Totalitärer Stil: Journalisten wurden aus dem Saal rausgeworfen

Intolerante Klimaaktivisten: Gretas Beziehung zur Meinungsfreiheit

Bei Greta Thunberg und ihren Anhängern gibt es gerade Zoff. Der »Smile for future«-Kongress in Lausanne mutierte zur Motz- und Meckerstunde. Vor allem Kritik an der jungen Schwedin wurde laut. Der passte das offensichtlich gar nicht.

Foto: Anders Hellberg/Wikimedia/CC BY-SA 4.0
Veröffentlicht:
von

So stand der Ablauf des »Smile for future«-Kongress in Lausanne ganz sicher nicht im Drehbuch von Gretas Pappa Svante. Statt gelächelt (smile) wurde gezofft; Zicken-Zoff, wie er bei Teenagern nun einmal nicht unüblich ist. Damit allerdings war Greta, die bekanntermaßen soziologisch auffällig ist, hoffnungslos überfordert. Bei der Abschlusskundgebung am heutigen Freitag verdrückte sie sich in die letzte Sitzreihe und ließ einen Großteil der Veranstaltung regungslos über sich ergehen.

Als aber einige Redner ihre Kritik an Greta und auch an anderen von ihnen als Selbstdarstellern bezeichneten Protagonisten der Bewegung wiederholten - Soros-Protege Louisa Neubauer bekamen auch ihren Anteil an der lautstakren Kritik ab - flippte Greta fast aus. Sie machte die Journalisten für den Streit verantwortlich. Diese hätten mit ihren Negativschlagzeilen über den Kongress den Zoff heraufbeschworen. Greta forderte, die Journalisten aus dem Saal herauszuschmeißen.

Tatsächlich hatten die Konferenzteilnehmer nun ein neues Feindbild, auf das sie sich fokussieren konnten. Man raufte sich einträchtig zusammen und verwies sie Journalisten des Saals. Hinter verschlossenen Türen wurden die Kritiker mutmaßlich auf Linie getrimmt, denn nach einigen Minuten durften die Journalisten den Saal wieder betreten und alles war Friede, Freude, Eierkuchen. Warum der Rauswurf erfolgte, wurde nciht begründet. Da klingen die Worte des Organisators Kelmy Martinez nach dem Rauswurf der Journalisten fast schon wie Hohn: »Wir sind auch nur Menschen und brauchen manchmal Privatsphäre. Als Bewegung bemühen wir uns aber, so transparent wie möglich zu sein.«

Im Nachlauf des Kongresses aber bleiben die Eindrücke von Streitigkeiten, persönlichen Angriffen, verletzten Eitelkeiten und Zerrissenheit.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Rita Kubier

Incamas SRL 09.08.2019 - 19:50

"Jörg Kachelmann: „Über 90 Prozent aller Geschichten über Wetter und Klima sind falsch oder erfunden“ ! Wetter-Experte Kachelmann geht hart mit der "Tagesschau" und dpa ins Gericht: Der Deutsche Wetterdienst habe nie behauptet, dass es einen Dürresommer gäbe. .... "

Das macht mir Kachelmann ja echt wieder sympathisch!

Gravatar: Hans-Peter Klein

Ich bin immer wieder erstaunt über die Ignoranz und das allgemeine Strammtisch-Niveau der hiesigen "Klimaleugner" oder wahlweise "Klimawandelskeptiker".

Warum können die Leute nicht sachlich bleiben?
Warum immer gleich schwere Vorwürfe in Richtung
- Lügner,
- Betrüger
- Missbrauch
- narzistrisch-krank, geistige Behinderung (Greta)
- usw., usf.

und immer wieder die unhaltbare Behauptung das es nur ums Geld geht.

Nein, eine große Mehrheit ist vom Sinn und der Notwendigkeit einer anderen Energiepolitik überzeugt:

Weg von Kernenergie, Kohle, Öl.
Von der Kernenergie rasch, von den Fossilen zeitlich gestreckt sodaß der Übergang ins Wasserstoffzeitalter fließend geschieht mit festen Zielen bis 2030 und bis 2050, im Pariser Abkommen u.a. auch unterzeichnet z.B. von Saudi-Arabien und Russland.

Das kann man auch überzeugend rüber bringen ohne Stammtisch-Polemik.
In der Ruhe liegt die Kraft und Gut Ding muß Weile haben, deshalb plädiert die Mehrheit der Gesellschaft immer noch:
Pro Energiewende
MfG, HPK

Gravatar: Tom der Erste

Hallo Rolo ( 09.08.2019 - 18:47 ) , Sie haben Recht und ich kann das nicht mehr hören ! Warum hat GlimaGretel ihr Herz für den Planeten erst jetzt entdeckt und nicht mit sechs oder acht Jahren ? Paßt alles ganz genau zu den derzeitigen Steuerplänen. Es soll ein schlechtes Gewissen erzeugt werden damit es wieder Gelder für weitere " Migranten und Flüchtlinge" gibt . Und wer freiwillig kein schlechtes Gewissen hat dem wird es per ANTIFA mit dem Knüppel eingehämmert oder warum wohl rennt die Göre mit einem ANTIFA - Hemdchen herum ? ( http://www.pi-news.net/2019/08/greta-und-die-antifa/ ) Und wenn sich erwachsene Leute von einer Bande kläffender Wänster aus dem Saal werfen lassen, dann sinkt bei mir der Respekt vor solchen Leuten in die absoluten Minuszahlen.

Gravatar: H. Laufen

Es ist doch bekannt, dass die Göre von linken NGO´s gesteuert wird. Sie bekommt ein gefülltes Konto für die Zukunft und die Eltern werden sicher gut abgefunden. Wer glaubt denn, dass ein Kind aus der Nachbarschaft, ohne einflußreiche Unterstützung an die Öffentlichkeit kommt?

Gravatar: Petra

@Rita Kubier
Verehrte Rita
Eigentlich ist zu ihrem prima Beitrag Nix mehr hinzuzufügen, der Narzismusbegriff beeinhaltet den ganzen Kern dieses frühreifen dämlichen Teenagers. Oskar Wilde hat es vor langer Zeit mit einem seiner berühmten Bonmonts elegant ausgedrückt: " Es gibt nur Eines, das schlimmer ist als in aller Munde zu sein, nicht in aller Munde zu sein. Dazu kommt noch die absolute Häßlichkeit, über die Greta und die Eltern Bestens informiert sind. Es ist die CDU wie bei Frau Merkel CDU für Club der Ungeküssten, die ihr angeschlagenes Ego anderweitig befriedigen müssen. Merkel hat dies zielgerichtet erkannt und sich der Partei mit hoher Akzeptanz in der BRD, der CDU zugewandt und nicht der ihrem Wesen und ihrer bisherigen sozialistischer Gesinnung (vom Vater dem "Roten Pastor" eingeimpft) der linken SPD. Leider ist das dumme Volk, der Pöbel, während der langen Zeit ihrer Regierung auf ihre genauestens geplanten ( durch wöchentliche private Umfragen abgesichert) egoistischen Macht-Vorstellungen (wie afrikanische Diktatoren sie anwenden) eingegangen und ist nicht in der Lage diese zu erkennen und erteilt ihr noch heute beste Umfragewerte. Die AfD hat sie als alleinige Gefahr für ihre Machtphantasien erkannt und alle Parteien, Presse und Rundfunk (wie im 3. Reich) gleichgeschaltet. Jetzt kann nur noch gewartet werden, bis ihr körperlicher Verfall und das schlechte Gewissen gegenüber Deutschland weiter voranschreitet. Das sinkende Wirtschaftswachstum und weitere finanzielle Belastungen durch Erhaltung des Europawahnes könnten das Ende ihrer Diktatur beschleunigen.
Es ist jetzt bei uns endlich der Zustand eingetreten wie im degenerierten Weltreich Rom vor Eroberung durch unsere Vorfahren, die Germanen.

Gravatar: Gwendolyn

Alle Kommentare zeigen mir was für ein Organ die Freie Welt ist. Tendenziös ohne Ende. Soros Bashing vom feinsten und das Erziehungs.. bla bla bla der Rechten die weiterhin ihre SUVs fahren möchten und dabei kein schlechtes Gewissen haben möchten. Klar ist Greta keine normale Jugendliche und klar ist hat sie eine komische Sozialisierung aber ohne solche Menschen würde sich die CSU nicht plötzlich die Umweltpartei sein. Diese Unehrlichkeit prangert ihr nicht an, sondern die Überzeugung einer sozial nicht angepassten, hochintelligenten Autistin

Gravatar: famd

Ich habe nur eine Frage: Wie hoch ist der finanzielle Profit dieser Thunbergs und ihrer Göre wenn wir demnächst ohne Limit für diese CO2-Lügenkampagne abgezockt werden? Man sollte mal das Imperium Thunberg und die Verstrickungen zur Welt-Finanz beleuchten und offen publizieren. Im Übrigen, es gibt Gottseidank Länder, die würden diese Giftgöre nicht einreisen lassen.

Gravatar: Wähler

Schicken Sie die Kinder in die Schule, damit sie lernen was es heißt zu Arbeiten, ihr Leben zu bestreiten. Die Eltern von dieser sturen Göre sind doch nur aufs Geld aus.

Gravatar: Armin Helm

Ein wichtiger Indikator zur Überprüfung politischen Erfolges gegen die Altparteien: Greta Thunberg wird in Deutschland zur Persona non grata erklärt... :-)

Gravatar: Matthias

Wenn niemand über diese Schülersprecher mehr berichtet, hat sich fff erledigt. Aber die "Journalisten" hatten von ihren Chefs die Order, mit einer wohlwollenden Story heimzukommen. Also ließen sie sich wie Drittklässler aus dem Unterricht schicken. Anstatt heimzugehen und ihre Zeit für wichtigeres zu nutzen, kamen sie wieder zurückgekrochen.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang