Lebenskosten immer höher

Grüne wollen Billiglebensmittel verbieten

Die Grünen wollen Billiglebensmittel verbieten. Die Lebenshaltungskosten werden so noch einmal erhöht.

Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen [CC BY]
Veröffentlicht:
von

Dank der Grünen sind die Mieten gestiegen, wird der Strom immer teurer, kostet der Sprit immer mehr. Und wenn es nach Anton Hofreiter geht, sollen demnächst auch die Billiglebensmittel nicht mehr billiger sein. »Es kann nicht sein«, sagte er der Neuen Osnabrücker Zeitung, »dass Lebensmittel billiger verkauft werden, als ihre Produktion für die Landwirte kostet. Damit ruinieren wir unsere Landwirtschaft.«

Bei seiner Begründung zäumt Hofreiter das Pferd von hinten auf, wenn er sagt, die Bauern bräuchten faire Preise, um ihre Tiere artgerecht zu halten und ihre Äcker umweltschonend zu bewirtschaften. Denn die immer strengeren und preistreibenden Auflagen sind zu nicht geringen Teilen auf Druck der Grünen Umwelt-Lobby umgesetzt worden.

Der Fraktionschef der Grünen, der im Bundestag immer mal wieder durch hysterisch vorgetragene Reden auffällt, fordert nun von der Bundesregierung, sie möge prüfen, ob ein Verbot von sogenannten Dumpingpreise umsetzbar sei – eine Formulierung, die gewöhnlich benutzt wird, wenn Parlamentarier oder Abgeordnete ganz genau wissen, dass ihr Vorhaben aus juristischen Gründen ohnehin keine Chance hat, irgendwann einmal Gesetzeskraft zu erlangen, weil das Vorhaben gegen bestehende Gesetze verstößt.

Der Vorschlag ist also reinster Populismus. Er will den Bauern vorgaukeln, mit den Grünen führen sie besser. Was der Vorschlag nicht sagt: Für sehr viele Bürger dürften die höheren Preise zu noch höheren Kosten beitragen. Zusätzliche Kosten, die den zumeist gutbürgerlichen Grünen nichts anhaben können.

Und noch etwas dürfte Hofreiter wissen: Ein Staat, der Bauern und Produzenten Preise vorschreibt, nennt sich sozialistisch. Einen solchen Staat mögen die Grünen. Das sollte der Grüne dann aber auch sagen.

Die Vertreter des Handels reagierten jedenfalls prompt: »In der Marktwirtschaft bilden sich Preise als Ergebnis von Angebot und Nachfrage«, erläuterte Stefan Genth, Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Deutschland (HDE), dem Fraktionschef der Grünen das Einmaleins der Marktwirtschaft. Und die Erfahrungen aus Experimenten mit sozialistischer Wirtschaft lehren: Am Ende ist der Kunde der Dumme. »Staatliche Eingriffe und Vorgaben«, ergänzte Genth laut Welt, »führen am Ende nur zu unnötig hohen Verbraucherpreisen und treffen damit vor allem Menschen, die finanziell schlechter dastehen.«

Zugleich verwies der Hauptgeschäftsführer auf etwas, das Anton Hofreiter scheinbar nicht kennt: Es gibt ein Gesetz, das einen Preis unter Einstandpreis verbietet. Und das bereits seit 2017. Nur falls Lebensmittel drohen, ihre Haltbarkeitsgrenze zu überschreiten, dürfen sie zu niedrigeren Preisen auf den Markt gebracht werden.

Und noch etwas ist Anton Hofreiter entgangen: Kaum ein Laden kauft direkt beim Bauern. Die Ladenpreise sind das Produkt einer längeren Kette. Dumpingpreise können also an jedem Punkt der Handelskette entstehen. Ein Nachweis, um ein Verbot auszusprechen, ist daher schwer beizubringen. Jeder einzelne Händler müsste sämtliche Kalkulationen den Kontrolleuren nachweisen. Eine Flut von neuen Kontrollen stünde Händlern und Bauern ins Haus – Dank der Grünen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Johann Kohlpaintner

Sag ich schon seit Jahren:Die Grünen
sind die Sargnägel unsere Nation. D

Gravatar: Johann Kohlpaintner

Sag ich schon seit Jahren:
Die Grünen sind die Sargnägel der
Nation

Gravatar: Ulf Ressel

...der IQ von Hofreiter geht doch stark in den Minusbereich...der Bundestag ist ganz bestimmt nicht der richtige Aufenthaltsort für ihn...ich denke da eher an eine Gummizelle...dort kann er sich mit seinen idiotischen Ideen schön austoben...und uns damit verschonen...

Gravatar: Grit

Gewählt haben die Grünen unsere Dummen Studenten und Schüler. erst wenn die für Ihre Lebensmittel selber aufkommen müssen werden die munter. Und wählen diese Partei nie wieder. War doch ein kluger Schachzug mit Greta geht Wählerfang.

Gravatar: Rita Kubier

Hofreiter, ein eindeutig linksgrüner Faschist!! Der verleiht seiner menschenfeindlichen Gesinnung immer schamloser Ausdruck!

Gravatar: Herry

Schlimmer als jede ***** ****** ist das grüne ****. Die haben nichts anderes im Kopf als darüber nachzudenken wie der arbeitenden oder auch armen Bevölkerung in Deutschland noch der letzte Cent aus der Tasche gestohlen werden kann.
Und dafür erhalten die auch noch eine über 20prozentige Zustimmung bei der Wählerschaft.

Gravatar: harald44

Diese Dauerverbotspartei der GRÜNEN geht mir gewaltig auf den Senkel! Ständig fordern sie, daß ANDERE etwas tun sollten, um IHRE Kleinkrämerideologie zu untermauern (oder zu widerlegen).
GRÜNE:
Fahrt alle mit einem E-Auto!
Lebt alle auf einem Dorf und beweist der staunenden Umwelt, daß man mit Solar- und Windstrom eine Firma der Schweindustrie betreiben kann!
Verzichtet auf Kunststoff in jeglicher Form!
Dämmt Eure Häuser so, daß Ihr nicht zu heizen braucht, diese Dämmung aber locker bezahlen könnt.
Nehmt eine unbegrenzte Zhal von Asylanten - vornehmluch aus Schwarzafrika auf - und verköstigt diese ein Leben lang!
Bezahlt trotzdem Eure ganz normalen Steuern; wie Ihr zu dem Geld kommt, das ist Euer Problem!
Fliegt zum Mars und zeigt auf, daß unter dieser dort CO2-freien Marsatmosphäre ein Paradies verbirgt!
Und schlußendlich stellt das Ausatmen ein, denn gemäß Eurer Ideologie zerstört ja CO2 angeblich das irdische Klima!
Und wenn die Leute sehen, daß das, was Ihr fordert und was Ihr vorlebt, gut ist, dann werden sie es Euch von ganz alleine nachmachen. Gerade so hatte sich vor zweitausend Jahren das Christentum erfolgreich im damaligen Römischen Reich ausgebreitet, und es funktioniert bis heute. Allerdings dauerte das etwa dreihundert Jahre, aber soviel Zeit muß sein.

Aber hört endlich auf immer nur von Anderen zu fordern, was diese tun sollen, sondern tut es selbst!

Gravatar: Ferdel

Anton aus vom Planeten der grünen Männchen, eure realitätsfremde und menschenverachtende Einstellung zu den Bürgern die euch Schmarotzer durchfüttern für nichts und wieder nichts wird euch eh eines Tages zum Verhängnis. Jeder Straßenfeger leistet mehr fürs Gemeinwohl als ihr schmierigen Typen, wie könnt ihr euch noch jeden Tag im Spiegel ansehen, aber bei deinem äußeren Erscheinungsbild schaust du wohl gar nicht mehr in den Spiegel um dich nicht zu erschrecken.

Gravatar: Walter

Es sind doch nicht die Bürger, welche den Bauern durch niedrige Preise die Existenz kaputt machen, sondern die großen Handelsketten in ihrem Konkurrenzkampf um ihre große Profitgier.
Aber das kann dieser inkompetente "Grüne" Hofreiter nicht erkennen oder erkennen wollen.
Wer solche Leute wählt darf sich nicht wundern, wenn er auch zu den von geistiger Impotenz befallenen gezählt wird.

Gravatar: Jürgen kurt wenzel

Wenn der könnte wie er wollte , würde er das Rautenbündel ( mit der Axt ) vor sich her tragen ! - Die Grünen , eine Bewegung ? Nun , dann ist sein Auftreten Faschistisch !
Ich habe das Gefühl, das die Parteiendemokratie am Ende ist und zur Diktatur endartet ist !
Hier ist Handeln überfällig !!!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang