Urlaub von Anne Spiegel kostete den Steuerzahler 700 Euro

Grüne sind Gierig!

Nach dem Rücktritt von Anne Spiegel als Bundesfamilienministerin kommt raus: Sie ist teuer verreist.

Foto: Screenshot, Youtube
Veröffentlicht:
von

Es stimmt: Über politische Tote soll man nicht mehr berichten. So gesehen ist Schweigen über die vor einigen Wochen zurückgetretene Familienministerin Anne Spiegel angebracht. Aber da niemand weiß, ob sie nicht irgendwo wieder auftauchen will, sollten die Bürger wissen:

Als die Ministerin ihren Urlaub in Südfrankreich im August 2021 unterbrach, um ins Ahrtal zu fahren, nahm sie den Zug. Angeblich wollte sie sich ein Bild über Lage vor Ort nach den schweren Überschwemmungen machen. Es kann aber auch sein, dass sie um ihr politisches Ansehen bangte. Zu recht, wie sich später herausstellte.

Die Unterbrechung des Urlaubs kostete den Steuerzahler schlappe 700 Euro. Das ist die Summe die Frau Spiegel in Rechnung gestellt hat. Exakt: 701,30. Mit Taxi, versteht sich.

Das ist verwunderlich. Denn die Auskunft der Bahn liefert heute Morgen einen Fahrpreis von 386 Euro für die Verbindung Mainz Marseille, Hin- und Rückfahrt, Erste Klasse, beste Flexibilität.

So oder so – es ergibt sich eine erhebliche Differenz. Was Frau Spiegel und die Grünen sicher nicht kümmert. Sie leben ohnehin ständig vom Staat. Da kommt es auf die paar Hundert Euro wohl nicht an, wenn eine verantwortliche Ministerin Urlaub macht, während die Bürger um Leben und Eigentum kämpfen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Walter

@
Redaktion 18.5.2022 14:55

Eigentlich sollte eine Redaktion den Inhalt eines Kommentars richtig
deuten können.

Mein Vergleich bezog sich nicht auf die finanzielle Situation der
meisten FW - Leser, sondern auf die Verschwendung von Steuergeldern
mancher Spitzenpolitiker in diesem Land, welche mit In- und Auslands -
Soloflügen unsere Steuergelder verbraten.

Demgegenüber waren doch die 700 Euro der Ministerin, welche sie von
Südfrankreich nach Deutschland mit der Bahn und dann im
Katastrophengebiet mit dem Taxi verbraucht hatte um sich zu informieren
nur Peanuts. Dies dann auch noch als gierig zu bezeichnen ist doch
abartig.

Das sie in Urlaub gefahren ist, statt ihren Aufgaben als verantwortliche
Ministerin nachzukommen kann man kritisieren, aber ihr Gier vorzuwerfen
ist lächerlich.

Auf ihre höhnische Bemerkung: "Grüße an den, der offenbar reichlich hat.
Es sei ihnen gegönnt". Daruf kann ich verzichten.

Zu ihrer Information. Ich habe zum jetzigen Zeitpunkt eine gute
auskömmliche Rente, welche ich mir in 45 Jahren als Servicetechniker
erarbeitet und damit auch zum Bruttosozialprodukt beigetragen habe, was
manche Vertreter der medialen Zunft vermutlich nicht von sich behaupten
können.

Ich glaube eher, dass meine Kritik an ihrem Blog mit manchen belanglosen
Artikeln der Grund für ihren Kommentar war. Dieser sollte wohl als
Retourkutsche für meine Kritik dienen.
Meine Kritik halte ich trotzdem aufrecht.

Gravatar: Heiko Z

Meiner Meinung Nacht nicht ok. Wenn die Ministerin 700 Euro für ein Ticket im Zug bezahlt sollte das nicht auf die Goldwaage gelegt werden. Das sollte man ihr eingestehen!!! Ob das eine Schlagzeile wert ist soll jeder für sich selber entscheiden. Ich jedenfalls finde es nicht erwähnenswert. Zumal wir mittlerweile nur noch mit tausenden Millionen und mehr Jonglieren.

Gravatar: WH (Redaktion)

Werter Walter,

in den Augen der meisten FW-Leser sind 700 Euro wohl eher nicht lächerlich. Und Sie können ja mal probeweise beim Finanzamt 700 Euro auflaufen lassen. Sie werden sich wundern, was Peanuts alles bewirken.

Grüße an den, der offenbar reichlich hat. Es sei Ihnen gegönnt.

Nichts für ungut.

WH

Gravatar: Walter

Um diese lächerlichen 700 Euro, welche die GRÜNE Ministerin vermutlich mit Taxi - Gebühren verbraucht hat hier so einen belanglosen Artikel zu schreiben, allein schon das Wort GIERIG bekommt doch beim Anblick dieser lächerlichen Peanuts eine ganz andere wichtung.

Nach meinem Verständnis wäre es doch sinnvoller die Leser mal über die wirklich großen Summen, welche durch die großen Summen an Steuergeldern die durch die falsche Politik der GRÜNEN und der Ampel verbraten werden und den daraus resultierenden Folgen für die Bürger mal aufzuklären, als sie mit so belanglosen Artikeln von den wahren Problemen abzulenken.

Nicht durch die Masse, sondern durch interessante und inhaltsreiche Artikel kann man die Leser über die falsche Politik in diesem Land aufklären, welche von den agierenden Altparteien betrieben wird.

Durch solche belanglosen Artikel werden interessante Artikel von der Frontseite verschoben, was mir von Lesern, denen ich Artikel zum Lesen emfohlen hatte mitgeteilt wurde. Nicht die Masse der Artikel, sondern solche mit hohem faktischen Inhalt sind für die Aufklärung der Menschen wichtig.

Auch die Foristen schreiben ja ihre Kommentare nicht, weil sie mal etwas schreiben wollen, sondern weil sie die Leser mit ihrer Meinung dazu aufklären wollen.

Gravatar: Karl Biehler

Und ist der Ruf erst ruiniert,...

Gravatar: Alter Schaukelstuhl

Sie sind nicht nur gierig, sondern extrem machtgeil, bürgerverachtend und - nach mir die Sintflut.
Das Schlimmste, dafür mißbrauchen sie die junge Generation.

Gravatar: Freiherr von

Rumänen machen immer Ärger,Lügen ,Betrügen Abzocken...Ich habe auch noch einen Gerichtstermin gegen einen Rumänen.

Gravatar: Freiherr von

Da in Deutschland auf einen Handwerker 80 Anwälte kommen, weiß man warum kein zweites Land der Welt so viele Arbeitslose in der Politik haben..Jedes Jahr kommen neu erfundene Posten dazu,,Sicherlich gibt es bald mehr Sitze im Bundestag wie Deutsche Bürger.Die Verblödung kennt eben keine Grenzen.

Gravatar: Schnully

Gierige Grünen haben wir schon bei Erhalt einer Coronasonderzahlung erlebt , die einige Grüne auch Baerbock und co vergessen hatten mit anzugeben

Gravatar: D.Eppendorfer

Grüne mögen gierig sein, aber immer mehr Deutsche scheinen sich darüber zu freuen.

Sogar jene wenigen Leistungsträger, denen die weltweit höchsten Abzüge vom Bruttolohn nebst immenser Steuern auf quasi alles viel eigenen Vorteil rauben, sind für diese parasitären Nichtsnutze, um den linken Shitstorms zu entgehen, die jeden ruinieren, der nicht mit der sozialistischen Plündererhorde marschiert.

Kreaturen wie Anne Spiegel sind also nur ein Spiegel der Gesamtgesellschaft: aufs eigene Wohl bedacht, und das möglichst auf Kosten anderer. Diesen gierigen Egoismus findet man bei jedem Provinzpolitiker jeder Partei. Alles kleine Möchtegerns, ignorant arrogante Sonnenkönige mit Rechtsanspruch auf Absolutismus.

War so, ist so, bleibt so, denn der Bürger bzw. Bürge will es offensichtlich genau so. In einer Ochlokratie herrscht nun mal der Pöbel.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang