Aus banalem Anlass

Iraker skalpiert in München Hausmeister mit einer Machete

Ein Iraker hat in München den Hausmeister einer Pension mit einer Machete skalpiert. Anlass war ein banaler Streit um eine defekte Sprinkleranlage. Für den Iraker Grund genug, mit einer Machete auf seinen Kontrahenten loszugehen.

Quelle: Facebook
Veröffentlicht:
von

In einer Pension in der Münchner Brunhamstraße war eine Sprinkleranlage defekt. Die Inhaberin vermutete einen 38-jährigen Iraker, Bewohner der Pension, hinter dem Defekt und sprach ihn darauf an. Der allerdings zeigte sich wenig beeindruckt und noch weniger einsichtig, sodass die Inhaberin zur Verstärkung den Hausmeister herbei rief. Es entbrannte ein verbaler Streit, der urplötzlich eine dramatische und letztlich fast tödliche Wendung für den Hausmeister nahm.

Der Iraker schlug plötzlich wild auf den Hausmeister ein, bis dieser quasi besinnungslos war. Dann zog er sein Opfer in sein Zimmer, nahm eine Machete vom Schrank und drosch etliche Male auf den Kopf des wehrlosen Mannes ein. Dem 38-jährigen Hausmeister wurde ein Teil des Schädels skalpiert, er wurde mit schwersten Verletzungen in ein Münchner Klinikum verbracht.

Besonders interessant ist, was die deutschen Mainstreammedien aus diesem brutalen Angriff machen. Zunächst wird aus dem Iraker ganz schnell ein »Deutsch-Iraker« und aus der Macheten-Attacke wird ein »Zwischenfall« oder eine »Prügelei«. Hin und wieder wird auch von einem »Mann« berichtet, der einen Hausmeister mit einer Machete »verletzt« hat. Wieder einmal wird ein brutaler Angriff, ein schweres Verbrechen, von den Mainstreammedien verniedlicht.

Doch auch die Justiz geht auf Kuschelkurs. Gegen den Machetenschwinger wird laut Zeitungsberichten wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Und der Ermittlugnsrichter will erst noch entscheiden, ob der Iraker überhaupt in Untersuchungshaft gehen wird.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Karl Napp

Gibt es eigentlich ein schon ein öffentlich einsehbares Register der vielen Mordopfer von Merkels Gästen?

Gravatar: H.M.

Möge Gott der HERR unser geliebtes deutsches Volk und Vaterland schützen! Er schenke uns einen starken neuen Regenten, der alle diese Invasoren hart anpackt und außer Landes bringt. Gerade jetzt müssen solche Verbrechen gegen unser Volk schwer geahndet und bestrafet werden, damit sich auch die übrigen fürchten und die Neubürger sich nicht darauf einstellen, dass das deutsche Volk eine fette Zuchtsau ist, mit der man seinen Mutwillen treiben kann!

Nieder mit der Feigheit! Nieder mit falscher Rücksicht und mit dem deutschen- und zukunftsfeindlichen Moralismus! Nieder mit dem selbstzufriedenen deutschen Selbsthass! Gott schenke uns einen Regenten mit harter Hand, denn Moses und Josua waren auch nicht zimperlich!

GOTT schütze unser geliebtes deutsches Volk und Vaterland! Wir wollen keine Gewalt, aber sie wird uns von der Globalistensekte und den islamischen Invasoren aufgezwungen - deswegen müssen wir uns wehren, wenn wir eine Zukunft haben wollen! Unser deutsches Volk wird nicht untergehen, sondern Gott der HERR wird den schwarzen Bann von uns nehmen und uns neuen Überlebenswillen schenken!

Gravatar: Thomas Waibel

Hauptursache der stets steigende Kriminalität ist der Verlust der Moral, die die Menschen von der Begehung von Straftaten abhält.

Der Staat fördert die Kriminalität, indem er sich gegenüber den Tätern (zu) duldsam zeigt.

Bei der Ausländerkriminalität, die schon vor 2015 sehr hoch war und mit der "Flüchtlings"-Invasion erheblich gestiegen ist, kommt noch die links-grüne Einwanderungspolitik hinzu.

Es ist zu befürchten, daß alles so weiter gehen wird, bis dieser Staat und diese Gesellschaft im Chaos untergehen.

Gravatar: Thomas Waibel

@Lida Kasalova

Auch Ihre Schilderung glaube ich aufs Wort!

Ich freue mich, daß Ihnen nichts passiert ist!

Zu solchen "Vorfällen" kommt es immer wieder, weil viele dieser Problem-Ausländer sich als die Herren Deutschlands fühlen und die Deutschen, ihre Sitten und Gesetze verachten.

Eine Einstellung, die sie schon vor der Einreise hatten oder danach von dem Establishment, allen voran die Medien, die Politiker der Alt-Parteien und die "Kirchen", eingehämmert bekommen.

Die Ausländerkriminalität, die sehr hoch ist, wird man nur zurückdrängen können, wenn die Einreise sehr restriktiv gehandhabt wird und Problem-Ausländer, besonders die kriminellen, konsequent abgeschoben werden.

Gravatar: Thomas Waibel

@Karl Napp

Sofern ich weiß, waren es neunzehn.

Gravatar: Stefan B.

In den USA wären ihm 50 Jahre Knast sicher. In Deutschland wird er wohl 7-9 Jahre Kuschelknast bekommen und etliche Sozialpädagogen werden bemüht sein, ihn in unsere Gesellschaft zu integrieren. Ein möglicher Familennachzug wird davon unberührt sein, logisch.

Gravatar: Thomas Seifert

Ups, da hat er wohl den Hals verfehlt...
Was für eine Bereicherung!

Gravatar: Manni

Wie war das noch? IM WESTEN NIX NEUES.

Gravatar: Frost

Damals gab es die Blutige Mary - heute gibt es die blutige Angie. Damals ging es gegen die Katholiken, nun geht es gegen Katholiken und Protestanten. Eine "famose Politik" die sich die Eliten da leisten.

Gravatar: Rita Kubier

Unglaublich, wie unsere werten Medienvertreter Gewalttaten durch Flüchtlinge und Migranten tagtäglich bagatelisieren, verfälschen und schönreden, wenn nicht sogar gänzlich vertuschen nur, um der unsäglich gegen das eigene Volk eingestellten herrschenden Politikerriege an der Macht bleiben zu verhelfen. Ebenso, wie die obersten Instanzen der Polizei und Justiz alles tun, damit diese Verbrecher so gut wie ungestraft davonkommen. Damit sorgen die genannten Verantwortungslosen immer mehr und immer wieder dafür, dass sich diese Täter mit ihren Gewalttaten und sonstige Verbrechen noch im Recht fühlen und nach Lust und Laune ihre Gräueltaten weiterhin ungehindert ausüben können und dürfen.
Gewollter Genozid am eigenen Volk?
Wer Deutschland noch immer einen Rechtsstaat nennt, der hat selbst offenbar keinerlei Rechtsempfinden mehr, weil er sich - auch mit Hilfe der verlogenen Medien - jeglicher Realität verweigert.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang