Prof. Dr. Knut Löschke, Mitglied des Hochschulrates in der Universität Leipzig

»Ich habe es satt...«

Manche Beiträge sind es wert, eins zu eins übernommen, veröffentlicht und der Nachwelt unkommentiert erhalten zu werden. Der von Prof. Dr. Knut Löschke, Mitglied des Hochschulrates in der Universität Leipzig, Kuratoriumsmitglied des Max-Planck-Institutes für Mathematik in den Naturwissenschaften, Aufsichtsratsvorsitzender des Universitätsklinikums Leipzig und des IT-Beratungsunternehmens Softline AG, ist ein solcher Beitrag.

Foto: Linkedin
Veröffentlicht:
von

Ich habe es satt, oder, um es noch klarer auszudrücken: ich habe die Schnauze voll vom permanenten und immer religiöser werdenden Klima-Geschwafel, von Energie-Wende-Phantasien, von Elektroauto-Anbetungen, von Gruselgeschichten über Weltuntergangs-Szenarien von Corona über Feuersbrünste bis Wetterkatastrophen. Ich kann die Leute nicht mehr ertragen, die das täglich in Mikrofone und Kameras schreien oder in Zeitungen drucken. Ich leide darunter miterleben zu müssen, wie aus der Naturwissenschaft eine Hure der Politik gemacht wird.

Ich habe es satt, mir von missbrauchten, pubertierenden Kindern vorschreiben zu lassen, wofür ich mich zu schämen habe. Ich habe es satt, mir von irgendwelchen Gestörten erklären zu lassen, dass ich Schuld habe an Allem und an Jedem - vor allem aber als Deutscher für das frühere, heutige und zukünftige Elend der ganzen Welt.

Ich habe es satt, dass mir religiöse und sexuelle Minderheiten, die ihre wohl verbrieften Minderheitenrechte mit pausenloser medialer Unterstützung schamlos ausnutzen, vorschreiben wollen, was ich tun und sagen darf und was nicht.

Ich habe es satt, wenn völlig Übergeschnappte meine deutsche Muttersprache verhunzen und mir glauben beibringen zu müssen, wie ich mainstream-gerecht zu schreiben und zu sprechen habe.
Ich habe es satt mitzuerleben, wie völlig Ungebildete, die in ihrem Leben nichts weiter geleistet haben, als das Tragen einer fremden Aktentasche, glauben Deutschland regieren zu können.
Ich kann es nicht mehr ertragen, wenn unter dem Vorwand einer „bunten Gesellschaft“ Recht und Sicherheit dahinschwinden und man abends aus dem Hauptbahnhof kommend, über Dreck, Schmutz, Obdachlose, Drogensüchtige und Beschaffungskriminelle steigen muss, vorbei an vollgekrakelten Wänden.

Ich möchte, dass in meinem Land die Menschen, gleich welchen Geschlechts, welcher Hautfarbe und gleich welcher Herkunft wertgeschätzt und unterstützt werden, die täglich mit ihrer fleißigen, produktiven und wertschöpfenden Arbeit den Reichtum der ganzen Gesellschaft hervorbringen: die Mitarbeiter in den Unternehmen, die Handwerker, die Freiberufler, die vielen engagierten und sozial handelnden Unternehmer der kleinen und mittständischen Wirtschaft. Ich möchte, dass die Lehrer unserer Kinder, die Ärzte und Pfleger unserer Kranken und Hilfebedürftigen die Anerkennung, die Wertschätzung und die Unterstützung erhalten, die sie täglich verdienen. Ich möchte, dass sich die Jungen und Ungestümen in den wohlgesetzten Grenzen unseres Rechtsraumes austoben aber sich auch vor ihren Eltern und Großeltern, vor den Alten und Erfahrenen verneigen, weil sie die Erschaffer ihres Wohlstandes und ihrer Freiheit sind.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Chrissi

Stimme absolut überein mit der Aussage von Schindler.

Gravatar: Schindler

Es gibt für dieses Desaster eine Lösung und diese ist mit unserer Vergangenheit verbunden. Wir haben eine Verfassung und einen Rechtsstaat, es muss nur aktiviert werden. Das wurde uns von unseren sehr schlauen Vorfahren hinterlassen, wir müssen uns nur darauf besinnen und unsere Souveränität zurückholen.

Gravatar: Tom

Es gibt nicht genügend Wüsten für all die Rufer... aber sie reichen vielleicht für die, die man dorthin schicken sollte.
Im Moment ist es schön zu wissen, dass es noch Menschen gibt, die ihre Darmwindungen nicht im Schädel tragen. Anders lässt sich bei dem Rest nicht erklären, warum sie nur Scheiße labern.

Gravatar: Armin Obst

Da schließe ich mich an.

Gravatar: Robert König

Alles schön und gut. Das was die Politiker aktuell verzapfen ist gegen das deutsche Volk. Insoweit sollten alle mal schnell mal aufwachen und vom im Grundgesetz verankerten Widerstandsparagraph Gebrauch machen: auf die Strasse gehen, Steuern soweit möglich nicht oder später zahlen, online Petitionen unterstützen, Nicht wählen und damit die Politiker deligitimieren. Ansonsten bei der nächsten Wahl: kein Kreuz bei Ampel. Zudem abseits der Mainstream Medien informieren. Notlösung sofort auswandern

Gravatar: Walter

Endlich sagt mal ein hochqualifizierter Wissenschaftler was er von dem politischen und gesellschaftlichen Wirrwarr in der heutigen Zeit hält, welches in diesem Land und zum Teil auch in Europa herrscht. Vermutlich kann er sich dies auch jetzt erlauben, da er berufliche Konsequenzen nicht mehr zu befürchten hat. Die Schuld liegt doch bei dem verantwortlichen politischen Establishment, welches dies seit den letzten zwei Jahrzehnten zum Teil befördert und auch zugelassen hat.

Gravatar: Kassandra

Auch wenn der Beitrag bereits älter ist - er hat nichts von seiner Aktualität verloren und immer noch kann ich das zu 100% unterschreiben. Besser kann man es nicht ausdrücken, was einen hier nur noch...anwidert.

Gravatar: Gerda Günther

Es entsetzt mich immer wieder wie so ein unbelichteter Haufen wie die Ampel ein ganzes Volk drangsalieren darf. Die Macht die zu unserem Wohle gereichen soll, hat sich dieser kleine Dummhaufen angeeignet ihre eigenen Ziele durchzusetzen.Merkel ist die Urheberin und darf ihr Leben ungeschoren geniessen ohne Folgen.Das ganze Volk müsste eigentlich jeden Tag eines jeden Tages einzelner Personen eine Klage beantragen der Absetzung dieser Kriegstreiber. Wenn wir dagegen nichts tun, wird dieser Haufen zur nächsten Wahl ungeschoren neu antreten und das darf nicht passieren.Sie sind durch Lügen an die Macht gekommen und das brauchen wir nicht hinnehmen.Sie haben deutlich oftmals gesagt das sie unser Deutschland hassen ,mit Uns nichts anfangen können und noch so viel mehr Dinge.Sie nutzen unsere Machtlosigkeit durch das Gesetz aus.Ich habe vor der Wahl über Facebook immer wieder gesagt, VORSICHT es wir schlimm für uns uns und so ist es auch und noch schlimmer. Ich würde die genaue Adresse bekommen um auf dieser Seite die Klage eingereicht werden kann.Wenn 3000 Anklagebriefe da angereicht werden würden, müssen doch was zu bewegen zu sein. Wenn es mehr wären ist es natürlich besser.Keine Sammelklagen nur einzeln Klagen.Das muss eine regelrechte Briefflut werden.Ich bitte um Beachtung.Ich habe 12 Enkel und zur Zeit 14 Urenkel und bin ziemlich wütend über diese "REGIERUNG".

Gravatar: paka

Die Wahl nur teilweise in manchen Bezirken zu wiederholen hat System: Vielen Bürgern ist nämlich zwischenzeitlich die Erkenntnis gekommen, was sie sich da mit der Hampelregierung eingebrockt haben und könnten jetzt anders wählen. Davor hat die unfähige Ampel Angst ... so ist das zu sehen, und nicht anders. Die einzelnen, fein ausgesuchten Bezirke sollte man genauer betrachten, dahingehend, wie da schon seit eh un je gewählt wird, dann „blickt“ man auch durch und weiß Bescheid. So geht Manipulation und Propaganda.

Gravatar: caesar

"Der Beitrag von Professor Löschke ist über ein Jahr alt. Veröffentlicht hat er den Text auf seinem Facebook-Account schon am 28. September 2021 hier: www.facebook.com/knut.loschke"
Ich habe nur eine Frage : Hat der Herr Prof. Löschke noch seine Professur ?Das ist nämlich in der besten aller Demokraturen keineswegs gesichert.Leider haben 80% der Wähler,die zur Wahl gehen offenbar die Schnauze noch nicht voll,die brauchen noch ordentlich in die Fresse.Die 40% Nichtwähler haben vermutlich die Schnauze voll ,können es aber nicht ausdrücken und es hilft ihnen niemand.Für die AfD oder vielleicht auch eine andere noch zu gründende Partei wäre es gewaltiges Wählerpotential diesen 40% eine Stimme zu geben.Bei der AfD hat man den Eindruck ,daß sie dieses Potential nicht sehr interessiert.Mit ein paar -zwar fundierten Vorträgen im Parlament -kann man leider nicht viel ausrichten und die 40% erreicht man überhaupt nicht.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang