals zuvor. Der Grund für viele, den Wissenschaften den Rücken zu kehren, wird auch im Hochmut der Ärzte zu finden sein. Diese Doktoren werden ihr Wissen dazu benutzen, um aus der Substanz eines Menschen und der Substanz eines Tieres eine Kreatur zu schaffen, die weder Mensch noch Tier ist. Die Menschen wissen im Innersten ihres Herzens, dass das falsch ist. Sie werden aber machtlos sein, die Schaffung derartiger Wesen zu verhindern. Am
Ende jagen sie die Wissenschaftler, wie man Jagd auf reissende Wölfe macht. Es wird  zum endgültigen Zusammenprall der Anhänger Mohammeds mit den christlichen Nationen kommen. Eine fürchterliche Schlacht wird ausgetragen, bei der 5`650`451 Soldaten ihr Leben verlieren. Eine Bombe mit grosser Wirkung wird auf eine Stadt in Persien abgeworfen. Am Ende aber wird das Zeichen des Kreuzes siegen und alle Moslems werden sich zum christlichen Glauben bekehren. Darauf folgt ein Jahrhundert des Friedens und der Freude, denn alle Nationen legen die Waffen nieder. Grosser Reichtum folgt, da der Herr seinen Segen über die Gläubigen ausgiesst. Auf der Erde wird nicht eine einzige Familie arm sein oder Hunger leiden. Jedem Zehnten wird von GOTT die Macht gegeben, die Krankheiten jener zu heilen, die um Hilfe nachsuchen. Viele werden dank dieser Wunder frohlocken. Das 21. Jh. wird als das zweite »Goldene Zeitalter» der Menschheit bekannt.

E. Ludwig

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang