»Forderung« der Grünen in Mecklenburg-Vorpommern

Grüne: »Flüchtlinge« aus Weißrussland sollen von Deutschland aufgenommen werden

Deutschland soll den Wünschen der »Flüchtlingen« an der Grenze zwischen Polen und Weißrussland Folge leisten und sie alle aufnehmen. Das wollen jedenfalls die Grünen in Mecklenburg-Vorpommern so.

Screenshot
Veröffentlicht:
von

Das Ziel der »Flüchtlinge«, die von den polnischen Sicherheitskräften an der Grenze zu Weißrussland an einem illegalen Eindringen in die EU gehindert werden, ist hinlänglich bekannt: sie wollen nach »Germoney«, in die wirtschaftliche und soziale Hängematte; ins Land, wo es die für sie kostenfreie medizinische Rundumversorgung gibt; dort, wo man ihnen Unterkünfte zur Verfügung stellt, sie einkleidet und sie überdies auch noch mit Taschengeld versorgt. »Germoney« ist das Land, in dem für sie Milch und Honig fließt. Ausschließlich den Sicherheitskräften an der polnischen Grenze zu Weißrussland ist zu verdanken, dass sich bisher keine Flüchtlingswelle wie 2015 ereignet hat.

Aber links-grüne Politiker in Deutschland wären nun einmal nicht links-grüne Politiker, wenn sie nicht immer wieder mit abstrusen Vorschlägen aufwarteten. Dieses Mal ist die Reihe an den Grünen in Mecklenburg-Vorpommern, die mit sage und schreibe 6,3 Prozent den Einzug ins Parlament bei der Landtagswahl im vergangenen September geschafft haben.

Die nicht an der Landesreigerung beteiligten Öko-Sozialisten »fordern« ein Landeaufnahmeprogramm, um die »Flüchtlinge« aus Weißrussland quer durch Polen nach Mecklenburg-Vorpommern zu eskortieren. Dort sollen sie in den »vorhandenen Kapazitäten« aufgenommen werden.

Die MV-Grünen übersehen dabei geflissentlich, dass der weißrussische Despot Lukaschenko genau diese »Flüchtlinge« als Druckmittel gegen die EU nutzen will, um die Kritik an seinen Regime verstummen zu lassen. Er betreibt Menschenhandel in übelster Form und jeder, der ihm in seinen Machenschaften unterstützt, fördert diesen Menschenhandel.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Peter Lüdin

Wenn man aber die kriminellen "Flüchtlinge" sieht die Steine gegen die Grenzbeamten werfen, dann hat ein sehr ungutes Gefühl bei dem Gedanken, dass es sich bald um die neuen von der Sozialhife lebenden Nachbarn handeln könnte.

Gravatar: Lutz

"...aus Weißrussland quer durch Polen nach Mecklenburg-Vorpommern zu eskortieren."

Wie gut, daß die polnische Regierung bereits klargestellt hat, daß es für diese Asylbetrüger keinen Transit über polnisches Hoheitsgebiet gibt.

Gravatar: Klaus Reichel

Ich sehe die Zeit kommen, wo man sich nur noch mit dem 45er an der Hüfte auf die Straße traut. Man soll niemand etwas Schlechtes wünschen, aber bei den Grünen mache ich eine Ausnahme!

Gravatar: die Vernunft

Die Grünen brauchen sie nicht aufnehmen, es gibt genug Asylanten hier. Bitte gebt allen Schreiern genügend direkten Intensivunterricht in ihren eigenen Häusern, an ihren eigenen Familien.

Da war mir Richter Gnadenlos doch lieber! Der hat Deutschland aufgegeben, denn nie war es so schlimm, wie heute! Wegen solchen selbstverliebten Türöffnern.

https://www.n-tv.de/panorama/Schill-hat-Deutschland-abgehakt-article20516345.html

Wenn man Deutschland (Europa macht nur widerwillig mit) mit einem großen Wohnhaus vergleicht, was tun Sie? Es ist Ihr Wohnhaus. Sie können Ihre Schlösser ausbauen, und jeden hineinlassen. Manche werden Ihren Raum und Ihr Geld nehmen, manche werden sich ein Zimmer nehmen, und es nicht freiwillig wieder hergeben. Sie werden Sie nicht in ihr Zimmer lassen, da Ihnen plötzlich Sachen fehlen. Sie werden sich teilweise rüpelhaft benehmen, andere Hausbewohner belästigen, bedrohen oder berauben.
Werden Sie wirklich ihre Haustür für jedermann offen lassen? Wollen Sie eigentlich Ihr Haus behalten? Und wenn erst die "Gäste" in der Überzahl sind, hoffen Sie dann, weiter geduldet zu werden?
Sie ständen vor einer Grundsatzentscheidung! Wenn Sie wählen dürften!
Doch solche trojanischen Pferde und unsere Regierung fürchten und hassen unsere echten Wahlentscheidungen. Sie tun alles, um sie niemals unmanipuliert zuzulassen.
Wird unser Land das Schicksal Trojas, die Vernichtung durch Verrat, teilen?

Gravatar: Roland Brehm

Jedem einzelnen Grünen sollte die Rechnung dafür ins Haus flattern, bis hin zur Pfändung des letzten Hemdes. Sollte ein Asylant straffällig werden wird ein Grüner gleich mit eingelocht.

Gravatar: Gerhard G.

Dann soll sie M.-VP. auch allein aufnehmen/finanzieren
Wetten das Scholz wieder vor den Grünen einknickt ?

Gravatar: Uwe S

Kein Problem mit dieser Forderung wenn ALLE Grünenpolitiker und Mitglieder zwangsverpflichtet werden jeweils für mindestens zwei 'Flüchtlinge' die Bürgschaft zu übernehmen.

Gravatar: Brigitte Sütam

Nein, nein und nochmals nein zur Aufnahme der Flüchtlinge, Deutschland ist doch keine Kuh, die man ständig melken darf. Diese Regierung habe ich nicht gewählt wie wird man sie wieder los?????

Gravatar: Rene Ullrich

So lange die Mecklenburg-Vorpommerer das selbst bezahlen, soll das mir recht sein.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang