Zu hoher Migrantenanteil schafft Probleme

Integrations-Probleme an Berliner Schulen seit Jahren bekannt, doch nichts ist passiert

Die Berliner Politik hat die Probleme seit Jahren gekannt, doch nichts unternommen. Jetzt ist die Lage in einigen Berliner Kiezen und Bezirken fast aussichtslos. An manchen Schulen gibt es fast keine deutschen Kinder mehr. Jetzt machen sogar wichtige Mainstream-Medien die Politik auf ihr Versagen aufmerksam. Denn es war seit Jahren immer wieder berichtet und Alarm geschlagen worden.

Symbolbild. Foto: Pixabay
Veröffentlicht: | von

In den Großstädten wird das Problem besonders offenkundig: wie beispielsweise in Frankfurt oder Berlin. In Berliner Bezirken wie Mitte (inklusive dem Wedding), Kreuzberg und Neukölln ist der hohe Anteil ausländischer Kinder an den Schulen seit mittlerweile Jahrzehnten ein Problem.

Wenn nur noch der Lehrer deutscher Muttersprachler ist oder deutsche Kinder zur kleinen Minderheit geworden sind, wenn die Eltern Lehrerinnen nicht respektieren, weil sie Frauen sind, wenn die Gewalt und Kriminalität an den Schulen zunimmt oder die Deutschkenntnisse unter jedes Grundniveau fallen – dann ist schon fast alles verloren.

Viele Schulen in den Berliner Problembezirken und Multikulti-Kiezen sind zu sozialen Brennpunkten geworden. Die Lehrer sind mehr damit beschäftigt, soziale Probleme der Schüler zu lösen, als korrekten Unterricht zu geben.

Ist es mittlerweile zu spät, um daran noch etwas zu ändern?

Immerhin haben einige Mainstream-Medien wie die »Bild«-Zeitung und die »B.Z.« seit Jahren immer wieder darauf hingewiesen [wie jüngst in einem rückblickenden »B.Z.«-Artikel zusammengefasst]. Seit den 1990er Jahren wurde immer wieder Alarm geschlagen. Aufrüttelnde Titel zeigen das ganze Ausmaß auf: »Nur der Lehrer spricht noch deutsch« oder »Fünf erste Klassen, nur ein Kind spricht zu Hause deutsch« oder »Ich bin Hauptschuldirektor in Kreuzberg. In meiner Schule gibt es kein einziges deutsches Kind mehr«. Doch die Berliner Politik hat nicht reagiert, nichts getan, jedenfalls nichts Grundsätzliches, dass die Lage hätte bessern können.

Die Lage in den Berliner Problem-Kiezen ist symptomatisch für viele Städte und Stadtbezirke in Deutschland, in denen sich Parallelgesellschaften entwickelt haben. Die Lehrer sind überfordert, den Unterricht normal durchzuführen. Deutsche ziehen aus solchen Gegenden weg, und wenn es allein aus dem Grund ist, die eigenen Kinder auf eine bessere Schule bringen zu können.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Regina Ott-Hanbach

Die von der Migrantenkanzlerin ganz gezielt eingeleitete Umvolkung Deutschlands führt zu immer mehr Probleme für uns DEUTSCHE. Frauen werden von Triebtätern aus Afrika und arabischen Ländern vergewaltigt,
das Schulsystem in manchen Städten ist nicht mehr beherrschbar. Hunderttausende Migranten kommen jedes Jahr erneut in unser Land und belasten die Sozialsysteme.
Dafür zahlt der deutsche Steuerzahler! Irgendwann müsste eine vernünftige Staatsführung die Grenzen dicht machen, weil unser Land nicht weiter überfremdet werden darf. Aber es wird unter der rot-schwarzen Schlafmützenregierung rein gar nichts passieren!
Die machen unbeirrbar weiterhin Politik gegen das eigene Volk!

Gravatar: karlheinz gampe

Die Grünen, die Roten(CDU, SPD, Grüne) das sind Idioten ! Die lösen keine Probleme sondern schaffen immer neue Probleme, wie z. Bsp. Islamisierung und Genderwahn zeigen. Nun sollen diverse Geschlechter diverse Toiletten haben. Wer zahlt das ? Der Steuerzahler ?. Gibt es neben Frauenqoute in Bälde auch für die neuen künstlichen, konstruieren Geschlechter eine Quote ?

Gravatar: Werner

In Berlin, das durch den Länderfinanzausgleich durchgefüttert wird, müssen sich jetzt an den Schulen die deutschen Kinder integrieren. Berlin ist das Paradebeispiel, wie es in zehn Jahren in ganz Deutschland aussehen wird. Der Bundeskanzler wird ein illegaler Einwanderer sein. Die Schuldigen, die Merkel und Konsorten werden nicht davon kommen.

Gravatar: xxx

Natürlich hat die Politik nichts dagegen getan;
Das ist die, von der Rot-Grünen Regierung unter Angela Merkel so herbeigeführte und gewünschte Kulturbereicherung, die weiterhin gefördert werden muss, von deutschem Steuergeld!
Immer mehr Goldstücke glänzen mit Lug, Betrug, Diebstahl, Mord und Vergewaltigung.
Und die Regierung will noch viel mehr Goldstücke hier haben...
Tja, wenn die "echten" Deutschen Gewalt weiterhin so ablehnen, werden sie schon aufgrund dieser Tatsache ausgerottet. So können sie sich selbst und ihre Familien nicht beschützen, lehnen Gewalt ab und lassen sich und ihre Lieben zu Tode foltern..
Tja, anderswo nennt man das "Feiglinge"!

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Zu hoher Migrantenanteil schafft Probleme
Integrations-Probleme an Berliner Schulen seit Jahren bekannt, doch nichts ist passiert“ ...

Weil der Souverän es etwa so wollte?

Wie stellte auch der Volkswirt, Politikwissenschaftler und Publizist, Wolfgang Koschnik fest?

„Demokratie haben wir schon lange nicht mehr“!!!
https://faszinationmensch.com/2016/06/05/eine-demokratie-haben-wir-schon-lange-nicht-mehr/

Ist es deshalb im scheinbar völlig vermerkelten Deutschland längst möglich, dass auch der Einsatz für Menschenrechte strafbar ist???
https://philosophia-perennis.com/2018/12/07/wie-kann-der-einsatz-fuer-menschenrechte-strafbar-sein/

Gravatar: Alfred

Die kommunistischen Mainstream Medien versuchen jetzt ihre Hände in Unschuld zu waschen, nachdem sie gemeinsam mit der Berliner-Politik das Volk von hinten bis vorn belogen haben.

Das Beste an Berlin ist die Umgehungsautobahn. Die Berliner Mauer wurde zu früh abgerissen!!

Gravatar: Unmensch

Wenn die Entdeutschung das Ziel ist, dann ist diese Entwicklung ein Teil der Lösung. Selbstverständlich tut die Regierung nichts wirksames dagegen.

Gravatar: Michael

Die Probleme sind seit langem bekannt - unternommen wird dagegen nichts - in diesem Land, in dem wir ja laut CDU-Slogan gut und gerne leben. Es werden lediglich Menschen beschimpft, die auf diese Zustände aufmerksam machen. Diese Probleme an den Schulen sind auch mit viel Geld nicht mehr zu lösen. Das Einzige, was helfen würde, wäre die Migranten, welche sich nicht integrieren können und wollen, in ihre Herkunftsländer auszuweisen. Dazu ist die Bundesregierung nicht willens. Es wird also nicht besser werden.

Gravatar: Manni 3

Das ist und war gewollt,so lange gewillt bis das System Deutschland auseinanderbricht.Und der Deutsche schaut zu.Trauriges Volk.Zum Nichtüberleben verdammt.

Gravatar: Wolfram

Politik-Vollversagen !!!

Tja unsere Polit-Elite schickt ihre Kids vielerorts auf Privatschulen. Die Politik hat ihre Bodenhaftung und Bürgernähe weitgehend verloren.

Ob unsere Kids in den Schulen von gewaltbereiten Migrantenjids bedroht, abgezogen, erpresst, gemobbt, verprügelt oder zusammengeschlagen oder mit Messern tzraktiert werden, den Lehrern der Unterricht zur Hölle gemacht wird, interessiert die realitästfernen Eliten doch null, das geht denen am A**** vorbei !!!

Frauenquoten in Politik und Wirtschaft - da liegt ihr Interesse - Selbstverwirklichung - Gender-Perversionen ... damit beschäftigen sich deren verpeilten, kultur-marxistischen und / oder blind islamophilen Gehirne.

Es stellt sich dem Normlbürger echt die Frage, wieviel Schaden diese demagogischen, egozentrischen Leute unserem Land noch antun dürfen, bis sie - wie die überaltete SED-Polit-Riege in ihrem real-sozialistischen Irrwahn und in ihrer Bevormundungs- und Gängelungsmanie 1989 - ebenso vom Volk endlich aus dem Amt gejagt werden ???

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang