Vorauseilende Rücksichtnahme auf muslimische Zuwanderer

In Neuss wird Schweinefleisch von der Speisekarte gestrichen

Am Rhein gegenüber von Düsseldorf liegt die Stadt Neuss. Dort wurde aus den Speiseplänen fast aller Schulen, aber auch kommunaler Freizeiteinrichtungen Schweinefleisch verbannt. Aus Rücksicht gegenüber Muslimen, heißt es.

Veröffentlicht:
von

Im nordrhein-westfälischen Neuss besteht seit der Kommunalwahl 2014 im Stadtrat eine schwarz-grüne Koalition. Der Bürgermeister wird hingegen erstmals seit 1946 nicht mehr von der CDU gestellt, nachdem sich bei der Direktwahl 2015 der sozialdemokratische Bewerber durchsetzte.

In der neben der Landeshauptstadt Düsseldorf am anderen Rheinufer gelegenen Stadt, in der die größte Bevölkerungsgruppe nach wie vor Katholiken gefolgt von Protestanten sind, verpflichten sich jetzt immer mehr Schulen dazu, aus Rücksicht auf muslimische Einwanderer auf Schweinefleisch in ihren Mensen zu verzichten.

Von dem zahlreiche Gymnasien und andere Schulen beliefernden Catering-Unternehmen erklärte Dennis Vieten im Stadt-Kurier: »Wir haben Schweinebraten und Schweinewürstchen von der Speisekarte genommen, da die muslimischen Schüler dies nicht essen dürfen. Es ist für uns einfacher, ganz auf Schweinefleisch zu verzichten.«

Eine der Ausnahmen markiert noch das örtliche Nelly-Sachs-Gymnasium. Dort gibt es hin und wieder weiter eine Frikadelle aus Schweine-Hackfleisch, allerdings werden diese hier deutlich mit einem Schwein-Warnhinweis versehen.

Angeschlossen haben sich dem Schweinefleisch-Verzicht unterdessen auch Freizeiteinrichtungen wie die Gastronomie des Nordbads der Neusser Bäder und die Eisporthallen GmbH. Auch hier gibt es kein solches mehr auf der Speisekarte, nachdem in der Nachbarschaft ein Asylbewerberheim eingerichtet wurde.

Pächterin Monika Rötzsch begründete dieses damit, dass sie die ständigen Diskussionen leid sei: »Unsere muslimischen Gäste möchten nicht, daß die Hühnchen-Currywurst durch den gleichen Wursthacker wie die Schweinewurst geht oder im gleichen Fett gebraten werden«. Von daher gebe es im Schwimmbad nur noch Hähnchen-Wurst.

Wer Schweinefleisch-Gerichte essen wolle, könne aber im Restaurant oberhalb des Imbisses im Schwimmbad noch weiter auf ein solches Angebot zurückgreifen, vertröstet Rötzsch die anderen Kunden.

Die Stadtverwaltung verweist darauf, dass es seitens ihr keine Anordnung für das Speiseangebot gegeben habe und die Gastronomen völlig eigenständig handelten. »Uns ist nicht bekannt, ob dort Hühner- und/oder Schweinefleisch angeboten wird«, erklärte Bürgermeister Reiner Breuer (SPD). Es gebe von hier aus kein städtisches Schweinefleisch-Verbot aus Rücksicht auf die vielen Muslime

Mehr dazu unter stadt-kurier.de

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Stephan Achner

... und wieder ein Gaga-Beispiel aus dem bevölkerungsmäßig größten Bundesland NRW, wo man sich zwar um Schweinefleisch in Kantinen intensiv kümmert, aber die Innere Sicherheit komplett den Bach runtergegangen ist, es kaum noch ordentlich bezahlte Arbeitsplätze gibt, die Hartz4-Ausgaben vor allem im Ruhrgebiet explodieren, die Schulen verfallen, die meisten Unis keine Wissenschaft mehr betreiben, sondern nur noch ideologische Kaderschmieden sind und die NRW-Wirtschaftsentwicklung insgesamt an letzter Stelle im Vergleich zu den anderen 15 Bundesländern steht.

Gravatar: Freigeist

Ich würde ohnehin alle muslimischen Zuwanderer mit einer Schweinefleisch-Schlacht-Platte begrüßen als erste Mahlzeit in Deutschland. Wem das nicht passt, soll umkehren. Wie kann man so blöd sein in Deutschland, sich von dieser Religion gefangen nehmen zu lassen.

[Gekürzt. Die Red.]

Gravatar: Freigeist

Nachtrag: In den Bädern nur noch Schweinefleisch anbieten, dann bleiben die Dogmatischen fern. Die Moderaten sind dann eher willkommen.

Gravatar: Gisela Glatz

Da kann man mal wieder sehen, wie blöööd die Deutschen sind. Für mich ist dies eine komplette Kapitulation vor dem Islamismus. Diese Menschen- Gastronomen haben kein Rückgrat und gehen den Weg des geringsten Widerstandes, die Parteien wird es freuen. Sollen sie doch gleich Hammel "fressen" !!! Ich kann derartige Maßnahmen nicht nachvollziehen. Armes Deutschland, wo sind deine Werte und Weltanschauungen geblieben ???

Gravatar: Jogi Bär

Nein, eine Islamisierung findet nicht statt.......

Gravatar: Manfred J. Ludwigs

EIN SCHLEICHENDER PROZESS

Der Geltungsbereich muslimischer Verhaltensvorschriften weitet sich aus. Umgekehrt verkleinert sich der Geltungs-bereich der Verhaltensvorschriften der einheimischen Bevölkerung. Wohin soll das führen?

Gravatar: Mathias B.

Diese Art von Deutschen ekelt mich zunehmend an. Ich habe weitestgehend nur noch Verachtung für diese islamfreundliche, charakterlose Spezies übrig, die mittlerweile von vielen Ländern, vor allem jenen, aus denen die meisten Asylanten stammen, verlacht wird. Das alles ist nicht mehr zu verstehen. Es ist nur noch zum Ekeln und nachher zum Kotzen.
Churchill hatte völlig Recht mit seiner Feststellung: "..die Deutschen hat man entweder im Genick(Soldatenstiefel)..oder sie kriechen einem in den Hintern..", Zwischentöne gibt es nicht..". Einfach nur erbärmlich.

Gravatar: Mathias B.

Ich hatte das Zitat von Churchill doch etwas zu frei ausgelegt. Es muss wohl eher heissen: "..man hat die Deutschen entweder am Hals..oder sie lecken einem die Stiefel..". Der Sinn bleibt der gleiche.

Gravatar: Jule

Zunächst einmal haben Bratwürste ( die werden in Fett gebraten) mit der Bockwurst ( die werden in Wasser gebrüht) wenig gemeinsam.
Da ist nix mit gleichem Bratfett oder Zerhacker !

Um was geht es also wirklich ?

Klar dürfte sein das in heißen Gebieten Schwein gegenüber Rind in Punkto Haltbarkeit im Nachteil war, deswegen davon abgeraten wurde - " Seiner-Zeit".

Auch nachvollziehbar ist, sich vor Sandstürmen zu schützen ( Vollverschleierung).

Wer aber seinen Lebensmittelpunkt in völlig andere Gefilde - mit völlig anderen Vorraussetzungen/Umständen - verlegt, sollte sich bewusst darüber sein das es zwischen heißer Wüste und kühlen Eichenwäldern naturgemäße (!) Unterschiede gibt - die er berücksichtigen sollte.
Falls er das nicht akzeptiert- oder wegen eines " edlen Buches" - nicht kann ... hat er definitiv eine ( für sich ) falsche Wahl getroffen !
Hier wird Schwein in Kantinen/Restaurants usw. angeboten und gerne gegessen - wem das nicht passt ... muss ja nicht in solchen Kantinen/Restaurants essen, selber kochen was " erlaubt" ist wäre z.B. eine Alternative.

Gravatar: Peter

Extra-Würste, im wahrsten Sinne des Wortes.

Die Muslime würden es respektieren, wenn man hier Druck macht und gegenhält. So werden sie jedoch jeden Respekt vor den Deutschen verlieren. Das begreifen diese "Gutmenschen" einfach nicht.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang